Springe zum Inhalt
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
  • Einträge
    102
  • Kommentare
    356
  • Aufrufe
    4.118

Jetzt mal Butter bei die Fische

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Dimebag

88 Aufrufe

Derzeit bin ich wieder in einer Situation, in der ich nicht weiß, wie ich beruflich weitermachen soll:

Ich weiß, dass ich mich im meinem letzten Semester im Controlling der Hauptniederlassung meines Arbeitgebers bewerben und die Bachelorarbeit schreiben kann. Soweit, so gut. Nur will ich das auch? Und halte ich dieses Jahr noch in meiner derzeitigen Arbeitsstelle aus, ohne "zu platzen", um dann noch im Unternehmen zu sein? Also was ist der Endzustand, den ich erreichen möchte (ein dialektisches Problem, wie ich gerade in MKP gelernt habe...)?

Ich komme derzeit mit meinen direkten Kollegen einfach nichtmehr klar. Auf persönlicher Ebene schon halbwegs, auf arbeitstechnischer Ebene nicht mehr. Ich vermute, dass liegt auch daran, das meine eigenen Ansprüche an mich und meine Umgebung gestiegen sind. Während meiner Ausbildung hat mich die Einstellung der älteren Mitarbeiter schon genervt ("das wurde schon immer so gemacht" etc.), nur da war absehbar, dass diese Zusammenarbeit endlich ist und ich danach meinen eigenen Handlungsspielraum bekomme. Jetzt arbeite ich mit einem älterem und einem jüngeren Kollegen zusammen. Der Ältere hat die oben genannte Einstellung und ist im allgemeinen nicht besonders belastbar, der Jüngere hört sich selber gerne reden und ergibt sich eher in Selbstdarstellung, als in Arbeit. Ich würde die Abteilung/Niederlassung im allgemeinen gerne weiter voranbringen, dies wird aber durch die genannten Kollegen, aber auch durch die allgemeine Stimmung in der Niederlassung, die durch den Selbstdarsteller angespannt ist, verhindert. Ich reibe mich oft an zeitraubenden Kleinklein auf, weil die Kollegen unfähig/lustlos sind. Mein Vorgesetzter, mit dem ich eigentlich immer gut klargekommen bin, geht in letzter Zeit Problemen aus dem Weg und wiegelt nur ab, was nicht gerade besonders motivierend ist. (Klingt wie eine Fallstudie....) Ich werde wohl in den nächsten Wochen ein Gespräch mit meinem Vorgesetzten suchen müssen, um so einiges zur klären und klarzustellen. Sollte ich in diesem Gespräch nicht erkennen, das sich in diesem Jahr noch etwas ändert, wird wohl der Bewerbungsratgeber von Frau Kanzler wieder meine Bettlektüre.

P.S. Studium läuft auch. UNF 2 SB zusammengefasst, MKP 1,5 SB zusammengefasst.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  


5 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich würde schon mal vor dem Gespräch in das Buch reinschauen - zur Vorbereitung. Sie können ja vor den Kapiteln zur Lebenslauf- und Anschreibenentwicklung erst mal aufhören!

;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Verstehe Deine Situation, da es bei meinem jetzigen Arbeitgeber ähnlich ist. Befinde mich derzeit im Endspurt des Studiums und würde auch gern ein neues Aufgabenfeld übernehmen. Muss man halt dran bleiben. Gruß Micha

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja wieso kann ich das jetzt irgendwie alles so gut nachvollziehen?:(

Übrigens gehts auch anderen Kommilitonen ähnlich - ist das ne Studienkrankheit?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich weiss schon, dass warum zu fragen destruktiv ist... aber

WARUM???

Die Frage habe ich mir eben auch gestellt und die Bearbeitung der SBs damit abgeschlossen, die Managementwerkzeuge anzumarkern und mit postits zu versehen. WPR und STL benötigen am Wochenende meine volle Aufmerksamkeit.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×

Wichtige Information

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen: Datenschutzerklärung