BWL an der IUBH

  • Einträge
    6
  • Kommentare
    43
  • Aufrufe
    1.511

BWL an der IUBH

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Chrissi04

191 Aufrufe

Hallo zusammen,

da ich in diesem (tollen :thumbup:) Forum auch einige Hinweise auf meine Entscheidung zum Fernstudienanbieter gefunden habe und es hier recht Interessant zugeht, dachte ich mir ich schreibe mal einen Blog um die ein oder andere Erfahrzng auszutauschen und (hoffentlich) etwas Feedback zu erhalten.

Zuerst zu mir, ich heiße Christian, bin 25 Jahre alt und Vollzeit Berufstätig. Habe vor drei Jahren eine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und habe mich nun dazu entschlossen ein Fernstudium zu machen.

Darauf kam ich, da ich sozusagen eine befristete Arbeitsstelle habe und darum ein Studium für meine beruflichen Perspektiven doch sehr ansprechend scheint, Weiterbildungskosten vom Arbeitgeber übernommen werden, was natürlich bei einer privaten Fachhochschule schon sehr angenehm ist und zu guter letzt und auch als eigentlich wichtigster Punkt, der "Hunger nach Wissen". Ich möchte mich einfach weiterbilden,ich bin in meinem jetzigen Beruf schon länger in einer Phase in der kein neues Wissen mehr hinzukommt und das gefällt mir garnicht. Diese Kombination ist ein guter Grundstein denke ich. :)

Schon im April habe ich mich für die IUBH entschieden und mich dort eingeschrieben, natürlich habe ich mich vorher eingehend über die in Frage kommenden Anbieter informiert (auch hier).

Das ganze wird am 01.02.15 starten und vorerst in der 48 Monats-Variante ablaufen, da ich noch 41 Stunden in der Woche arbeite und einen (einfach) täglichen Arbeitsweg von über 100 km habe.

Somit sitze ich täglich morgens mehr als eine und nachmittags mindestens anderthalb Stunden im Auto (die Strecke Ruhrgebiet -Köln/Bonner Raum - zurück ist ganz schön mit Stau übersäht).

In etwa zwei Jahren werde ich dann planmäßig zur 36 Monats-Variante wechseln. Dazu kommt, dass mir durch die Ausbildung 19 ECTS anerkannt wurden. Mal schauen wann ich fertig werde, wenn denn alles klappt.

Seit Anfang Dezember habe ich angefangen zu lernen und habe, da ich ja nun genug Vorlaufzeit habe und diese auch nutzen will (es kommt auch auf Zeit an, je schneller ich fertig bin desto länger habe ich noch Bezüge während einer eventuellen Folgeweiterbildung), mir vorgenommen direkt am 21.02. Wiss. Arbeiten und BWL II zu schreiben.

Mit dem Lernen komme ich ganz gut zurecht, momentan schaffe ich ca. 2 Stunden in der Woche und Freitags - Sonntags auch mal 2,5 - 3.

Dafür ist aber manchmal auch nur 1 Stunde drin.

Leider habe ich etwas "Angst" vor den Klausuren, da ich gar keine Ahnung habe, welches Wissen ich wie anwenden muss und wie die Klausuren aufgebaut sind.

Das ist aber vor der ersten Klausur wohl immer so. Die letzten (ernst zu nehmenden) Klausuren habe ich in meiner Schulzeit geschrieben, dann kam nur noch die Ausbildung.

Mein Lernkonzept sieht wie folgt aus:

- Sublektion aufmerksam lesen und wichtige Inhalte markieren.

- Handschriftliche "grobe, unsaubere" Zusammenfassung, so weit möglich komplett umformuliert.

- einen Tag später, "saubere" Zusammenfassung am PC, wieder umormulieren soweit möglich (oft kommt dabei wieder etwa der selbe Wortlaut wie im Skript heraus)

- zwei Tage danach, von der sauberen Zusammenfassung ausgehend wieder Handschriftlich weiter Zusammenfassen und Kerninhalte notieren, daraus dann Karteikarten (Brainscape) formulieren.

- Danach Karteikarten abfragen, unklares aufschreiben und zwischendurch mal lernen

Das sieht alles sehr langwierig aus, ich bin aber so nach 3 Wochen und insgesamt 40 Stunden (ich habe mit weniger Lernzeit angefangen), mit wiss. Arbeiten fertig und habe bei den Karteikarten (alle 1-2 Tage ca. 20 Minuten vor dem zu Bett gehen) in diesem Modul 95% (229 Karten) und merke wenn ich mal zur Kontrolle in meine Zusammenfassungen schaue, dass ich das noch alles weiß.

Das Thema ist seit dem 22.12. abgeschlossen, danach war Weihnachten und ich habe mir zur Vorbereitung auf BWL II, das Skript BWL I kurz zu Gemüte geführt.

Seit dem 05.01. bin ich nun mit BWL II zu Gange, ich merke es ist zwar nicht schwer, aber doch schon mehr als wiss. Arbeiten.

Vorallem kann man nicht soviel auslassen wie in wiss. Arbeiten, da mir viel mehr aus den Skripten relevant erscheint (da sieht man wieder, ich habe keine Ahnung wie und was abgefragt wird).

Zum Üben habe ich mir auch noch den Wöhe und das zugehörige Übungsbuch besorgt, da die Fragen am Ende jeder Lektion im Skript ja etwas dürftig scheinen.

Im Wöhe lese ich auch nach der ersten Zusammenfassung nach und nehme zusätzliche oder konträhre Punkte mit auf.

Nachdem die ersten Klausuren Geschichte sind, habe ich vor monatlich je eine Klausur zu schreiben. Ich hoffe das klappt alles wie ich es mir vorstelle, momentan bin ich ja noch Feuer & Flamme.:rolleyes:

Wenn jemand Erfahrungen mit den Klausuren, Lernmethoden und anderem hat bin ich für jeden Kommentar, Feedback und Kritik dankbar. :thumbup:

Als letztes frage ich mich, ob denn meine Startunterlagen rechtzeitig eingehen bei mir (Vertragsschluss war im April) und wie das mit dem iPad aussieht (und was ich mit noch so einem Ding soll).

Man liest ja manchmal, dass dort leider ab und zu ein paar Dinge verloren gehen.

Bis bald.

Gruß Christian


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


12 Kommentare


Na dann mal herzlich Willkommen und viel Erfolg! ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Viel Erfolg bei dem Studium. Das ist ja super, dass die Weiterbildungskosten von deinem Arbeitgeber übernommen werden :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Danke für deinen Startbericht. Das fängt ja schon sehr ausführlich an mit deinem Blog und ich freue mich darauf, es weiter zu verfolgen.

Deine Lernmethode mit den vielen Zusammenfassungs-Schritten und dann noch Karteikarten erscheint mir zwar effektiv, aber auch sehr aufwändig. Wenn du damit zeitlich zurecht kommst, ist es bestimmt ein guter Weg. Vielleicht kommst du im Laufe der Zeit ja auch mit weniger Zwischenschritten an und kannst dann noch effizienter lernen, gerade wenn der Stoffumfang noch zunimmt.

Als ich gelesen habe, wie lange du täglich von und zur Arbeit unterwegs bist kam mir der Gedanke, ob nicht vielleicht der Zug eine Alternative für dich sein könnte? - Dann hättest du täglich schon mal zwei Stunden Lernzeit, die du dir an anderer Stelle nicht abknapsen musst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Markus,

danke für das Feedback.

Der Zug stellt leider keine Alternative dar, da der Hinweg morgens mit dem Zug mehrere Stunden und mehrmaliges Umsteigen bedeuten würde.

Ich habe eine Fahrgemeinschaft, aber da ist lernen schwer durch Bewegungen, Lautstärke, Müdigkeit.

Wenn ich nicht selbst fahre versuche ich meist etwas zu schlafen oder zumindest die Augen zu zu machen, sonst bin ich nämlich wirklich nicht mehr in der Lage viel aufzufassen am wenn ich Zuhause bin.

Jeden (Wochen)Tag um 4 Uhr aufzustehen kann anstrengedend sein, aber bislang geht es. Man gewöhnt sich dran. :P

Als ich den Text verfasst habe und über die Lernmethode schrieb, fiel mir auch auf, dass sich das ja sehr Aufwendig und Zeitintensiv anhört, meine subjektives Empfinden sagt mir das jetzt aber nicht.

Das Problem ist, ich kann ganz schlecht Auswendig lernen weil mir das nach ca. 30 Sekunden zu langweilig wird. Ich bin zwar sehr gut dazu in der Lage mir Sachen zu merken, nur kann ich nicht Stumpf immer das gleiche wiederholen und das Spare ich mir durch mehrmaliges Umschreiben / Zusammenfassen, so habe ich wenn ich die Karteikarten abfrage schon mehr als die Hälfte drin. Bei dem Rest quäle ich mich dann . :D

Aber für andere Vorschläge / Verbesserungen oder Taktiken wie man das ganze effektiver angehen könnte bin ich offen und dankbar.

Gruß

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo, ich wünsche dir einen tollen Start und viel Spaß im Studium! Deine Vorfreude kann ich sehr gut nachvollziehen! :)

Nur habe ich gerade ein Verständnisproblem... Du schreibst, dass der Vertragsschluss im April (2014?) war, aber du erst diesen Februar anfängst? Woher hast du denn dann jetzt schon die Materialien? Sorry, ich stehe vermutlich auf dem Schlauch... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@sasa

Also zumindest die Skripte für das Modul "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten" gibt es derzeit noch bei iTunesU zum herunterladen. Da hatte ich diese auch her, bevor mein Studium offiziel begonnen hat. Ist aber, soweit mir bekannt, so ziemlich das einzige Modul, für das man derzeit die Skripte herunterladen kann. Vor einiger Zeit ging das noch bei mehr Modulen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also damals, als ich mich eingeschrieben habe, gab es so gut wie alle Module bei iTunesU. Wiss. Arbeiten, BWL I & II habe ich mir damals runtergeladen.

Es wurde mir auch, wenn ich mich schon vorbereiten wolle, dazu geraten diese zu nutzen (von Seiten der IUBH).

Ich fange erst im Februar an, da ich ab da 3 Jahre Berufserfahrung habe, die ich brauche, da ich als "Kind" unglaublich schlau war und mein Abitur abgebrochen habe und das so, dass auch keine Fachhochschulreife dabei raus kam.

Aber ich habe das alle schon vorher geplant und direkt die Förderung durch den Arbeitgeber eingetütet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Jeden (Wochen)Tag um 4 Uhr aufzustehen kann anstrengedend sein, aber bislang geht es. Man gewöhnt sich dran. :P

Das ist krass - ich glaube, da würde ich mich nie dran gewöhnen. Wann gehst du denn dann abends ins Bett?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das schlimme sind die Wochenenden und Urlaube, die machen alles "angewöhnen" natürlich wieder zu nichte.

Ich versuche in der Woche zwischen 21 Uhr und 21.30 Uhr schlafen zu gehen, oftmals bin ich aber dann noch ein bisschen wach, kennt man ja..

Von Sonntag auf Montag ist es natürlich am schlimmsten, man geht (obwohl man absichtlich nicht so lange geschlafen hat) Sonntags ins Bett aber meist ist vor 22.30 - 23 Uhr nichts mit einschlafen.

Aber irgendwie hält man dann durch, solange man was zu tun hat.

Und wenn ich Zuhause bin und dann irgendwann anfange zu lernen, mache ich mir einen Kaffee und das hilft dann über die ersten

Müdigkeitsanfälle hinweg und wenn das Thema halbwegs interessant ist oder man sich es interessant macht dann ist man auch nicht mehr so müde, irgendwann gibts dann die 2. Tasse Kaffee und dann ist auch schon Feierabend mit lernen.

Also das geht jetzt seit 6 Wochen ganz gut, man ist natürlich häufig etwas kaputt aber das war ich bevor ich anfing zu lernen ja auch durch das frühe aufstehen.

Da ich in der Woche sonst ja (durch das "Kaputtsein" und das frühe zu Bett gehen) auch nicht soviel Abends unternommen habe, passt das mit dem lernen, ist zumindest besser als auf der Couch rum zu lümmeln und sich die tollen Fernsehsendungen anzuschauen.

Nur am Wochenende ist das schwierig, da das ja auch so oder so die einzige Zeit ist wo man was unternehmen kann, aber das geht schon, die 2-3 Stunden hab ich zwischendrin. Nur wenn man was trinken geht ist es natürlich schwer, der Tag danach fällt dann aus :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Du wirst mit der Zeit merken was für dich machbar ist und was nicht. Ich hatte da schnell gemerkt, wann ich was noch lernen kann...und wann ich am besten einfach aufhöre. Man ärgert sich dann im ersten Moment, aber es ist anders nicht zu machen :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch ein herzliches Willkommen von mir. ;)

Wir sind ja schon eine bunte Truppe hier, was den Vorteil hat, dass hier viele verschiedene Arbeitstechniken u. -tipps, Motivationen usw. zus.kommen und ausgetauscht werden können.

Meine Erfahrung hinsichtlich Arbeits"technik" u. -aufwand ... ist, dass das sehr individuell ist. Wie Markus schon schrieb, denke ich auch, dass es auf lange Sicht wichtig ist, die eigene effektive Methode zu finden - die je nach Thema, Anforderung und Output (z.B. Klausur oder HA) wieder unterschiedlich ausfallen kann.

Im Moment ist Dein Zeitaufwand ja noch niedrig, was bei 41 Std/Woche + Fahrzeiten auch verständlich ist, um so wichtiger wird der Faktor Zeit (Aufwand/Leistung) werden.

Die Studiengänge sind ja auch alle unterschiedlich konzipiert:

Bei uns gibt es feste Abgabetermine, d.h. keine individellen Termine u. kein Verschieben, weil man das Pensum nicht geschafft hat.

Das mag bei Dir anders sein, aber Du hast Dir ja bereits ein zeitliches Ziel gesetzt. Nimm das ruhig als Anreiz, aber setze Dich auch nicht zu sehr unter Druck.

"Langer Atem" und (mehr oder weniger) "anhaltende Grundmotivation" sind zwei Zauberwörter, um die "Klippen" zu umschiffen ... Weniger ist manchmal mehr. ;) Was ich selbst mal befolgen sollte ... :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • narub
      Von narub in WBH und ich in B.Sc. Wirtschaftsinformatik 15
      Hey liebes FI,
       
      mann war ich faul hier Und leider nicht nur hier, im Studium gab es ein echtes Motivationsloch... So sehr, dass ich mich geschämt habe hier einen Status zu vermelden. (Es ist doch nur ein Bachelor, deine Kollegen sind jetz schon formal qualifizierter als du, mehr Geld kriegst du eh nicht .. bla bla)
      Naja, große Dinge bestehen halt aus vielen kleinen Schritten, also weiter gehts.
       
      Zuletzt habe ich die berühme ITI (Informationstechnologie) Klausur geschrieben und warte seither auf die Note (vom Dezember) - habe sie bei Prof. Lausen geschrieben und sie war inhaltlich absolut fair (wie die Übungsklausuren) und dabei habe ich sie extra zweimal verschoben, weil ich so unsicher war.
       
      Meine Betreuungsfrist geht bis Mitte 2018, also will ich 2017 die meisten Leistungen ablegen - im März kommt SCM (Supply Chain Management) und WFP (weiterführende Programmierung).
      Bis April muss ich die B-Aufgabe Servicemanagement hinbekommen, da ich sie leider schon heruntergeladen habe - und seit kurzem gibt es dann nur noch 6 Monate Zeit, ansonsten gilt sie als nicht-bestanden.
       
      Jaaa, und dann bin ich doch wirklich fast überzeugt, das CSUS Auslandspraktikum in den USA zu machen, v.a. weil hier 18 CP geleistet werden. Ich befürchte das Projekt schaffe ich so nebenher nicht.
      Außerdem ist das CSUS ein riesengroßer Schritt aus meiner Komfortzone hinaus. Erstens Ausland, dann noch ständig Gruppenarbeit/Präsentationen mit fremden Leuten, und dann auch noch auf Englisch - das ist schon eine Art Konfrontationstherapie oder so
      Aber ich bin schon recht aufgeregt und freu mir heimlich schon ein Loch in den Bauch. Der Reisepass ist beantragt
       
      Wünsche euch allen ein gutes Vorankommen - und immer schön durchhalten, man steht sich doch nur selbst im Weg
       
      Grüße
      narub