Blog addicted

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    20
  • Kommentare
    91
  • Aufrufe
    175

Psychologie.... oder Amerikanistik.....? Psychologie!

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
addicted

121 Aufrufe

Huhu,

ich habe ja letztens geschrieben, dass ich mich nicht nur für Psychologie sondern auch für Amerikanistik beworben habe....

Ich bin mir mittlerweile sicher, dass ich nur Psychologie studieren werde. Amerikanistik war irgendwie nur eine Flucht vor der Realität, dass ich wohl schon wieder ein Fernstudium machen werde/muss.

Was kommt denn aber nach dem Amerikanistik-Studium? Wirklich in die Richtung arbeiten, kann ich mir definitiv nicht vorstellen. Das kommt mir irgendwie - bei genauerer Betrachtung - wie eine "brotlose Kunst" vor.

Einzig und allein das Studium kann ich mir als sehr spannend vorstellen. Ich mag englische Literatur und den amerikanischen Lifestyle sehr gerne und setze mich auch sehr gerne mit fremden Kulturen auseinander... und das, meist obligatorische, Auslandssemester hört sich auch gut an. Aber danach? Ich kann mir damit irgendwie keine Zukunft vorstellen.

Psychologie wollte ich schon mit 14 studieren. Hab dann aber mit fast 18, nach der 11. Klasse, das Gymnasium geschmissen. Somit war das hinfällig. Nun habe ich mich so durchs Abi gekämpft, um dann irgdendwas zu studieren, nur, um an einer Präsenzuni zu studieren? So wirklich "richtig" fühlt sich das nicht an.

Fernstudium - das kann mir unter Umständen auch sehr viel Freiraum lassen. Zum Beispiel könnte ich mir eine Teilzeistelle suchen oder noch ein AuPair-Jahr machen und in Teilzeit studieren. :) Damit kann ich auch noch einmal für längere Zeit in die USA. Dazu muss ich nicht Amerikanistik studieren.

Sorry, wenn ich euch damit jetzt genervt habe, aber irgendwie musste das jetzt noch raus. :)

Wünsche euch noch einen schönen (Lern-)Tag.


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


14 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Sorry, wenn ich euch damit jetzt genervt habe, aber irgendwie musste das jetzt noch raus.

Auch dafür ist ein Blog doch da. Ich finde es übrigens auch immer sehr interessant, solche Überlegungen zu lesen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es tröstet mich sehr, dass ich nicht die einzige bin, die solchen Schwankungen, Irrungen und Wirrungen unterliegt. :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mich tröstet das auch. :thumbup: Ich war mir die ganze Zeit so sicher... und dann kurz vor den Mündlichen kamen mir Zweifel und ich habe hin und her überlegt. Jetzt bin ich mir wieder sehr sicher.... ;) Habe mir heute auch schon das Buch "Statistik für Psychologen und Sozialwissenschaftler" von Pearson geholt. Und freue mich wie ein Schneekönig, und dass, obwohl Mathe und ich keine Freunde sind. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Rumpelstilz

Geschrieben

Hast du denn eine Vorstellung davon, in welche berufliche Richtung du mit dem Psychologiestudium gerne mal gehen möchtest?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ich kann dir nicht sagen, wie oft ich mir darüber schon den Kopf zerbrochen habe.... es gibt so viele Richtungen, die mich interessieren würden.

Am meisten wohl die forensische Richtung oder die Entwicklungspsychologie. ...

ehrlich gesagt - ich habe noch keine Ahnung. Ich warte einfach mal ab, was mich im Laufe des Studiums am meisten interessiert bzw. was mir am meisten liegt und danach werde ich dann entscheiden wie es mit dem Master weitergeht. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Forensische Psychologie ist ein Bereich, der nur an wenigen Unis unterrichtet wird, die Fernuni Hagen gehört nicht dazu (es gibt an der Fernuni Hagen auch keine klinische Psychologie).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Rumpelstilz

Geschrieben

Ich frage deshalb, weil ich es mir an deiner Stelle schon sehr genau überlegen würde, nach einem Fernabi nun auch noch ein Fernstudium anzuschliessen. Psychologie führt letztendlich in den meisten Fällen zu Tätigkeiten, die mit Menschen zu tun haben. Hätte ich eine Stelle für eine Psychologin zu vergeben und es würde sich jemand bewerben, der ausschliesslich Fernausbildungen absolviert hat, würde ich schon sehr genau prüfen, woran das gelegen hat. 'Schule abgebrochen und später NC nicht geschafft' wären nicht gerade die überzeugendsten Argumente.

Weiter würde ich bedenken, dass das Psychologiestudium in Hagen nicht alle Bereiche abdeckt.

Sorry, dass ich hier so negativ bin. Ich denke einfach, du hast bereits einen sehr grossen Aufwand betrieben, so sollte es letztendlich irgendwohin führen. Es gibt viele, die studieren "einfach, weil es sie interessiert" Psychologie (oder probieren es zumindest). Allerdings habe ich bei dir den Eindruck, dass du schon studieren willst, um auch in einem von dir studieren Bereich zu arbeiten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mir ist schon klar, dass zum einen klinische Psychologie in Hagen nicht dazu gehört und dass die Forensik auch nicht in Hagen gelehrt wird.

Entschuldige, aber denkst du wirklich, dass ich so blauäugig an die Sache rangehe und mich nicht informiere.

Ich habe nur gesagt, dass mich das sehr interessieren würde. Und wenn ich keinen Studienplatz an einer Präsenzuni bekomme, wäre das wohl eine der wenigen Alternativen. Und ein Auslandsstudium zählt momentan leider nicht zu den Alternativen, die ich anstreben kann.

Und soweit ich weiß, steht es dir nicht zu darüber zu urteilen wie meine Zukunftschancen aussehen.

- Who are you to judge me? - Ich habe die Schule abgebrochen, ja, aber ich habe jetzt auch versucht das Beste, für mich mögliche, daraus zu machen. Glaub mir, mein Lebenslauf gefällt mir auch nicht. Dafür danken kann ich vor allem meinen Eltern, die mich nie unterstützt haben.

Und ich glaube nicht, dass wir hier weiter darüber diskutieren müssen. Mir ist nämlich grade echt zum Heulen zumute.

Entschuldige, wenn sich das jetzt unfreundlich anhört, aber ich fühle mir gerade echt auf den Schlips getreten.

EDIT: @Rumpelstilz: Warum bist du eigentlich so gemein zu mir, obwohl du nur die Bloginhalte von mir kennst? Entschuldige, aber du hast wirklich einen wunden Punkt getroffen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

addicted, ich kann nichts finden, wo irgendjemand "gemein" zu Ihnen war. Vor allem rumpelstilz nicht.

Sie haben Kommentare und Nachfragen bekommen. Und Einschätzungen. Das ist so, wenn man in einem kommentierbaren Blog schreibt. Wenn man das nicht will, dann darf man sich nicht in einem Forum wie diesem äußern.

Wenn Sie im Augenblick verzweifelt sind und wenn Rumpelstilz einen wunden Punkt getroffen hat, dann wäre es vielleicht sinnvoller, sich damit zu beschäftigen, um einen gangbaren und vor allem zielführenden Weg zu finden. Und genau dafür um Unterstützung zu bitten.

Sabine Kanzler

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn ich verzweifelt wäre und Hilfe gesucht hätte, hätte ich danach gefragt.

Ich habe nur gesagt, was mich interessieren würde und werde dafür prompt abgeurteilt, dass diese Voraussetzungen wohl als ungenügend durchgehen würden, um auf dem Arbeitsmarkt bestehen zu können.

Ich kann nicht verstehen, wieso mir ausgerechnet in einem Forum, in welchem es um Weiterbildung geht, entgegengehalten wird, dass "'Schule abgebrochen und später NC nicht geschafft'" schlechte Voraussetzungen sind, um nach einem angestrebten Studium Arbeit zu finden, von welchem noch nicht einmal feststeht, ob ich es an der Fernuni machen werde.

Ich habe hier niemanden um eine Einschätzung meiner beruflichen Zukunft gebeten. Vor allem nicht in dieser, für mich als aburteilende Art, empfundene Weise.

Sicher, ich habe etwas überreagiert - Entschuldigung dafür @ Rumpelstilz

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Sie werden in einem öffentlichen Forum Kommentare nicht verhindern können. Auch solche nicht, die Ihnen nicht gefallen.

Ich glaube, diese Erfahrung hat jeder schon mal gemacht, wenn er öffentlich etwas postet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bitte ebenfalls um Entschuldigung, für meine sehr knapp gehaltene Antwort. Es tut mir Leid, falls diese negativ rüber kam (Edit: Dafür ist die neue Antwort umso länger :lol:).

Es ist nur einfach so, dass sehr viele Menschen mit falschen Erwartungen an ein Psychologie-Studium heran gehen (wie an so viele Studien). Man liest sehr häufig im Fernuni-internen Bereich von Leuten, die bereits damit angefangen haben Psychologie zu studieren, die plötzlich hinterher bemerken, dass es an der Fernuni ja gar keine klinische Psychologie gibt. Deshalb weise ich lieber einmal zu viel als einmal zu wenig darauf hin. Auf die fehlende Forensische und Klinische Psychologie habe ich deshalb nochmal extra hingewiesen, weil (soweit ich weiß) Stellen im Bereich der Forensischen Psychologie eher schwer zu bekommen sind, besonders ohne jegliche Studieninhalte zu diesem Bereich und ohne klinische Inhalte.

Hier in diesem Forum ist es (wie du bestimmt schon weißt) üblich, auch darauf hinzuweisen, wenn geäußerte Berufs- und/oder Studiumsziele/pläne nicht realistisch klingen oder mit Schwierigkeiten verbunden sind. Das ist natürlich nicht immer angenehm, aber ich finde es doch ganz gut, auch früh schon "negatives" Feedback zu erhalten. Gerade um anspruchsvolle Ziele zu erreichen und schwierige Pläne umzusetzen braucht es meißt eine Extraportion Durchhaltevermögen und ausreichend Motivation, sowie einen Blick dafür, was realistisch ist und was nicht.

Die kritischen Kommentare haben dabei quasi eine "2 in 1"-Funktion. 1) Sie geben einem Hinweise darauf, für wie realistisch andere Personen einzelne Aspekte der eigenen Pläne halten. Dabei muss die Aussage der anderen Personen natürlich nicht zwangsläufig stimmen. Zum Beispiel habe ich viel zweifelndes Feedback bekommen, als ich in der Klausurvorbereitung für M1 (Psychologie) war und in Zeitprobleme gekommen bin. Tenor war, ob es nicht besser wäre, die Klausur erst nächstes Semester zu schreiben. Ich habe diese Bedenken gelesen, bedacht und für mich beschlossen, dass ich sie aus diversen Gründen nicht berücksichtigen werde. Das war für mich rückblickend betrachtet auch gut so. Niemand hier ist allwissend und jeder kann sich auch bei Kritik mal irren. Das führt mich zur zweiten Funktion von negativem Feedback hier: 2) Eine Art "Motivationsüberprüfung". Gerade bei einem Fernstudium ist die Eigenmotivation sehr wichtig. Das weißt du bestimmt schon, da du ein Fernabi erlangt hast (wobei ich denke, dass in einem Studium noch viel mehr Eigenmotivation notwendig ist, weil das Wissen hier oft viel stärker in die Tiefe geht und viel komplizierter ist). Aber je höher die eigene Motivation und das Vertrauen in die eigenen Pläne ist, desto besser kommt man auch mit negativen Anmerkungen zurecht. Wenn man sich bei ein/zwei nachfragenden Kommentaren bereits stark angegriffen fühlt, wäre es vielleicht gut, sich zu fragen, ob man genügend Motivation / Durchhaltevermögen hat, mit Rückschlägen im Studium umzugehen. Ich will dich hier nicht angreifen und auch nicht von oben herab behandeln oder sonst etwas, überhaupt nicht, ich hoffe auch, dass du dich von diesem Post nicht angegriffen fühlst. Ich frage mich nur, weshalb du dich durch den durchaus nett gemeinten Post von Rumpelstilz gleich so abgeurteilt fühlst.

