Blog KanzlerCoaching

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    13
  • Kommentare
    173
  • Aufrufe
    774

"Holeradidudeldö" - Das Jodeldiplom...da hat man was Eigenes! (Teil 6)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
KanzlerCoaching

89 Aufrufe

Wir sprachen hier ja schon darüber: Auch eine noch so breit angelegte Ausbildung genügt nicht für ein ganzes Arbeitsleben. Sollte man sich deshalb nicht regelmäßig weiterhin Wissen aneignen und sich spezialisieren, um ein wirklich attraktiver Mitarbeiter für Unternehmen zu sein. Auch nach einer abgeschlossenen Ausbildung oder einem Studium? Man redet doch so viel von „Employability“ und da heißt es doch, nur aktuelles Wissen gewährleiste, dauerhaft interessant für den Arbeitsmarkt zu sein.

Und so nehmen Menschen es dann in Angriff, das Projekt „Lebenslanges Lernen“. Sie reihen Seminar an Seminar, sammeln Zertifikate zu den unterschiedlichsten Themen rund um ihren Job und erwecken so den Eindruck, dass da jemand Fortbildungen sammelt wie andere Leute Briefmarken. Richtige Weiterbildungs-Junkies eben!

Dann gibt es auch noch Leute, die sind interessiert. An allem! Sie bilden sich folgerichtig auch in allem fort....Sprachen, Marketing, Übungsleiter für Qi Gong.....und sie schreiben auch alles in ihre Unterlagen. „Wissen Sie, das mache ich, um meine Vielseitigkeit und Flexibilität zu belegen....“

Wenn man dann zu einem Lebenslauf von zwei Seiten eine Anlage von drei Seiten über die absolvierten Fortbildungen liest, dann drängt sich schon der Gedanke auf, wann dieser Mensch wohl noch Zeit hatte zu arbeiten und zu leben.....

Ich frage mich dann, ob das wirklich sein muss. Nicht, dass Sie mich jetzt falsch verstehen – es soll jeder die Kurse machen, zu denen er Lust hat. Aber will die Welt wirklich alles wissen? Und vor allem: muss sie das wissen?

Andererseits: Für Evelyn Hamann war das Jodeldiplom ein Baustein in einer beispielhaften Karriere. Also muss ja auch an solchen Fortbildungen wohl was dran sein, oder?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


10 Kommentare


Oft finde ich es nicht ganz einfach, mir darüber klar zu werden, was ich in einer Bewerbung an "Freizeitausbildungen" angeben soll. Bisher musste ich mich selten bewerben, aber wenn, dann waren es immer Stellen, bei denen "weitere Interessen" auch etwas über Fähigkeiten, die man in diesem Job brauchen kann, aussagen.

Ich habe mehrmals diejenigen, die mich angestellt haben, später danach gefragt. Es ist interessant und sehr unterschiedlich, was da für gut und ansprechend gehalten wird!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Sowas wie ein roter Faden (oder wenigstens ein mittelrosa Fädchen) sollte dann schon erkennbar sein, wenn man überlegt, was alles in die Bewerbung kommt. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich habe es bisher so gemacht , das ich die ausgeschriebene Stelle für mich analysiert habe und dann nur die relevanten Weiterbildungen /Interessen genannt habe.

Ich denke aber , das sich viele Menschen bei diesem Thema sehr unsicher sind (nicht alle sind gute Verkäufer) , so gehen wohl dann viele nach dem Motto " Masse ist Klase " vor.

Wenn ich mein Studium mal schaffen sollte und mich dann bewerbe , denke ich werde ich mir die paar 100 Euro für einen Coach zu diesem Thema auch gönnen. Weil bei einem Einsatz von 12000 Euro für die Ausbildung machen die paar 100 Euro dass Kraut auch nicht fett, erhöhen aber die Chancen ungemein...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Als für "ein paar hundert Euro" für ein Coaching muss man schon ein paar Problemchen mitbringen. Manchmal geht das auch ganz schnell (und damit relativ preiswert)!

;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

na ja - Qi Gong ist für mich ein Hobby und gehört damit nicht in den Lebenslauf. Besonders, wenn der schon schön voll ist und man ihn nicht braucht, um dem AG zu zeigen, dass man nicht die ganze Freizeit als Couch-Potatoe vor dem Fernsehen verbringt. Oder vielleicht die soziale Kompetenz beweisen kann.

bei dem Sprachkurs würde ich unterscheiden, ob es nun ein VHS--Kurs ist -Donnerstag abend von 19:30-21:00 Uhr- oder ob es ein Vorbereitungskurs für das Cambridge Zertifikat ist. Beim Marketing-Kurs ist es ähnlich - ist es ein Kurs bei der IHK über 3 Monate oder ein mehrjähriges Studiium mit einem Workload mit 15 Std./Woche? Zusätzlich kommt es auf den Job an: wenn ich mich um einen Job in der Marketing-Abteilung eines internationalen Unternehmen bewerbe, wäre es dumm, diese Fortbildungen nicht zu erwähnen. Aber bei einer Sachbearbeiter-Stelle beim Autohaus um die Ecke?

es kommt wohl immer darauf an, was genau man macht, in welchem Umfang, mit welchem Ziel, wie lange es her ist und natürlich auch auf den potenziellen Job......ist glaub ich, gar nicht so einfach, immer den Geschmack des Personalers zu treffen. Zuviel zeigt zuwenig Zeit für den Job, zuwenig zeigt kein Engagement :confused:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Hallo!

Die bisherigen Kommentare zeigen, so finde ich, ganz prima die Knackpunkt mit den Jodel- und sonstigen Diplomen: Was passt als Angabe wann!

Man macht ja Weiterbildungen aus einer gewissen Motivation heraus, egal, ob das jetzt kurze Präsenzseminare, VHS-Kurse oder Fernkurse mit unterschiedlichem zeitlichen Umfang oder inhaltlicher Tiefe sind. Das ist einem so wichtig, dass man Zeit und/oder Geld dafür ausgibt, dass man Energie reinhängt.

Der "Weiterbildling" hält das in der Regel für einen Wert an sich - und will das auch kommunizieren. Und ist oft gewaltig überrascht, dass der Empfänger dieser Botschaft (der Chef, die Kollegen, der zukünftige Arbeitgeber durch den Lebenslauf) diese Botschaft nicht verstehen oder aber falsch verstehen.

Haben Sie schon solches "falsche Verstehen" erlebt?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Das würde mich jetzt aber auch interessieren: Wann kommt so eine Weiterbildung beim Gegenüber eher negativ an?

Ich könnte mir z.B. vorstellen, dass das Zertikat über einen Kurs, in dem Word, Excel und Co erlernt wurden, ab einer bestimmten angepeilten Hierarchiestufe eher pille-palle wirkt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo

Bei mir, na ja ich habe meine Technikerausbildung wohl eher schlecht verkauft und habe den Fehler gemacht schlecht oder unangepasst auf die Bedürfnisse des Gegenübers ein zugehen. Das Feedback gerade in Bezug auf die Ausbildung " bildest Dir wohl was drauf ein...." war eher vernichtend...

Für deratige Veranstaltungen notwendige Skills bekommt man leider bei den meisten Ausbildungen nicht mitgeliefert.

Egal, wie schon geschrieben beim nächsten mal suche ich mir jemand der sich mit sowas auskennt. Einen kenne ich ja schon...:-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Dann komm ich mal mit Beispielen:

Sachbearbeiterin, Ausbildung Industriekauffrau, findet das Thema "Führung" spannend und hat deshalb dazu Kurse und kurze Seminare gemacht. Nicht nur eins! Titel in der Richtung "Wie führe ich richtig" oder "Führung durch Motivation". Sie ist überzeugt, da Tolles gelernt zu haben und schreibt das nicht nur in den Lebenslauf, sondern erklärt auch einiges dazu im Vorstellungsgespräch...

Ingenieur, Ende 40, hat viele Seminare, die im Unternehmen angeboten wurde, mitgemacht, etwa die Hälfte Themen zu Soft Skills. Ca. 5 im Jahr. Warum sie im alle genehmigt wurden? Keine Ahnung.

Er zählt sie auf. Alle! Man kann sich ausrechnen, wie viele das bei 15 Jahren Firmenzugehörigkeit waren.

Ein Wirtschaftswissenschaftler mit mehreren Jahren Erfahrung als Consultant in einem renomierten Unternehmen will weg vom Consulting hin ins Controlling in einem Unternehmen aus einer Branche, in der er keine Erfahrungen hat. Als Beleg, dass er dafür geeignet ist, will er einen Kurs und ein ehrenamtliches Engagement aus seiner Studentenzeit angeben, der Kurs ca. 14 Tage lang....

Noch mehr Beispiele?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Hallo

Bei mir, na ja ich habe meine Technikerausbildung wohl eher schlecht verkauft und habe den Fehler gemacht schlecht oder unangepasst auf die Bedürfnisse des Gegenübers ein zugehen. Das Feedback gerade in Bezug auf die Ausbildung " bildest Dir wohl was drauf ein...." war eher vernichtend...

Große Gefahr! Man ist ganz stolz und übersieht dabei, dass die Qualifikation eigentlich nicht ins Suchraster des Unternehmens passt. Beim andern entsteht der Eindruck, dass da jemand "angeben" will.

Nicht zu vergessen: Jede erfolgreiche Ausbildungskarriere neben dem Job ist auch ein unausgesprochener Angriff auf alle, die ihr Dasein als Couchpotatoe kultivieren und tausend Ausreden finden, warum sie nicht...

Der Weiterbildling kann dagegen gar nichts machen. Er ist einfach durch die Tatsache, dass er mitsamt seinen Bescheinigungen existiert, schon der verkörperte Angriff.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker