Es geht auch ohne Mathe

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    48
  • Kommentare
    130
  • Aufrufe
    930

Weber, Luhmann, Parsons und Konsorten

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Nachteule

86 Aufrufe

Trotz Grippe versuche ich mich an den PMG SB. 2 muss ich schaffen, besser wären 3 bis 4.

Doch irgendwie will diese Theorie nicht in meinen Kopf. Alle Nebenhöhlen schreien nach Entlastung. Die Nase läuft und die Augen schwellen zu. Doch noch mehr hindert mich die Theorie hinter der Theorie.

Es wird wieder bei den Soziologen gewildert.

Sollen wir die Theorie sozialer Systeme (Parsons) anwenden, die Theorie der komplexen Systeme, die auf Kommunikation basieren (Luhmann), das Organisationsmodell von Weber, die kybernetische Ansätze, die Neoklassik oder doch mehr den St. Gallener Management Ansatz? Die ganze Systemtheorie der Soziologen knallt wie ein Flashback auf mich ein. Da die Klausur erst im April ansteht werde ich die SB nur lesen und erst später erarbeiten. Mein Gehirn ist noch nicht bereit sich wieder auf Soz einzulassen.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


3 Kommentare


Gute Besserung! ist immer so ein Ding mit der Erkältung/Grippe. Die kommt nie zum optimalen Zeitpunkt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Nachteule,

nur um Dich zu beruhigen: ich saß 2 geschlagene Wochen OHNE Grippe über dem PMG-2-Brief - Im Gegensatz dazu EMP 1 (1 Nachmittag).

Die Briefe sind schwer verständlich geschrieben. Laut unserem Dozenten wird´s ab dem 4. dann alles klar und verständlich und wiederholt nochmal die grauen Theorien der ersten Briefe. Ich hoffe doch sehr, weil ich hänge zur Zeit genauso zäh am 3. Brief rum.

Wenn man aber bedenkt, wie furchtbar PMG und SOZ am Anfang waren, dann macht das doch wieder Mut. Das kriegen wir dann auch hin :-)

Dann noch einen kollektiven Gute-Besserungs-Wunsch!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
die Theorie der komplexen Systeme, die auf Kommunikation basieren (Luhmann), das Organisationsmodell von Weber, die kybernetische Ansätze, die Neoklassik oder doch mehr den St. Gallener Management Ansatz?

Man glaubt es kaum, eine Schnittmenge - derartig komische Dinge habe ich irgendwo in meinen Unternehmensführungs-Studienbriefen schonmal gelesen ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?