Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    50
  • Kommentare
    196
  • Aufrufe
    3.611

Coaching, lohnt sich das?


Ida_Pfeiffer

877 Aufrufe

 Teilen

Wer sich noch an einen meiner letzten Beiträge erinnert, wird sich an meine Erfahrung mit dem Coaching der Rentenversicherung erinnern. Glaubt mir zu dem Zeitpunkt war ich nicht nur frustriert, sondern ich hätte mit Überzeugung dafür eingestanden, dass sich das nicht lohnt.

 

Nun sind ja fast vier Monate vergangen und seitdem ist auch sehr sehr viel passiert. Ich habe tatsächlich noch einmal die Unterstützung eines Coaches in Anspruch genommen und auch die Erlaubnis darüber zu sprechen. Der erste Auftrag war ganz einfach, "Schicken Sie mir doch bitte einmal Ihren Lebenslauf zu." Skeptisch, aber durchaus motiviert, meine Situation zu verbessern, habe ich das dann einmal gemacht.

 

Im Fernstudium ist man es gewohnt überwiegend schriftlich zu kommunizieren und sich mit Sachverhalten auseinander zu setzen, so dass der Dialog per E-Mail ganz gut geklappt hat, um ein paar Dinge erst einmal zu erarbeiten. Besonders herausfordernd schien zu Beginn zu sagen, was mein Lebenslauf transportieren soll oder selber einmal zu benennen, was vielleicht einem Personaler auffallen könnte oder welche Fragen sich ergeben. Und erst das Arbeitsblatt zu den Kompetenzen und branchengebundenen Fähigkeiten!! Mir hat der Kopf gesurrt und da war sie wieder, die Frage: Bringt das was?

 

Im Verlauf habe ich aber gemerkt, dass mein Coach sein Handwerk gut beherrscht und auf eine so geschickte Art und Weise, mit der notwendigen Kompetenz, nicht einfach sagt, wie ich etwas machen soll, sondern mit kleinen Stubsern und Fragen eine tolle Wegbegleitung dabei war, einen anderen Blick auf die eigenen Unterlagen und sich selbst zu erhalten, um dann selber Änderungen vorzunehmen und einzupflegen. Die größte Lektion, bzw. Erkenntnis für mich war dann, dass sich für mich rauskristallisierte und besonders das gemeinsame Telefonat hat es gezeigt, dass ich doch sehr Fähigkeiten durch Berufsprofile beworben habe, anstelle  Fähigkeiten durch Kompetenzen.  Am Ende habe ich gemerkt, wir mir der gesamte Coaching Prozess nicht nur mehr Selbstbewusstsein gegeben hat, sondern auch maßgeblich dazu beigetragen hat, Mängel in Lebenslauf und Anschreiben zu sehen und zu verstehen und es zu ändern. Und glaubt mir entgegen meines Wunschdenkens, die gab es! Der unabhängige Blick ist da wirklich wertvoll. Was bei der Thesis für den Studierenden der Lektor ist, das ist im Bewerbungsprozess der Coach. 

 

Ich habe das die Tage schon persönlich gemacht, aber gerade weil ich denke, dass es einfach eine wertvolle und vor allem sinnvolle Ressource ist und ohnehin ein Update fällig war, mache ich das auch noch einmal hier. Vielen  lieben Dank @KanzlerCoaching, ich kann Sie wirklich uneingeschränkt weiterempfehlen. Es war herausfordernd, auch einmal frustrierend und doch überaus motivierend. Aber vor allem hat es innerhalb weniger Wochen, einen nachhaltigen Erfolg gehabt.

 

Ich habe mich, nachdem ich erst einmal meine Ruhe brauchte nach Dezember, seit Mitte Februar beworben. Absagen gab es auch, aber das meist initiativ. Ich bin in Auswahlverfahren gerutscht. Und dann keine 14 Tage nach der letzten Änderung, die mich zum Umdenken in meinem Anschreiben gebracht hat, in dem ich mich von Berufsprofilen gelöst und diese über Kompetenzen aufgegriffen habe, habe ich nicht nur Spaß am Bewerben gehabt, sondern bin eingeladen worden. Die Zeit, in der ich mich so intensiv durch das Coaching mit mir selbst, meinem beruflichen Profil, meinen Wünschen, meinen Stärken und Schwächen auseinander gesetzt habe, hat mich so aufgebaut, dass ich am Ende, obwohl die Umstände es mir nicht erlaubt haben mich richtig auf das Gespräch vorzubereiten, eine solche innere Ruhe gehabt, dass es überhaupt kein Problem war, denn ich wusste jetzt nicht nur kognitiv, was ich kann, ich war mir dessen auch sicher! Und keine 4 Stunden nach dem Vorstellungsgespräch, hatte ich auch auch schon die Zusage. Habt an dieser Stelle Verständnis, dass ich nicht sagen kann wo. Aber so viel sei gesagt, mit einem so tollen und auf meine Bedürfnisse zurechtgeschnittenen Angebot habe ich vor einigen Wochen noch nicht gerechnet. Ich freue mich, dass nun alles ein gutes Ende genommen hat, denn

