Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.355

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Wie müssen Ratgeber-Autoren "gestrickt" sein?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

63 Aufrufe

Ein Ratgeber dient den Leserinnen und Lesern als Unterstützung und Beratung in einer bestimmten Lebenslage, etwa wenn es darum geht, sich im Bewerbungsdschungel zurecht zu finden, oder wenn man sich darauf vorbereiten möchte, ein Fernstudium zu beginnen. (Gerade zum Thema „Fernstudium“ soll es ja ein saaagenhaft gutes Buch geben, stimmt’s Markus? ;))

Ratgeberautoren müssen dabei schon ganz besonders „gestrickt“ sein, damit sie den besonderen Herausforderungen dieser Rolle gewachsen sind:

* Ratgeberautoren sollten über möglichst umfassende Erfahrungen in der Beratung und Begleitung der Zielgruppe ihres Buches verfügen und sich mit deren typischen Problemen sehr gut auskennen.

* Sie sollten darüber hinaus ein Mindestmaß pädagogisch-didaktischer Fähigkeiten mitbringen, die ihnen dabei helfen, ihr (Fach-) Wissen auch für Laien verständlich herüber zu bringen.

* Damit die späteren Leser diese ständigen „Belehrungen“ durch den Autor aushalten, sollte der Schreiber seine Texte mit einem gewissen Augenzwinkern und Humor verfassen und, wann immer möglich, die unterhaltsamen Seiten des Themas hervorheben.

* Ein Ratgeberautor muss sich über seine Rolle als Berater im Klaren sein und dazu bereit sein, Verantwortung für seine Texte zu übernehmen: Die späteren Leser vertrauen dem Autor und wollen sich sicher sein, dass dessen Tipps und Hilfestellungen tatsächlich dabei helfen können, ihre Probleme zu lösen und ihre Fragen zu beantworten.

* Autoren von Ratgebern sollten für ihre Leser ansprechbar sein. Den meisten Ratgeberautoren kommen solche Leser-Nachfragen ohnehin entgegen, da sie auf diese Weise an neue (und dann auch zahlende!) Kunden kommen.

* Ein „guter“ Ratgeberautor erkennt an, dass auch sein Wissen begrenzt ist. Deshalb verfügt er über ein Netzwerk von Fachkollegen, an die er sich bei Fragen wenden kann.

* Wer als Ratgeberautor Erfolg haben möchte, sollte sehr genau wissen, welche Gegenmeinungen es zu seinen Thesen gibt - und wie man sie am besten entkräften kann.

Wie sähe Eurer „Traum-Ratgeberautor“ aus? Habt Ihr noch weitere Merkmale auf Lager?

Anne Oppermann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


17 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Gerade zum Thema „Fernstudium“ soll es ja ein saaagenhaft gutes Buch geben, stimmt’s Markus?

Habe ich auch gehört - komme aber gerade nicht drauf ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Nun, ich denke mal, Strickarten von Ratgeberautoren entsprechen der Gauß'schen Normalverteilung: sehr wenige sehr gute, sehr wenige sehr schlechte und in der Mitte der dicke Bauch!

Es gibt Leute, die (sorry!) "rotzen" was mehr oder minder Ausgefeiltes zusammen, der Verlag akzeptiert das (weil entweder der Programmverantwortliche selber keine Ahnung hat oder die Bücher sich - aus welchem Grund auch immer - gut verkaufen) und fallen auch im öffentlichen Raum durch vorwiegend stereotype Antworten auf Fragen auf. Aber sie können sich gut vermarkten und werden bei Publikumszeitschriften immer gern mal als Interviewpartner genommen. Da kommt dann viel Glattgebügeltes raus, was die LeserInnen nicht allzu sehr beunruhigt.

Oder sie waren mit bei den ersten auf dem Markt und schreiben nun in ihren Folgebänden von sich selber ab.

Ja, ich habe konkrete Personen in meinem Themenbereich im Auge, nein, ich nenne keine Namen.

Wo das auch sehr, sehr auffällig ist (das mit der Abschreiberei), das ist der Bereich Kochbücher. Gerade Promis vermarkten da weniger ihre Kochkenntnisse als ihren Namen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Interssanter Blickwinkel - und leider wahr! ;)

Da gibt es Autoren, die mal irgenwann mit Band 1 ihrer Tipps und Tricks einen Lektor überzeugen konnten, dann in den Zeitungen zu diesem Thema gefühlte 100 mal befragt wurden, so dass sie einen noch größeren Expertenstatus hatten, der es ihnen dann erlaubte, Band 2 ihrer weltbewegenden Erkenntnisse auf den Markt zu schmießen, woraufhin dann wieder die Medien zum Interview geladen haben, wonach dann Band 3 usw usw usw....

Klasse ist dann auch, wenn man dann irgendwann von einer B-Mannschaft an Autoren schreiben "lässt" und nur noch seinen Namen fürs Cover zur Verfügung stellt.

Aber: Der Buchmarkt funktioniert (leider) in Teilen so. Soll man dann gar nicht mehr mitmachen - oder eben sein Bestes tun, damit man gegen diese sich ewig selbst zitierende Konkurrenz "anstinken" kann?

Ich bin da eher für "dagegen anstinken"... ;)

*stinkstink*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich bin auch für Anstinken, möchte mit meinem Post nur ein bisschen "das Gute und Schöne und Kompetente" relativieren, das Du in Deinem Ausgangspost so schön beschrieben hast.

Ergänzung:

Ich komme mehr und mehr zur Überzeugung, dass Ratgeberautoren vor allem geniale Selbstvermarkter sein müssen. Wenn sie darüber hinaus noch all das sind, was Du, Anne, beschreibst, dann ist das "nice to have", aber eigentlich verzichtbar.

Schau Dir als Beispiel diesen genialen Pastor Fliege an, der durch Handauflegen irgendeine Flüssigkeit mit Kraft und Liebe und Gedöns anreichert und das dann für eine Mörderkohle verkauft. Ist ja irgendwie aus "Beratungsliteratur".....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Si!

Werbegetrommel für Coaches und die, die es werden wollen....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Wenn man Markting kennt und z.B. weiß, was AIDA-Formel und Co sind, dann kann man es ruhig sein lassen.

Wer davon wirklich null Ahnung hat, für den mag das Buch vielleicht recht inspirierend sein - aber das Buch selbst ist vom Ton auch schon recht marktschreierisch und nervend.

Also in Deiner Kategorisierung wohl eher "Gedöns" - und dafür recht teuer...

Ich leih es Dir aber gerne mal, wenn Du möchtest!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Au ja! Das Leihen. Und dann lese ich es, melde mich bei Amazon als Rezensent an und mache mich unbeliebt. Damit erschließe ich dann, ganz dem Titel des Buches folgend, ganz neue Marktsegmente.

:rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Du kleiner Pfiffikus!

Dann krieg ich aber aus Deinen daraus resultierenden neuen Einnahmen zahlungswilliger Kunden immer ein paar Prozentchen ab.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Und außerdem schreiben wir dann einen Artikel über Guerilla-Marketing.

Zurück zum Ernst: Glaubst Du wirklich, dass Leser die von Dir oben beschriebenen Erwartungen haben? Oder sind das nur so ein paar Bekloppte wie wir, die solche Ansprüche haben und danach Texte beurteilen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ich glaube, dass Leser schon so einiges von Ratgeberautoren erwarten. Vornehmlich natürlich, dass sie Ahnung vom Thema haben.

Die anderen Dinge würden die meisten Leser vielleicht nicht so unbedingt ausdrücken - aber sie erwarten stillschweigend (und zurecht!) , dass Buch und Autor (!) überzeugen.

Wenn ein Autor seinen Stoff z.B. nicht diaktisch überzeugend rüberbringen kann, würden das vielleicht die wenigsten Leser genau so formulieren, aber sie merken, dass das Buch einfach nicht gut ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Wenn dieses Bemühen des Autors (Ahnung vom Thema, gelungene Darstellung, konkrete Nützlichkeit für den Leser) bei dem tatsächlich so ankommt, dann ist das natürlich eine besondere Freude.

Gestern traf ich bei einer Veranstaltung des Marketingclubs eine junge Frau, die mein Buch gekauft und im Urlaub (!!!) gelesen hat. Und sie meinte, sie hätte bei den Einführungskapiteln den Eindruck gehabt "Die hat das Buch nur für mich geschrieben!"

Das Loch, das ich mir in den Bauch gefreut habe, habe ich erst mal mit einem schönen Frühstück heute früh ausgefüllt!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Tollllllll!

Zur Frage der Zielgruppenadäquatheit: Volle Punktzahl, Sabine!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Gestern traf ich bei einer Veranstaltung des Marketingclubs eine junge Frau, die mein Buch gekauft und im Urlaub (!!!) gelesen hat. Und sie meinte, sie hätte bei den Einführungskapiteln den Eindruck gehabt "Die hat das Buch nur für mich geschrieben!"

Das ist ja ein wunderbares Kompliment!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Anne, du hast in deiner obigen Aufzählung schon reichlich Punkte aufgezählt, die ein Sachbuchautor mit- bzw. einbringen sollte.

Mir persönlich macht das Lesen von Sachbüchern besonders viel Freude, wenn ich merke, dass der Autor authentisch rüberkommt und z.B. auch mal eigene Schwächen aufführt und beschreibt, wie er damit umgegangen ist. Schnell zu viel wird mir hingegen das Lesen von Sachbüchern, bei denen es den Autoren nicht gelingt, den Status des Selbstbeweihräucherns zu verlassen.;) Und da trennt sich für mich schnell die Spreu vom Weizen. Während erstere Autoren Inhalte geschickt vor dem Hintergrund fundierter Berufserfahrungen verpacken, suhlt sich letztere Gruppe in ihrer (vermeintlichen) Brillanz.*g*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker