Zum Inhalt springen

WiInfo

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    158
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

101 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Studiengang
    B. Sc. Wirtschaftsinformatik
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

480 Profilaufrufe
  1. Ext. Rewe ist schon äußerst wichtig, man muss ja den Ansprüche von Externen (Also Finanzamt, andere Behörden usw.) genügen. Mich verwundert es da eher, dass andere Anbieter es anscheinend nicht mit unterrichten. Aber vielleicht haben die das auch irgendwo in anderen Modulen versteckt. Ob man aber dazu wirklich Buchungssätze pauken muss, finde ich auch etwas zweifelhaft. Andererseits ist es an der Fernuni eigentlich ein ganz dankbares Modul. Diese Formulierung finde ich jetzt schon etwas über-ambitioniert. 😉 Bei den Leitmotiven und dominierende Ziele des ext. Rewe geht es ja um die Erfüllung gesetzlicher Vorschriften. Das ist zwingend ein Teil der Geschäftsführung bzw. direkt beauftragt. Ergo die Leute die Dich delegieren und auslagern. Aber nicht doch 😉 Zur Übung gibt es (neben dem Moodle-Angebot) noch zwei Erklär/Übungsbücher zu je > 300 Seiten vom Prof zu kaufen. 🤑
  2. Das Auswahlverfahren gliedert sich in 3 Stufen: Online-Bewerbung Kompetenz-Check Persönliches Auswahlgespräch Für das Auswahlverfahren 2022/I ist die Frist für den ersten Schritt vom 21.09.2021 bis 29.11.2021. Eine Einladung/Absage zum Kompetenz-Check bekommt man meist in max. einer Woche. (Meist wird am Dienstag gesammelt versendet.) Die persönlichen Auswahlgespräche (meist Online) finden in Februar/März 2022 statt. Termine sollte man sich freihalten. Zu 1) Online-Bewerbung In der Stufe wird u. a. geprüft, ob man die formalen Voraussetzungen (geforderter Notenschnitt, Erststudium usw.) für das Stipendium erfüllt. Man muss auch seinen Studienwunsch konkret angeben. Das Ausfüllen der Online-Bewerbung wird sehr detailliert in dem gesonderten „Leitfaden zur Online-Bewerbung“ (ca. 23 Seiten) erläutert. Wenn man sich dann noch unsicher ist, einfach bei den angegebenen Kontakten melden. Die sind nach meiner Erfahrung da alle sehr nett und äußerst hilfsbereit. Und „dumme“ Fragen haben keinen Einfluss auf die Bewerbung 😉 Am Dienstag nach der Online-Bewerbung bekommt man im Regelfall eine Email mit der ersten Zu/Absage (wenn die IT mitspielt.) Zu 2) Kompetenz-Check Mit der Zusage von 1) erhält man eine Einladung zum Kompetenz-Check. Man hat dann 7 Tage Zeit um ihn zu absolvieren. Zeitgleich wird man aufgefordert die Unterlagen mit einer bestimmten Frist postalisch einzureichen. Was man dazu benötigt steht im Leitfaden. Man sollte bereits während 1) anfangen die Unterlagen zu sammeln bzw. anzufordern. Der Kompetenz-Check selbst erfolgt online über 90 Minuten und man hat nur eine Chance ihn zu bearbeiten. Bei mir waren das zwei große Fragenblöcke: Im ersten Teil wird kein Allgemeinwissen und nichts Fachliches gefragt, sondern z. B. ob man Teamfähig ist oder Zivilcourage gezeigt hat. Wenn man „Ja“ anklickt, muss man das noch etwas weiter ausführen (Rechtschreibfehler interessieren wenig und Stichpunkte gehen auch). Hier haben viele die Angst, dass die Zeit verläuft. Ganz ruhig, der zweite Teil benötigt nicht so viel Zeit. Hier werden dann Umfrage-Fragen gestellt, die man zur Beantwortung ankreuzt. Also z. B. so Skalenfragen von Niemals bis Immer. Geht es einfach wie vor einer Klausur an, gut ausschlafen usw. und dann einfach authentisch, offen und ehrlich antworten. Und es gibt auch Stipendiaten, die nicht alle Fragen in der Kürze der Zeit beantworten konnten. Ob man weiterkommt erfährt man erst einige Wochen später, z. B. KW 4 des nächsten Jahrs. Zu 3) Persönliches Auswahlgespräch Da wird man in ca. 45 Minuten von zwei Juroren befragt. Früher war es mit einer persönlichen Anreise (Hennef (Sieg)) verbunden, jetzt geht es zunehmend online (unter Umständen besteht eine Wahlmöglichkeit). Gerüchteweise bekommen die Juroren selbst das Gros der Fragen vorgegeben. Hier geht es oft um die Abklärung möglicher unstimmiger Angaben in den Test davor oder um das generelle Erforschen ob man ein Studium durchzieht. Bei mir war das Gespräch leider nicht wirklich entspannt. Aber nicht verunsichern lassen, bei den meisten Leuten läuft es sehr gut und es ist nur ein Teil. Hier wird also nichts entschieden, es fließt aber in die Gesamtbewertung mit ein. Dann heißt es abwarten. Wenn ich die Zahlen der letzten Veröffentlichungen richtig interpretiere hat man an der Stelle ungefähr eine 50/50 Chance. Hier ist noch ein älterer interessanter Thread zum Thema: https://www.fernstudium-infos.de/topic/7789-sbb-aufstiegsstipendium/
  3. Externes Rechnungswesen gibt es anscheinend nicht in jedem Curriculum der Bildungsanbieter für diesen oder ähnlichen Studiengänge. An der Fernuni und der SRH gibt es das schon, allerdings mit deutlich unterschiedlichem Workload. Erlaubte Hilfsmittel sind ähnlich: Wirtschaftliche Gesetzestexte als Buch von einem Verlag nicht-programmierbarer Taschenrechner (An der FUH sind nur bestimmte Modelle erlaubt) An der FUH darf man auch einen spez. Kontenrahmen verwenden, an der SHR ist das nicht notwendig Fernuni: Ein sehr tief gehendes Modul, was auch sehr viele Jus-Studenten absolvieren müssen. 10 ECTS – Seitenanzahl der Skripte geschätzt 850 Seiten. Betreuung hier ist wirklich hervorragend. Vielen Dank an dem Online-Mentor Herr Hassenpflug. Es werden hier öffentlich alle Altklausurlösungen bereitgestellt und diskutiert. Klausurzeit ist 120 Minuten und man schreibt seine Ergebnisse in einen Erfassungsbogen (Details siehe unten) für die maschinelle Auswertung. Bei Onlineprüfungen tippt man das in den PDF-Erfassungsbogen ein. Davor (und vielleicht bald wieder) konnte man das mit Bleistift machen. Da habe ich einen dickeren Druckbleistift mit weicherer Mine bevorzugt (0,7mm mit Härtegrad B). Das sollte ausreichend dick für die Texterkennung sein und man kann es gut radieren. Beispiel für speziellen Belegbogen für ext. ReWe – Seite 17 von folgendem PDF https://www.fernuni-hagen.de/videostreaming/littkemann/201106/pdf/31011_Einfuehrung.pdf Hinweise für allgemeine Belegbögen (Maschinelles Korrektursystem – Lotse) z. B. spezielle Schreibart der Ziffern usw. https://www.fernuni-hagen.de/mks/lotse/klausurhinweise.shtml SRH: Hier ist externes Rechnungswesen (hier auch nationale Rechnungslegung genannt) zusammen mit internem Rechnungswesen in einem Modul zu 6 ECTS. Der Schwerpunkt des Moduls teilt sich etwa hälftig auf. Die Skripte haben 2 mal ca. 140 Seiten. D.h. Ext. Rechnungswesen hat bei der SRH 3 ECTS mit 140 Seiten. Soweit ich es vom Überfliegen der Skripte und der zwei veröffentlichten Altklausuren abschätzen kann, wird aber alles Grundlegende vermittelt und abgefragt. Bei der SRH wird ohne Kontenrahmen abgefragt. Da bin ich mir jetzt aber nicht sicher ob dies ein wirkliches Plus ist. Die normale Prüfungsleistung für das Gesamt-Modul ist hier eine Klausur zu 120 Minuten. Aktuell gibt es als Ersatzprüfungsleistung eine mündliche Einzel Online-Prüfung zu 15-25 Minuten. Allerdings gibt es hier anscheinend deutlich zu wenig Termine.
  4. Hallo Markus, ich wollte gerade selber eine Sammlung der Kriterien beginnen, als ich das hier gefunden habe. Dabei ging es mir weniger um eine Auswertung, sondern nur um die Sammlung um sich nicht ständig wiederholen zu müssen. Spontan vielen mir noch folgende Sachen sein (vielleicht sind sie ja schon abgedeckt): Qualität der Skripte Möglichkeit zum Master und Möglichkeit zur Promotion Klausurvorbereitung (z. B. Altklausuren) Mentoriate Fluktuation der Ansprechpartner Verwendung von Taschenrechner Inzwischen ist ja auch noch Corona-bedingt einiges dazu gekommen: Ablauf der Online-Prüfungen Ich glaube, dass ist Grund genug, diesen Artikel mal wieder hochzuholen.
  5. Schau mal hier unter "Studienbedingungen und -voraussetzungen": https://www.fernuni-hagen.de/KSW/portale/bscpsy/service/ Naja, die Studienberatung sind IMHO in erster Linie "Verkäufer". Da darf man keine sinnvollen/ehrliche Vergleiche erwarten. Ich würde da zunächst mal selbst aussieben. Schau doch mal selbst nach, wie sich die Angebote unterscheiden und was Dir wichtig ist. Z. B.: Qualität der Skripte und anderen Medien Finanzielles Zweckdienlichkeit des Abschlusses (z. B. Schwerpunkte) Flexibilität des Studiums Häufigkeit der Prüfungen Notwendige Präsenzphasen und -Orte Art der Prüfungsleistungen (stures Auswendiglernen für Onlineklausuren oder mehr Hausarbeiten?) Entfernung zum nächsten Studienzentrum Renommee des Abschlusses Wissenschaftliche oder praktische Ausrichtung Das sind halt nur ein paar Punkte, die man berücksichtigten sollten. Das ist auch sehr individuell. Uups und ich habe gerade gesehen, dass es bereits eine umfassende Zusammenstellung in den FAQ gibt: Aber ich würde mir da wirklich länger darüber Gedanken machen. Bei einem privaten Anbieter gehst Du da eine längere Verpflichtung ein, die soviel kostet wie eine Kleinwagen. Ich denke, da sollte man sich wirklich die Zeit nehmen und das für sich abzuklären.
  6. Die SBB bietet neben der finanziellen Förderung auch eine ideelle Förderung an. Als Grundbausteine dazu, werden folgende drei genannt: SBB StipNet Das ist eine eigene Online Plattform für SBB Stipendiaten und Alumni. Bei den für mich interessanten Gruppen ist allerdings anscheinend gar nichts los. Für die SRH gab es mal ein Regionaltreffen. Regionale Austauschgruppen über SBB Dazu kann ich gar nichts sagen. Da ist halt aktuell Corona das Problem. Aber es klingt sehr interessant um Kontakte zu knüpfen. Ich kann mir hier vorstellen, dass man auf viele interessante Leute trifft, die den persönlichen Hintergrund (von Ausbildung zum Studium) sehr wertschätzen. Seminarprogramm 2021 wurden Seminare (nur für Stipendiaten) zu etwa 40 Themen insgesamt ca. 111 Termine an diversen Orten geplant. Die meisten Seminare scheinen dabei 2-tägig zu sein. Die Themenauswahl finde ich wirklich interessant und hilfreich. Mehr Details gibt es dazu hier: https://www.sbb-stipendien.de/fileadmin/user_upload/downloads/Downloads_AS/AS_Seminare_2021.pdf In Ergänzung der letzten Seite des PDF noch Details zu Kosten und Förderung zu einem aktuellen 2-tägigen Präsenz-Seminars: Was bezahlt man selbst: Eigener Kostenanteil 40 EUR (Tagungsbeitrag, Arbeitsmaterial) Bei sehr kurzfristiger Absage kann die SBB eine Pauschale von 100 EUR erheben (Dazu muss hier ein eigener Laptop mit Powerpoint mitgebracht werden) Was bezahlt die SBB: Seminarkosten (außer oben genannter Kostenanteil) Eine Übernachtung (Einzelzimmer) im Tagungshaus (reserviert durch SBB) Die organisierte Verpflegung (Frühstück, Mittag-, Abendessen und Kaffeepausen) Anteilige Reisekosten (0,20 EUR pro Entfernungskilometer, gedeckelt auf 200 EUR) Fazit: Corona-bedingt habe ich selbst noch nicht an einer Präsenz-Veranstaltung teilgenommen. Aber diese „ideelle“ Förderung hört sich doch wirklich interessant an. Das ganze nur mal zu eurer Information, mehr Details erhaltet ihr auf der Website der SBB. https://www.sbb-stipendien.de/aufstiegsstipendium bzw. https://www.sbb-stipendien.de/sbb-start
  7. Ich denke, dass macht wirklich Sinn. Vor allem da Du ja schon eine kaufmännische Ausbildung hast und auch überlegst z. B. in die Personalabteilung zu wechseln. Das würde ich mir jetzt noch genau und auch zeitintensiv ansehen. Das liegt halt ganz individuell bei Dir. Fachliche Schwerpunkte können als Einstellungskriterium wichtig sein, müssen aber nicht. So etwas kann man auch privat nachholen, man braucht nicht für alles Zertifikate. Es gibt noch viele andere Kriterien. Als kostengünstige Alternative möchte ich noch die Fernuni in Hagen in den Raum werfen. Die reinen Lehrgangskosten sollten da insgesamt bei 2.000 EUR liegen.
  8. Motiviere Dich erst mal für den bevorstehenden Bachelor-Abschluß. Es bringt nichts über darauf folgende Phantastereien aufzubauen. Oder bringt es Dir etwas, dass ich Dir versichere, dass Du König von Deutschland wirst? Mach Deinen (zweiten?) Bachelor fertig und gut ist. Genau darauf musst Du Dich jetzt fokussieren. Lass Dich da in dieser Phase nicht ablenken.
  9. Ja, selbstverständlich. Und gelegentlich werden ja auch Leute wirklich geworben, die davor nicht in diesem Forum waren. Aber gerade hier für diesen Werbezeitraum verzichte ich auf ein Teilung des Webebetrags und die 1000 EUR gehören den neuem Studenten. Ich finde den Gedanken 500 EUR abzugreifen, weil man ein 5-Zeilen Formular ausfüllt als nicht angemessen. Dieses Vorgehen hat übrigens auch den Vorteil, dass ich bei diesem Modell (nach meiner Variante) weder Unterschriften noch Bankverbindungen zu sehen bekomme oder umgekehrt. Ich muss dagegen gewisse private Informationen offenbaren und eine Plattform für den Austausch des Formulars zur Verfügung stellen. Aber wer sich dann wirklich freiwillig erkenntlich zeigen möchte (die Bereitschaft scheint eher hoch zu sein), kann dass dann z. B. ein halbes Jahr später mit einem nicht abgesprochenen, angemessenen Betrag z. B. per Paypal machen. Da lasse ich mich gerne überraschen. Ich setze da allerdings überhaupt nichts voraus. Aber es wäre schön, wenn hier auch andere SRH-Studenten ähnliche Angebote machen würden, damit man sich die Arbeitslast teilt.
  10. Wenn Du so fragst, ein gebündeltes Abfragen (mit Auswahl) der Verlage wäre doch besser, oder? Gibt es dafür schon realisierte Lösungen? Ich glaube Citavi könnte soetwas im Prinzip, je nachdem wie der Zugang freigeschalten wird. Aber auch bei Citavi bin ich jetzt erst bei den Grundlagen. Ich habe bisher nur Elsevier ScienceDirect benutzt, da war zu über 99 % alles für meinem beruflichen Fachbereich drin.
  11. 🤣Ja, den Bug bemerke ich auch regelmäßig 🤣 Aber ich glaube tatsächlich, dass ich die letzten Tage beim Lesen öfter unbewusst meine Augenäpfel quetsche.
  12. Enthalten sind Zugänge zu beck-eLibrary BELTZ https://content-select.com (sagt mir irgendwie gar nichts) EBSCO hogrefe ottoschmidt Springer Link (Pakete aus Medizin, Psychologie, Soziale Arbeit, Informatik und WiWi) srh (Publikationen der Professoren) statista Anscheinend gibt es aber mit Springer Link desöfteren technische Probleme. Dazu gibt es noch eine Liste (vom Juni 2020) über mehr oder weniger frei zugänglichen Onlinedatenbanken. Als nächstes versuche ich mir mal in der nächst gelegenen Uni-Bibliothek (Basel) einen Bibliotheks-Ausweis erstellen zu lassen. Den notwendigen Passierschein A38 habe ich inzwischen schon. 😉
  13. 😀Kann ich gut nachvollziehen. Für mich war das am Anfang der pure Horror. Danach wird es besser, aber jedes neue Modul bietet da Überraschungen. Besonders hilfreich 😉 sind da auch gewisse Antworten in den Foren. wie z. B. Wobei manche Moodle-Angebote besser als andere sind. Ein wirklich sehr gutes Angebot habe ich aber nicht in Erinnerung (und ich hatte Zugriff auf ungefähr die Hälfte der Module für meinen Studiengang). Es war im Schnitt eher Befriedigend bis Ausreichend und gelegentlich die Präsentation zum Verkauf der Literatur von dem Prof. 🤑
  14. Immer diese Ungeduld 😉 Ich wollte tatsächlich dazu noch mehr schreiben. Aber ich habe jetzt noch zusätzliche Details zu der konkreten Anrechnung in den nächsten Blog-Eintrag hinzugefügt (unten ergänzt). Beim Lesen der bisherigen Bog-Posts fällt mir aber auf, dass ich Probleme mit der optischen Fehlererkennung habe. Ich glaube ich sollt jetzt wirklich mal wieder zum Augenarzt.
  15. Das sind sehr gute Fragen, dass habe ich komplett übersehen. Ich habe oben etwas dazu nachgetragen. Allzu viel will ich hier aber erstmal nicht mehr schreiben, ansonsten müsste ich da noch einiges rechtliches klären.
×
×
  • Neu erstellen...