 

1. Studium ist eigentlich ein Haken dran

2. Schriftlicher Bescheid über die Kostenübernahme des Studiums ist nun da

3. Einen tollen Job mit Langzeitperspektive 

4. gesundheitsgerechter Arbeitsplatz

5. Eine wirklich positive Erfahrung mit dem Thema Coaching, nachdem ich auf die Frage "Lohnt sich das überhaupt?" Und dem "Ich mag nicht mehr, jetzt gehe ich das zum xten Mal bei wem anders durch", sagen kann:

 

Ja es lohnt sich, wenn man bereit ist Zeit, Schweiß, Hirnschmalz zu investieren. Wenn man bereit ist sich auf die Methode und die Materialien einzulassen. Wenn man bereit ist Änderungen vorzunehmen und ein wenig Demut zu üben, denn manchmal können auch die scheinbar subjektiv "besten" Unterlagen, doch nicht so perfekt sein, auch wenn x andere daran nichts mehr auszusetzen haben. Denn, ich durfte jetzt am Ende sogar (und das wissen Sie noch nicht Frau Kanzler) drei Gespräche absagen und die Bewerbungen zurückziehen. Warum? Naja, ich stehe mit dem neuen Job besser da, als es bei den anderen Stellen gewesen wäre, so dass es keine Frage mehr war, dasweiter zu verfolgen.

 

Ihr habt ja mitbekommen, wie lange ich mich beworben habe und wie viele Absagen es gab und rückblickend kann ich sagen, meine Unterlagen und damit auch der Bezug zu meinen eigenen Kompetenzen, waren ein großer Teil des Problems . Und ich weiß sehr wohl, dass das Coaching einen großen Anteil daran hatte, das zu erkennen und zu verändern.

 

Soll das hier ein Werbebeitrag für Frau Kanzler sein? NEIN! Das ist meine persönliche Erfahrung, als Fernstudierende mit ihr als Dienstleisterin und im Vergleich zu der DRV Dame. Aber der Erfolg, denke ich spricht für sich und wenn jemand ähnlich wie ich vielleicht wirklich denkt, was ist denn noch falsch ich mach doch schon... Es schadet wirklich nicht, sich der konstruktiven Kritik von jemandem zu stellen, der sich beruflich damit auseinander setzt. Also, um noch einmal auf den Lektor zu kommen... da gibt es hier ja auch tolle Empfehlung, warum also auch nicht für als persönliche Erfahrung für den Schritt der spätestens nach der Thesis kommt, die Bewerbung.

 

Ich weiß, dass einige diesen Blog gerne gelesen haben. ABER dieses Mal ist es wirklich so. Die Reise Fernstudium trotz Unmöglichkeiten ist zu Ende gegangen, einfach weil das Studium zu Ende gegangen ist. Trotz dieses Thrillers, Melodramas oder Horrorfilms hat es am Ende ein wundervolles Happy End gegeben.

 

Also, was ist, wenn alles schwierig ist, lohnt es sich da für seine Träume, Wünsche, Ziele zu kämpfen? Sind es die Tränen wert? Lohnt es sich, solche Anstrengungen einzugehen? Lohnt es sich mit Behörden zu kämpfen?

 

Ja das tut es! Wenn also auch du gerade in einer schwierigen Situation steckst und überlegst, ob du ein Studium aufnehmen kannst oder du dich fragst, ob du es wieder aufnehmen kannst? Dann frage dich, ob du bereit bist auch einmal gegen den Strom zu schwimmen und dann beantworte dir selber die Frage:

 

"Bin ich bereit aus Unmöglichkeiten, Möglichkeiten zu machen?"

 Teilen

9 Kommentare


Empfohlene Kommentare

lilienthal

Geschrieben

Herzlichen Glückwunsch zur neuen Stelle! Ich hoffe, es wird dir Spaß machen.

 

Das mit dem Coaching klingt sehr gut. Nach deinem ersten Beitrag stand ich dem auch sehr skeptisch gegenüber, aber jetzt behalte ich das mal im Hinterkopf. Bewerben ist nämlich echt ein Drama... Vor allem Vorstellungsgespräche sind Horror.

Link zu diesem Kommentar

Baaaam, das sind tolle Neuigkeiten :thumbup:
Und ich freue mich sehr für dich, dass es alles ein Gutes Ende - ein Happy End eben -genommen hat. 
Ich hab bisher noch nicht viel über Coaching gehört, aber das klingt wirklich gut und vielversprechend.
Auch ich werde das mal im Hinterkopf behalten, vielleicht brauch ich da auch mal Hilfe :wink:

 

Glückwunsch zu deiner neuen Stelle, da hat sich dein langer Kampf wirklich gelohnt :thumbup:

Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich hab es Ihnen ja schon per Mail geschrieben: Ich freue mich ganz doll mit Ihnen, Dass ich Ihnen für Ihr Bewerbungsverfahren ein paar wichtige (und auch wirkungsvolle) Impulse und Hinweise geben konnte, das ist natürlich auch eine feine Sache.

 

B)

 

Ganz besonders beeindruckend: Die Tatsache, dass Sie Bewerbungen zurückziehen konnten. Vier Vorstellungsgespräche in so kurzer Zeit sind ein prima Schnitt. Es zeigt, dass gute Qualifikation und umfassende Kompetenzen gesundheitliche Einschränkungen ausgleichen können!

Link zu diesem Kommentar
  • Community Manager
Markus Jung

Geschrieben

Herzlichen Glückwunsch zum Job und vielen Dank für deinen Coaching-Erfahrungsbericht, den ich auch gleich im FAQ-Beitrag zum Coaching verlinken werde.

Link zu diesem Kommentar
psychodelix

Geschrieben

Herzlichen Glückwunsch zum neuen Job! :91_thumbsup:

 

Zitat

Die größte Lektion, bzw. Erkenntnis für mich war dann, dass sich für mich rauskristallisierte und besonders das gemeinsame Telefonat hat es gezeigt, dass ich doch sehr Fähigkeiten durch Berufsprofile beworben habe, anstelle  Fähigkeiten durch Kompetenzen.  Am Ende habe ich gemerkt, wir mir der gesamte Coaching Prozess nicht nur mehr Selbstbewusstsein gegeben hat, sondern auch maßgeblich dazu beigetragen hat, Mängel in Lebenslauf und Anschreiben zu sehen und zu verstehen und es zu ändern.

 

 

Klingt interessant. 

Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich möchte an dieser Stelle noch mal kurz einwerfen, dass der hier kurz angerissene Weg des Vorgehens an Ida Pfeiffer und ihrem speziellen Weg lag. Was man in so einem Coaching macht, welche Themen im Zentrum der Überlegungen stehen, das ist eine höchst individuelle Angelegenheit.

 

Der "Trick", das Kunststück ist es herauszufinden, wo der Ansatz für eine Lösung liegen könnte.

Link zu diesem Kommentar
Ida_Pfeiffer

Geschrieben

Danke, dass Sie das anführen! Deswegen aich von mir ergänzend, mein Anschreiben ist für meine persönliche Situation optimal und an mir orientiert. Mit der Unterstützung des Coaches konnte ich es auf Basis der Coachingergebnisse anpassen. Das heißt jetzt aber nicht, dass es das perfekte Anschreiben ist, was auch Max Müller und Lisa Laune immer zur Traumstelle hilft. Für das persönliche perfekte Anschreiben muss die individuelle Situation, die indviduelle Kompetenz und die Persönlichkeit des Schreibers passen. 

Aus diesem Grund bitte ich von Anfragen zum Anschreiben als "Muster" abzusehen, denn was für mich passt, kann für Lisa Laune und Max Müller zur Bewerbungsfalle werden.

 

Und wem das schwer fällt, genau da lohnt sich das individuelle Gespräch und die Arbeit mit Coach, egal ob Branchenwechsel oder "krummer" Lebenslauf. ;)

Link zu diesem Kommentar

Das sind wirklich ganz tolle Nachrichten und ich freue mich sehr für Dir! 

Daher ein riesiges HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH! :thumbup:

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...