Springe zum Inhalt

Pinguinchens Studien

  • Einträge
    36
  • Kommentare
    144
  • Aufrufe
    3.133

Pinguinchens Doppelstudium Psychologie (B.Sc.; Fernuni Hagen) und Pflege (M.Sc.)

Anmelden, um zu folgen  
Pinguinchen

298 Aufrufe

Hallo,

ich starte nun ab dem kommenden Sommersemester mit meinem Psychologiestudium an der Fernuni Hagen. In freudiger Erwartung bin ich sehr sehr gespannt, wie das Studium so abläuft und werden wird…und ja - ich stelle mir natürlich auch die bange Frage "schaffe ich dieses Studium überhaupt? - in dieser Form, mit meinen Voraussetzungen, während meines Alltags, bin ich diszipliniert genug…?"

Ich denke, diese Gedanken tragen im Grunde alle Fernstudienanfänger mit sich. Aber nun möchte ich kurz noch was über mich schreiben:

Nach meinem Abi habe ich ein paar Semester Medizin studiert, jedoch abgebrochen, weil ich es mir komplett selber finanzieren musste. Leider ist das Medizinstudium für arbeitende Studenten denkbar schlecht geeignet. Ich hab mich eigentlich nur so durch das Studium gequält, hab alle Scheine bis zum Physikum auch erfolgreich bestanden…aber fragt bloss nicht nach dem "wie". Kurzum: ich hatte keine Freizeit, ich war mit der ganzen Situation nicht glücklich und habe mich auch inhaltlich nach etwas anderem gesehnt.

Ich habe dann ein duales Pflegestudium begonnen und erfolgreich abgeschlossen - mit einem 400€-Job und der Ausbildungsvergütung konnte ich das Studium ohne Probleme meistern…nun bin ich also Gesundheits- und Krankenpflegerin und habe einen Bachelor in Pflegewissenschaft. Das Pflegestudium hat mir sehr viel Spaß gemacht - und zwar so viel, dass ich mich nach einer Zeit des "bloßen Arbeitens als Krankenschwester" für einen berufsbegleitenden Masterstudiengang "Pflege" entschlossen habe und diesen bis heute auch durchziehe. Vielleicht wundert sich der eine oder andere beim Lesen dieser Zeilen - die hat doch studiert und arbeitet dann als Krankenschwester? Ja, tut sie. Der Arbeitsmarkt für Bachelorabsolventen der Pflegestudiengänge gibt so gut wie nichts her. Und genau das ist auch meine Motivation für den Pflegemaster, den ich ja derzeit anstrebe. Mit einem Masterabschluss erhoffe ich mir einfach bessere berufliche und finanzielle Perspektiven. Schon während meines Bachelorstudiums habe ich mich in die Pflegeforschung verliebt…wer das nicht zuordnen kann, nicht weiß, was das ist: es ist im Grunde Versorgungsforschung. Wie kann man Menschen mit bestimmten Einschränkungen wie am besten versorgen? Es ist ein sehr breites Fachgebiet und hat mit Medizin ziemlich wenig zu tun. Es ist (zumindest in Deutschland) sehr sozialwissenschaftlich ausgerichtet und hier liegt auch der Knackpunkt, weshalb ich mich für ein zusätzliches Psychologiestudium entschieden habe: die Pflegestudiengänge sind noch sehr jung und müssen sich zum Teil erst noch fachlich definieren. Das bedeutet, dass es zwar sehr viele interessante Überlegungen gibt, diese aber vor allem auf der Metaebene erfolgen und daher momentan viel Forschung "über" Pflege erfolgt (also auf der Ebene der Metatheorie) und kaum Forschung "in" der (praktisch ausgerichteten) Pflege. Ich interessiere mich - wie bereits erwähnt - sehr für die Pflegeforschung und habe nun schon mehrfach die Erfahrung gemacht, dass Psychologen anscheinend ein sehr großes Fachwissen bezogen auf Forschungsmethoden, Statistik usw haben…und genau das ist für mich der Anlass gewesen, mich einmal näher mit dem Psychologiestudium zu befassen.

Seit letztem Spätherbst setze ich mich mit diesem Thema auseinander und habe nun den Schritt gewagt, mich als Studiengangszweithörer zu immatrikulieren. Ich habe für das erste Semester nun die ersten beiden Module belegt - aber das bedeutet ja nicht, dass ich auch beide Klausuren im September schreiben werde. Modul 2 bot sich einfach an, weil ich im Master in diesem Semester auch ein Modul "Forschungsmethoden und Statistik" haben werde…da kann ich also Fern- und Präsenzstudium ideal miteinander verbinden. Und zum Modul 1…ich war/bin einfach gespannt auf die Inhalte von "wissenschaftliches Arbeiten". Nach der ersten Durchsicht der Unterlagen habe ich schon viel Bekanntes wiedererkannt..aber gut…wiedererkennen und aktiv reproduzieren sind zwei Paar Schuhe.

Inhaltlich macht das Studium bislang einen interessanten Eindruck auf mich - viel Forschungskram…und so mag ich es ja auch ;)

Kurz noch zu meiner beruflichen Situation: ich arbeite noch immer als Krankenschwester auf einer großen Intensivstation einer Uniklinik und…ich muss zugeben…mir macht die Intensivpflege einfach keinen Spaß. Ich denke beinahe jeden Tag "zieh deinen Master so schnell und so gut wie möglich durch, damit du bald hier weg kannst". Über einen Wechsel habe ich auch schon mehrfach nachgedacht…aber es ist schwer, etwas in der Pflege zu finden, das meinen Ansprüchen genügt:

- wenn ich wechsle, dann sollte es nicht mit finanziellen Einbußen verbunden sein (ist es aber meistens, weil man in der Intensivpflege mit am besten verdient)

- ich möchte eine Tätigkeit, die mich körperlich nicht kaputt macht …tja…das ist sehr schwierig zu realisieren…ich habe hier 2-3 Patienten zu versorgen und in anderen Bereichen können es locker 20-40 Patienten sein…

…wie man es auch dreht und wendet: am besten ist tatsächlich - Studium schnell abschließen und auf bessere/andere Stellen bewerben.

Das war es jetzt mal fürs erste - bis bald!

Pinguinchen

Anmelden, um zu folgen  


8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Noch jemand, der ein Doppelstudium absolviert. :)

An der FH Münster ist es angeblich so, dass Arbeitgeber dort die fertigen Bachelorabsolventen der Pflegestudiengänge abholen, weil diese so begehrt sind. :confused:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hi, zum Thema Bachelor Pflege starten wir von der BAG grad einen Aufruf zu bestpractice und nicht so guten Varianten, denn es geht ja vielen so. Sollte zeitnah in der DSDP sein :)

Sonst ziehe ich den Hut :)

Heike

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Freue mich auch über die Verstärkung. Das Psychologie Studium an der Fernuni ist toll :001_wub:

Gruß aus der Psychoecke :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dann drücke ich dir die Daumen für das Doppelstudium. Wie viele freie Ressourcen hast du denn neben dem Master-Studium zur Verfügung? Ich habe noch etwas Angst, dass es bei mir noch schwieriger wird mit der Vereinbarkeit der beiden Studiengänge, wenn ich im Präsenzstudium in den Master übergehe.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ui danke für Eure lieben Kommentare! Zur Vereinbarkeit Master/Fernstudium…nun es ist so, dass ich den Master nicht wirklich als wesentlich schwieriger oder aufwändiger als das dazugehörige Bachelorstudium empfinde. Die Präsenzzeiten meines Masters finden nur alle zwei Wochen an zwei festen Tagen statt - also ca 4 Tage/Monat. Das kann ich mit der Arbeit auf jeden Fall gut in Einklang bringen, weil ich mir dann halt "frei" wünschen kann, ohne Urlaubstage zu opfern (endlich mal ein Vorteil des Schichtdienstes!).

Und da ich im Schichtdienst arbeite, habe ich auch sehr sehr unterschiedliche Ressourcen zur Verfügung - ein Nachtdienst dauert zB 10h…und wenn ich in einem Monat viele Nachtdienste habe, dann habe ich natürlich auch relativ viel frei danach. Ich habe derzeit eher viele Dienste am Stück mit mehreren freien Tagen im Anschluss. Das klingt an sich gut, das hat aber auch den Haken, dass ich nicht wirklich was fürs Studium tun kann in dieser Zeit des Arbeitens, weil es schon sehr schlaucht. Also…es geht schon, aber während so eines Arbeitsblockes muss ich mich schon disziplinieren, auch was für die Hochschule zu tun. Aber wenn ich ehrlich bin, war das bislang auch gar nicht so unbedingt nötig. Ich bin eher der Lerntyp, der viel am Stück lernen kann und dann wieder ein paar Tage gar nichts macht :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Noch jemand, der ein Doppelstudium absolviert. :)

An der FH Münster ist es angeblich so, dass Arbeitgeber dort die fertigen Bachelorabsolventen der Pflegestudiengänge abholen, weil diese so begehrt sind. :confused:

tja…alle finden ja immer, dass endlich was in der Pflege geschehen muss….aber dass das auch mit Veränderungen einhergeht…uiuiui…das ist schon nicht ganz so erwünscht…und natürlich darf man als Bachelorabsolvent auch nicht erwarten, dass man womöglich besser bezahlt wird als jemand ohne weitergehende Qualifikation.

Kurzum: als Bachelorabsolvent ist man in der Pflege gerne gesehen, wenn man irgendwelche Projekte durchzieht, die der Außenwirkung der Einrichtung zuträglich sind - diese Projekte sind aber bitte in einem Großteil der Freizeit zu erbringen, gnädigerweise gibt es vielleicht auch den ein oder anderen Orgatag dafür...und - ach ja….Sie verstehen doch sicherlich, dass wir Sie auch nur in dieselbe Entgeltgruppe eingruppieren können wie alle anderen Pflegekräfte ohne Studium, weil Sie im Grunde ja auch nur das machen wie die.

DAS ist leider die Realität.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Als ich angefangen habe, deinen Blogartikel zu lesen, hatte ich erst die üblichen Bedenken, dich ich meistens habe, wenn jemand davon berichtet, ein Doppelstudium, und das auch noch berufsbegleitend, absolvieren zu wollen.

Je weiter ich deinen Beitrag gelesen habe, umso mehr hatte ich aber das Gefühl, dass es in deinem Fall durchaus Sinn macht und du ein schlüssiges Konzept damit verfolgst. Und außerdem durch deinen Bachelor ja auch schon Erfahrung im berufsbegleitenden Studium hast.

Und ich kann mir auch vorstellen, dass du (anders als viele andere, die da falsche Erwartungen haben) von dem Psychologie-Studiengang an der FernUni Hagen viel profitieren kannst, da es dir ja vor allem auf die wissenschaftliche Methodik ankommst. Und diesen Nutzen hättest du vermutlich selbst dann, wenn du nach einigen Semestern im Grundstudium merken solltest, dass du dich doch ganz auf den Master, einen künftigen Job (oder vielleicht eine Promotion? - Nur so ein Gedanke, wenn es sich in die Forschung zieht) konzentrieren möchtest.

Ich wünsche dir viel Erfolg und dein Blog gehört sicherlich zu denjenigen, dich ich mit ganz besonderem Interesse verfolgen werde.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden


×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung