BWL an der IUBH

  • Einträge
    6
  • Kommentare
    43
  • Aufrufe
    1.422

Über diesen Blog

1. Semester

 

Selbst- und Zeitmanagement                           
Einführung i. d. wissenschaftliche Arbeiten
BWL I                                                            
BWL II                                                
Wirtschaftsmathematik
Buchführung & Bilanzierung I                           
Buchführung & Bilanzierung II
Mikroökonomie I
Mikroökonomie II

 

2. Semester

 

Computer Training                                          
Statistik                    
Dienstleistungsmanagement
Kosten- & Leistungsrechnung I                                                              
Kosten- & Leistungsrechnung II

Makroökonomie I
Makroökonomie II

Wirtschaftsethik

 

3. Semester

 

Recht I
Recht II
Finanzierung I
Finanzierung II

Steuerlehre I
Steuerlehre II

Marketing I
Marketing II
Wirtschaftspolitik
Personalwesen I
Personalwesen II

 

4. Semester

 

Investition I
Investition II
Handelsrecht I
Handelsrecht II

Marktforschung
Unternehmensrecht
Beschaffung und Logistik
Controlling I
Controlling II

 

5. Semester

 

Projektmanagement
Unternehmensgründung & Innovationsmanagement
Wahlpflichtfach I - Englisch
Wahlpflichtfach II - Audit & Taxes

 

6. Semester

 

Wahlpflichtfach III - Business Consulting
Unternehmensführung
Unternehmensplanspiel
Bachelorarbeit
Kolloquium


in Bearbeitung
Warten auf Ergebnis
Bestanden

110 / 180 ECTS

Grade Point Average 1,2
Ziel:  ≤ 1,5 | sehr gut

Einträge in diesem Blog

Chrissi04

Es hat sich einiges getan

Hallo liebe Forengemeinde,

 

mein letzter Eintrag ist schon eine ganze Weile her, ich habe aber natürlich ständig hier im Forum mitgelesen.

Irgendwie war ich der Meinung, es gab nicht viel zu Berichten und die Zeit für einen Eintrag war auch nicht immer da.

 

Was seit dem letzten Blogeintrag geschah:

 

Das Studium lief gut nebenher, ich konnte monatlich, wie geplant, eine Klausur schreiben.

Teils war es anstrengend aber (zumindest im Nachhinein) hat es immer Spaß gemacht, auch wenn man sich manchmal am Rande der Verzweiflung sah.

 

Einen "Rückschlag" gab es allerdings, ich habe im Januar die Klausur Makroökonomie leer abgegeben. Ich hatte unvorhergesehen wenig Zeit zum lernen, wollte mich aber erst mal nicht abmelden und dachte in der letzten Woche vor der Klausur noch einiges aufzuholen, hatte sogar Urlaub, allerdings hatte ich auch da sehr wenig Zeit. Für eine Abmeldung war es allerdings zu spät und ich hatte auch noch eine Klausureinsicht, darum fuhr ich ins Studienzentrum und wollte es versuchen (hätte ja sein können, dass ich Glück habe und der Stoff den ich 100% konnte den größten Teil der Klausur ausmacht).

Es kam, wie es kommen musste, nach dem bearbeiten der Klausur habe ich meine Punkte gezählt die ich sicher gehabt hätte und es hätte nur für eine 3 gereicht, also habe ich alles ganz ordentlich durchgestrichen, da ich weiß, dass ich gerade in diesem Fach besser abschneiden kann und es sehr interessant finde. Auch wenn hier die Unterlagen der IUBH furchtbar sind [die Inhalte sind gut, anspruchsvoll und beinhalten alles was zu dem Fach im Bachelor auf FH-Niveau gehört, aber es ist ganz schlecht erklärt und teilweise zusammenhangslos, leider kommt dazu, dass die Tutorien genauso toll sind wie das Skript.. Für Makroökonomie kann ich hier das Buch, sowie das Übungsbuch aus dem Pearson Verlag empfehlen.]

Naja solche Ausnahmen gibt es, das Material der IUBH ist sonst überwiegend gut bis sehr gut.

Jedenfalls habe ich die Makroökonomieklausur nun im Mai nochmal geschrieben und denke, das Ergebnis wird zufriedenstellend sein.

Wie in jeder Klausur bin ich mir nur bei den (verhassten) MC-Fragen immer etwas unsicher, offene Fragen gefallen mir viel besser.

 

Den sonstigen Fortschritt kann man auch in meinem Blog unter "Über diesen Blog" verfolgen.

Momentan warte ich noch auf das Eintragen der Module Investition, Unternehmensplanspiel und eben Makroökonomie.

Es sollte alles bestanden sein und somit wäre ich dann bei 100 CP im ECTS.

 

Privat und Beruflich hat sich auch einiges getan, seit Anfang des Jahres arbeite ich nun in Köln und nicht mehr in Siegburg, dadurch bin ich etwas näher an zuhause und muss nun erst um 04.20 Uhr aufstehen, dazu bin ich auch früher zuhause, meist um 16.30.

Momentan renovieren wir unsere Wohnung und richten uns neu ein, es gibt also immer was zu tun und die Planung für das Studium, was die Zeit anbelangt, wirkt immer etwas knapp, aber ich bekomme letztendlich doch genug Stunden zusammen.

 

Momentan mache ich es so, dass ich wochentäglich mindestens eine aber manchmal auch zwei oder sogar mehr Stunden lerne und am Wochenende (solange keine Geburtstage o.ä. anstehen) Versuche den größten Teil der Tage zum lernen zu nutzen. Im großen und ganzen (Geburtstage und andere Feierlichkeiten und Verpflichtungen sind öfter als einem lieb ist und man kann nicht alle ausfallen lassen) komme ich so immer hin, außer man hat mal wirklich keine Zeit (wie bei mir im Januar).

 

Man muss natürlich auch Kompromisse eingehen, so saß ich die letzte Woche bei dem tollen Wetter in Badehose mit Grill und eiskaltem Pils im Garten, allerdings waren Skript, Laptop und Collegeblock auch dabei und leisteten mir Gesellschaft. :-P B)

 

Zum Thema Master konkretisiert sich auch der Studiengang Betriebswirtschaftslehre M.Sc. Richtung Accounting and Finance an der Universität Duisburg-Essen.

Kontakt zur Uni hatte ich schon, der FH-Bachelor der IUBH wird wohl als Zugang reichen, solange die Zugangsvoraussetzung (gilt für alle, kein NC sondern Zugangsvoraussetzung) von einem Abschluss mit mindestens 1,5 , in Worten "sehr gut", im Bachelor erfüllt ist. Andere Universitäten machen es den FHlern da schwerer, man muss oft eine bestimmte Zahl an CP in Mathe/Statistik/VWL haben die man an einer Uni im Bachelor im Normalfall auch erreicht, nur an einer FH eben nicht. Auf was man nicht alles achten muss. Damit ist natürlich ein gewisser Notendruck da, gleichzeitig muss ich bis zum WS 2017 mit dem Bachelor fertig sein.

Eine genaue Prüfung meines Abschlusses und der "Gleichwertigkeit" als Zugang zu diesem Studiengang wird dann bei Bewerbung geprüft, das dauert natürlich noch etwas, da mein Start für das WS 2017 geplant ist.

 

Dazu werde ich schauen, dass ich noch irgendwo das TERP10 der Uni DuE unterkriege, so ein universelles SAP-Zertifikat zu so einem Schnäppchenpreis scheint mir eine gute Sache für die Zukunft zu sein.

 

 

Der Beitrag war nun etwas länger, aber der letzte ist auch etwas länger her. :-P

Ich werde schauen, dass ich hier wieder regelmäßiger Berichte.

 

Im Moment bearbeite ich das Modul Steuerlehre und plane die Klausur im Juni.

 

 

Viel Freude und Erfolg allen hier beim Lernen. :-)

 

 

Nachtrag zum Thema Einsichtnahme:

 

Ich hatte nun schon einige Einsichtnahmen und habe mir vorgenommen dies nun immer zu machen, da Fehler bei der Bewertung nun mal passieren können, niemand ist unfehlbar.

Dies rührt daher, dass bei mir nun schon bei 3 Einsichten eine Verbesserung der Note herauskam. Ein Mal wurde eine von mir komplett richtig beantwortete MC-Frage mit 1 anstatt 4 Punkten bewertet (der Tutor hat mich sogar angeschrieben und sich entschuldigt, es war wohl ein Versehen). Einmal wurden die Punkte falsch zusammengezählt und einmal wurden Punkte vergessen mitzuzählen.

Die Einsprüche waren dahingehend auch nicht schwierig und es war klar, dass ich die Punkte bekommen muss, da es einfach offensichtliche Korrekturfehler waren.

Chrissi04

Eigentlich hatte ich nicht gedacht, dass ich einmal einen Klausurtermin auslassen werde, so geplant war es auf jeden Fall nicht.

Aber wie es immer ist, es kommt anders als man denkt.

Nachdem ich erfolgreich und sogar mit Freude die Module Wirtschaftsmathematik und Wirtschaftsethik (beides mMn interessant) abgeschlossen und mir so eine Abwechslung von den beiden "öden" Rechtmodulen verschafft habe, wollte ich über die "Sommerpause" (immerhin 7 Wochen bis zum August-Klausurtermin) Mikroökonomie bearbeiten, da ich VWL und Mathe nicht schlecht finde ein für mich recht Spannendes Modul, allerdings kamen mir viele Sachen dazwischen.

Zuerst hatte ich Urlaub. 10 Tage verbrachten wir auf Lanzarote. Ich hatte mir zwar vorgenommen auch im Urlaub zu lernen, dies fiel aber relativ dürftig aus. Auf den Urlaub folgte die Hochzeit des besten Freundes, wofür es einiges vorzubereiten gab sowie der Geburtstag meiner Freundin. Darauf folgten noch mehr Geburtstage und Termine. Schlussendlich habe ich so wenig machen können, dass das Schreiben der Klausur nicht mit meinen Ansprüchen vereinbar gewesen wäre.

Mein großes Problem an solch einer Geschichte ist folgendes:

Ich bin beim Abschluss des Studiums nicht sonderlich flexibel, da es für mich finanziell und zeittechnisch sehr wichtig ist, zum WS 2017 den Master zu beginnen, somit kann ich nicht ständig irgendwelche Klausuren verschieben oder mir mal frei nehmen.

Dazu kommt, dass ich den Master an einer Uni machen möchte, dabei ist der Zugang für FH-Absolventen bekanntlich etwas durch Zugangsvoraussetzungen erschwert.

Einen passenden Master, der auch in Nähe zu meinem Wohnort liegt wäre an der Universität Duisburg-Essen zu finden, auch die Richtung in die ich im Master gehen möchte wird angeboten und anders als bei anderen Unis die in Betracht kommen würden, braucht man keine (für die meisten Fhler unmöglich zu erfüllenden) bestimmten CP in VWL/Mathe/Statistik. Die einzige für mich relevante Zugangsvoraussetzung ist ein Bachelorabschluss mit einer Note von 1,5 oder besser. :ohmy:

Das heißt, ich muss zeitig fertig werden, muss aber den nötigen Schnitt erreichen.

Ein Dilemma, dem nur mit Fleiß und Entbehrungen zu begegnen ist. Meinen wohlverdienten Urlaub wollte ich mir aber nicht versauen. :thumbup:

Damit ich trotzdem voran komme habe ich das Wahlpflichtmodul Englisch abgeschlossen.

Ich habe es immer zwischendurch bearbeitet und war nun soweit, dass ich es in diesem Monat abschließen konnte.

Mein Lernniveau ist das ganze Modul über bei C1 geblieben. Ich denke auch, dass der Sprung von C1 (ich denke, dass ist das "normale" Level wenn man in der Schule Englisch hatte) auf C2 schon etwas größer ist.

Nun arbeite ich daran im September Mikroökonomie abzulegen um dann im gewohnten Monatsrhythmus Klausuren abzulegen.:rolleyes:

Die Beiträge und Blogs in diesem Forum sind ungemein hilfreich, da man sich mal eine Lernpause gönnen kann und immer interessante Beiträge finden kann, die aber trotzdem mit dem Studium verbunden sind.

Chrissi04

Manchmal muss man sich zwingen...

Seit meinem letzten Post ist wieder ein bisschen Zeit vergangen.

Ich hatte eigentlich vor im März BuB zu schreiben, habe mich aber dann doch für KLR entschieden.

BuB habe ich soweit zwar auch durch aber ich würde gerne noch etwas üben, ich habe zwar gar keine Schwierigkeiten

mit ReWe aber ein paar Übungsaufgaben wären toll, die bringen Sicherheit. Ich werde das ganze irgendwann mal zwischendurch einschieben und das mal mit einer anderen Klausur zusammen schreiben.

Zwischenzeitlich sind die ersten Noten eingetroffen, ich bin zufrieden, aber da mir zur nächstbesseren Note nur 0,5% und 1,6%, werde ich die beiden Prüfungen, hoffentlich, im Mai einsehen. Wer weiß :)

Nach KLR habe ich dann Handelsrecht bearbeitet, naja es ist nichts schweres dran, aber ich fand das Thema nicht gerade interessant und ich denke, dass wird bei anderen Rechtsfächern nicht anders sein.

Über Ostern habe ich es dann nicht geschafft mich zu zwingen, sodass ich am Wochenende darauf eigentlich nichts anderes als gelernt habe. Im großen und ganzen ist das Modul gut, aber eben nichts für mich.

Geschrieben habe ich die Klausur dann diesen Samstag, wieder in Düsseldorf und wieder war alles gut. :thumbup:

Da jetzt nur 3 Wochen zur nächsten Klausur sind und das Wetter zum Motorradfahren (und nicht lernen) einlädt, habe ich für den Klausurtermin im Mai Unternehmensrecht geplant. Mal schauen, wird wahrscheinlich eine kleine quälerei, aber es ist ja nicht sooo viel. :-P

Danach wird dann Mathe folgen, da "freue" ich mich schon drauf, endlich was logisches, wo man Aufgaben lösen kann. Mal schauen, Schule ist länger her, ich hatte zwar nie Probleme mit Mathe aber das alles so aus nem Skript zu ziehen.. Naja ein Freund von mir hat Mathe mit nebenfach quantitative Methoden BWL studiert, der wollte mir helfen wenns Probleme gibt. Sind ja auch 5 Wochen Zeit dafür, sollte ja passen.

Ich wünsche allen einen weiterhin sonnigen Frühling :thumbup:

Chrissi04

Erste Klausuren...

So ich habe die ersten Klausuren hinter mich gebracht, gleich zwei an einem Tag.

Ich habe mommentan zwar eine Grippe aber wollte deswegen jetzt nicht direkt einen Monat verlieren, deshalb

habe ich mich "fitgespritzt" also alle möglichen Medikamente in mich reingestopft und bin nahc Düsseldorf gefahren.

Zuerst habe ich um 10 Uhr "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" geschrieben.

Um 14 Uhr sollte dann "BWL II" folgen.

Als ich mit der ersten Klausur fertig war durfte ich, wenn ich denn wollte, direkt die zweite dranhängen.

Das fand ich super, weil ich sonst noch 3 Stunden in Düsseldorf verbringen hätte müssen, ist zwar nicht so

schlimm wie Doofmund aber auch da will man nicht tot überm Zaun hängen.

Die Prüfungsaufsichten waren sehr nett, alles in allem war das ganze eine runde Sache.

Die Klausuren waren auch okay und da ich mich gut vorbereitet habe und den Stoff gut "drauf hatte" habe ich ein gutes Gefühl.

Eine offene Frage aus wiss. Arbeiten nervte mich zwar ziemlich aber selbst da sollten einige Punkte drin gewesen sein. Leider habe ich mir die Beispiele für die naturwissenschaftlichen Gesetze die wiederlegt wurden und somit die Naturwissenschaften in eine Krise stürzten nicht gemerkt (Newotonsche Gestze vs. A.E. Relativität; Heisenbergsche Unschärferelation; Gödelscher Unvollständigkeitssatz) :(

Da ich mir manchmal nicht sicher war wie "tief" genau die Frage beantwortet werden sollte, habe ich auch noch die Dinge die mit der beschriebenen Antwort verbunden sind und auch Teil des Stoffs sind mit beschrieben. Mal schauen vllt heisst es ja auch Thema verfehlt. :P

Als nächstes steht wohl BuB II auf dem Plan, da freue ich mich schon kein bisschen drauf. :D

Am besten fange ich direkt an damit ich mir ruhigen Gewissens heute abend den ein oder anderen genehmigen kann.:thumbup:

Chrissi04

Erste Woche rum!

So, nun ist die erste Woche als "offizieller" Fernstudent rum.

Vor dem 01.02. habe ich ja schon angefangen zu lernen und zwar mit dem Skript.

Ich bin auch davon ausgegangen, dass dies völlig reichen würde.

Tut es auch.

Aber ich muss sagen, die weiteren Lernmaterialien in CLIX sind garnicht mal so schlecht, ich habe mir jetzt ein paar

(wenige) aufgezeichnete Tutorien zu Lektionen in BWL II angeschaut und muss sagen, bis auf die Tatsache, dass dort relativ langsam voran gekommen wird, ist das zum Vertiefen ganz gut.:thumbup:

Auch die Musterklausur habe ich mir angeschaut und durchgearbeitet, für beide Fächer (wiss. Arbeiten & BWL II).

Jetzt weiss ich wenigstens wie das ganze aufgebaut sein wird. Das gibt einem mehr Sicherheit vor den ersten Klausuren.

Die CLIX Fragen habe ich durch und für die Prüfungen am 21.02. bin ich in Düsseldorf für beide Module angemeldet. :ohmy:

Zudem habe ich mich ein wenig über die Englisch Spezialisierung erkundigt und diese auch direkt gestartet.

Es scheint mehr sehr gut für "zwischendurch", man hat grad die Nase von seinem aktuellen Thema xyz voll, aber möchte noch was tun, dann macht man halt ne Stunde Englisch.

Dazu kommt, dass ich das wirklich mal auffrischen muss, da es ja heutzutage erwartet wird, dass man auf Englisch kommunizieren kann.

Also habe ich den Einstufungstest gemacht, C1 Teil 1.

Etwas überrascht war ich schon, da ich relativ wenig Englisch im alltag um mich herum habe und somit auch selten nutze. Aber die 8 Jahre Schulenglisch müssen ja irgendwohin geführt haben. Als ich mir die Beschreibung zu C1/1 durchgelesen habe, konnte ich das auch mit meinem Wissenstand (mMn) vereinbaren.

Als nächstes möchte ich wohl BUB II angehen, hat da jemand Infos wie "schön" oder "schrecklich" dieses Thema ist?

Ich würde am 22.02. anfangen zu lernen und dann am 21.03. schreiben wollen, sollte ja machbar sein..

Alles in allem bin ich soweit ganz zufrieden, es wurde nicht zuviel versprochen und ich finde die Lernmittel und die Lerninhalte gut.

Und jetzt lerne ich mal fleißig weiter, begleitet von (mindestens) 3 Tassen Kaffee aus dem neuen KVA den ich unbedingt für das Fernstudium brauchte. :lol:

Manchmal muss man sich nur irgendwelche Gründe einreden warum man was braucht was man haben möchte.:rolleyes:

Das iPad mini ist heute auch angekommen, ging ja ratz fatz, mal gucken was ich damit mache, da es kein LTE hat kann es mit meinem (leider viel zu schweren) alten nicht konkurrieren.

Chrissi04

BWL an der IUBH

Hallo zusammen,

da ich in diesem (tollen :thumbup:) Forum auch einige Hinweise auf meine Entscheidung zum Fernstudienanbieter gefunden habe und es hier recht Interessant zugeht, dachte ich mir ich schreibe mal einen Blog um die ein oder andere Erfahrzng auszutauschen und (hoffentlich) etwas Feedback zu erhalten.

Zuerst zu mir, ich heiße Christian, bin 25 Jahre alt und Vollzeit Berufstätig. Habe vor drei Jahren eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und habe mich nun dazu entschlossen ein Fernstudium zu machen.

Darauf kam ich, da ich sozusagen eine befristete Arbeitsstelle habe und darum ein Studium für meine beruflichen Perspektiven doch sehr ansprechend scheint, Weiterbildungskosten vom Arbeitgeber übernommen werden, was natürlich bei einer privaten Fachhochschule schon sehr angenehm ist und zu guter letzt und auch als eigentlich wichtigster Punkt, der "Hunger nach Wissen". Ich möchte mich einfach weiterbilden,ich bin in meinem jetzigen Beruf schon länger in einer Phase in der kein neues Wissen mehr hinzukommt und das gefällt mir garnicht. Diese Kombination ist ein guter Grundstein denke ich. :)

Schon im April habe ich mich für die IUBH entschieden und mich dort eingeschrieben, natürlich habe ich mich vorher eingehend über die in Frage kommenden Anbieter informiert (auch hier).

Das ganze wird am 01.02.15 starten und vorerst in der 48 Monats-Variante ablaufen, da ich noch 41 Stunden in der Woche arbeite und einen (einfach) täglichen Arbeitsweg von über 100 km habe.

Somit sitze ich täglich morgens mehr als eine und nachmittags mindestens anderthalb Stunden im Auto (die Strecke Ruhrgebiet -Köln/Bonner Raum - zurück ist ganz schön mit Stau übersäht).

In etwa zwei Jahren werde ich dann planmäßig zur 36 Monats-Variante wechseln. Dazu kommt, dass mir durch die Ausbildung 19 ECTS anerkannt wurden. Mal schauen wann ich fertig werde, wenn denn alles klappt.

Seit Anfang Dezember habe ich angefangen zu lernen und habe, da ich ja nun genug Vorlaufzeit habe und diese auch nutzen will (es kommt auch auf Zeit an, je schneller ich fertig bin desto länger habe ich noch Bezüge während einer eventuellen Folgeweiterbildung), mir vorgenommen direkt am 21.02. Wiss. Arbeiten und BWL II zu schreiben.

Mit dem Lernen komme ich ganz gut zurecht, momentan schaffe ich ca. 2 Stunden in der Woche und Freitags - Sonntags auch mal 2,5 - 3.

Dafür ist aber manchmal auch nur 1 Stunde drin.

Leider habe ich etwas "Angst" vor den Klausuren, da ich gar keine Ahnung habe, welches Wissen ich wie anwenden muss und wie die Klausuren aufgebaut sind.

Das ist aber vor der ersten Klausur wohl immer so. Die letzten (ernst zu nehmenden) Klausuren habe ich in meiner Schulzeit geschrieben, dann kam nur noch die Ausbildung.

Mein Lernkonzept sieht wie folgt aus:

- Sublektion aufmerksam lesen und wichtige Inhalte markieren.

- Handschriftliche "grobe, unsaubere" Zusammenfassung, so weit möglich komplett umformuliert.

- einen Tag später, "saubere" Zusammenfassung am PC, wieder umormulieren soweit möglich (oft kommt dabei wieder etwa der selbe Wortlaut wie im Skript heraus)

- zwei Tage danach, von der sauberen Zusammenfassung ausgehend wieder Handschriftlich weiter Zusammenfassen und Kerninhalte notieren, daraus dann Karteikarten (Brainscape) formulieren.

- Danach Karteikarten abfragen, unklares aufschreiben und zwischendurch mal lernen

Das sieht alles sehr langwierig aus, ich bin aber so nach 3 Wochen und insgesamt 40 Stunden (ich habe mit weniger Lernzeit angefangen), mit wiss. Arbeiten fertig und habe bei den Karteikarten (alle 1-2 Tage ca. 20 Minuten vor dem zu Bett gehen) in diesem Modul 95% (229 Karten) und merke wenn ich mal zur Kontrolle in meine Zusammenfassungen schaue, dass ich das noch alles weiß.

Das Thema ist seit dem 22.12. abgeschlossen, danach war Weihnachten und ich habe mir zur Vorbereitung auf BWL II, das Skript BWL I kurz zu Gemüte geführt.

Seit dem 05.01. bin ich nun mit BWL II zu Gange, ich merke es ist zwar nicht schwer, aber doch schon mehr als wiss. Arbeiten.

Vorallem kann man nicht soviel auslassen wie in wiss. Arbeiten, da mir viel mehr aus den Skripten relevant erscheint (da sieht man wieder, ich habe keine Ahnung wie und was abgefragt wird).

Zum Üben habe ich mir auch noch den Wöhe und das zugehörige Übungsbuch besorgt, da die Fragen am Ende jeder Lektion im Skript ja etwas dürftig scheinen.

Im Wöhe lese ich auch nach der ersten Zusammenfassung nach und nehme zusätzliche oder konträhre Punkte mit auf.

Nachdem die ersten Klausuren Geschichte sind, habe ich vor monatlich je eine Klausur zu schreiben. Ich hoffe das klappt alles wie ich es mir vorstelle, momentan bin ich ja noch Feuer & Flamme.:rolleyes:

Wenn jemand Erfahrungen mit den Klausuren, Lernmethoden und anderem hat bin ich für jeden Kommentar, Feedback und Kritik dankbar. :thumbup:

Als letztes frage ich mich, ob denn meine Startunterlagen rechtzeitig eingehen bei mir (Vertragsschluss war im April) und wie das mit dem iPad aussieht (und was ich mit noch so einem Ding soll).

Man liest ja manchmal, dass dort leider ab und zu ein paar Dinge verloren gehen.

Bis bald.

Gruß Christian