Meine Fernstudien an der WBH

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    424
  • Kommentare
    2.431
  • Aufrufe
    12.044

Burnout - oder so ähnlich

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Engel912

50 Aufrufe

Manchmal merkt man, dass man nahe am Burnout ist. Sehr "geschmeichelt" fühlte ich mich heute Morgen, als ich auf Spiegel Online den Bericht über das Burnout-Syndrom gelesen und mich selbst darin wiedergefunden habe.

Am Wochenende war es wieder so weit. Mein Magen hat sich gegen den selbstgemachten Stress gewehrt und nur noch Zwieback und Tee zugelassen. Dazu kamen Kopfschmerzen, erzeugt durch Verspannungen, die selbst mit der besten Gymnastik nicht in den Griff zu bekommen sind.

Früher hatte ich solche Probleme allenfalls einmal im Jahr - und auf keinen Fall zugleich. In den letzten Monaten traten sie immer häufiger auf - und sind wohl der Überbelastung durch viel Arbeit, viel Studium, kein Urlaub und wenig Freizeit geschuldet. Eigentlich bin ich selbst schuld! Ich könnte mich weniger unter Druck setzen. Auch eine 1,7 im Studium ist ne gute Leistung. ABER: mein perfektionistisches Ich meint, dass sich ein "Sehr gut" im Bachelorzeugnis wesentlich besser machen würde. Also braucht es hier Einsatz - überdurchschnittlich, da mir die letzten Aufgaben immer schwerer gefallen sind.

Im Beruf ist es bei mir seit meiner Ausbildung immer so gewesen, dass alles perfekt laufen muss. Wenn andere schludern, räume ich hinterher auf. Seit ich selbständig bin, ist mein "Der Kunde ist König"-Gedanke noch ausgeprägter. Hilft mir persönlich nur bedingt weiter. Es nimmt kein Ende und ich verzweifle (wie das in dem Spiegel-Bericht schön zu lesen ist) an der Unvollkommenheit um mich herum. Die letzten Wochen versuche ich zwar bewusst die Philosophie meines Kollegen zu übernehmen "das ist so gewollt". Fällt mir aber eben nicht leicht.

Dazu kommt jetzt noch, dass ich meinen Urlaub für dieses Jahr extra für die Bachelorthesis und die Präsentation des Projekts aufgehoben habe. Diese 3 Wochen sind dann auch nötig, um die fehlende Motivation zwischendurch aufzuarbeiten.

Wenn man bedenkt, dass es wirklich NUR noch 2 B-Aufgaben und eine Thesis sind, die mir fehlen (OK, die Präsentation und die mündliche, aber sowas kann ich). Trotzdem lässt mich der eigene Druck nicht los :(

Mal sehen, wie sich die nächsten Monate darstellen ... irgendwie geht die Zeit schon vorbei...:thumbdown:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


22 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Je nachdem, wie nahe Du am Burnout dran bist, oder sogar die Grenze sogar schon überschritten hast, vielleicht doch besser die "Notbremse" ziehen? Wenn Du Deinen Leistungsanspruch an Dich selbst nicht herunterschrauben möchtest ggf. etwas Zeit dran hängen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hört sich, ehrlich gesagt, nicht gut an.

Pass auf, dass Du nicht aus den Schuhen kippst, denn wenn das passiert, geht meist erst mal gar nix mehr.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja, als ich den Beitrag heute Mittag angefangen hatte, waren die Kopfschmerzen noch extrem. Jetzt war ich bei der Massage, Kopfweh ist weg - der allgemeine Wohlbefindungsindex ist damit exponentiell gestiegen und alles sieht nicht mehr so schlimm aus.

ABER: ich behalte das im Auge - sieht aktuell eh so aus, dass ich die Thesis erst später als geplant beginnen kann ... vielleicht kann ich dazwischen noch ein bisschen ausspannen - zum Energie aufladen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

versuch in der Zeit, in der du noch studierst (ist ja wohl nicht mehr so lange) vielleicht irgendwo anders (am besten im Job) runterzugehen - es bringt dir nix, wenn du auf der Zielgerade schlapp machst

und vergiss nicht: man hat nur einen Körper und eine Gesundheit - und wenn es da mal hapert, ist es verdammt schwer, wieder alles in Ordnung zu bekommen

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Vielleicht sollten Sie ja auch mal mit der Hexe (oder der Fee) verhandeln....?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Vielleicht sollten Sie ja auch mal mit der Hexe (oder der Fee) verhandeln....?
Ich glaube, von so ner Fee würde ich mir nen knuffigen Zauberer wünschen ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Und was soll der knuffige Zauberer dann in Bezug aufs Leistungsdruck und befürchtetes Burnout tun?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Und was soll der knuffige Zauberer dann in Bezug aufs Leistungsdruck und befürchtetes Burnout tun?
Mich ablenken :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

:biggrin:

Ok......!

Dann darf's aber eher der Gelegenheitszauberer sein als der Dauerzauberer? Denn Dauerzauberer haben ja die Tendenz (gerade in Anfangsphasen), dass sie zwar ablenken, gerne aber auch zu dolle dauerhaft ablenken und zum Beleidigtsein neigen, wenn man sie dann während der Lernphase vor der Tür, bei der Hausarbeit oder sonstwo parkt, wo sie nicht weiter stören.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ach ja....ich vergaß! Wovon sollte der knuffige Zauberer denn ablenken?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ach ja....ich vergaß! Wovon sollte der knuffige Zauberer denn ablenken?
Natürlich ab und zu vom Lernen ...

Vor allen Dingen haben diese Zauberer aber die Tendenz, dass mich die Arbeit und der dortige Stress plötzlich sowas von nicht mehr tangiert, dass alles gaaaaaaanz toll wird (und die rosarote Brille sorgt ja eh für den Rest) ;)b:001_wub:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Wieviel Prozent tangieren wäre denn, unabhängig von Zauberern und Gedöns denn ok? Wieviel Prozent sind es jetzt? Wieviel wären zu wenig (denn das Fernstudium soll ja irgendwie doch fertig werden!), wieviel grade richtig?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Aktuell nehme ich den Stress und den Ärger der Arbeit mit nach Hause ... ich würde sagen Grad des Tangierens bei 90%. Tendenz steigend, da der Stress zunehmen wird und wieder Wochen der Arbeit außer Haus anstehen. Lieber wäre mir hier, dass ich nach der Arbeit meine Stunde Pause machen könnte und danach die Arbeit dort bleibt, wo sie hingehört.

Durch das Studium ablenken funktioniert leider nicht mehr so wie früher (in 2009 hat mich die Arbeit abends garnicht gestört ... da war aber auch nicht so viel los im Büro).

"Loslassen" konnte ich früher irgendwie also sichtlich besser ...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich war im Frühjahr auch ziemlich fertig - dauermüde, Sodbrennen, grundlos übernervös etc. (eigentlich weiß ich nicht wieso, dass Arbeitspensum (Arbeit + Studium war echt schon höher)

ich hab geschaut, wo ich für den Endspurt Zeit gegen Geld substituieren kann - habe z. B. meine Arbeitszeit kurzfristig reduziert. So langsam geht es wieder besser......wär vielleicht auch was für dich?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Die Hexe hat Ihr letztes Posting gelesen und meinte zu mir:"Wieso denkt sie eigentlich, dass ein knackiger Zauberer die Probleme im Job wegnehmen kann, die sie nach Hause mitnimmt?" Und nach einigem Nachdenken finde ich, dass das ein guter Gedanke ist. Denn Ablenkung löst ja die Probleme nicht, die Sie mit sich rumschleppen und die die Lust und die Energie fürs Lernen mindern.

Die Frage wäre dann nämlich eher: "Wie lasse ich die Dinge dort, wo sie hingehören?" Wenn es im Job Probleme gibt, dann sollten Sie nachdenken, was Sie dort tun können, damit es leichter wird. Sich besser abgrenzen z.B., Verantwortlichkeiten prüfen, Arbeitsabläufe anschauen....all das. Denn selbst, wenn Sie jetzt Ihr Fernstudium schmeißen würden, dann wäre ja nichts wirklich besser. Außer, dass Sie dem, was im Job schräge läuft, mehr Einfluss auf Ihr Leben zubilligen würden. Denn dann hätten Sie ja wieder (fast) unbegrenzt Zeit und Energie dafür!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
"Wie lasse ich die Dinge dort, wo sie hingehören?"
wenn die Hexe mir DAS beantworten könnte, wäre ich schon einen guten SChritt weiter ... dann bräuchte es dafür auch keinen knuffigen (ich hab nix von knackig gesagt :P) Zauberer ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Dazu kennt die Hexe Ihre Arbeitsumgebung, die dortigen Problem, Ihre Aufgaben, die Anforderungen etc. zu wenig....

Außerdem denke ich darüber nach, wo der Unterschied zwischen "knuffig" und "knackig" bei Zauberern ist...:blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Schneemaus

Geschrieben

Engelscher,

halt durch, Du schaffst das. Nimm vielleicht das Tempo etwas raus, dann bist Du zwei Monate später fertig, aber das wird. Du hast es bisher so gut geschafft. Erinner Dich an GPI, auch das hat geklappt:-)

Es lohnt sich, das Gefühl nach der letzten Prüfung ist unbezahlbar :-) Der Kater am nächsten Morgen leider auch.... :-(

Liebe Grüße und ich glaub an Dich!!!

Schneemaus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Außerdem denke ich darüber nach, wo der Unterschied zwischen "knuffig" und "knackig" bei Zauberern ist...:blushing:

knackig sieht toll aus, knuffig ist "süß" :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Oh, kann man(n) hier noch was lernen, wie Frauen ticken? ;)

... sehen "süße" (knuffige) Zauberer nicht toll (knackig) aus?

Aber vielleicht ist das hier auch ein "women only" Thread und ich sollte mich besser raus halten. Bin dann auch gleich wieder weg....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

... sehen "süße" (knuffige) Zauberer nicht toll (knackig) aus?

als knackig würde ich persönlich jemanden wie Brad Pitt (ok, vor 15 Jahren ;)) bezeichnen.

Knuffig fand ich immer Heath Ledger (R.I.P.)

Ob das jetzt was mit Frauen im allgemeinen zu tun hat weiss ich nicht - das ist halt meine Welt :blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich.