Laudius Fernlehrgang Psychologie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    25
  • Kommentare
    218
  • Aufrufe
    299

Start - erstes Studienheft von Laudius bearbeitet

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Markus Jung

92 Aufrufe

Heute habe ich mich zum ersten Mal an meinen Fernlehrgang Psychologie Basiswissen von Laudius herangemacht und das erste Studienheft bearbeitet. Dazu habe ich circa 90 Minuten gebraucht. In dieser Zeit habe ich:

  • Die Blätter des Heftes durchgelesen und durchgearbeitet (Markierungen, Fremdwörter nachschlagen, Begleitnotizen)
  • Eine Zusammenfassung erstellt (dazu nutze ich übrigens Evernote, ich habe mir vorgenommen, möglichst papierarm zu arbeiten)
  • Die Selbstkontrollaufgaben handschriftlich in den Unterlagen bearbeitet und mit den Musterlösungen verglichen (alles richtig :-) )
  • Die Einsendeaufgabe (drei Teilaufgaben) bearbeitet und an den Fernlehrer geschickt
  • Mich einige Male durch neue Mails bzw. Beiträge im Forum ablenken lassen (das sollte ich mir noch dringend abgewöhnen, gerade wenn mal mehr los ist als heute am Samstag vor Pfingsten)

Der Text ist sehr präzise und kurz gefasst. Mir gefällt diese Stil ohne viel Blabla sehr gut. Teilweise ist er aber schon sehr kurz und es fehlen wichtige Erläuterungen.

Beispiel: Die drei großen theoretischen Richtungen der Psychologie (Kognitivismus, Tiefenpsychologie, Behaviorismus) werden gerade mit einem Satz erklärt (Beispiel: Tiefenpsychologie: Der Mensch ist im wesentlichen bestimmt durch unbewusste Impulse).

Die Sprache ist zum Teil durchaus anspruchsvoll. Fremdwörter wie "disparat" oder "intersubjektiv" musste ich auch erst nachschauen. Da keinerlei Vorbildung als Zugangsvoraussetzung gefordert wird, mag dieses Niveau für manchen Teilnehmer schon abschreckend wirken, da solche Fremdwörter auch nicht im Text erläutert werden

Inhaltlich wurden in dem Studienheft als Schwerpunkt die Definition von Psychologie, drei drei bereits angesprochenen großen theoretischen Richtungen sowie der Aufbau eines Psychologie-Studiums behandelt. Dabei wurde dann auch abgegrenzt, welche Bereiche davon im Kurs behandelt werden (alle psychologischen Grundlagenfächer: Allgemeine Psychologie, Entwicklungspsychologie, Persönlichkeitspsychologie, Sozialpsychologie sowie von den Anwendungsfächern die pädagogische Psychologie und die klinische Psychologie) und welche nicht (physiologische Grundlagen, methodische Grundlagen (Statistik) sowie die anderen Anwendungsfächer wie zum Beispiel Wirtschaftspsychologie oder Forensik).

Da sich viele Interessenten für den Bereich klinische Psychologie interessieren, der aber im akademischen Fernstudium nicht angeboten wird, könnte dieser Bestandteil des Kurses doch für manchen interessant sein um zu schauen, ob es wirklich in die Richtung geht, die man sich davon verspricht (und dann zum Beispiel überlegen, ob man doch bereit ist, dafür ein Präsenzstudium aufzunehmen). Das Fach klinische Psychologie umfasst die letzten beiden Hefte des Lehrgangs. Es wird also noch etwas dauern, bis ich darüber berichte.

Die Hintergründe zum Aufbau des akademischen Psychologie-Studiums fand ich ganz interessant und habe das mal mit dem Psychologie-Fernstudium in Hagen abgeglichen - passt ;-).

Mich persönlich freut auch, dass das Thema pädagogische Psychologie Teil des Lehrgangs ist.

