Zum Inhalt springen

Erste Vorbereitung auf das Fernstudium Ü50


Fräulein Traudl

606 Aufrufe

Wie ist es wenn man mit 52 Jahren, Körperbehindert und jahrelang kaum "gelernt" hat, ein Studium aufzunehmen?

Richtig! Ich habe mich vorbereitet und strukturiert.

In meinem Alter sind Programmieren, Word und technische Raffinesse für den PC zuweilen tatsächliche Fremdwörter.

Dennoch möchte ich mein Wissen erweitern und den Bachelor in SA schaffen.

 

Erste Strukturen:

- Anlegen von Vorkenntnissen

Ich habe alles rund um das Studium "SA-IU" inhaliert, gelesen und angeeignet.

Dazu gehört ein Tutorial Anfänger "Word" via YT, es tat sich so mancher Aha-Effekt auf. Habe ich jahrelang etliche Manuskripte, Bewerbungen (für die Pflegekids) und Lebensläufe geschrieben und so manche Datei zerschossen, weil ich nicht wusste wie man Word RICHTIG benutzt. Letztendlich gibt es sogar Formatierungen (wie peinlich!)

 

Auch die Zeiteinteilung für das Fernstudium ist wichtig! Klar ich habe "nur" erwachsene Kinder (neben den ausgezogenen kleinen Pflegekindern), einen kleinen Hund und einen Vollzeit arbeitenden Ehemann.

Da kann ich die Struktur wirklich gut einsetzen, Christian Wolf (sofern ich den Namen nennen darf, sonst löschen) hat eine schöne Vorgabe gemacht mit jeweils 25 Minuten, dann 5 Minuten Pause. Die Pausenzeit mit dem Hund nutze ich zum Aktiv-sein und aus dem Lernmodus raus zu kommen. Mir jedenfalls tut das gut.

 

Wenn meine Theatermädchen/Jungs/8.-12-Klasse ihre Arbeiten zeigen und den Umgang damit, bin ich oft neidisch. Gottseidank unterstützen sie mich und zeigen, wie man sich gut im Internet zurecht findet und auch Programmieren keine Fremdsprache ist. Da sauge ich alles mögliche auf, was wichtig erscheint.

 

Die vielen YT-Videos über die IU und auch Erfahrungsberichte helfen mir DAS für mich herauszuholen, was wichtig erscheint. Es ist alles individuell und jeder benötigt jenes für ihn, womit er gut umgehen kann. So habe ich z.B. die Benutzung der Karteikarten für mich in Papierform gewählt. Bin dem IPad aber gegenüber nicht abgeneigt.

 

Mein erstes Modul wird wie üblich "Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten!". Soll dröhig sein, aber ich werde es angehen. Whatsapp Gruppen und FB-Gruppen werden mir sicherlich in irgendeiner Form zur Seite stehen.

 

Schon jetzt über ich täglich den Lernablauf, mit Familie, Hund und meiner Kraft. Das gibt mir Sicherheit auch in 2 Wochen richtig starten zu können.

 

Und das WICHTIGSTE:

Ich muss nichts beweisen, sondern das Studium genießen! :)

10 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Was meinst du denn mit programmieren? Das benötigst du für SA doch nicht. Oder einfach nur zum ausprobieren? Und wenn ja, was denn genau?

Link zu diesem Kommentar

In Teams gibt es eine Gruppe "IU Ü40". In dieser Gruppe gibt es hervorragenden Support und immer mal wieder den passenden Ansporn wenn man vor lauter Krampf am liebsten den Kopf in den Sand stecken will. Kannst aber auch gerne mich privat anschreiben, wenn du irgendeine Frage zu den Gepflogenheiten der IU und den unterschiedlichen Plattformen hast

 

Ganz viel Erfolg und genieße es einfach. Auch im Studium ist der Weg das Ziel 😉

Link zu diesem Kommentar
Zitat

mit jeweils 25 Minuten, dann 5 Minuten Pause

 

Das nennt sich Pomodoro und ist wirklich sehr hilfreich. Nach vier mal 25 Minuten kommt dann eine längere Pause (etwa 30 Minuten). Viele Leute lernen damit sehr erfolgreich.

 

Was du mit Programmieren meinst, wundert mich, wie Angelus, auch. Kannst du das ein bisschen erläutern?

 

Ansonsten wünsche ich dir viel Spaß und viel Glück mit deinem Studium :) Du schaffst das!

Link zu diesem Kommentar
vor 15 Stunden schrieb Angelus:

Was meinst du denn mit programmieren? Das benötigst du für SA doch nicht. Oder einfach nur zum ausprobieren? Und wenn ja, was denn genau?

Als ich vor 7 Jahren mit den Pflegeteenies mir das "Zocken" angeeignet habe, musste ein Gaming PC her, den habe ich mit meinem Sohn damals zusammen gebaut. Dazu erklärte er "Mama, wenn du spielen willst, musst du auch wissen wie ein PC funktioniert und nicht nur On drücken". Dabei hat er mir ein bisschen HTML und CCS gezeigt. Er studiert aber auch IT.

 

Für die SA benötige ich das nicht, es ist nur zum Auszuprobieren und das Wissen aneignen, was steht hinter einem Laptop/Pc und Co.

Link zu diesem Kommentar
vor 11 Stunden schrieb Kruemmelchen:

In Teams gibt es eine Gruppe "IU Ü40". In dieser Gruppe gibt es hervorragenden Support und immer mal wieder den passenden Ansporn wenn man vor lauter Krampf am liebsten den Kopf in den Sand stecken will. Kannst aber auch gerne mich privat anschreiben, wenn du irgendeine Frage zu den Gepflogenheiten der IU und den unterschiedlichen Plattformen hast

 

Ganz viel Erfolg und genieße es einfach. Auch im Studium ist der Weg das Ziel 😉

 

Vielen vielen Dank für die liebevolle Unterstützung! Das ist ja klasse!

Link zu diesem Kommentar

Das Angebot steht, wenn du Fragen hast, hast du die Möglichkeit über Teams (IU Ü40) plus die entsprechenden Modulgruppen oder gerne auch über mich

Link zu diesem Kommentar

UPDATE nach 2,5 Monaten!😊

 

War das eine Welle nach dem Beginn!

Sobald ich die Zugangsdaten hatte, fing ich an alles Mögliche mir auf dem IU Campus zu erlesen. Was sich inzwischen als sehr richtig kristallisiert.

Doch langsam eins nach dem anderen:

 

Erster Kurs "Einführung in die soziale Arbeit", Skript war bestellt und erst einmal wurde jedes Kapitel Stück für Stück schriftl. ausgearbeitet und zusammen gefasst. Ich verfolgte in Teams alle Beiträge und besuchte auch ein Sprint. Letzteres empfand ich als Bremse, das ist nicht meins.

 

Nach 2 Wochen entschied ich mich für die Klausur und begann Karteikarten anzulegen. Weder die IU Learn APP halfen mir weiter, noch das digitale Anlegen von Karteikarten. Die Whatsapp Gruppe überforderte mich gleich und ich las mehr oder weniger das Relevante für mich mit.

Am Hilfreichsten waren die Videos aus Live-Sessions und so meldete ich die erste Probeklausur an, dass zumindest technisch alles ok lief.

....was sich als Kathastrophe heraus kristallisierte. Die indische Proctorin war sehr nervös, ungeduldig und bekam meinen eigenen Computer nicht unter Kontrolle. Schlussendlich war es mir erlaubt, meinen Mann zu holen, damit er von Außen die nötigen Einstellungen nach 45 Minuten vornahm🥴.

Als Termin für die finale Klausur habe ich mir den Monatsende ausgewählt, prich 3,5 W. nach dem Start. Hab alles rauf und runter gelernt und diesmal klappte es viel besser mit dem Proctor! Nach 10 Minuten startete ich und ging nach weiteren 30 Minuten mit guten Gewissen raus...bis zu dem Punkt, dass meine Klausur plötzlich verschwunden war🤪! Nochmal ganze 30 Minuten warten, wo ein Proctorenteam hektisch nach meiner Klausur suchte. Schließlich gefunden und mein Körper völlig verschwitzt .

5 Tage später: 1,0 bestanden!

 

Weiter ging es mit "Einführen in das wissenschaftliche Arbeiten für Pädagogik und Soziales". Im Vorfeld hieß das anders und während der Erneuerung gab es auf vielen Seiten Probleme, welche Regelungen für was galten.

Spätestens da ist mir etwas Grundlegendes aufgefallen:

Die IU bietet eine wirklich guten übersichtlichen roten Faden an, um alles richtig zu verstehen und umzusetzen!...sofern man in der Lage ist lesen zu können oder zu wollen.

Es ging mir teilweise richtig auf die Nerven, wenn die Tutoren wegen jeder  Frage, die man hätte ohne Weiteres nur nachlesen brauchte, "belästigt" wurden. "Welche Arial Schriftgröße für das und jenes?"...Ja steht alles im Zitierleitfaden, bitte lesen!😑 "Oh der Leitfaden wurde aktualisiert! Was ist jetzt neu?"..." Ja vllt selbst mal lesen??"

Das wissenschaftliche Arbeiten fand ich hochspannend! Nicht einfach etwas runter schreiben, was ich selbst denke, sondern suchen, lesen, recherchieren, wann, wie, was, wo darf wie ausgedrückt werden, welche Perspektive. Wow!

Das Workbook hat viel Freude gemacht und nach 4 Wochen habe ich es abgegeben, Note steht noch aus.

 

Neu ist die Hausarbeit zur Berufsentwicklung. Eine sogenannte kleine Vorbereitung für den BA zum Schluß. Gliederungen, einen roten Faden für ein bestimmtes Thema, die viele Literaturrecherche...💥Erstaunlicher Weise empfinde ich das, dass das wissenschaftliche Denken und Arbeiten eine enorme Wissenerweiterung und Bereicherung ist. Ich stelle jetzt viel mehr in Frage und lasse meiner Meinung etwas weniger Raum. Hausarbeit wird in 10 Tagen eingereicht.

 

Insgesamt ist es ein toller Start in das Studium, das Vorwärtskommen und Lernen ist, was mich voran treibt.

Resumee Austausch: Eine kleine Gruppe Gleichgesinnter ist überschaubarer, als irgendwelche großen whatsapp Gruppen. Teams ist ein "Muss"!

 

...naja und ich glaube ich bin bisher immer noch die Älteste von allen.😀

 

Viele liebe Grüße

Fräulein Traudl

Link zu diesem Kommentar

Vielen Dank für Dein Update. Das war ja eine aufregende Zeit mit Höhen und Tiefen. Und schon einem schönen Klausurerfolg. 🙂

 

Wenn Du möchtest, kannst Du für künftige Berichte auch neue Beiträge in Deinem Blog erstellen. Dann werden diese noch besser gefunden als hier „versteckt“ in den Kommentaren. 

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
  • Neu erstellen...