Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    210
  • Kommentare
    1.067
  • Aufrufe
    27.651

Kopf aus dem Sand - mit Plan B


Vica

1.052 Aufrufe

Puh, es war eine ganz schön anstrengende Woche, seitdem nun klar ist, dass es um den klinischen Schwerpunkt im Fernstudium an der PFH rabenschwarz bestellt ist (das endgültige Aus kommt vermutlich erst in einigen Wochen) :) Das Dilemma dabei ist, dass der § 5 Abs. 2 PsychThG sagt, dass zur KJP-Ausbildung ein gewisser Anteil klinischer Module (optimal ist natürlich der Schwerpunkt) im Studium enthalten sein muss. Ist es nun aber leider nicht mehr. 
Das stellt mich vor das Problem, dass die Approbationsausbildung so vermutlich nicht machbar ist. Oder nur erschwert. Jedenfalls: Unsicher. Kann natürlich zum Ende des Masters wieder anders aussehen, dennoch kann man sich hier nicht drauf verlassen, dass das schon irgendwo hinhaut. 

Leider sind das gesetzliche Regelungen, an denen man nun erstmal nichts ändern. Ohne klinische sieht es immer düster aus (als Psychologe zumindest). Ändern kann man aber seine Einstellung zu den Dingen. 

Ob man nun drauf hofft, dass alles gut wird, oder nicht: Ein Plan B muss eben her. 

 

Suche nach Plan B
Wie sieht der aus? Einige Optionen habe ich mir schon vorher immer wieder überlegt. 

1.) Hochschulwechsel
Natürlich könnte ich nun wieder meinen Hut nehmen und mich bei einer anderen Ferninstitution bewerben, die klinische Inhalte im Master enthält. Aus verschiedenen Gründen habe ich mich aber dagegen entschieden. Zum einen bin ich der Meinung, dass sich zu viele Uniwechsel im Lebenslauf blöd machen. Zum anderen bin ich mit der Betreuung an der PFH ansonsten zufrieden. Sie ist flexibel, nervt nicht mit Modulschranken, lässt einem da ein eigenes Tempo und die Präsenztage und Klausurtermine finde ich gut vereinbar mit meinem doch sehr vollen Alltag. Weiterhin fehlen mir woanders bis jetzt auch die Sicherheiten, ob die klinischen Schwerpunkte am Ende wirklich anerkannt werden - problemlos jedenfalls. Bislang sieht man ja leider, wie schnell es gehen kann, dass den Hochschulen da noch in die Parade gegrätscht wird. Kurzum: Es bleibt bei der PFH. 

2.) Studienfachwechsel
Auch darüber hatte ich kurz nachgedacht. Psychologie ist irgendwie ein wackeliges Fach. Master (ohne klinische) führen gefühlt ins Ungewisse. Der KJP ist auch mit Fächern wie Sozialpädagogik, Pädagogik, Sozialer Arbeit etc. möglich. Das wäre für mich kein Problem, weil ich selber auch aus der sozialen Richtung komme - ich denke schon, dass mir auch solche Fächer Spaß machen könnten und würden. Oder doch lieber mal was ganz anderes, z.b. Rechtswissenschaften? Meine ganze Family besteht aus Juristen. Da hat man (auch als Nicht-Jurist) einen Fuß drin. Die Überlegungen habe ich aber wieder verworfen, weil alles immer wieder zur Psychologie zurückführt. Das hat sich schnell sehr klar herauskristallisiert. 

3.) Schwerpunktwechsel 
Das wäre die logischste Option. Die PFH hat zwei Schwerpunkte im Master, von denen man sich für einen entscheiden müsste. "Personal- und Wirtschaftspsychologie & Betriebliches Gesundheitsmanagement" ist sicherlich interessant, aber nicht meine erste Wahl. Obwohl ich von Leuten gehört habe, die mit dem Master in Wirtschaftspsychologie sozial gearbeitet haben, beispielsweise im Altenheim. Besser als Nichts wäre das schon. Aber ich finde es schwierig, diesen Punkt mit dem für mich wichtigen Punkt "sozial" und meiner Zielgruppe "Kinder und Jugendlichen" zu verbinden.
Im Grunde blieb da nur eins: 
"Psychologische Gesundheitsförderung & Sportpsychologie".
Zu Sport hab ich eine Affinität - aber will ich wirklich z.B. die Aggressionen von Eishockeyspielern statistisch erfassen? 
Ich habe eine Weile hin- und her überlegt, ob man vor allem letztere irgendwie mit der Arbeit mit Kindern- und Jugendlichen verbinden kann. Und da geht tatsächlich was. Beispielsweise im Bereich Sport als Intervention bei psychischen Problemen! So könnte man zB junge Sportler begleiten, die unter Druck stehen. Leistungsdruck im Verein, in der Schule oder innerhalb der Familie wäre auch so ein Punkt, den man mit diesem Schwerpunkt ins Auge fassen kann. Interessanterweise gefiel mir dieser Gedanke bald ziemlich gut. Also fing ich auch mal an, Interviews, Profile mit Psychologen mit Schwerpunkt Sport zu lesen. Ich  klapperte auch entsprechende Praxen ab und schaute mir das Online-Portfolio solcher Leute an. Es handelt sich noch um ein sehr junges Gebiet - viel Pionierarbeit ist möglich. Gesundheitsförderung und Sport sowie Leistungsdruck ist aber ein stetig wachsender Bereich mit großer Bedeutung. 

Ein Schwerpunkt alleine reicht nicht
Eine Ausbildung als Berater muss schon sein. Sportpsychologen sind wohl überdurchschnittlich oft in einer Coaching-Ausbildung, weil man somit Sportler besser zu Höchstleistungen anspornen kann. 

Ich würde dennoch einen anderen Weg gehen. Ich habe mir nochmal die Ausbildung zum Systemischen Kinder- und Jugendlichentherapeuten angeschaut. Das kommt dem KJP schon sehr nahe. Der Unterschied ist natürlich, dass es keinen automatischen Kassensitz gibt - dennoch ist eine Aufnahme ist den Leistungskatalog geplant! Und es sieht sogar recht gut aus dafür: Link zum Ärzteblatt
Damit kann sie auch Teil z.B. psychiatrischer Ambulanzen werden. Die systemische Therapie wirkt nämlich verhältnismäßig schnell und zielführend.



Fazit
Ich werde mal schauen, wie die Situation nach dem Master ist. Sollte der klinische Schwerpunkt kommen, würde ich ihn natürlich wählen, ggf. zusammen mit dem Sportschwerpunkt. Dann wäre auch die Approbationsausbildung möglich (aller Voraussicht nach). Ansonsten konzentriere ich mich auf oben genannte Ziele. :) 
Erstaunlicherweise geht's mir mit dieser Zielsetzung richtig gut. Zum Thema Sportpsychologie habe ich schon einige Vorkehrungen getroffen. Dazu aber mehr nächstes mal. 

LG

9 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Das freut mich für dich, dass du nun eine Lösung gefunden hast, mit der du Leben kannst. Sportpsychologie im Bereich Kinder- und Jugendlichenarbeit kann ich mir übrigens sehr gut vorstellen. Auch, dass du in Ambulanzen oder auch Kliniken eine Anstellung findest, halte ich für nicht ausgeschlossen. Wenn hier eine Sportaffinität da ist, lässt sich auch viel auf Vereins- oder Verbandsebene oder auch in Schulen machen. 

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass es klappt. 

Link zu diesem Kommentar

Liebe Vica ich liebe deinen Optimismus und bin mir sicher, dass du deinen Weg machen wirst. Und sei es mit Plan B, C, D,...X,Y,Z.

Jedenfalls halte ich dir fest die Daumen und bin sehr neugierig und gespannt was du weiter zu berichten hast.

Link zu diesem Kommentar

Ich finde es beeindruckend, wie schnell du dich wieder "berappelst" und nach alternativen Lösungen schaust.

 

Also wirst du jetzt auf jeden Fall an der PFH weiter machen und schauen, in welche Richtung es sich dann entwickelt mit den verschiedenen Optionen, die du dir überlegt hast?

Link zu diesem Kommentar

Ja, das beeindruckt mich auch. Stimmt mich aber auch traurig, dass du immer weiter von deinem eigentlichen Ziel abrückst...

 

Ich würde mich trotzdem freuen, wenn du dich wirklich mit den Alternativen anfreundest...

Link zu diesem Kommentar
Am 7.4.2018 um 11:51 , TomSon schrieb:

Das freut mich für dich, dass du nun eine Lösung gefunden hast, mit der du Leben kannst. Sportpsychologie im Bereich Kinder- und Jugendlichenarbeit kann ich mir übrigens sehr gut vorstellen. Auch, dass du in Ambulanzen oder auch Kliniken eine Anstellung findest, halte ich für nicht ausgeschlossen. Wenn hier eine Sportaffinität da ist, lässt sich auch viel auf Vereins- oder Verbandsebene oder auch in Schulen machen. 

Ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, dass es klappt. 


Danke, ja und es fühlt sich auch gut an, wenn man ein Standbein hat, auf welches man hinarbeiten kann. Ohne dass man gesetzliches Hürden hat, bei denen man jeden Tag ein "Vielleicht, vielleicht nicht" vor sich herschiebt :) 

Link zu diesem Kommentar
Am 7.4.2018 um 13:42 , Forensiker schrieb:

Ganz ehrlich? Ich hätte mein Geld von der PFH zurück verlangt und das Studium dort beendet.


Ach, ich sehe es als hartes Lehrgeld. :) 
Klinische im Schwerpunkt war schon eigentlich zu schön um wahr zu sein. Wenn irgendwo angekündigt wird, dass Steine in Brot verwandelt werden, muss man selbst auch ziemlich misstrauisch werden ;) 
Zum Glück lässt sich ja noch was mit einem Psychomaster anfangen, was meine Interessen auffängt.

Link zu diesem Kommentar
Am 7.4.2018 um 20:53 , Markus Jung schrieb:

Ich finde es beeindruckend, wie schnell du dich wieder "berappelst" und nach alternativen Lösungen schaust.

 

Also wirst du jetzt auf jeden Fall an der PFH weiter machen und schauen, in welche Richtung es sich dann entwickelt mit den verschiedenen Optionen, die du dir überlegt hast?


Ja, genau - der Plan B wird erstmal mein zweites Standbein. Ansonsten warte ich natürlich, ob die eventuell doch klinische bekommen, wobei dann allerdings schon ein Wunder passieren müsste. 
Kommt klinische, würde ich dann Klinische + Sportschwerpunkt nehmen. Kommt klinische nicht, bleibt es bei Sport :) 

Link zu diesem Kommentar
Am 7.4.2018 um 18:22 , csab8362 schrieb:

Liebe Vica ich liebe deinen Optimismus und bin mir sicher, dass du deinen Weg machen wirst. Und sei es mit Plan B, C, D,...X,Y,Z.

Jedenfalls halte ich dir fest die Daumen und bin sehr neugierig und gespannt was du weiter zu berichten hast.


Vielen Dank für diese netten Worte :) Ja, ich bin der Meinung, man muss immer nach vorne schauen statt zurück und sich zu ärgern. 
Irgendwann will man auch mal ankommen. Habe das Glück, dass ich recht vielseitig interessiert bin. Das macht mich auch beruflich flexibel :) 

LG

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
  • Neu erstellen...