Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.623

es MUSS weitergehen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

42 Aufrufe

Es ist schon irre, wie schnell die Zeit rast. Seitdem ich studiere hat mein Leben einiges an Fahrt aufgenommen und ich komme hin und wieder selbst nicht mehr ganz hinterher. Nun ist es also schon September.

Wenn ich dran denke, dass es jetzt schon 1 Jahr her ist, dass ich überhaupt wusste ob ich weitermachen und wie.

In der Erinnerung ist das Jahr verflogen ohne viele Leistungen erbracht zu haben (obwohl es doch 5 Klausuren und 1 HA waren :blink:). Aber nun genug über Zeit philosophiert.

Nebem dem September-Schreck war mir etwas anderes ja bereits bekannt, nämlich, dass ab Morgen der offizielle Bearbeitungsbeginn der BUF Hausabreit startet.

Nachdem ich mich gedrückt habe und mit extremer Unlust glänzte, musste ich nun endlich mal den Hintern zusammenkneifen und etwas tun. Somit habe ich mich gestern erst mal wieder eingelesen und heute ein paar Recherchen betrieben. Dabei zeigte sich, dass ich die Planung meiner Arbeit nochmals überdenken muss - sprich die nächsten Tage kläre ich das mit dem Betreuer.

An einer anderen Stelle hadere ich auch noch - so angenehm die vorbereiteten SBs sind... als Fernstudent braucht man eben wenig Literatur vor allem in Englisch. Da aber im BWL-Bereich extrem viel auf Englisch veröffentlicht wird kommt man nicht umhin entsprechende Dokumente zu recherchieren. Während mein Englisch für den Alltag sicher ausreicht, ist es deutlich schwieriger einen Fachartikel so zu lesen und zu verstehen, dass man auch die richtigen (!) Schlüsse für die eigene Arbeit ziehen kann.

Nun rollt aber immerhin der Stein wieder. Kein schlechterer Termin als der jetzige, denn die Vor-Urlaubs-Woche ist nicht nur traditionell sehr stressig ... nein ich habe Termine Montag bis Mittwoch und habe dabei allein 1200km bis Mittwoch abzureissen :ohmy:.

Es hilft aber nichts. Mein Mantra ist ... dranbleiben, dranbleiben, dranbleiben ... irgendwie muss ich das durchziehen, ohne Motivation, ohne Freude und ohne Energie ... einfach nur fertig werden (und als ersten Schritt nach fast 3 Wochen wieder mal 1 Satz schreiben)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


12 Kommentare


Ab und zu denke ich mir ob du dir mit dem Dipl. nicht unnötig mehr Stress aufgebürdet hast und nicht lieber beim Bachelor hättest bleiben sollen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Vielleicht "funktionieren" Sie ja ähnlich wie ich? Ich kenne das Phänomen, das Sie beschreiben: Man hat einen Termin, bis zu dem man seinen Text abgeben soll, man hat sein Thema, das man zwar irgendwann freiwillig gewählt hat, das sich aber im Laufe der Denk- und Lesephase irgendwie verändert, und man hat einen Berg an Literatur. Und irgendwann im Laufe der Zeit sitzt man vor allem und fragt sich "Wer um alles in der Welt hat Dich dazu gezwungen, dass Du Dir das antust? Doch nur Du allein, Du Depp!"

Bei mir hat das immer so lange gedauert, bis ich mit der konkreten Arbeit und dem Schreiben angefangen habe. Denn da habe ich gemerkt, dass die Phase des Herumlesens und Liegenlassens (die ja mit dem Termin im Nacken einen ziemlichen Druck aufbaut) im Grunde der Zeitraum war, in dem sich irgendwo im Hinterkopf schon eine Menge geordnet hat. Das unangenehme Gefühl vorher war quasi´das "Möbelrücken", mit dem sich Thema und das, was ich dazu weiß und sagen will, schon geordnet hat.

Viel Glück beim Klären der noch offenen Fragen!

Sabine Kanzler

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ab und zu denke ich mir ob du dir mit dem Dipl. nicht unnötig mehr Stress aufgebürdet hast und nicht lieber beim Bachelor hättest bleiben sollen?

Dann wäre ich seit 2-3 Monaten schon fertig und würde mich damit quälen welchen Master ich denn machen sollte während ich gleichzeitig der Meinung bin keine 10tsd EUR mehr in meine Bildung zu stecken.

Als ich die Entscheidung getroffen habe, hatte ich noch regelmäßige 100% sichere 40Std Wochen, keinen Außendienst, weniger Verantwortung und und und ...zudem bin ich - vor allem wegen der Entwicklungen in diesem Jahr - immer noch davon überzeugt, dass mit das Dipl.FH den richtigen Weg ebnet und vor allem für die nächsten 2-3 Jahre erst mal etwas Ruhe verschafft.

Wenn ich einen Master mache, dann wahrsch. eher nicht in BWL - also habe ich keinen wirklichen Nachteil wenn ich auf das DiplFH das ganze noch draufsetze.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Beim Duschen, beim Aufräumen und beim Autofahren (also immer dann, wenn man nicht schreiben kann) kommen mir richtig gute Gedanken. Die entpuppen sich hinterher zwar teilweise als Schrott, aber es ist immer was Gutes dabei.

Nun kann man auf der Autobahn ja nicht den Standstreifen aufsuchen, um diese genialen Geistesblitze zu notieren. Ich hab das (als ich viel im Auto unterwegs war) so gelöst, dass ich mir ein Diktiergerät um den Hals gehängt und dort den Text reingesprochen habe. Vielleicht wäre das eine Idee, die langen Fahrten zu nutzen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Frage ist ob die das Dipl. wirklich einen Vorteil zum Bachelor bringt und sich damit der Mehraufwand für dich wirklich gelohnt hat. (Den Master lasse ich mal außen vor).

Ich kann im technischen Bereich keinen Unterschied zwischen Dipl./Bachelor feststellen, weder bei den Aufgaben noch bei der Bezahlung oder der Akzeptanz.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das mache ich tatsächlich bereits für den Job so, ich diktiere das ganze ins Telefon - zwar nicht so komfortabel wie ein richtiges Diktiergerät (mit einem Smartfon ginge das besser, aber beruflich hab ich eben nur ein normales Handy) aber immerhin besser als vergessen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Also Diplom oder Bachelor macht mittel- und langfristig schon einen Unterschied. Und Chillie ist noch jung genug, dass sich das lohnt!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Also Diplom oder Bachelor macht mittel- und langfristig schon einen Unterschied.QUOTE]

inwiefern macht das einen Unterschied ?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Es macht einen ähnlichen Unterschied wie den zwischen Bachelor und Master. Die Außensicht ist einfach bei vielen immer noch so, dass man sich mit dem Diplom länger und intensiver und qualifizierter mit den Studieninhalten auseinander gesetzt hat.

Außerdem ist "Diplom" so etwas wie eine Marke, und diesen Markenbonus muss der Bachelor sich erst noch erarbeiten. Am besten durch die hervorragende Kompetenz und damit die ebenso hervorragenden Karrierechancen der Absolventen. Das dauert aber naturgemäß noch ein bisschen...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ich kann im technischen Bereich keinen Unterschied zwischen Dipl./Bachelor feststellen, weder bei den Aufgaben noch bei der Bezahlung oder der Akzeptanz.

Ich persönlich würde das unterschreiben, aber so klingt es leider doch zu pauschalisiert. Es gibt (leider) sehr wohl Unternehmen/Einzelpersonen die hier differenzieren. Wobei ich nun nicht genau weiß ob sich diese Storys im technischen oder kaufmännischen Bereich abspielten.

Mein eigener Chef unterscheidet zum Beispiel nicht direkt zwischen VWA und echtem Studium. Ihm geht es darum dass sich jemand weitergebildet hat.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es macht einen ähnlichen Unterschied wie den zwischen Bachelor und Master. Die Außensicht ist einfach bei vielen immer noch so, dass man sich mit dem Diplom länger und intensiver und qualifizierter mit den Studieninhalten auseinander gesetzt hat.

Außerdem ist "Diplom" so etwas wie eine Marke, und diesen Markenbonus muss der Bachelor sich erst noch erarbeiten. Am besten durch die hervorragende Kompetenz und damit die ebenso hervorragenden Karrierechancen der Absolventen. Das dauert aber naturgemäß noch ein bisschen...

Da haben Sie mit Sicherheit zum Teil recht.

Nur ist es nicht so dass

- immer mehr Stellenangebote einen Bachelor oder Diplom (FH) suchen da jetzt fast alle Studiengänge nur noch mit dem neuen System studierbar sind?

- in vielen Firmen der akad. Grad absolut egal ist (außer Dr.) - hauptsache studiert?

- in ein paar Jahren das Dipl. (FH) keinen mehr interessiert da es nur noch Bachelor/Master gibt? (Ihr Argument das Chillie noch jung ist)

- die Karrierechancen wirklich nur mit Diplom hervorragend sind?

- das Thema absolut überbewertet ist, und es eigentlich nur darauf ankommt was der Absolvent daraus macht?

- viele Stars Studienabbrecher sind, und es für dessen Karriere auch keinen Unterschied gemacht hat ob Bachelor oder Diplom?

- wenn jemand wirklich Karriere machen möchte, und glaubt dazu ist ein Studienabschluss erforderlich, er/sie um den Master oder Dr. sowieso nicht herumkommen wird?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ganz kurz zu den "Stars": Stars machen ja auch nicht mit Ihrer Ausbildung Karriere. Im Gegensatz zum "normalen" BWL'er.

Und natürlich wird sich das angleichen im Laufe der Jahre. Aber chillie muss, wenn er weiter Karriere machen will, die nächsten Schritte in näherer Zukunft tun und nicht in 10 Jahren. Wenn bis dahin nichts passiert, dann ist der Zug für ihn abgefahren.

Promotion ist in machen Bereichen wichtig. In der Chemie sind die meisten leitenden Stellen mit Promovierten besetzt.

Ob das Thema überbewertet ist? Ja, vermutlich. Aber man muss dem Absolventen erst mal die Chance geben, etwas aus seinem Bachelor zu machen. Beispielsweise. Und wenn das Unternehmen denkt, man will einen mit Diplom oder Master dort haben, dann denkt man das dort eben. Da kann der Bachelor-Absolvent dann wie Rumpelstilzchen auf den Boden stampfen, es wird ihm nichts nützen.

Übergangszeiten sind halt immer etwas schwieriger! Kann man nix machen.

:(

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker