Springe zum Inhalt

sasa

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    638
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

63 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    HFH
  • Studiengang
    B.Sc. Psychologie
  • Wohnort
    München
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Also tatsächlich ist das aktuell sehr unterschiedlich und hängt von den Dozenten und der Anzahl der Teilnehmer ab. In den letzten Wochen gab es mehrere Komplexe Übungen, die in Präsenz im Studienzentrum stattgefunden haben (z.B. die in Entwicklungspsychologie), andere wurden nur online angeboten (z.B. meine in Berufsrelevante Kompetenzen). Hängt sicherlich auch damit zusammen, um welche Themen es geht und ob man da sinnvolle Onlineformate machen kann oder nicht. Meine nächsten geplanten Präsenzveranstaltungen kommende Woche sind online, aber das passt auch thematisch. Da geht es nicht um Gruppenarbeiten oder Fallstudien, sondern noch um reines Faktenwissen 🙂 Ich bin selber erst seit 1.07. dabei, also meld dich gerne, wenn du Fragen hast! 🙂
  2. Vielen Dank fürs Mitfiebern und die gedrückten Daumen. Glaub es hat geklappt - man sollte echt mal erforschen, ob der Eintrag vor der Klausur ein Erfolgsmodell für die Zukunft ist... 🤣
  3. Die gestrige Klausur für Allgemeine Psychologie 1 ist überraschend gut gelaufen. Vielleicht sollte ich den 2-Stunden-vorher-Blogeintrag zu einem Ritual machen - ich bin da abergläubisch, da bleibt nichts unversucht! 👻 Insgesamt gab es 100 Punkte, die auf vier Themenbereiche (bzw. auf die Studienbriefe) aufgeteilt waren: 1. Einführung in die Allgemeine Psychologie (20 Punkte): hier sollte man die Schritte eines Forschungsprozesses beschreiben, Randomisierung erklären und das periphere Nervensystem beschreiben. Hier bin ich mir ziemlich sicher, dass ich alles habe. 2. Wahrnehmungspsychologie (20 Punkte): Hier sollte man die okulomotorischen Tiefenreize beschreiben. Das habe ich auch. Die Attenuationstheorie wusste ich auch grob. Dann kam eine Frage zu den Prinzipien der Gestaltpsychologie, und da bin ich ein wenig auf Goodwill der Korrektoren angewiesen. Ich habe die beiden gefragten Prinzipien zwar richtig erklärt, aber die beiden Namen nicht hundertprozentig gewusst. Aber für ein paar Punkte sollte es dennoch reichen... 3. Gedächtnispsychologie (40 Punkte): Die Fragen zum Arbeitsgedächtnis, dem Vergessen, dem expliziten Gedächtnis und Schemata/ Skripte sollte ich auch haben. Dann gab es allerdings eine Frage zu Experimenten von Sperling zum ikonischen Gedächtnis und da war ich leider völlig blank! Das ikonische Gedächtnis hätte ich noch beschreiben können, aber an die dazugehörigen Experimente konnte ich mich nicht erinnern (mein Metagedächtnis behauptet sogar, ich hätte das auch noch nie gewusst! 😅 ). Dadurch fehlen mir auf jeden Fall die kompletten 10 Punkte dieser Aufgabe. 4. Denkpsychologie: Hier gab es zwei Aufgaben zum logischen Schlussfolgern und eine zur Bedeutung der Inkubation bei kreativen Prozessen. Auch das sollte ich grob haben... Fazit: eine 1,0 oder 1,3 wird es dank der sicher fehlenden 10 Punkte nicht, aber bestanden habe ich die Klausur auf jeden Fall. An der HFH liegt die Bestehensgrenze wieder bei 50%, nicht bei 75% wie an der FernUni Hagen mit den MC-Fragen. Also kann man das ein wenig entspannter sehen. Es ist echt angenehm, mal uneingeschränkt mit einem guten Gefühl aus einer Klausur rauszugehen - in Hagen entsprach das Gefühl eher "von 2,0 bis durchgefallen ist eigentlich alles möglich" 👍 Nun heißt es also bis zu 10 Wochen auf die Note warten, aber das ist ok. Ich habe die nächsten Wochen eh genug zu tun! Pläne: Ich habe mich inzwischen beim Versand hochstufen lassen, da ich dank Kurzarbeit bis Ende des Jahres etwas mehr Zeit haben werde. Somit liegt seit letzter Woche das Paket für das zweite Semester (eigentlich erst ab Januar geplant) schon hier. Morgen werde ich das mal in Ruhe auspacken und anschauen. Ich werde auf jeden Fall bis Ende Januar die Hausarbeit in Allgemeine Psychologie 2 schreiben. Und dann werde ich mal vorsichtig die Studienbriefe von Biopsychologie und von Diagnostik 1 anschauen, da passen die Klausurtermine im Dezember nämlich super in meinen Zeitplan. Schon eine lustige Sache: nach den Klausuren in Hagen war bei mir die Luft immer erstmal raus, da habe ich wochenlang keine Motivation mehr fürs Studium gehabt. Hier ist es ganz anders, durch die kleineren Häppchen würde ich am liebsten direkt weiter machen! 😍
  4. Prokrastinieren kann ich, deswegen nutze ich diese Minuten vor der Klausur lieber dafür, diesen Eintrag zu tippen, statt mich nochmal mit Introspektion, semantischem Gedächtnis und Propriozeption zu befassen. 😅 Im Moment wünsche ich mir, ich hätte mich vor zwei Wochen noch fristgerecht abgemeldet. Jetzt ist es zu spät, jetzt muss ich da durch. Ich hätte gerne noch eine Woche Zeit, um intensiv zu lernen und vor allem um meine Abrufleistung auf spezielle Hinweisreize zu trainieren! Vom Gefühl her wäre ich aktuell gewappnet, um eine Multiple-Choice Klausur zu schreiben und richtige Targets wiederzuerkennen und von Distraktoren zu unterscheiden. Aber dass ich einen freien Abruf hinbekomme (wie das bei offenen Fragen nun mal gefordert ist), wage ich gerade sehr zu bezweifeln. Ich bin heute Vormittag nochmal Altklausuren durchgegangen und habe mir die Musterlösungen genau angeschaut. Selber antworten ging nämlich nicht, ich war völlig blank (Kurzzeitgedächtnis mag gerade nicht arbeiten, der Abruf scheitert an Nichtauffindbarkeit und Interferenzen). Meine 200 Karteikarten waren scheinbar falsch formuliert, die haben nämlich bei der semantischen Encodierung nicht geholfen (evtl. zu wenig Rehearsal?). Auch die Elaboration hat scheinbar nur mittelmäßig funktioniert, auch wenn an der einen oder anderen Stelle dunkle Erinnerungen an Themen aufgeploppt sind, die ich für M1 schon einmal gelernt habe. Na ja, das hilft jetzt alles nichts mehr. Die nächsten 90 Minuten verbringe ich jetzt mit beten, dass die richtigen Fragen drankommen (obwohl ich mit meinem leeren Gehirn gerade nicht einmal sagen könnte, welche Themen ich mir überhaupt wünschen würde) ich zweitens irgendwo meine Synapsen wiederfinde... Und wer weiß... vielleicht kommen ja genau Fragen zu den hier erwähnten Begriffen und der Eintrag stellt sich als goldrichtige Klausurvorbereitung heraus... 🤔 🤣 (PS: für eventuelle inhaltliche Fehler übernehme ich keine Haftung - meinem Frontal- und Temporallappen ist nicht mehr zu trauen...)
  5. Die HFH bietet doch auch das Modulstudium/ Zertifikatskurse an. Wäre es eine Option, deinen Wunschschwerpunkt zu wählen und dann entsprechend einzelne Kurse aus dem anderen Schwerpunkt zu belegen, um damit die CP-Voraussetzungen zu erfüllen?
  6. Dieses "Problem" in der Kommunikation ist mir auch schon aufgefallen. Was mich anfangs irritiert hat, ist dass man z.B. keine Eingangsbestätigung bekommt, wenn man die Bewerbung hin schickt. Ich hatte eigentlich mit einer kurzen Mail à la "haben wir erhalten, wir schicken Ihnen die Zugangsdaten und Studienmaterialien zum Semesterstart per Post zu". Etwas seltsam fand ich auch die Abwesenheitsnotizen zweier Mitarbeiter aus dem Studierendenservice. Da stand nur drin: "ich bin zur Zeit nicht im Haus, Ihre Mail wird an die Vertretung weitergeleitet". Kein Datum, wann die Person wieder zurück ist, keine Signatur, keine Info, wer denn der Vertreter überhaupt ist. Und auf meinen unterschriebenen Antrag zur Höherstufung des Versands habe ich auch keine Rückmeldung/ Eingangsbestätigung bekommen. Wahrscheinlich liegt einfach eines Tages das nächste Paket vor der Tür... Da ich von der FernUni Hagen allerdings auch nichts anderes gewohnt bin, ärgert mich das aber nicht. Es irritiert mich, weil ich an einer privaten eher mit einem anderen Standard gerechnet habe, aber es stört meinen Studienverlauf nicht, also sehe ich das (noch) ganz entspannt... 😉 Warum hast du dich denn für den Start im Januar entschieden? Liegt es nur an dem vermuteten Verwaltungsaufwand? Eine Anerkennung kann meines Wissens nach auch noch im Studium erfolgen, so lange man die Prüfung noch nicht angemeldet hat, oder?
  7. Nächstes Wochenende ist meine erste Klausur an der HFH, und zwar die von Allgemeiner Psychologie 1. Inhaltlich geht es um Wahrnehmung (Sinnesorgane, Verarbeitung im Gehirn), Denken, Lernen und Problemlösen. Ich merke große Überschneidungen zu M1 an der FernUni Hagen, da dort ja auch entsprechende Kapitel aus dem Gerrig zu diesen Themen zur Pflichtliteratur gehören. Somit lese ich viel Bekanntes, aber auch einige neue Themen und es geht in manchen Bereichen etwas mehr in die Tiefe. Es gibt aktuell immer wieder Momente, in denen ich befürchte, dass ich dieses Modul daher zu sehr auf die leichte Schulter nehme. Inzwischen habe ich alle fünf Studienbriefe gelesen und markiert. Die ersten drei Studienbriefe habe ich auch zusammengefasst, bei den anderen beiden bin ich mir noch nicht sicher, ob ich mir die Arbeit wirklich mache. Die größte Herausforderung wird für mich auf jeden Fall das andere Klausurformat. Es ist ja bekannt (und berühmt berüchtigt), dass in Hagen ausschließlich Multiple Choice Aufgaben gestellt werden. Dort reichte es bei vielen Fragen, bestimmte Formulierungen wiederzuerkennen. Um sehr gute Noten zu schreiben, mussten natürlich viele Details gelernt werden (dafür fehlten mir aber die Motivation und der Ehrgeiz), aber das Klausurformat lag mir grundsätzlich, sodass ich auch nach einmaligem Lesen der Lehrbücher häufig richtig raten konnte. An der HFH gibt es nun offene Fragen, mit denen ich mich tendenziell eher schwerer tue. Es fällt mir schwer, prägnant die richtigen Schlagworte hin zuschreiben - also schreibe ich mehr blabla und dann fehlt am Ende die Zeit. Also werde ich mir an diesem Wochenende die Fragen aus den Altklausuren und die Übungsfragen aus den Skripten auf Karteikarten schreiben und dann versuchen, zumindest grob die Formulierungen und Fachbegriffe in den Kopf zu bekommen. Vielleicht hilft das jetzt mehr, als krampfhaft noch die zwei Zusammenfassungen zu schreiben. 🤔 Es ist die erste Klausur, ich mache mir da nun keinen unnötigen Stress und versuche einfach für die nächsten Klausuren herauszufinden, was für mich funktioniert und was nicht. Noch so eine Sache, über die ich mir Gedanken mache: zwar habe ich meine Zusammenfassung bisher per Hand geschrieben, aber ansonsten schreibe ich nur noch wenig so. Kennt ihr diesen Krampf in der Hand, wenn man in 1,5 Stunden Klausur so viel schreiben muss? Das war bei den MC-Fragen in Hagen nie ein Problem, die Kreuzchen gingen auch bei vierstündigen Klausuren problemlos... 😅
  8. Sehr lustige Geschichte, das ist mir so ähnlich auch schon passiert! Allerdings ging es dabei um meinen Segelschein, den hätte ich fast weggeschmissen, weil der Umschlag, in dem er kam, aussah wie so ein unpersönlicher Werbebrief 🤣 Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim ersten durchblättern! Ich hoffe, die Menge (v)erschreckt dich erstmal nicht! 🙃
  9. Deine Gedankengänge zu den einzelnen Hochschulen kann ich sehr gut nachvollziehen, mir ging es im Juni genauso! Und ich war ebenso überrascht, dass die HFH mit den für mich wichtigsten Punkten (Curriculum, ausgewogene Prüfungsformen und mehrere Prüfungstermine pro Semester mit flexibler Modulabfolge) dann auch noch die günstigste Hochschule war. 😍 Ich bin gespannt, wie du in das Studium rein findest und ob sich deine Hoffnungen erfüllen 🙂
  10. ...zumindest theoretisch. 🙂 Ich hatte mich ja rückwirkend zum 1.7. einschreiben lassen, um im unwahrscheinlichen Fall der Fälle ggf. noch unter das alte Psychotherapeutengesetz zu fallen. Ist zwar nicht mein Karriereziel, aber wer weiß, wofür das mal gut ist? Da ich aber wusste, dass ich bis Ende August erst einmal ziemlich in der Arbeit eingespannt sein würde, habe ich es im Studium (ganz ohne schlechtes Gewissen!) langsam angehen lassen. Die einzigen Skripte, die ich nebenher bearbeitet habe, waren die des Moduls "Berufsrelevante Kompetenzen", denn in diesem Modul fand bereits heute eine Komplexe Übung statt. Die beiden Webinare in den letzten Wochen habe ich aus Zeitgründen leider verpasst, aber die Vorbereitung lief auch so ganz gut. Die Skripte waren leicht und flüssig zu lesen, sie haben viel vorhandenes Wissen wieder aufgefrischt und an der einen oder anderen Stelle auch neue Impulse gegeben. Inhaltlich ging es um die Themen Kommunikation (Grundlagen, Modelle...), Körpersprache, Verhandlungstechnik, Präsentieren und Moderieren. Unter der heutigen Komplexen Übung konnte ich mir vorab gar nichts vorstellen. Wir hatten in der Einladung lediglich die Info bekommen, dass sie leider online stattfindet und dass sie grundsätzlich unbenotet ist, damit wir uns angstfrei ausprobieren können. Tatsächlich haben wir insgesamt drei Fragestellungen in Kleingruppen (mit 3-4 Personen) bearbeitet und dann im Plenum präsentiert. In einer Aufgabe ging es beispielsweise darum, verschiedene Warm-Up-Spiele für Vorstellungsrunden zu sammeln. Hier kamen einige schöne Ideen zusammen! Verwunderlich fand ich allerdings, dass die Aufgabenstellung sich auf Präsenzformate beschränkt hat. Gerade in der derzeitigen Situation wäre das Umdenken in Onlineformate (wie kann ich hier Interaktion fördern, Technik nutzen, Wir-Gefühl trotz räumlicher Distanz erzeugen...) eine spannende Challenge gewesen! Positives Fazit des Vormittags: die Komplexe Übung ist bestanden und ich kann die ersten 6 CP verbuchen! 👍 Nachdem in der Arbeit nun der größte Stress ersteinmal vorbei ist, kann ich mit dem Studium richtig loslegen. Am 26.9. ist die erste Klausur im Fach Allgemeine Psychologie 1 geplant und ich habe 2 von 5 Studienbriefen bereits gelesen und zusammengefasst. Vergangenes Wochenende gab es zu diesem Fach auch ein Webinar, allerdings artete das eher in begleitetes Lesen aus. Da wurden die Studienbriefe Seite für Seite durchgeblättert, das wars. Einen Mehrwert hatte das für mich leider nicht, daher habe ich mich nach 1,5 Stunden ausgeloggt (wie mehrere andere Kommilitonen auch). Danach steht im Dezember nur eine weitere Komplexe Übung auf dem Plan und dann scheinbar bis zur nächsten Prüfungsphase im März nichts mehr. Im zweiten Semester sind dann aber laut Modulplan 2 Hausarbeiten und 3 Klausuren geplant. 🤔 Ich habe irgendwo gelesen, dass man beantragen kann, dass man die Skripte aus dem Folgesemester früher bekommen kann. Eventuell mache ich das und schreibe im Dezember noch eine Klausur (oder eine Hausarbeit mit Abgabedatum im Januar), um das zweite Semester etwas zu entzerren. Darüber werde ich aber nächste Woche mal in Ruhe mit der Studienberatung sprechen und mich dann entscheiden. ((PS: die Komplexe Übung von heute ist natürlich noch nicht in der Notenübersicht eingetragen, aber ich freue mich so sehr über diesen ersten kleinen Schritt, dass ich es hier direkt grüne 🥳 ))
  11. Vielen lieben Dank! Ich bin schon ganz fleißig dabei, deinen Blog nachzulesen. Hut ab, was du bisher trotz aller Widrigkeiten geschafft hast! 🍀 Eingeschrieben bin ich in Vollzeit, ja. Mal sehen, ob ich das wirklich so durchziehen kann. Hihih, du scheinst in dieser Runde die Exotin zu sein. 😉 Aber ich kann das Argument "alles vor Augen haben" durchaus nachvollziehen... motiviert hat es mich trotzdem nicht. 🤣 Weise Worte!! 👍 Zumindest lassen sich diese Dinge, die nie zu viel sind, bestimmt an einer Hand abzählen. Das wäre eine schöne Ergänzung für chillies alten, legendären "du weißt, dass du im Fernstudentenleben angekommen bist, wenn..."-Thread: "...du aus Prokrastination eine Liste schreibst, welche Dinge nie zu viel sind." 🤔
  12. Einen wunderschönen guten Abend wünsche ich euch! 🙂 Als ich heute nachhause kam, wartete vor meiner Türe ein Überraschungspaket auf mich. Seitdem ich meine Anmeldung in den Briefkasten geworfen habe, habe ich von der HFH nichts mehr gehört. Keine Eingangsbestätigung per Mail, keinen Brief, keinen Anruf. Deswegen war ich heute sehr positiv überrascht, die Unterlagen vorzufinden. Gerade in der aktuellen Situation rechnet man ja eigentlich schon fast automatisch mit Verzögerungen... 😉 In dem Paket selbst fanden sich 24 Studienbriefe für das erste Semester. Diese verteilen sich auf vier verschiedene Module. Soweit ich bisher herausgefunden habe, werde ich nur eine Klausur schreiben (Allgemeine Psychologie I) und zwei komplexe Übungen (Einführung in die Psychologie und Berufsrelevante Kompetenzen) haben, die im Rahmen von Präsenzveranstaltungen durchgeführt werden. Die komplexe Übung für das vierte Fach, Wissenschaftliches Arbeiten, ist wohl erst im sechsten Semester als Vorbereitung zur Bachelorarbeit geplant - aber es ergibt natürlich Sinn, die Materialien von Anfang an vorliegen zu haben, denn spätestens im zweiten Semester stehen wohl die ersten Hausarbeiten an. Allerdings bin ich nun insgesamt noch nicht viel schlauer als vorher, denn meine Zugangsdaten für den WebCampus lagen nicht mit dabei. Somit kann ich noch keine Termine einsehen und habe keinen Zugriff auf die Prüfungsordnung. Trotzdem werde ich mir heute das erste Heft aus dem Modul Wissenschaftliches Arbeiten durchlesen, denn das trägt den Titel "Studieren lernen - Hinweise und Empfehlungen", und das klingt nach einem guten Einstieg. Was ich übrigens super finde, ist die Tatsache, dass die einzelnen Hefte scheinbar alle nur zwischen 25 und 60 Seiten dick sind. Das kommt mir sehr entgegen! Da bin ich tatsächlich sehr einfach gestrickt - ich finde solche kleinen Zwischenetappen sehr viel motivierender, als wenn ich in Hagen ein Skript mit 200 Seiten oder gar ein Statistikbuch mit 1000 Seiten vorgelegt bekomme. So ein dicker Wälzer liest sich unterwegs auch eher schwer... 😉 Und ich könnte mir vorstellen, dass mich kleinere Einheiten eher motivieren, rechts und links weiter zu recherchieren und andere Quellen heranzuziehen - was ja irgendwie auch zu einem Studium gehört. Wie ist das bei euch? Lieber kleine, überschaubare Häppchen, oder lieber kontinuierlich den Fortschritt in einem dickeren Skript/ Buch sehen?
  13. Hallo Masi, kämen denn für dich internationale Master auch in Frage? Bezüglich deiner Themenbereiche kam mir spontan die Open University aus GB in den Sinn. Hier findest du deren ganze Übersicht mit Studiengängen aus der Psychologie, u.a. Criminology & Psychology, Forensic Psychology oder Computing & IT and Psychology. Viele Grüße, Sandra
  14. Wäre es denn eine Option, einfach eine frühere Version deines ToR für die Bewerbungen zu verwenden, in der die Note ggf. noch gar nicht auftaucht? Natürlich nur falls du eine vorherige Version (von vor der Prüfung) abgespeichert haben solltest... Ich könnte mir vorstellen, dass ein Satz wie "die letzten Prüfungsleistungen werde ich an Tag X abschliessen" eher gelesen (und verstanden/ akzeptiert) wird, als eine seitenlange Beschreibung, warum, wieso, weshalb, man doch bitte selber den Taschenrechner in die Hand nehmen sollte, wenn man deinen richtigen Schnitt wissen möchte. Überspitzt formuliert... 😉
  15. Dankeschön 🙂 Laut Modulhandbuch gibt es schon einige Überschneidungen, ich könnte es bestimmt versuchen. Aber ich frage mich, ob ich die Noten (beide Male 2,7) wirklich mitnehmen möchte? Ich werde mir einfach mal die Unterlagen ansehen (v.a. Statistik und Forschungsmethoden) und mir dann überlegen, ob ich den Ehrgeiz habe, mich da erneut durch zu kämpfen. 😉
×
×
  • Neu erstellen...