Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.387

Ferrnlehrgang SachbuchautorIn: Autoren im Social Web - Werden Verlage unnötig?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

102 Aufrufe

Ich hab neulich ein ganz interessantes Video gefunden, in dem sich der Verleger Ralf Möllers (Terzio Verlag) dazu äußert, wie Verlage das eigentlich bewerten, wenn ihre Autoren im Social Web an fast jeder Ecke präsent sind:

http://www.wikio.de/video/verleger-ralph-mollers-autoren-social-web-4457059

Zwar geht es bei diesem Vortrag in erster Linie um Belletristik-Autoren (es ist z.B. die Rede von Sebastian Fitzek), aber vielleicht lassen sich die Erkenntnisse von Möllers ja auch ein wenig auf den Bereich der Sachbuchliteratur übertragen?

Grundthese ist, dass Verlage zwar auf der einen Seite immens von Autoren profitieren, die viel im Social Web unterwegs sind: Sie machen eine ganze Menge in Sachen Werbung und PR für ihr Buch, ohne dass dafür das Geld des Verlags „verbraten“ wird.

Auf der anderen Seite machen diese Autoren den Verlagen aber auch ziemliche Angst: Wenn ein Autor wie Fitzek viele Tausend begeisterte Netzwerkkontakte hat, die von ihm fast in Echtzeit mit Informationen über seine Arbeit versorgt werden, warum sollte ein solcher Autor dann noch seine Einnahmen mit einem Verlag teilen wollen? Er kann doch seiner Zielgruppe das neuste Buch über alle entsprechenden Social Media Kanäle vorstellen und es dann als E-Book und mehr oder weniger auf eigene Rechnung vermarkten.

„Zwischenhändler“ wie Verlage und Buchhandlungen sind doch dann (aus Sicht eines echten Erfolgsautors) ziemlich unnötig geworden, oder?

Wie seht Ihr das? Wird die Vermarktung von E-Books via Facebook, You Tube und Twitter in absehbarer Zeit der Normalfall? Brauchen Autoren also bald gar keine Verlage mehr?

Wie sieht es dagegen mit Neu-Autoren in der Branche aus, die noch keine so beeindruckende Zahl von Netzwerkkontakten haben? Können sie es tatsächlich schaffen, ohne Verlage und ohne deren geölte PR- und Werbungsmaschinerie auszukommen?

Anne Oppermann

Nachtrag: Das Blog macht jetzt mal zwei Wochen Sommerpause... Schwimmbad und Freilichtbühne erwarten nun die Familie Oppermann/Franken. ;)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


21 Kommentare


Wirklich spannende Frage. Vor kurzem ist mein Verlag auf mich zugekommen und vorgeschlagen, meine bereits publizierten Sachbücher auch als e-book zu veröffentlichen. Bis vor kurzem hieß es noch: nein, beim e-book-Geschäft machen wir noch nicht mit. Na gut, Zeiten ändern sich. Der Layout-Entwurf fürs nun doch geplante e-book hat mir nicht besonders gefallen. Die Fotos schlecht platziert, das gesamte Layout weniger lesefreundlich, keine Seitenzahlen, keine Indizierung des Inhalts. Begeistert war ich nicht. Kurz: Ich bin noch kein Fan von e-books. Aber kann ja noch werden.

Aspekt Werbung: Generell ist es bei Fachbüchern in kleinen Auflagen (z. B. 2000 Stück) ja so, dass die Verlage sich um den klassischen Vertrieb im Buchhandel kümmern, aber auch wissen, dass Fachbücher vor allem übers Internet verkauft werden - es gibt da so einen großen nach einem Fluß klingenden Buchshop :-). Und meiner Erfahrung nach müssen Fachbuch-Autoren schon heute selbst sehr aktiv werden, um im Internet und auch offline auf Ihr Buch aufmerksam zu machen.

Dennoch: Ein Verlag (statt Selbstverlag) hatte für mich einige Vorteile - vor allem: Reputation, die Sicherheit professioneller Gestaltung und Produktion.

Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt. Sehr interessant finde ich Ansätze mittels Crowdfunding Buch- und andere Projekte zu finanzieren. So gesehen auf www.mysherpas.com - hier hat Andrea Kamphuis Ihr Buch über Autoimmun-Krankheiten in Eigenregie und mit Unterstützung ihrer Community auf die Beine gestellt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Frau Weinberger

Danke für Ihren Input!

Sie haben sich als Autorin "für" Verlage ausgesprochen. Wie sieht es denn für Sie als Leserin aus? Sind Sie als Leserin schon auf den E-Book-Zug aufgesprungen? Oder haben Sie Kindle, OYO und Co noch nicht in Gebrauch?

Danke auch für den Hinweise zum Crowdfunding - darüber wollte ich demnächst eh eiinen eigenen Beitrag zum Blog schreiben. Sie sind mir also eine Nasenlänge voraus mit Ihrem Linktipp! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Also, ich bin ja zugegebenermaßen kein Vogel, der hinter den frühen Würmern her ist und bei dem das Leben erst nach der zweiten Tasse Kaffee richtig anfängt - bei der Wetterlage sowieso!

Aber wenn sich ein Velag via Herrn Möller derart beliebig in einem Vortrag präsentiert, da frage ich mich schon "Bin ich noch nicht richtig wach? Arbeiten die so, wie der die Sachlage darstellt? Oder ist das nur die Art und Weise, wie der Herr das Thema präsentiert?"

Als Autor (ob jetzt Belletristik oder Fachbuch), der sich nicht in der Öffentlcihkeit zeigen mag, käme mir das Gruseln bei dem Satz "Für den ändert sich nichts!" - wenn ich auch nur einen Schimmer von Vermarktung und Medienkompetenz habe. Und ich würde mir ganz schnell meine Verkaufszahlen anschauen, meine Honorarüberweisungen - und dann beim Verlag nachfragen, was konkret und spezifisch auf mein Buch bezogen er denn tut, um mein Buch zu bewerben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Als Leserin bin ich nur halbherzig auf den e-book-Zug aufgesprungen. Kindl + Co habe ich nicht. Ich lade mir schon mal ein e-book herunter - vor allem, wenn es schnell gehen soll und wenn das Buch nicht allzu lang ist. Das scanne ich dann am Bildschirm - und wenn mir Seiten besonders gefallen drucke ich sie aus :-) Also nicht grad Regenwaldschonend. Aber eines finde ich sehr gut bei e-books: Die Skalierbarkeit der Schriftgröße.

Bin gespannt auf Ihren Crowdfunding-Beitrag!

Herzliche Grüße, Annja Weinberger

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Hallo Anne,

ein sehr interessanter Beitrag. Ich denke, es liegt an den Verlagen selbst, ob sie in Zukunft überflüssig werden. Um ein Buch gedruckt zu bekommen (oder es gleich elektronisch zu vertreiben) und eine ISBN zu erhalten, benötigt man keinen Verlag mehr.

Meiner Meinung nach wird es in Zukunft für die Verlage wichtig sein, mehr in die Dienstleistung zu investieren, die sie den Autoren als Kunden bieten, also vor allem die Beratung, Lektorat, etc. Und je nach Thema ist ja schon auch bereits der Name des Verlages ein gutes Kaufargument (ich denke da zum Beispiel an die Bücher aus dem O'Reilly-Verlag im Computerbereich).

Und hinzu kommt, dass auch in Zukunft nur wenige Autoren im Social Web so aktiv sein werden, wie ein Sebastian Fitzek).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Wenn ich das richtig auf dem Schirm habe, macht der Terzio-Verlag eh vornehmlich in "Computerspielen für Kinder". Sooo der "echte" Buchverlag ist das also nicht... ;)

Aber zurück zum Thema: Ich denke auch, dass so eine lapidare Auskunft, dass sich für die nicht-internetaffinen Autoren "nix ändert, sollte bei den vom Verlag beteuten Autoren schon die Alaramglocken klingeln lassen...

Ein Verlag, der vornhemlich "nicht-webtaugliche" Autoren herausbringt, muss dann eben selbst in die Bresche springen und denen die Social-Media-Arbeit so weit wie möglich abnehmen, damit das Buch auf den Verkaufslisten nicht hemmungslos nach unten weiter gereicht wird...

Aber welche Verlage sind denn selbst überhaupt in Sachen Social-Media richtig fit? Noch lange nicht alle... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Sag doch mal positiv, welche Verlage in Sachen Social Media richtig fit sind! Und das nicht nur für ihre Stars....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ulrike Oertel

Geschrieben

Ich bin der Meinung, Verlage und Buchhandlungen muss es noch eine Weile geben. Denn natürlich kann man sein Buch selbst drucken oder als PDF ins Netz stellen, aber da steckt doch noch eine Menge Arbeit dahinter, die über ein bisschen twittern und bloggen hinausgeht. Wer verschickt denn das (gedruckte) Buch, wer rechnet ab, wenn es die Verlage nicht gäbe. Ob das auch ein Sebastian Fitzek alles allein machen will. Beim ersten Buch mag das noch gehen, was aber, wenn er am nächsten Buch schreibt und muss sich dauernd noch um die Logistik des vorherigen Buches kümmern? Verlage haben ja Vertreter, die Buchhandlungen besuchen, es gibt Buchmessen, sie schreiben Pressemitteilungen usw.

Man muss sich auch beim Vermarkten in den sozialen Netzwerken am Ende die Verkaufszahlen anschauen. Es klingt oft so toll, wenn man so und so viele Tweets eingestellt hat und wenn darauf "Freunde" antworten oder es weiter posten, aber ob die alle das Buch kaufen, ist mehr als fraglich.

Ein gutes Buch verkauft sich so oder so, da reicht ein guter Artikel in einer guten Zeitung, ein schlechtes bleibt auch bei noch so viel Gezwitscher irgendwann liegen - da kann der Schuss sogar nach hinten losgehen, wenn die sozialen Netzwerke ihre Qualitätseinschätzung im Netz kundtun.

Und ich glaube, die Sebastian Fitzeks dieser Welt sind die Ausnahme, viel Autoren sind eher etwas introvertiert und können sich selbst nicht so gut vermarkten.

Übrigens gibt es in der Musikszene die gleiche Diskussion. Sollen sich die Musiker selbst vermarkten oder sich ein Label suchen. Dazu stand in der brand eins im Juni ein Artikel http://bit.ly/jaHFbY

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine und @all

Was sollte denn ein Verlag "drauf haben", damit man ihn als "fit in Sachen Social Media" bewertet?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Gegenfrage: Welchen Verlag findest Du denn fit?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Ich kann Dir jetzt nicht d e n tollen Social Media tauglichen Verlag nennen. ;)

Ich finde es wichtig, dass so ein Verlag überhaupt mitmischt in Sachen Social Media.

Im Bereich Kinderbücher finde ich z.B. den Thienemann-Verlag recht überzeugend: Ganz gut gemachte, übersichtliche Webseite und aktiv z.B. in Sachen Facebook mit einem engagierten Auftritt dort.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Na ja, eine Seite ins Netz stellen (selbst, wenn sie gut ist) halte ich noch nicht für den Beweis einer überwältigenden Kompetenz in Sachen Social Media. Für mich wäre so etwas erst dann interessant, wenn der Verlag den Autoren (gerne mit gewissen Auflagen) die Möglichkeiten zur Verfügung stellen würde, aktiv mit Lesern zu interagieren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Dafür braucht es aber eben wieder Autoren, die das a) wollen und das B) auch einigermaßen können.

Brauchen Autoren, die noch vom Social Web wenig Ahnung haben, vom Verlag entsprechende Unterstützung oder eine Art Leitfaden, wie man sich im Web üblicherweise benimmt?

Ich denke, bei solchen Vorgaben bekäme mancher Autor dann schnell die Krise - und fühlt sich genervt und macht dann "extra" nicht mehr mit in Sachen Social Media.

Social Media ist wohl für alle Beteiligten der Buch- und Verlagsbranche noch eine ganz schöne Herausforderung... Und nicht nur für die ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Nein, aber man könnte ja drüber nachdenken, was man dem Autor zur Verfügung stellt. So muss man sich wegen jedem Pups selber schlau machen und die Zeit, die man da rein investiert, könnte man auch in die Werbung fürs Buch stecken.

Aussagen wie "Rezensionen bei amazon sind wichtig" - ja guck an: Da wäre ich alleine wirklich nie drauf gekommen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Du wärst also schon ein Fan von Leitfäden? Oder meinst Du mit "zur Verfügung stellen" auch direkt eine Plattform, auf der Autoren mit Lesern in Kontakt kämen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Egal, beides, mindestens aber Support vom Verlag, was das Gedöns drumherum angeht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Hallo Anne,

hallo Mitleser!

Gerade habe ich mir die Seite von Terzio noch mal angeschaut - und ich muss wirklich sagen, die beinhaltet wirklich eine ganze Menge. Schade, dass der Herr im Video das nicht entsprechend rüber bringt - mindestens nicht in dem Teil des Vortrages, der hier abrufbar ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Was hat Dir denn besonders gut bei Terzio gefallen - bzw. anderes gefragt: Was könnten andere Verlage in Sachen Social Media von Terzio lernen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Es sind interaktive Teile dabei, es steht nicht nur ein Verlagsangebot unter dem andern und gut ist es.

Es gibt ein Gewinnspiel, ein "Katalogangebot", was eigentlich keines ist, einen Veranstaltungskalender.....

Vermutlich würde ich noch mehr finden, wenn ich in die Tiefe gehen würde, das war's nur auf den ersten Blick!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Du bist ja nun auch selbst Autorin eines wunderbaren Buches... ;)

Inwieweit würdest Du bei Social Media-Aktionen des Verlages "gerne" mitmachen? Oder würdest Du Dich dann eher so fühlen, dass man Dir "etwas aufs Auge drückt"...?

Ich denke, das ist (aus Verlagssicht) immer ein Balance-Akt: Autoren einbinden, wann immer es geht, ohne ihnen direkt etwas aufs Auge zu drücken... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.