Blog ichmelli

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    112
  • Kommentare
    347
  • Aufrufe
    2.119

Aufstocken oder doch nicht..

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
ichmelli

24 Aufrufe

Wechsel von Dipl.Wirtschaftsinformatikerin auf Dipl. Kauffrau oder nicht? Diese Frage stellt sich mir schon ein paar Tage..

Nachdem ich nun heute endlich den richtigen Ansprechpartner erreicht habe haben bin ich nun schlauer.

Monatsgebühr für meinen Studiengang muss ich bis Ende des Jahres auf jeden Fall zahlen = 1800

Diplomgebühr(unabhängig Studiengang) = 665

Zusätzliche Module für die Kauffrau = 2140

Wechelgebühr: 150

Macht 2290 Mehrkosten für das Kauffraudiplom..

Zusatzaufwand:5 Klausuren + 1 kompletter Schwerpunkt (Klausur + Hausarbeit)

Bin zwar kein Schwabe aber irgendwie noch am Überlegen.. Kurzarbeit hat mich auch getroffen - und die wird vermutlich auch über den Juli ausgeweitet (könnt ich mir zumindest gut vorstellen) und damit hätte ich Zeit.

Wenn man wechselt oder irgendwo quer einsteigt bekommt man ja die entsprechenden Inhalte vermittelt via Training. Wirtschaftliche Kenntnisse kann ich ja vorweisen - aber ich denke nen volles Diplom machts einfacher nen Job zu bekommen. Weiß halt noch nciht so ganz wohin es mich beruflich verschlagen wird - und einen akademischen Abschluß hab ich ja..

Werd wohl noch nen paar Tage und Nächte grübeln..


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


15 Kommentare


HannoverKathrin

Geschrieben

Ich bin echt erstaunt wie viel man hier in Blogs über Wechsel liest. Bei den meißten ging es immer von Bachelor auf Diplom, hier nun aber von Dipl. zu Dipl., aber mit anderer Thematik.

Wieso hast du dich denn damals nicht für die Kauffrau sondern für die Technik entschieden? Sind diese Punkte nun hinfällig geworden? Liegt es an der aktuellen Wirtschaftssituation oder macht dir das Kaufmännische nun mehr Spaß? Der Kostenpunkt ist sicherlich krass. Das muss wohl überlegt sein, sonst ärgert man sich nur.

Kommt der Wechselgedanke denn zum 1. Mal oder schlummert dieses Bedürfnis schon länger in dir?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich hab mich für den postgradualen Studiengang Wirtschaft entschieden, weil der kürzer ist und ich erstemal schauen wollte ob Fernstudium was für mich ist oder nicht (geplanter Aufwand war 1,5 Jahre). Technisches Studium hab ich ja schon:-)

Wirtschaft hat mir schon in der Schule Spaß gemacht, an der Uni hab ich es als Nebenfach gemacht (so konnte ich hier im Postgradualen auch 2 Semester verkürzen). Der Gedanke kam mir erst vor ein paar Wochen, aber die finanziellen Aspekte waren noch unklar - nach dem heutigen Telefonat ist es nur sicher, dass ich doch bis Ende des Jahres meine Gebühr zahlen muss + zusätzlich die Gebühr für die entsprechenden Zertifikate. Mich ärgert es nur ein wenig, dass ich damals bei der Imma nicht noch nen bissl verhandelt habe - weil wurde ins zweite Semester eingestuft obwohl mir dort nur eine Klausur und ein Teil BWL gefehlt haben und im Dritten habe ich ein anderes Fach anerkannt bekommt. Naja, muss wohl in den sauren Apfel beißen und entscheide abhängig von der weitern Wirtschaftslage über den Wechsel. Falls Kurzarbeit nochmal ausgeweitet wird wäre es schon praktisch. Allerdings würde ich jetzt nur noch 2 Klausuren im Semester schreiben, weil ich ja Zeit bis Mitte 2012 habe:-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Ich hatte mich dazu ja schon geäußert ... ich würde die Kffr. in Deinem Fall als etwas wertvoller als die Wirtschaftsinformatikerin einstufen. Das Wichtigste habe ich aber erst jetzt gelesen: "Wirtschaft macht Dir Spaß". Wenn das wirklich so ist, würde ich das auf jeden Fall machen. Ich persönlich hätte kein Bock noch 6x zusätzlich auswendig zu lernen, aber bei Dir wäre da vermutlich schon ein gewisser Zusatznutzen. Dieser resultiert für mich aber auch weiterhin eher aus der Abschlußbezeichnung und weniger aus dem zus. Wissen aus den 6 Fächern. Die 2000€ zahlst Du als Informatikerin doch aus der Portokasse, also nur zu!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

wüste Unterstellungen - hab noch nie fest als Informatiker gearbeitet - hab den Absrpung vorher geschafft und bin jetzt Qualitöterin:-)

Naja, nmit Steuern, iUNF und VWL hab ich schon Fächer vor mir, die nicht so prickeln klingen (glaub ich). Aber die Tendenz zur Kauffrau ist da..

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

wüste Unterstellungen - hab noch nie fest als Informatiker gearbeitet -

Selbst schuld, wenn Du sowas Anständiges lernst und Dich dann mit so einem BWL-Krams beschäftigst ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

naja.. als Qualitöter kann ich aber mehr Leute quälen und sitz nicht nur im stellen Kämmerlein und hacke vor mich hin. Bin quasi nen Interface zu den verschiedenen Bereichen und das Wirtschaftsstudium hilft mir an einigen Stellen noch merh zu verstehen was passiert:-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Susanne Dieter

Geschrieben

Im Gegensatz zur früher sage ich mir heute, man sollte lernen, was Spaß macht und nicht nur auf die Zukunftschancen (Geld) schielen, arbeitslos kann man in jedem Bereich werden...

Ob Dipl.-Kfm. soviel höher angesehen sind als Dipl.-Wirtschaftsinformatiker glaube ich noch nicht mal, angeblich werden letztere händeringend gesucht. (Gut, glaube keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.) Kommt wohl wie immer darauf an, wohin man will.

Wie wäre es aber mit einem Master in BWL nach dem Diplom oder mit Diplom fertigmachen und danach BWL, da werden doch bestimmt viele Leistungen anerkannt?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Da kann ich Susanne zustimmen, habe auch gelesen dass der IT-Bereich nun trotz Krise weiter "boomt". Was aber wirklich "höher" ist, kann man denke ich nicht beantworten. Das sieht jeder anders...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Ob Dipl.-Kfm. soviel höher angesehen sind als Dipl.-Wirtschaftsinformatiker glaube ich noch nicht mal,

Dipl.-Kfm sind mit Sicherheit nicht höher angesehen! Das wollte ich auch nicht ausdrücken. Aber ichmelli ist bereits Dipl.-Informatikern. Das ist sowieso mehr Wert als Dipl.-Kffr. und Dipl.-Wirtschaftsinformatikerin zusammen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ähm... Melli, du bist bereits Dipl.-Informatikerin und wirst nun (wenns so bleiben würde wie aktuell) Dipl. Wirtschaftsinformatikerin? Also das "Gleiche" nur mit dem Wirtschaft davor? Naja da würde ich ja der Abwechslung wegen schon Kfr. nehmen. Vielfältigkeit siegt. Und wenns dir sogar Spaß macht (wie Michael auch schon betonte). Will ja nun nicht beeinflussen, aber SO gesehen wüsste ich wozu ich raten würde.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn Du Deinen Schwerpunkt eh im kaufmännischen siehst warum nicht zur Kffr. weiter studieren.

Das macht Dich zur First-Class-Wirtschaftsinformatikerin ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Jaja, meine Jugendsünde, das Informatikstudium hat mir nen super Einstieg ins Berufsleben gebracht. Aber irgendwie gefällt mir halt auch das Wirtschaftliche.

@chillie Oh ja - First-Class-Wirtschaftsinformatikerin gefällt mir - aber noch ist es nicht soweit..

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Susanne Dieter

Geschrieben

Zitat Michael Knight:

Aber ichmelli ist bereits Dipl.-Informatikern

Stimmt, dann ist die Kauffrau natürlich höher anzusehen als die Wirtschaftsinformatikerin.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

lol, Jugendsünde. Kann ein bestandenes Studium als Sünde bezeichnet werden? Egal welche Richtung es ist, und wenns Aggrarwissenschaften wäre... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Selbst schuld, wenn Du sowas Anständiges lernst und Dich dann mit so einem BWL-Krams beschäftigst ;-)

:-) stimmt..

Du hast es ja auch noch eingesehen und vom BWL auf Technik gewechselt;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?