Von den Aufgaben der Hausarbeit bin ich etwas enttäuscht, es geht darin leider nur um eine Reproduktion von Wissen aus dem Studienheft (ich hätte die Antworten auch 1:1 daraus abschreiben können, habe mich aber für eigene Formulierungen entschieden). Hier würde ich mir doch eine Anwendung des Wissens anhand von Beispielen etc. wünschen (zum Beispiel Zuordnung zu den theoretischen Grundrichtungen - auch wenn das mit den minimalistischen Erläuterungen vermutlich schwierig geworden wäre).

Ansonsten bin ich mit der Aufbereitung des Stoffs aber zufrieden. Dieser wird keinesfalls so trivial dargestellt, wie ich es vorher ein wenig befürchtet hatte. Ich glaube, es ist gar keine schlechte Vorbereitung, um schon mal so ein bisschen wieder in das Lernen rein zu kommen, bevor es dann in Hagen richtig los geht.

Ich bin schon sehr gespannt, wie es weitergeht. Das nächste Heft beschäftigt sich mit der Geschichte der Psychologie. Ich bin absolut kein Geschichtsfan, werde mich aber dennoch auch dort durchkämpfen, bevor es dann im dritten Heft mit der Allgemeinen Psychologie I (Wahrnehmung, Gedächtnis, Denken) wieder spannender wird.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


17 Kommentare


Fernstudienakademie

Geschrieben

Hört sich spannend an! Danke für den Bericht...

Hast Du denn nach Deiner Hausarbeit (und nach der Lektüre der Blätter) das Gefühl, dass Du das Gelernte irgendwie anwenden kannst?

Bei mehr oder weniger reinen "Abfrage-Fragen" ist das ja nicht unbedingt soooo ganz sicher. ;)

Oder siehst Du diesen Lehrgang eh eher als Crash- und Vorbereitungskur für Dein baldiges Fernuni Hagen-Projekt?

Wie lange hast Du Dich eigentlich mit den Einsendeaufgaben beschäftigen müssen?

Fragen über Fragen... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Hast Du denn nach Deiner Hausarbeit (und nach der Lektüre der Blätter) das Gefühl, dass Du das Gelernte irgendwie anwenden kannst?

Was genau meinst Du mit "anwenden können"? - Ich denke, bei Laudius wird es praxisorientierter zugehen, als an der FernUni Hagen. Aber jetzt der erste Studienbrief hat ja erstmal elementares Grundwissen vermittelt. Und es bringt mir halt schon was zu wissen, dass es halt verschiedene Grundrichtungen gibt, Psychologie auf Verhalten (eher extern) und Erleben (eher intern) abzielt usw. Ich denke, so ganz langsam ein paar Begrifflichkeiten mitzubekommen hilft für das weitere Verständnis.

Die Hausarbeit hingegen hat mir eigentlich gar nichts gebracht. Ich denke mal, es wird eine 1 dabei herauskommen, aber die kann mich dann nicht wirklich Stolz machen. Hätte man genausogut als weitere Selbstkontrollaufgaben machen können, zu denen die Lösungen vorgegeben sind. Aber wie gesagt, ich hoffe hier, dass da noch mehr kommt.

Oder siehst Du diesen Lehrgang eh eher als Crash- und Vorbereitungskur für Dein baldiges Fernuni Hagen-Projekt?

Ein Stück weit schon. Und als "Forschungsprojekt", wie die Kurse von Laudius so sind ;-)

Wie lange hast Du Dich eigentlich mit den Einsendeaufgaben beschäftigen müssen?

ca. insgesamt 5-10 Minuten für die drei Fragen. Da ist aber auch schon die Zeit mit drin, um die Mail und das Dokument nach den Vorgaben von Laudius zu gestalten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Da warst du aber brav!:) Nach der Inhaltsbeschreibung bin ich froh gleich

den Kurs Praktische Psychologie genommen zu haben.

Hab das erste Heft zwar auch schon durch, aber da die Woche, die ich mir pro Heft vorgenommen habe, noch lange nicht um ist, werde ich noch Hauptgriffe, die ja auch meist

Fremdwörter sind, im Internet nachschlagen und ne Kartei anlegen.

Mfg Jörg!

Edit: Es ist sicher nicht leicht bei dem Skriptumfang die richtigen Fragen zu erstellen. Fragen die man mit dem Stoff eines Heftes beantworten kann sind dann wirklich leicht, wenn man nicht gerade ein Gedächtnis wie ein Nudelsieb hat.:rolleyes:

Und bei differenzielleren Fragen reicht das im Heft vermittelte Wissen nicht aus.

Sie werben ja damit, dass kein zusätzliches Lernmaterial erforderlich ist. Ich fände es besser wen ein Buch erforderlich wäre, aus dem man dann auch Fragen erarbeiten muss.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Nach der Inhaltsbeschreibung bin ich froh gleich den Kurs Praktische Psychologie genommen zu haben.

Wo siehst Du da Unterschiede? Geht es mehr in die Tiefe?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja, es gibt kein Gebiet das sich nicht mindestens über 4 Hefte erstreckt. Die Meisten Gebiete erstrecken sich über 8 Hefte.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Mir ging es bei der Frage der "Anwendbarkeit" eher um konkrete Situationen.

Kannst Du nach dem Lehrgang besser z.B. mit genervten Kunden umgehen? Weißt Du besser Bescheid, warum sich Deine Kinder derzeit wie Hulle benehmen? (Soll ja mal vorkommen bei Kindern, habe ich mir sagen lassen... *g*) Hast Du Ansatzpunkte, wie Du Burnout-gefährdete Kollegen unterstütützen kannst? Sicherlich könnte man jetzt noch 1001 weitere Beispiele nennen.

Wahrscheinlich kann man das aber erst abschließend sagen, wenn wirklich der gesamte Kurs durchgearbeitet ist...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Kannst Du nach dem Lehrgang besser z.B. mit genervten Kunden umgehen? Weißt Du besser Bescheid, warum sich Deine Kinder derzeit wie Hulle benehmen? (Soll ja mal vorkommen bei Kindern, habe ich mir sagen lassen... *g*) Hast Du Ansatzpunkte, wie Du Burnout-gefährdete Kollegen unterstütützen kannst?

Mal ehrlich, ist das nicht ein wenig viel Anspruch für einen Lehrgang, der sich über vier Monate erstreckt und kaum mehr als 100 Seiten Inhalt vorzuweisen hat? Man benötigt einige Jahre Erfahrung und eine gute Ausbildung, um z.B. Burnout-Gefährdete individuell zu unterstützen. Und ein Kurs, der Basiswissen Psychologie heißt und - soweit ich es verstehe - grundsätzliche psychologische Theorien und Begriffe vermitteln soll, kann das gar nicht leisten. Soll er ja auch nicht.

Was mich aber brennend interessiert ist, ob Sie tatsächlich so etwas von einem Kurs erwarten? Oder soll der Kommentar 'provokativ' gemeint sein? Falls es letzteres ist, tut ein wenig mehr Provokation in diesem Fall gut.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Anne, vielleicht ist Deine Frage nach dem ersten Lehrbrief nur falsch gestellt? Mich würde z.B. nicht interessieren, ob etwas Umsetzbares gelernt wurde, sondern was überhaupt gelernt wurde.

Bisher lese ich:

Ich war schnell fertig

Die Fragen waren einfach in der Hausarbeit.

Das würde für den Lerneffekt für mich bedeuten:

"Ich habe gelernt, dass ich diesen Kurs sozusagen auf einer Pobacke absitzen kann.

Ich habe weiterhin gelernt, dass ich keine Genugtuung empfinde, wenn ich eine gute Note für etwas erhalte, wofür ich mich nicht anstrengen muss.

Ich lernte außerdem, dass die Beschreibung des Kurses und meine Erwartungen nicht zusammen passen.

Und zum Schluss habe ich gelernt, dass mir zum Procedere und seinem Lerneffekt spontan mehr einfällt als zu den inhaltlichen Lerneffekten.

Hm....."

Oder so ähnlich!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

@Anne: Die Erwartung, Hilfen für den Umgang mit konkreten Situationen zu bekommen habe ich nicht und wird der Kurs auch nicht vermitteln. Mir geht es hier tatsächlich eher um psychologisches Grundlagenwissen eher theoretischer Art. Also Vorstellung von Begriffen, Themengebieten, "Werkzeugen" und Theorien, die in den verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen. Ich möchte dadurch nicht zum "Hobby-Psychologen" werden. Ggf. zielt der Kurs praktische Psychologie eher in die Richtung ab bzw. Kinderpsychologie, wenn es um den Umgang mit Kindern geht, die es beide auch bei Laudius gibt.

Dennoch könnten Einsendeaufgaben auch so gestaltet sein, dass man selbst zum Denken angeregt wird. Zum Beispiel durch Fallbeschreibungen, die dann zu verschiedenen Bereichen der Psychologie zugeordnet werden sollen etc. oder ein Beispieltext, der darauf untersucht wird, ob es sich dabei um eine psychologische Fragestellung handelt (Anwendung der Definition) usw.

Der Kurs orientiert sich ja von der Struktur her am akademischen Studium und behandelt somit auch ähnliche Themen, wenn auch drastisch verkürzt und vereinfacht.

Ich sehe es da genau wie TomSon:

ein Kurs, der Basiswissen Psychologie heißt und [...] grundsätzliche psychologische Theorien und Begriffe vermitteln soll, kann das gar nicht leisten. Soll er ja auch nicht.

@KanzlerCoaching:

Den Inhalt des ersten Heftes habe ich oben genannt:

Inhaltlich wurden in dem Studienheft als Schwerpunkt die Definition von Psychologie, drei drei bereits angesprochenen großen theoretischen Richtungen sowie der Aufbau eines Psychologie-Studiums behandelt.

Dass ich zum Procedere so viel geschrieben habe liegt insbesondere daran, dass mein Blog auch unabhängig von diesem Kurs darüber informieren soll, wie die Lehrgänge bei Laudius ablaufen (mal unterstellt, dass alle grundsätzlich ähnlich aufgebaut sind).

Woraus leiten Sie ab, "dass die Beschreibung des Kurses und meine Erwartungen nicht zusammen passen."? Bisher bin ich inhaltlich ganz zufrieden, bis auf den genannten Mangel in der Ausführlichkeit bei der Beschreibung der theoretischen Grundrichtungen. Wirklich gestört hat mich die anspruchslose Einsendeaufgabe, da stimme ich ihren Vermutungen zu (ich keine Genugtuung empfinde, wenn ich eine gute Note für etwas erhalte, wofür ich mich nicht anstrengen muss).

Der Aufwand ist überschaubar, aber das ist mir auch gerade recht. Zur Zeit könnte ich gar nicht mehr als diese 1-2 Stunden pro Woche aufbringen (bzw. wäre nicht bereit dazu).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Diese Vermutung bezog sich auf Ihre Aussagen zu den Einsendeaufgaben. Denn die stellen nach meinem Dafürhalten den Unterschied zur reinen Lektüre eines Fachbuches dar. Und wenn die nicht richtig gut gestaltet sind, dann folgere ich daraus erst mal, dass der Kurs nicht den Erwartungen entspricht.

Jedenfalls ginge es mir so. Denn die inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema MIT entsprechendem Feedback wäre mir das Wichtigste.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@TomSon

Nein, ich erwarte solche "Zauberdinge" von einem solchen Kurz-und-Knapp-Kurs gar nicht.

Mich bewegt eher die Frage, was man denn dann trotzdem von so einem Lehrgang "hat". Für mich wird dabei (wie wohl auch für Sabine Kanzler) nicht wirklich klar, was denn dann noch das Bessere, Tollere, Besondere an diesem Kurs etwa im Vergleich zu einem gut gemachten Fachbuchbuch (für Einsteiger) ist...

O.K., man bekommt bei dem Lehrgang (anders als bei einem Buch) ein Zertifkat - aber welche genauen Kenntnisse werden dann damit nachgewiesen? Dass man dazu in der Lage ist, reine Wiederholungsaufgaben eines Psychologie-Kurses korrekt zu beantworten? ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Bisher habe ich in der Tat eher den Eindruck, einen (didaktisch gut aufbereiteten) Selbstlernkurs als einen Fernlehrgang zu bearbeiten.

Aber:

1. Habe ich mir gerade mal das erste Studienheft angesehen

2. Wenn es der Kurs durchgängig schafft, dass Wissen komprimiert gut aufbereitet darzustellen, ist das ein sehr effizienter Weg, um hier mal eine Wissensgrundlage zu schaffen. Das wäre mir dann ggf. auch schon das Geld wert, da ich andernfalls vermutlich viel Literatur anschaffen müsste, die vermutlich nicht so präzise wäre und auch eine Menge Geld kosten würde.

Was mir auch noch sehr fehlt (darauf werde ich aber noch in einem Blogpost eingehen) ist der fehlende Kontakt zu anderen Teilnehmern, da es kein Forum etc. gibt, um sich auszutauschen. Meiner Meinung nach müsste so ein interner Bereich heute bei jedem Anbieter selbstverständlich sein.

Das Zertifikat ist übrigens für mich eher uninteressant. Wenn ich aber Herbst in Hagen studiere, werde ich das vermutlich noch nichtmals in meinen Lebenslauf (XING) eintragen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Meiner Meinung nach gibt auch das Lehrgangsziel, wie es in der Beschreibung der ZFU steht ganz gut wieder, was den Kurs ausmacht.

Vermittlung von Basiswissen über die psychologischen Grundlagenfächer

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Mich bewegt eher die Frage, was man denn dann trotzdem von so einem Lehrgang "hat". Für mich wird dabei (wie wohl auch für Sabine Kanzler) nicht wirklich klar, was denn dann noch das Bessere, Tollere, Besondere an diesem Kurs etwa im Vergleich zu einem gut gemachten Fachbuchbuch (für Einsteiger) ist...

Ich denke, dass verschiedene Menschen verschiedene Erwartungen an solche Kurse haben und selber die Entscheidung treffen, ob es sich lohnt oder nicht lohnt für sie. Der eine wird enttäuscht, der andere ist zufrieden. Hätten sie vorher wissen können, dass es so sein würde? Und warum ist der eine zufrieden, wenn der andere enttäuscht ist? Ihnen standen schließlich dieselben Informationen zur Verfügung, ehe sie den Kurs gebucht hatten.

Ein gut gemachtes Fachbuch in Psychologie möchte ich dann doch mal in den Händen halten. Die wirklichen Fachbücher sind für Studenten oder Fachleute - da kann ein Laie nix mit anfangen. Und wirklich gute Laienbücher kenne ich leider keine. Aber vielleicht ja sie.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Markus beschreibt ja gerade mal seine Erfahrungen nach einem Lernheft, so wie ich auch. Eben nur bei zwei verschiedenen Psychologiekursen. Auch wen die Abschlussfragen, auf Grund des Umfanges eines Lernheftes einfach scheinen, so ist damit keinesfalls gesagt, das bei konsequenter Durcharbeitung des Lernumfanges (bei mir ein heft pro Woche), sich kein Wissenszuwachs einstellt. Ich denke doch das der gesamte Kursumfang das Wissen über Psychologie verbessert.

Für mich geht es dabei vor allem das ich mit dem Kurs mein Allgemeinwissen, in einer für mich sehr interessanten Wissenschaft, erweitere.

Ich denke doch das niemand, wen er die Kursbeschreibung genau gelesen hat, glaubt danach Personen mit psychologischen Krankheiten auch nur beraten zu können. Jedoch könnte es in einer Situation, in der unverzügliches Handeln gefordert ist, nützlich sein etwas mehr darüber zu wissen warum Menschen in einer Situationen, empirisch gesehen, größtenteils eine bestimmte Reaktion zeigen.

@TomSon : Eines der Standartwerke im Psychologiestudium ist das Buch von Gerrig und Zimbardo.

Ein 'Buch das, obwohl es wissenschaftlichen Standart erfüllt, auch für an der Psychologie

Interessierte geeignet ist. Schlüsselwörter sind fett gedruckt und werden in einem Glosar

am Schluss verständlich erklärt. Es gibt auch Zwischenfragen, wo auch die Antworten in

einem Anhang hinten stehen.

Ein weiteres Buch wäre das Psychologie Buch von Meyer (hoff richtig geschrieben)

Auf der Homepage vom Springerverlag kannst du Probekapitel lesen. Finde ist auch

als Otto normal Verbraucher vertaulich. Selbst habe ich mir den Zimbardo zugelegt und

benutze das Buch während des Kurses als Nachschlagewerk für zusätzliche Infos und ausführlichere Erklärungen.

Nun die Quintessenz daraus ist für mich, das ein solcher Kurs einen an der Hand durch

das zu lernende führt und bei einem Buch es ganz ohne Vorwissen nicht so leicht ist sich

damit weiterzubilden.

Die Verbindung des Kurses mit einem Buch, wie ich schon wo erwähnte, wäre für mich die

optimale Form.

Mfg Jörg!

PS.: Wenn ich ein Thema Wechsel oder mal ein paar Minuten nix tu bin ich immer wieder ausgelogt, trotz Häckchen beim eingelogt bleiben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

PS.: Wenn ich ein Thema Wechsel oder mal ein paar Minuten nix tu bin ich immer wieder ausgelogt, trotz Häckchen beim eingelogt bleiben.

Bitte prüfe mal in Deinen Browser-Einstellungen, ob Cookies zugelassen sind.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja sind sie.

Verwende jetzt den IE für dieses Forum. Da funktioniert es.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 8
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Jacka
      Von Jacka in Open IT Master - das Experiment 6
      Von 22 Teilnehmern sind jetzt nur noch 15 übrig geblieben. Ich schätze aber, dass wir in dieser Konstellation bis zum Bachelor durchalten werden. Wie viele dann tatäschlich noch die Master-Ebene machen werden, kann ich jetzt noch nicht abschätzen. Eins kann ich aber sagen, solange ich es gesundheitlich kann, werde ich auf jeden Fall dabei bleiben.
       
      Inzwischen ist das Modul Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Die Hausarbeit als Gruppenaufgabe war mehr Aufwand, als ich erwartet hatte. Es ist schon etwas anderes, ob man alleine an etwas arbeitet oder in der Gruppe. Der Abstimmungsfaktor ist natürlich deutlich höher. Wobei wir 3 eigentlich gut zusammengearbeitet habe und es hat wirklich Spaß gemacht. Den Feinschliff gab es am Abgabetag via Skype und Dokumenten-Sharing. Flux noch ausgedruckt, mit Ringbindung versehen und dann ab nach Hameln. Just in time könnte man sagen, es war noch gut eine Stunde Zeit. Es ist kein Meisterwerk geworden, aber zum Bestehen sollte es gereicht haben.
      Den darauf folgenden Tag sollten wir unsere BWL "Online"-Aufgabe abegeben. Handschriftlich auf Papier. Ich wiederhole "Online"-Aufgabe. Ok, ja. Die Aufgabestellung wurde Online im ILIAS veröffentlicht. So gesehen. Na ja , auch das ist erledigt, allerdings auch alles andere als gut geworden - vor allem die Lesbarkeit lässt sicherlich zu Wünschen übrig. Der Feedbackbogen zum Modul (tatsächlich online) wird als Ergebnis sicherlich hervorbringen, dass handschriftliche Lösungen nicht unbedingt eine Freude sind.
       
      2. Modul ist Wirtschaftsmathematik und Statistik. Es zeigt sich, dass es stark abhängig ist vom Dozenten, wie gut die Organisation klappt. Hier kann man absolut nicht meckern. Sehr nette und kompetente Dozentin, die den Stoff hervorragend und unkompliziert erklärt. Einmal wöchentlich findet eine Sprechstunde in Form eines Webinars statt. Wenn keine Fragen sind, geht sie den Stoff schon mal durch. Sie arbeitet direkt handschriftlich auf ihrem Surface, sodass am Ende eine Skript entsteht. Sowohl die Aufzeichnung, als auch das geschriebene Dokument wird sehr zeitnah hochgeladen. Perfekt! Unsere erste, recht zwanglos Onlineaufgabe, hatte sie nach dem Präsenzwochenende (letzte Woche) bereits am Dienstag kontrolliert und wir bekamen unsere Punkte (auf BWL und die Gruppen-Hausarbeit müssen wir noch bis Ende Januar warten). Mathe ist geteilt in Statistik und Wirtschaftsmathematik. Jeweils mit einer Onlineaufgabe (einfache Hausarbeit) und einer 1 stündigen Klausur. Wer wollte, konnte gestern bereits die Statistikklausur schreiben und muss am 07.01. dann nur noch Wirtschaftsmathe machen. Alle anderen schreiben beide Klausuren hintereinander. Gut, eine Woche nach der Präsenz gleich die Arbeit schreiben, ist schon sportlich aber machbar. Hier zeigte sich jedoch ein erster Kritikpunkt. Die Zeit für 5 Aufgaben ware sehr knapp bemessen, wenn die Aufgaben an sich eigentlich einfach waren. Selbst wenn ich mich zu Beginn nicht schon im Taschenrechner vertippt hätte, dadurch nicht extrem nervös und durcheinander gewesen wäre, hätte ich die Aufgaben vielleicht gerade so geschafft. Andere haben nicht alle bearbeiten können. Ich konnte mich zum Glück irgendwann wieder fangen und habe am Ende zu alle Aufgaben etwas geschrieben, aber dadurch schleichen sich natürlich sehr schnell Fehler ein. Ganz zu Schweigen von einem möglichen Nachrrechnen. Einen richtig großen Bock habe ich in der letzten Aufgabe geschossen, bei der ich statt 120 8 jährige Fichten, 128 jährige Fichte gelesen habe und ich dann auf die Suche nach der Anzahl irgdenwann eine theoretische Anzahl hergeleitet habe. Ärgern tue ich mich über die Wahl der falsche Verteilung, Hypergeometrisch war gefodert (eigentlich deutlich erkennbar), aber nein, ich nehmen Binomial. Toll. Mal schauen was das wird, sonst schreiben wir sie halt im Januar noch einmal.
       
      Ein Vergleich mit dem Modul der FernUni Hagen zeigt aber auch hier, dass das Niveau insgesamt geringer ist. Trotzdem meckern einige immer über den Aufwand für das Studium..
    • lenarex
      Von lenarex in BWL - Bachelor of Arts - Ein Wechsel 6
      Hallo zusammen!
       
      Vielen Danke für die ausführlichen Kommentare unter meinem letzten Blogeintrag, bei dem ich gefragt habe, wie man am besten ein Lernplan erstellt.
       
      Ich habe mich nun mal an einen versucht, ob das so gut ist? Keine Ahnung, die Zeit wird es zeigen.

      So bin ich vorgegangen:
      1. Alle Präsenzen, Klausuren, Einsendeaufgaben in einen Kalender geschrieben
      2. Geschaut welche SBs ich bis zu den jeweiligen Terminen durch gearbeitet haben muss
      3. Eine Reihenfolge der SBs erstellt mit jeweiligen Deadline
      4. Seitenzahl zusammen gerechnet
      5. Im Kalender Termine geblockt, wann ich nicht kann
      6. Restlichen Tage gezählt und durch die Seitenanzahl der SBs eingetragen
      7. Seitenzahl pro Tag in Kalender eingetragen mit jeweiligen Modul
       
      Das Ganze hat etwas Zeit gekostet, aber ich glaube ich kann mich mit soetwas motivieren und lerne nicht ins blaue hinein.
       
      Ich habe euch den Plan mal beigefügt. Die Zahl ist immer die Seite bis zu der ich arbeiten möchte.
       
      Meint ihr das klappt?
       
       
      Kalender 2017.xls