So, noch ein zwei Ideen/Fragen zu deinen Plänen:

Du meintest, dass du kein Auslandsstudium anstreben kannst, also hilft dir der Hinweis wahrscheinlich nicht, aber ich frage lieber trotzdem nochmal nach. :) Österreich fällt damit auch weg? Dort ist Psychologie auch NC-frei, dafür mit Aufnahmetest studierbar.

Aber: Natürlich kann man auch "nur" an der Fernuni studieren und dann einen Job suchen. Die Fernuni erleichtert im Gegensatz zur Präsenzuni die Möglichkeit sich während dem Studium durch Nebenjobs schon Berufserfahrung zu erarbeiten.

Ich denke, was Rumpelstilz auch verdeutlichen wollte (korrigiere mich bitte, wenn es nicht stimmt ;) ), ist, dass es wichtig ist, sich über seine Gründe für diesen oder jenen Weg im Klaren zu sein und diese dann später auch gut verkaufen zu können.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

@addicted: Ich hatte nicht den Eindruck, dass Rumpelstilz gemein zu Dir war, sondern nur ehrlich. Insbesondere hatte ich nicht den Eindruck, dass sie Dich verletzten wollte. Dennoch kann ich auch sehr gut verstehen, dass Du Dich getroffen fühlst und finde es sehr beeindruckend und ehrlich von Dir, dass Du darüber auch so offen schreibst, dass Dir zum heulen zu Mute ist - eben gerade weil ein so wunder Punkt getroffen wurde.

Natürlich musst Du nicht weiter darüber diskutieren. Zum Beispiel kannst Du auch jederzeit weitere Kommentare für diesen Beitrag sperren. Aber hilft Dir das wirklich weiter? - Oder bist Du gerade deshalb so betroffen, weil Du im Grunde genommen weist, dass in dem, was Du als Feedback erhalten hast, auch etwas Wahres dran ist?

Vielleicht mag das Ganze wie eine ausweglose Situation wirken. Ich sehe das aber eigentlich nicht so. Es ist ja nicht generell ein Problem, dass Du die Schule abgebrochen hast. Immerhin hast Du aus Eigeninitiative etwas dafür getan, um dieses Manko zu beseitigen und warst damit erfolgreich. Und auch dass Du den NC nicht erfüllst, heißt ja nun nicht, dass Du keine Chancen hast, mit einem Studium erfolgreich zu sein. Vor allem hat Rumpelstilz ja zu Bedenken gegeben, dass es problematisch ist, in einen Job rein zu kommen, in dem es darum geht ganz direkt mit Menschen zu interagieren, wenn man selbst seine Ausbildungen eher von anderen Menschen distanziert absolviert hat.

Zur forensischen Psychologie gab es übrigens hier kürzlich eine Forendiskussion, die vielleicht für Dich interessant ist:

http://www.fernstudium-infos.de/fernuni-hagen/31778-frage-zum-psychologie-studium-berufsperspektive-kriminologie.html

Mal eine mögliche Alternative: Könntest Du Dir vorstellen, auch erstmal eine Berufsausbildung zu machen und dann berufsbegleitend zu studieren? Oder anschließend?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Rumpelstilz

Geschrieben

Danke, Frau Kanzler, Markus, Zitrone.

@addicted

Gerade bei kritischen Äusserungen in Foren und Blogs bemühe ich mich sehr darum, meine Überlegungen klar als diese darzustellen. Deswegen habe ich Formulierungen wie 'würde ich es mir genau überlegen', 'wäre ich an dieser Stelle', 'scheint mir...' etc. verwendet und nicht 'so ein Blödsinn, studier was G'scheites!' (was auch nicht meine Meinung ist!!).

Grund war, dass ich ja mit bekomme, dass du - wie ich auch geschrieben habe - grossen Aufwand betreibst (also Abi nachholen und noch studieren). Dann soll es sich ja letztendlich auch lohne, also du sollst in dem studierten Bereich auch arbeiten können!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?