Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    447
  • Kommentare
    1.104
  • Aufrufe
    5.422

mir fehlen die "harten Fakten"

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Rumpelstilz

49 Aufrufe

Part 3 meines Moduls heisst: "Research design and data production"

Bis jetzt komme ich gut vorwärts, habe aber das Gefühl, dass ich immer nur an der Oberfläche des Themas bleibe. Ich bin mir nicht sicher, ob ich mich nicht intensiv genug mit den Fragestellungen auseinandersetze oder ob die Fakten tatsächlich (noch) nicht geliefert werden.

So wird z.B. erklärt, dass sich der Forscher entscheiden muss, ab wann eine Abweichung Zufall ist und ab wann ein Muster erkennbar wird. Es werden Schwellenwerte angegeben: p < 0.01 oder p<0.05, also einer von hundert oder 5 von hundert.

Es wird aber nicht erklärt, warum und wann sich der Forscher für welchen Schwellenwert entscheiden soll.

Das Ganze wird nur auf der theoretischen Ebene abgehandelt: Man soll ein Bewusstsein dafür entwickeln, dass Entscheidungen getroffen werden müssen, dass die Forscher, deren Untersuchungen man liest, Entscheidungen treffen mussten. Man soll darauf achten, ob diese transparent dargestellt werden etc.

Mir ist das irgendwie zu wenig. Kommen die Fakten noch oder geht es nur um die Idee? Oder habe ich zu wenig intensiv gelesen?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


7 Kommentare


KanzlerCoaching

Geschrieben

Kann das sein, dass das mit dem Schwellenwert ein bisschen wie mit dem Cholesterinspiegel ist? Ab wann der bedenklich ist, ist ja wohl auch in jedem Land anders definiert und der Grenzwert sei sehr unterschiedlich, wie ich gelesen habe.

Ich glaube, dass die Entscheidung für einen solchen Schwellenwert immer etwas mit Werten zu tun hat. Auf jeden Fall mit einer Festlegung, die irgendwer aus irgendwelchen Motiven trifft.

Aber vielleicht ist hier jemand, der es genauer weiß?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
So wird z.B. erklärt, dass sich der Forscher entscheiden muss, ab wann eine Abweichung Zufall ist und ab wann ein Muster erkennbar wird. Es werden Schwellenwerte angegeben: p < 0.01 oder p<0.05, also einer von hundert oder 5 von hundert.

Es wird aber nicht erklärt, warum und wann sich der Forscher für welchen Schwellenwert entscheiden soll.

Dazu gibt es ein tolles Buch "Der Hund, der Eier legt", seitdem ich das gelesen habe traue ich noch weniger Statistiken, vor allem denen von Medizinern ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

p<0.01 ist einfach konservativer und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass deine Hypothese NICHT bestätigt wird, wenn die Ergebnisse Signifikanz auf diesem Niveau erreichen, ist das schon sehr aussagekräftig. Soll heißen, Ergebnissen auf diesem Niveau kann man schon gut trauen.

Bei p<0.05 ist die Wahrscheinlichkeit höher das die Hypothese Bestätigung findet. Bei einem nicht signifikanten Ergebnis kann man aber auch davon auszugehen, dass deine Hypothese dann nicht unbedingt falsch sein muss, sondern das die Untersuchungsmethode ev. nicht passend gewählt war...

Ein signifikantes Ergebnis bedeutet nicht, dass du keinen Grund hast daran zu zweifeln dass die/deine Theorie richtig ist, sondern das du deiner Theorie nach der Untersuchung nun eher trauen kannst als vor der Untersuchung - darum auch häufig Replikationen durch andere Wissenschaftler, die dann deine Ergebnisse entweder bestätigen oder widerlegen (zB.: kulturelle Unterschiede, gematchte Stichprobe, etc, als Kriterien der Widerlegung...je nachdem wie sauber deine Studie geplant war...).

Und .05/.01 sind Konventionen die sich etabliert haben...Standardprozedere/Konvention halt...siehe dazu Cowles, M. und Davis, C. 1982: On the origins of the 0.05 level of significance. American Psychologist 37, 553 - 558 (1982)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Wunderbar! So ähnlich hab ich es vermutet, aber die Worte fehlten, es so genau zu beschreiben.

Danke!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für die genaue Erklärung.

Natürlich ist mir bewusst, dass das Ganze so ähnlich wie beim Cholesterinspiegel ist. Allerdings geht es mir nicht primär darum, dass mir eine genaue Abgrenzung geliefert wird. Aber mich stört, dass unser Study Guide zwar ständig darauf hinweist, dass Entscheidungen getroffen werden müssen, dass diese wichtig sind und transparent gemacht werden müssen, andererseits aber keinerlei Grundlagen liefert, aufgrund derer solche Entscheidungen getroffen werden. Ich kann ja noch verstehen, dass uns keine Patentrezepte geliefert werden. Aber wenn wir schon ganze Artikel als Beispiele lesen müssen, dann könnte doch besprochen werden, warum welcher Schwellenwert gewählt wurde - und nicht nur, dass die Forscher sich entscheiden mussten und ob erwähnt wird, wie hoch der Wert ist.

Das mit dem Schwellenwert ist übrigens nur ein Beispiel. Mich stört generell, dass der Study Guide davor zurückschreckt, konkrete Aussagen zu machen. Es bleibt so generell, dass vieles nicht klar wird.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich weiß ja nicht genau, was in diesem Modul gelernt werden soll. Aber ich denke, die Suche nach konkreten Aussagen, was warum mit welchen Grenzwerten entschieden oder beurteilt wird, bringt sie nicht weiter. Das ist nämlich in solchen Situationen, in denen Entscheidungen getroffen werden müssen, in der Regel gar nicht übertragbar auf andere Situationen.

Wichtig ist es in Entscheidungssituationen (ob man etwas beurteilen will oder ob man selber Entscheidungen treffen muss), die Parameter dafür sich klar zu machen. Oder sich klar zu machen, welche Parametern jemand herangezogen hat.

Der Rest ist - irgendwie - "Politik". Statistik oder Wahrscheinlichkeitsrechnung. Und, wie chillie anmerkte, ist ja auch Statistik ein unsicherer Boden!

;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vermutlich haben Sie recht. Es geht um grundsätzlich um Forschungsmethoden. Ich komme mir halt etwas dumm vor, wenn ich ganze Artikel lese und mehrere Seiten im Study Guide, um als Fazit festzuhalten: Man muss irgendwelche Entscheidungen treffen und diese transparent machen.

Auf den nächsten 3 Seiten wurde dann dargestellt, dass man falsche Schlüsse ziehen kann, wenn die Anzahl der Probanden zu klein ist (ahja?). Anschliessend wurde die "Normalverteilung" erklärt (das kenne ich aus der 8.Klasse). Ich meine, das ist ein Masterstudiengang. Ich bin mir im Moment wirklich nicht sicher, ob ich die relevanten Dinge nicht mitkriege. Es wurde zwar schon von Tutorenseite gesagt, dass das nächste Kapitel viel einfacher sei als das vorhergehende, aber im Moment habe ich den Eindruck, etwas arg an der Oberfläche zu surfen.

Mir ist klar, dass keine generellen Anleitungen zur Entscheidungsfindung geliefert werden kann. Aber wenigstens die Beispiele anschauen und diskutieren wäre doch sinnvoll?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker