Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.354

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Muss ein Autor ein geborener Entertainer sein?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

60 Aufrufe

Ich habe mich mal wieder mit dem Berufsprofil eines Sachbuchautors beschäftigt und bin dabei auf folgenden interessanten Satz gestoßen:

„Die große Kunst des Sachbuchschreibens besteht darin, fundiertes Wissen so aufzubereiten, dass die Leser es verstehen – und sich großartig unterhalten fühlen!“

Quelle: http://www.protextbewegung.de/profitexter/wer-macht-was/autoren-und-ghostwriter/berufsprofil-sachbuchautor/

Sind Entertainer-Qualitäten gefragt?

Uups – das ist ja ein Anforderungsprofil, das vielleicht manche angehende Sachbuchautoren überraschen dürfte: Sie sollen also nicht nur Ahnung von der Sache haben und ihr Wissen so aufbereiten können, dass es die Leser tatsächlich verstehen, sie müssen vielmehr auch noch Entertainer-Qualitäten aufweisen.

Muss das wirklich sein? Ist denn ein (Sach-) Buch nur dann ein gutes Buch, wenn sich die Leser vor Lachen auf die Schenkel klopfen?

Ich meine nein! Ein Sachbuch steht nicht in Konkurrenz zu den aktuellen Comedy-Sendungen (die ich ehrlich gesagt noch nicht mal kenne, weil ich derzeit einen sehr geringen TV-Konsum habe). Ein Sachbuch steht meiner Meinung nach eher in Konkurrenz zu thematisch verwandten Internetseiten, zu entsprechenden Zeitungsartikeln oder auch zu (ernst gemeinten) Fernseh- oder Radiobeiträgen.

Schmunzeln erwünscht

Um gegen diese manchmal wirklich dröge Konkurrenz aus Funk und Fernsehen ankommen zu können, ist es meines Erachtens nach allerdings schon empfehlenswert, dass der Sachbuchautor sein Sujet mit einem Schmunzeln darbietet und den Leser dazu einlädt, das Buchthema auch einmal von der eher humorvollen Seite zu betrachten.

Dennoch da meiner Ansicht nach Grenzen: Bei einem Trauerratgeber, der sich an „verwaiste Eltern“ richtet, oder bei einem Buch, das sich mit neueren Therapieansätzen bei Depressionen beschäftigt, muss man schon sehr gut überlegen, wie viel Humor dieses Thema verträgt. Bücher auch zu solchen Themen müssen m.E. nicht unbedingt völlig „humorlos“ sein, aber man muss schon sehr darauf achten, was man den späteren Lesern zumuten kann und möchte – und was nicht!

Wie ist es bei Euch? Wie wichtig ist es Euch, dass Ihr Euch von einem Sachbuch gut unterhalten fühlt? Kennt Ihr Sachbücher, in denen das Eurer Meinung besonders gut (oder vielleicht auch besonders schlecht...) gelungen ist?

Anne Oppermann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


5 Kommentare


Beim Lesen deines Artikels stellte sich mir die Frage, ob heutzutage denn alles Spaß bringen muss? ;)

Ich habe nicht den Anspruch, dass ein Sachbuchautor mich mit seinem Werk "großartig unterhalten" muss. Wenn ich Unterhaltung suche, dann wähle ich andere Genres. Bei Sachbüchern möchte ich Informationen "tanken".

Ich habe schon einige Sachbücher gelesen, deren Autoren versuchten, den im Link ausgeführten Anspruch des "Infotainments" zu genügen: Hier ist der Grat, auf dem sich Autoren bewegen, sehr schmal. Es besteht schnell die Gefahr, dass das Geschriebene als seicht oder gar platt daherkommt. Oft werden beim Versuch zu unterhalten, Informationen künstlich aufgebläht. Nicht jede Art von Humor kommt zudem bei den Leser/innen gleich gut an. Die Gefahr, hier anzuecken, ist m.E. eher groß. Zudem hätte ich als Autorin eher noch Bedenken, als unseriös rüberzukommen.

Ein gutes Sachbuch zu schreiben, heißt ja nicht zwangsläufig, dröge Literatur zu fabrizieren. Wenn die Informationen übersichtlich, schlüssig und gut lesbar transportiert und auf den Punkt gebracht werden und vielleicht hier und da ein bisschen Humor eingeflochten ist - dann fühle ich mich gut informiert und auch unterhalten. Aber Humor im Sachuch zu finden, ist nicht mein vordergründigster Anspruch und muss auch nicht unbedingt erfüllt werden.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Also ich denke, es gibt hier nicht den richtigen Weg. Auch bei Sachbüchern halte ich es für wichtig, dass diese lesbar sind. Also in einem angenehmen Schreibstil formuliert sind, der auch zum weiterlesen anregt und nicht zur Qual wird und in Arbeit ausartet.

Zu viel "Blabla" stört mich persönlich aber eher. Was ich hingegen angenehm finde, sind Beispiele aus der Praxis. Und natürlich darf auch eine Priese Humor hier und dort gerne enthalten sein.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

"Unterhaltsam" heißt ja nicht automatisch "lustiger Schenkelklopfer". Es kann ja auch "spannend" heißen.

Was allerdings jemand für spannend hält, hängt m.E. von den Erwartungen ab, mit denen er an ein Sachbuch heran geht. Und mit den individuellen Voraussetzungen. Je ausgeprägter man sich mit einem Thema schon befasst hat, umso höher sind die persönlichen Anforderungen ans Sachbuch: man erwartet andere Infos, man versteht mehr Anspielungen, man folgt vielleicht skuril anmutenden Gedankenwindungen des Autors mit steigender Spannung - und ein Neueinsteiger ins Thema versteht nur "Bahnhof" und dann vielleicht nur den mit zwei bis drei Gleisen und nicht den Frankfurter Hauptbahnhof. Und schon gar nicht die Planungsverfahren von "Stuttgart 21"!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@all

Markus und ich haben ja auch in "unserem" Buch versucht, nicht absolut dröge herüberzukommen. Ob das gelungen ist - wer weiß? ;)

Dafür waren auch die Sätze mit dem Anfang "Du weißt genau, dass Du im Fernstudentennleben angekommen bist...", die Ihr hier bei fi.de gesammelt habt, wirklich Gold wert. Diese witzigen Zitate haben dem ganzen Text wirklich gut getan.

Aber ich bin halt der Auffasung, dass man nicht jedes Thema platt witzeln sollte - das geht vielen Lesern auch irgendwann auf die Nerven...

@Sabine

Du sprichts damit auch in geswisser Weise die Zielgruppenorientierung an: Welches Vorwissen hat die angepeilte Zielgruppe, wo kann ich also als Autor ansetzen...?

Zielgruppenorientierung geht aber auch die andere Richtung, dass nämlich der potenzielle Leser (z.B. anhand des Klappentextes) schon einen Eindruck davon bekommt, ob er eigentlich als Zielpublikum überhaupt gemeint ist. Sonst passiert es leider schon mal, dass man entweder nur "Bahnhof" versteht oder mit absolutenn Basics zum Thema gelangweilt wird, die man eh schon seit Jahren drauf hat.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@Sabine

Du sprichts damit auch in geswisser Weise die Zielgruppenorientierung an: Welches Vorwissen hat die angepeilte Zielgruppe, wo kann ich also als Autor ansetzen...?

Zielgruppenorientierung geht aber auch die andere Richtung, dass nämlich der potenzielle Leser (z.B. anhand des Klappentextes) schon einen Eindruck davon bekommt, ob er eigentlich als Zielpublikum überhaupt gemeint ist. Sonst passiert es leider schon mal, dass man entweder nur "Bahnhof" versteht oder mit absolutenn Basics zum Thema gelangweilt wird, die man eh schon seit Jahren drauf hat.

Um für mich Orientierung zu bekommen, ob das Buch meinen Vorstellungen entspricht, blättere ich auch gern mal durch. Besonders interessiert mich das Inhaltsverzeichnis. Ein paar Auszüge aus dem laufenden Text schaue ich mich dann auch an, um zu schauen, wie der Stil des Autors und ich so zusammenpassen.;) Toll finde ich, dass es diese Funktionen jetzt auch im Netz gibt. Früher habe ich diese Dinge schmerzlich vermisst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker