Zum Inhalt springen

  • Beiträge
    2
  • Kommentare
    14
  • Aufrufe
    341

Bericht über meine Erfahrungen bei der Brand University - Modul: Webdesign


Angelus

304 Aufrufe

Bei der brand university aus Hamburg hatte ich die ganze Zeit irgendwie gedacht, sie käme aus Österreich - warum auch immer. Die "Brand" ist wohl nicht zu mir durchgedrungen. Hintergrund der Suche war, dass mir bei den bei der SRH gestellten Aufgaben irgendwie der "Pack an" fehlte. Nun hoffe ich halt, dass das Modul dort angerechnet werden kann - sofern ich es denn bestanden habe. Witzigerweise war die bei der brand gestellte Hausarbeit zum Teil recht ähnlich. Aber erstmal zum Anfang.

 

Die Anmeldung ging Anfang Dezember 2023 recht unkompliziert, es wurde relativ schnell reagiert. Allerdings musste zusätzlich zur Online-Anmeldung ein unterschriebenes Anmeldeformular per E-Mail übersandt werden. Ich hatte statt der ich glaube 2 Seiten nur die erste Seite zugeschickt, worauf jedoch das Thema "Webdesign" trotzdem hätte ersichtlich sein müssen. Aufgenommen wurde ich im Hochschulzertifikat "Digital Marketing & Suchmaschinenmarketing" 🤷‍♂️ Die Korrektur wurde aber flott innerhalb eines Tages vorgenommen. Ein Beginndatum konnte auf dem Formular nicht (!) eingetragen werden. Starten kann man, nachdem das Geld (für das Modul der gesamte Betrag) im Voraus dort angekommen ist. Dann erhält man die Zugangsdaten per E-Mail. Da ich vor Weihnachten oder am 01.01. starten wollte, hatte ich mit der Überweisung bis Mitte Dezember gewartet und konnte nach einer Nachfrage dann wirklich zum 22.12.2023 starten. 

 

Für das Hochschulzertifikat hat man 4 Monate Zeit (1 Leistungsmonat/150 h) für 6 ECTS. Auf der Homepage steht, dass man keine zusätzlichen Kosten bei einer Verlängerung hätte, im Vertrag würde eine Verlängerung gestaffelt um 1, 3 oder 6 Monaten möglich sein (generell, also auch für die Studiengänge) - schauen wir mal, regulär hätte ich ja bis zum 22.04. Zeit und die letzte Aufgabe habe ich gestern abgegeben.

 

Letzte Aufgabe deshalb, weil sich das Zertifikat in drei Teilaufgaben gliedert, die nacheinander - nach Bestehen der vorherigen Aufgabe - freigeschaltet werden.

 

Als erstes startet man mit einem Skript zum Thema "Website-Design & Usability". Welches inkl. Literaturverzeichnis & Co. 160 Seiten umfasst. Dieses PDF-Skript kann wahlweise auch als Interactive Textbook geöffnet werden. Das PDF-Skript selbst konnte ich am iPad nicht öffnen - bzw. nur die erste Seite (in einem gesonderten Fenster), welches sich am Tablet nicht navigieren ließ. Etwas umständlich konnte ich es am MacBook über die Bücher-App öffnen, um es letztendlich im ReMarkable speichern zu können... Um das Textbook zu nutzen, musste ich am Tablet oder Laptop sein. Die Interaktivität zeichnete sich dadurch aus, dass sich dein letzter Standpunkt (Kapitel) gemerkt worden ist, es Links zu Videos gab oder verschiedenste Aufklappen-Animationen. Z. B. als Karteikärtchen mit Wende-Optik oder als wirkliches Aufklappen. Das klingt cool, ist es aber nur bedingt. Der Einsatz war nicht immer sinnvoll, da es nicht immer Sachen zum Auswendiglernen waren und es den Lesefluss dann eher gestört hat, als es übersichtlicher zu gestalten. Z. B. konnte man einmal Vorteile und einmal Nachteile umdrehen. In der Aufmachung her waren die aber gleich gestaltet, dass das zwar nett gemeint ist, aber nicht wirklich was bringt. Zudem war man nach jedem kurzen Abschnitt dazu gezwungen auf "weiter" zu klicken. Links zum Literaturverzeichnis waren leider nicht hinterlegt. Das Skript dürfte nach den enthaltenen Abrufzeiten 2019 geschrieben worden sein, die genutzte Literatur ist bunt gemischt, mit vielen aber "vernünftigen" Webseiten ;-) und ein paar deutschen und englischen Büchern. Thematisch war auch einiges vom wissenschaftlichen Arbeiten drin.

 

Ergänzt wurde dieser Teilbereich durch optionale Videos über Datenschutz und Cybersecurity, die auf YouTube (teilweise geschützt) eingestellt sind. Teil des Studienbriefes waren Videos (ebenfalls YouTube-Links) zu HTML und CSS. Das waren Videos, die komplett ohne Ton waren und sein sollten - der Mauszeiger wurde markiert dargestellt, wenn man auf was achten sollte oder es wurde kurzer Text eingeblendet. Also ähm - ohne Kommentar auch von mir 😱

 

Als Abschluss dieses Teilbereichs musste ein unbeobachteter Mulitple-Choice-Test (was sie Klausur nennen) absolviert werden. Dabei hatte man für 40 Aufgaben 20 Minuten Zeit - ehrlich, die letzten 2, 3 habe ich irgendwas angeklickt, um noch in der Zeit zu sein. Das ganze konnte man mit 20 Fragen ohne Zeitlimit testen. Die tatsächlichen Fragen waren aber schwieriger und detaillierter, z. B. das man von bestimmten Aufzählungen anklicken musste, was dazu gehörte. Ich hasse auswendiglernen... Zuerst wollte ich mir Karteikarten anfertigen, jedoch konnte man kaum etwas zusammenfassen. Also habe ich mich letztendlich dazu entschieden, das Skript übers Wochenende komplett zu lesen und danach den Test zu machen. Hat mit ner 2,7 funktioniert...

 

Danach wurde der Bereich "User Experience" freigeschaltet. Hier gibt es ein insgesamt 114 Seiten langes Skript. Den Aufrufen nach von Januar 2023. Die genutzte Literatur hat ein paar Bücher und viele Internetseiten enthalten. U. a. war auch eine Bachelorarbeit mit dabei... Dieses Skript war nicht animiert, stattdessen waren viele bunte Kreise am Rand vermerkt, einmal, um Merksätze zu markieren, einmal um auf mögliche Zusatzaufgaben hinzuweisen und einmal waren Links hinterlegt. Die Links (und Farben der Kreise) konnte ich am ReMarkable nicht nutzen, das iPad konnte mit dem Skript ebenfalls nicht umgehen, somit musste ich die Links dann nachträglich noch am MacBook schauen. Allerdings hat das auch nicht gut funktioniert. Soviel zur Usability... Bei einem Klick auf einen der Link-Kreise kam man auf wild verlinkte YouTube-Videos - in deutsch, in englisch von unterschiedlichsten - nicht im Literaturverzeichnis genannten YouTubern. Ich hoffe, die wissen davon... Ein, zwei Videos waren von der brand university, dieses Mal mit Ton, aber auch nur als aufgezeichnete Diagrammerklärung ohne Dozent. Nach Rückkehr von YouTube zur Campus-Seite, musste das Skript erneut geöffnet werden und der Standpunkt des nächsten Links gesucht werden. Der Test war wie zuvor ein Multiple Choice-Test mit 40 Fragen in 20 Minuten und einem vorherigen Übungstest mit 20 gleichbleibenden Fragen. Wurde ebenfalls eine 2,7.

 

Für die abschließende Hausarbeit war dann eine Aufgabenstellung zu bearbeiten und eine Hausarbeit im Umfang von 5 - 8 Seiten anzufertigen. Ich habe es allerdings nicht geschafft irgendwas großartig zu kürzen und habe 13 Textseiten abgegeben. Zur Bearbeitungshilfe gab es zudem einen zweiseitigen Styleguide zur Zitierweise mit APA und eine zu nutzende Word-Vorlage.

 

Auf dem Dashboard des Online-Campus ist ein Kalender enthalten, den man selbst befüllen kann. Beim Übersichtspunkt zum Hochschulzertifikat ist zudem noch ein Ankündigungbutton, der jedoch nur die Bitte zur Bewertung enthält, die ich am Anfang auch mal per E-Mail erhalten habe. Desweiteren ist ein Menüpunkt "Bewertungen" enthalten, der die erhaltenen Notenprozente beinhaltet, aber auch die Angaben an welchem Stand man prozentual in den Lernbriefen steht. Der Menüpunkt Badges erhält die beiden verliehenen Erfolge der bestandenen Teilprüfungen.

 

Dann warte ich jetzt auf die Bewertung der Hausarbeit und dann hoffentlich auf das Hochschulzertifikat, welches ich, wie ich gerade gesehen habe, im Online-Campus anfordern kann.

8 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Interessant, mal was über einen anderen Anbieter zu erfahren, von dem es bisher hier bei uns nur wenig gab – lediglich @Thomas1993 hat sie mal als Option für einen MBA erwähnt in diesem Blogbeitrag. Vielleicht hattest Du durch diesen Zusammenhang, Thomas studiert aktuell an der FH Burgenland über IDM, Österreich im Kopf?

 

Schon teilweise Abweichungen zu dem, was sonst im Fernstudium üblich ist. Zum Beispiel die Regelung mit dem Beginn nach Zahlung des vollständigen Beitrags. Oder auch die „Klausur“ mit zwar einem Zeitlimit, aber anscheinend ja keinerlei Überwachung. So hättest Du ja auch jemanden bitten können, das für Dich zu erledigen.

 

Ich bin mal gespannt, wie es mit der Anrechnung läuft. Typischerweise können ja nur Leistungen angerechnet werden, die vor Beginn des Studiums erbracht wurden.

Link zu diesem Kommentar

Ich glaube, dass es mit der ELG zusammenhängt. Unter diesem Schirm sind die Brand University und German University aufgehangen. Außerdem kooperierten diese mit der FH Burgenland und mittlerweile mit der FH des BFI Wiens. 
 

Die Prüfungen sind bei allen Versionen ähnlich mit dieser Lehrveranstaltungsaufteilung eines Moduls. Gewundert hat mich die nicht vorhandenen Überwachung.

Link zu diesem Kommentar

Hat der Name eine tiefere Bedeutung? Band? Ich kenne aus den Büchern mit diesem Labyrint "den Brand". 🤣

 

Aber mal ehrlich. BIn gespannt wie es weiter geht.

Link zu diesem Kommentar
Zitat

Hat der Name eine tiefere Bedeutung? Band?

 

Brand hier als englischer Begriff für Marke. 

 

Zitat

Die Brand University of Applied Sciences (ehemals Brand Academy) ist eine staatlich anerkannte, private Hochschule mit einer in Europa einzigartigen Spezialisierung auf Marken.

Quelle: https://www.brand-university.de/ (unten, über dem Footer)

Link zu diesem Kommentar

Okay wow, jetzt fühle ich mich dumm 🥲

 

logisch, hätte auch drauf kommen können, das Brand im diese des englischen Begriffs gemeint ist.

Link zu diesem Kommentar

Das dürfte dieselbe Fundstelle sein, die ich hier vorher mit der Suche gefunden hatte. Es klang zumindest nix danach, dass es was unseriöses sein könnte. 
 

Sie sind den Studiengängen nach auch in Richtung Marketing spezialisiert, von daher passt die Marke als Markenname 😉

 

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass eine Anrechnung als Prüfungsleistung - unabhängig einer zeitlichen oder preislichen Anrechnung - auch nachträglich noch möglich ist… 

 

Zum 29.02. habe ich mich auch noch zum (wirklichen) Nanodegree Gestaltung interaktiver Systeme bei der WBH zum Schaltjahrrabatt angemeldet - der geht mehr oder weniger in die gleiche thematische Richtung. Damit wollte ich die WBH nochmal aktuell antesten, da ich denke das mir die freien Strukturen der SRH für mich zu lasch sind…

 

Ungefähr zeitgleich habe ich allerdings mitbekommen, dass die Euro FH Angewandte Informatik ab September als Online-Abendstudium anbietet… 🤔 Habe dort auf jeden Fall noch ein paar Fragen hingeschickt und schaue noch, ob ich eine vernünftige Stoffsammlung zu meinem Verwaltungsfachwirt bekomme. Da will ich auf jeden Fall mal prüfen lassen, was mir angerechnet werden könnte.
 

Wie auch immer…

 

Die Klausur an der Brand fühlte sich wie die openHPI-Tests an, wenn man die ohne Proctoring (und nur mit Teilnahmebestätigung) gewählt hat. Nur das Zeitlimit war eben straffer.

 

Link zu diesem Kommentar
vor 2 Minuten schrieb Angelus:

Die Klausur an der Brand fühlte sich wie die openHPI-Tests an, wenn man die ohne Proctoring (und nur mit Teilnahmebestätigung) gewählt hat. Nur das Zeitlimit war eben straffer.

Was bedeutet den openHPI-Tests?

 

Proctoring macht mich immer fertig bei Klausuren 😅, nicht weil ich betrügen will sondern immer denke, wo muss ich jetzt hinschauen etc.

Link zu diesem Kommentar
vor 11 Minuten schrieb Angelus:

Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass eine Anrechnung als Prüfungsleistung - unabhängig einer zeitlichen oder preislichen Anrechnung - auch nachträglich noch möglich ist… 

 

Würde ich abklären an Deiner Stelle.

 

vor 8 Minuten schrieb cheester88:

Was bedeutet den openHPI-Tests?

 

openHPI bietet auch Onlinekurse an:

https://open.hpi.de/?locale=de

Hier wird vermutlich Bezug genommen auf die darin üblichen Tests. 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
  • Neu erstellen...