Zum Inhalt springen

firefly

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    242
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von firefly

  1. Natürlich ist ein Trimple Crown nice, wenn man einen Sponsor hat, ich würde aber prinzipiell jeden MBA, der ernstgemeint konzipiert wurde, in Betracht ziehen, wenn eine Position im gehobenen Management erreicht werden soll.
  2. Wenn die Arbeit aber von mir an ein Journal zur Veröffentlichung eingereicht wird und das Journal dieses publiziert, dann ja ja jeder darauf zugreifen und entsprechend daraus zitieren. Bei Abschlussarbeiten.....Also wenn ich jetzt meine zur Verfügung stelle, Die ich vor vielen Jahren mal geschrieben habe, dann ergibt sich ja durch die zeitliche Reihenfolge auch kein Plagiatsverdacht oder sehe ich da was falsch?
  3. hab jetzt die Diskussion hier mitbekommen, welche ich angefangen habe. Nach meinen nur noch rudimentären und bescheidenen BGB Kenntnissen finde ich, dass LaVie völlig richtig liegt. Es kenne es aber auch den Regelfall, dass wenn du wissenschaftliche Arbeiten in einem Journal oder so veröffentlichst du dann die kommerziellen Verwertungsrechte mit abtrittst. d.h. ich kann dir meine Arbeit geben aber ich darf sie nicht verkaufen. Was mich interessieren würde: wie ist es wenn ich meine Arbeit in diesem Fall z.B unentgeltlich zum Download anbiete?
  4. @developer Sehr schön gesagt. Wer ist Rainer Meyer? Ich bin Welt Leser aber von dem habe ich noch nie gehört.
  5. Ich habe mir weil ich es beruflich manchmal benötige einen beruflichen Account zugelegt, mit Fantasienamen und ohne Kontakte.
  6. ? Äh nein, also Frau und ich sind glücklich und ich habe ebenfalls eine Tochter (von meiner Frau....sowie die anderen Kinder auch). Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, das ich Gleichberechtigung in jeder Hinsicht (und völlig unabhängig vom Geschlecht) für das Beste und einzig richtige halte und Gleichstellung ist das eben nicht und insofern es total banane finde z.B eine Frau zu diskriminieren, weil sie eine Frau ist. jetzt besser verständlich?
  7. Ja, meine Ansicht „fühlt“ sich tatsächlich falsch an. Wenn man die Argumente mal sich genauer anschaut und das Gefühl auseinander nimmt, dann sieht man, das andere ist falsch. Aber auch hier im Forum habe ich gesehen, dass fast niemand so richtig über einzelne Argumente diskutieren wollte oder sich darauf gedanklich eingelassen hat. Es war eher von einem Gefühl geprägt so etwa: ...was der sagt ist irgendwie falsch und irgendwie gegen Frauen oder so, es kann nicht sein, dass ich so vieles in Frage stellen müsste von meiner Meinung. dann wird höchstens das Thema als Ganzes argumentativ besprochen. Aber ich habe auch eine Tochter und eine sehr emanzipierte Frau mit der wir absolut gleichberechtigt schon lange glücklich zusammenleben.
  8. ich auch. Siehst du wir mögen uns doch irgendwie. q.e.d.? 🙂
  9. Hier ist übrigens die Zuspitzung schlechthin, warum ich dasGendern ablehne und das die Gesellschaft spalten wird......das ich nämlich was für Anfänger und die im richtigen Club würden uns auseinandernehmen. Ich musste erstmal googeln um zu verstehen was da steht 🤣
  10. Normal bin ich ganz bei dir und es ist anstrengend, jedoch finde ich, dieses Forum und die meisten Mitglieder hier haben eine Niveau und eine Redekultur die schon möglich macht ein bisschen kontrovers zu debattieren und dabei auch noch Spaß zu haben
  11. @Markus Jungdas mit dem ignorieren finde ich grundsätzlich eine ganz schlechte Idee. Ein Forum ist ja auch zum diskutieren da. Eine Diskussion bedingt gegenseitigen Respekt und muss zum Ziel haben neue Einsichten zu gewinnen und auf keinen Fall jemanden von seiner Meinung zu überzeugen. Natürlich kann man auch mal emotional werden. Wenn jemand, wie in meinem Beispiel phoellermann mit Suggestion arbeitet und versucht mich als Person herabzusetzen anstatt auf meine Argumente einzugehen, dann macht eine weitere Diskussion keinen Sinn. Es kann aber sein, dass ich ihm beim nächsten Thema zustimme oder mit ihm diskutieren möchte. wenn ich ihn ignoriere (es sei denn er gendert ;-), wird ein Forum dann wie Facebook mit seinem Algorithmus, der mir nur zeigt was ich sehen will. wenn ich aber sage: „so diskutiere ich mit dir nicht weiter“ dann ist die Chance noch da weiter einen Dialog zu führen wieder auf Augenhöhe oder dann beim nächsten Mal zu einem anderen Thema.
  12. @polli_on_the_goGenau, deshalb habe ich den Screenshot gemacht, sonst kann man es nur als Abonnent lesen. In der Hauptsache geht es da um sein neues Buch zu Corona, es war nur dieser Ausschnitt der hier zur Diskussion passt.
  13. Zum Abschluss meines Senfs, Hier ein Screenshot von einem Ausschnitt von Welt mit Richard David Precht zum Gendern:
  14. Bei der „Beidnennung“ werden aber alle anderen Geschlechter dazwischen ignoriert. In der heute vorherrschenden Genderdiskussion wird es als Anliegen formuliert alle Geschlechter sichtbar zu machen. Deshalb ja das * und das m/w/d. Abgesehen von der Grundsatzfrage warum Geschlechter sichtbar gemacht werden sollen, wäre eine solche binäre Nennung ja auch diskriminierend.
  15. das spielt keine Rolle, wenn du was dagegen sagst, bist du mit mir in einem Boot 🙂
  16. Klar sollte man sich da öffnen. Das ist gar keine Frage.
  17. Dieses Kommentar habe ich heute erhalten. Das bringt einem größeren Teil des Problems auf den Punkt.
  18. Das ist einfach nicht richtig. Und nein, das glaube ich nicht und von "Verschwörung" war keine Rede, diesen Begriff hast du hier verwendet. Auf die anderen Punkte gehst du gar nicht ein, an einer sachlichen Diskussion scheint dir nicht gelegen zu sein. Auf Grund deiner mehrmaligen Sugestionen werde ich mit dir über dieses Thema hier nicht länger diskutieren. Das tat sie wohl. Es geht auch nicht darum sich nur auf Führungsrollen zu beschränken. Die Chancen waren für alle gleich, wenn sie der Partei angehörten. Darüberhinaus kenne ich daher viele Frauen, die Ingenieurin sind oder Maurer, das war völlig normal und ALLE Kindergärten hatten regulär bis 80 Uhr offen, und es gab immer eine Nachtgruppe, damit Frauen ihre Nachtschicht machen konnten. Da musste ich auch noch spät Abends ein Lied über Lenin auswendig lernen und wie toll er war.....und das wir die dekadenten Kapitalisten vernichten (....das wären dann jetzt wir hier aktuell). Der Staat hat sich um die ganze Erziehung gekümmert. Und für deine Aussage "Übrigens zeichnete sich die Führung der Sowjetunion nicht wirklich durch einen hohen Frauenanteil aus... oder?" in so einem Forum, wäre es nicht unwahrscheinlich, Hausbesuch vom Geheimdienst zu bekommen. Die würden dich dann ein bisschen ausfragen und wenn du ein wenig blöd machst, kommen deine Eltern zum Verhör mit.... Ganz ehrlich......du hast keine Ahnung wie wichtig und toll Gleichberechtigung und Demokratie ist.
  19. Diese meine ich nicht. Ich bin in einem sowjetischen System aufgewachsen. Vom Prinzip her funktionieren aber alle Diktaturen ähnlich. Gleichstellungsbestregungen als solches sind problematisch, weil sie Gleichberechtigung konterkarieren. Das heisst: Anstatt, dass alle gleiche Rechte haben, bekommen Gruppen von Menschen mehr Rechte auf Grund ihrer Geburtsmerkmale (Geschlecht, Hautfarbe etc). Das ist Gleichstellung und das kann ich absolut nicht unterstützen
  20. Tut mir leid, das verstehe ich nicht. Es geht hier nicht um privat, sondern um den Zwang zum Gendern....siehe Überschrift. Meine Reflektiertheit ist definitiv sehr ausgeprägt, die kannst du natürlich nicht auf Grund dieser paar Textauszüge beurteilen und auf Grund deiner bereits voreingenommen Meinung was richtig ist und was nicht, auch nicht. Wenn du also von mangelnder Reflektiertheit sprichst dann unterstelle ich dir jetzt mangelndes Urteilsvermögen. ....aber ich schlage vor, dass wir das Thema so sachlich wie möglich führen und versuchen Emotionen rauszuhalten so gut es geht. Sonst gibt es hier wohl keinen Dialog, dem man etwas abgewinnen könnte.
  21. Welches Unternehmen es auch immer ist.....Mitarbeiter*innen.....ist ok, weil ich als Mitarbeiter hier angesprochen werde. Aber bei Kund*innen......ich bin kein Kund..........werde ich nie nie etwas von diesem Unternehmen kaufen. Wenn in 10 Jahren die ersten Studien rauskommen, dass dieses Gendersprech Umsatz kostet, werden die von Frauen dominierten Kommunikationsabteilungen (wie wärs mit Quote?) hier nicht mehr zur Verantwortung gezogen werden.
  22. Das ist der beste Vergleich den ich seit langem gehört habe und ich bin in einem solchen System aufgewachsen!
  23. Bitte die falschen Behauptungen nennen, ich werde jede anschießend belegen.
  24. Also das finde ich sagen wir mal Unsinn und weit hergeholt. Es gab früher deutlich mehr, wenn nicht fast ausschließlich, männliche Wissenschafter. Das liegt daran, dass Frauen nicht die gleichen Rechte hatten und es sozial wenig akzeptiert wurde, wenn Frauen sich bilden wollten. Insofern ist das kein Wunder. Das ist heute aber nicht mehr der Fall, sondern jetzt schon eher gegenteilig. Argument: Jungen machen mittlerweile seltener Abitur und mit schlechteren Noten als Mädchen. Ich gehe davon aus, dass beide Geschlechter im Mittel gleich intelligent sind. Auf wen ist also unser Schulsystem ausgerichtet? Beispiel Programmierer: Stimmt, das kann man mit Affinität begründen (die es lt. "Genderforschern" *lol* gar nicht gibt)........aber wie dem auch sei: Diese Programmierer wurden zu sehr von weiblichen Erziehern schon in ihrer frühen Kindheit geprägt, die Auswirkungen dazu stehen nirgendwo auch nur im Raum! Es ist also ein konstruiertes Problem bei dem es um Macht geht. Das führt über kurz oder lang zu einem echtenn Problem im Sinne einer gesellschaftlichen Spaltung (ich lese gegenderte Texte konsequent nicht z.B. ...und ich kenne weitere Menschen die das machen). Und du machst dich hier evtl. zum Werkzeug feministischer Machtbestrebungen.
×
×
  • Neu erstellen...