Springe zum Inhalt

Moondance

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    159
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

246 Sehr gut

3 folgen dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    HFH - Hamburger Fern-Hochschule
  • Studiengang
    Psychologie (B.Sc.)
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

579 Profilaufrufe
  1. Werde ich mir mal ansehen, danke! Videovorlesungen würde ich mir bei der HFH auch wünschen. Nein, bisher habe ich die Studienfachberatung noch nicht kontaktiert. Werde ich mir aber mal merken, danke! Aha, da muss ich mal schauen. Die kleinen Infovideos habe ich gesehen und fand sie jetzt nicht so arg hilfreich. Aber das wäre ja wenigstens mal ein kleiner Schritt in die richtige Richtung. Ich habe mir mal einen Probezugang zur Plattform der IUBH angefordert und werde mich dort mal etwas umschauen.
  2. @KanzlerCoaching Hm... Nein, mit dem studieren an sich komme ich schon klar. Ich glaube eher, ich habe mich von den tollen Versprechen der HFH einlullen lassen bzw. mir das anders vorgestellt und nicht damit gerechnet, dass sich die Sache mit den Präsenzen in der Praxis als so chaotisch herausstellen würde. Das jede Präsenz nur einmal pro Semester angeboten wird und sich die Termine mit den Präsenzen anderer Semester überschneiden, habe ich leider vorher nicht gewusst.
  3. @TomSon Genau! Eigentlich beides. Z.B. bei Statistik würde ich mir zusätzliche (Online-)Angebote wünschen, um erstmal zu verstehen, worum es überhaupt geht oder wie Formeln zustande kommen. Bei AP1 war die Präsenz sehr gut und der Dozent hat auch nochmal vieles anhand von Beispielen aus der Praxis erklärt, oder worauf genau man bei diesem oder jenem achten muss. Das fand ich sehr hilf- und lehrreich! Man kann die Modulverantwortliche per Mail/Telefon erreichen. @Anyanka Den Psychologiestudiengang an der HFH gibt es ja auch noch nicht so lange (seit 2018). Da sind momentan auch noch nicht alle Module freigeschaltet, das stört mich aber nicht, mit meinen aktuellen Modulen hab ich da genug zu tun Eigentlich gefällt es mir ja schon an der HFH. Wenn der Ärger mit den Präsenzen nicht wäre... Und so ein bisschen habe ich ja die Hoffnung, dass es vielleicht auch noch besser wird und noch Onlineangebote hinzu kommen. Mir schwirrt gerade echt der Kopf! Ich glaube, ich telefoniere morgen mal mit der HFH und schildere mein Dilemma und frage nach, wie da so die zukünftige Planung in Sachen Onlineangebote aussieht.
  4. In Hagen gibt es aber neben den Präsenzen noch zusätzliche Onlineangebote, da gibt es an der HFH nix. Nur die Präsenzen und die Studienbriefe, das war´s. Gerade deswegen sind mir die Präsenzen dort ja so wichtig. Ich weiß sehr wohl, was ein Fernstudium bedeutet. Das ist ja nicht das erste Fernlernangebot in meinem Leben, das ich wahrnehme Und wenn ich damit nicht klar kommen würde, hätte ich mich für eine Präsenzuni entschieden. Danke Frau Kanzler für Ihren Dankanstoß. Ich werde mir eine Pro- und Kontraliste anlegen. Ich schreie ja nicht nach mehr Präsenzen, mir fehlt nur die Möglichkeit, diese auch vernünftig wahrzunehmen. Dieses Semester stehen 6 Module auf dem Plan, verteilt über 11 Präsenztermine: - Wissenschaftliches Arbeiten: 1 Tag (-> bereits erledigt) - Psychologische Diagnostik: 1 Tag (-> Ausfall, da Klausur erst im Dezember) - Statistik 1: 3 Tage (-> Ausfall, da verschoben ins 3. Semester) - Allgemeine Psychologie 2: 3 Tage (-> sehr wichtig, da Hausarbeit), Gleichzeitig stattfindend mit Komplexer Übung EPF - Biopsychologie: 3 Tage (-> Ausfall, da ich die Prüfung früher schreibe) Und außer diesen Präsenzen gibt es nur noch die Studienhefte, keine Onlinetutorien, keine Onlineseminare, nichts. Das ist dann einfach bescheiden, wenn ich zu einem Modul gerne mehr Input hätte (den es eben nur in den Präsenzen gibt), aber dieses sich mit dem Prüfungstermin oder den Präsenzen zu anderen Modulen, die ich vorziehen will, beißt. Die Präsenzen sind dazu da, die Inhalte der Studienbriefe zu vertiefen, Fragen zu beantworten und zusäztlichen Input zu bekommen, das hat die HFH auch gerade erst wieder per Mail bestätigt. Aber genau da liegt ja das Problem...
  5. @IUBH Fernstudium Ich habe mir jetzt mal das Infomaterial zum Studiengang Psychologie bestellt und hätte auch noch einige Fragen, die ich am liebsten im persönlichen Gespräch besprechen möchte.
  6. So ganz genau weiß ich das noch gar nicht. Ich will das Studium erst mal auf mich zukommen lassen und dann schauen, wo meine Interessen liegen und was mich am meisten interessiert. Ich möchte mich da auch noch gar nicht festlegen. Da hast du absolut Recht! Ich mag Präsenzen schon gerne, aber nicht so, wie die HFH dies umsetzt. Dann habe ich lieber Online-Präsenzen, in denen es noch zusätzlichen Input zu den Studienheften gibt und man Fragen stellen kann. Ohje, das klingt wirklich nicht gut. Insofern ist die Hagen wohl nichts für mich. Mittlerweile mache ich mir schon auch Sorgen, ob die Präsenzen mich nicht doch zu sehr einschränken. Im Moment bin ich ja noch zu Hause, aber ich sehe ja, dass ich jetzt schon Panik schiebe, ob das mit den Präsenzen und meinen BDF klappt. Auch wenn ich dann mal wieder einen "richtigen" Job habe, wird es ja nicht besser. Und sehe mich schon wesentlich länger studieren als die vorgesehenen 8 Semester, nur weil ich die Präsenzen und damit den wichtigen zusätzlichen Input nicht wahrnehmen kann Das stresst mich gerade echt enorm und ist Dauerthema zwischen meinen Mann und mir. Morgen habe ich auch wieder einen Termin bei meiner Therapeutin, da werde ich das Thema auch mal ansprechen. Da fällt mir gerade ein, ich erinnere mich, dass ich mal in einem von @Markus Jung Videos auf Youtube geschrieben habe, dass ich zur IUBH gehen würde, wenn ich nicht schon bei der HFH wäre (damals war meine HFH-Welt auch noch in Ordnung).
  7. @TomSon Die WhatsApp-Gruppe habe ich schon befragt, da hat sich zumindest ein Mädel positiv zurück gemeldet. Facebook oder das HFH-Forum habe ich noch nicht bemüht, werde ich auch mal noch probieren. Danke für den Tipp! @anjaro @Anyanka Nein, die Präsenzen sind freiwillig. Ich habe auch schon z.B. die Präsenz in Psychologische Diagnostik 1 ausfallen gelassen. Das Problem ist auch, dass die Präsenzen oft über mehrere Tage und Wochen gehen. Die Präsenzen sind immer nur Freitags/Samstags. Da kann sein, dass die Präsenzen zu deinem Modul jeweils nur Samstags stattfinden und das dann z.B. an drei Samstage in Folge. Und wenn mir gerade diese Präsenzen wichtig sind, kann ich an diesen drei Samstagen sonst nichts anderes machen. Also z.B. AP2 hat 5 Studienbriefe, dann wird an einem Samstag Studienbrief 1-3 durchgenommen, am nächsten Samstag Studienbrief 4-5 und am dritten Samstag werden noch zusätzliche Dinge/offene Fragen zu den Studienbriefen und zur Hausarbeit besprochen. und genau dieser dritte Samstag ist mir am wichtigsten und genau an dem Tag wäre die komplexe Übung und die Präsenz zu Wissenschaftliches Arbeiten aus dem 3. Semester. und die meisten Präsenzen gehen über 3 Tage. Eine andere Hochschule, puh, gute Frage. Eigentlich wollte ich ja nicht schon wieder wechseln 🙁 Die einzigen Alternativen sähe ich in der IUBH oder in Hagen, wenn überhaupt. Das es die perfekte Hochschule nicht gibt, ist mir ja auch klar. Ich brauche auch nicht unbedingt eine Lerngruppe von Angesicht zu Angesicht, Skype würde mir ja auch schon reichen. Wobei man auch im Studienzentrum Räume zum Lernen mieten kann. Wenn es wenigstens eine Aufzeichnung der Präsenz geben würde, dann wäre es ja nicht schlimm, wenn die Präsenz nicht wahrnehmen kann. Aber so fehlt das halt komplett.
  8. Hallo liebe Leser, ich muss mal Dampf ablassen, da mich das Thema seit Tagen beschäftigt und mich einfach nur wütend und frustriert macht: Die Präsenzen an der HFH! Mit ein Hauptgrund für meinen Wechsel von der APOLLON zur HFH waren ja die Präsenzen. Das klang alles sehr toll: Präsenzen zu jedem Modul und Lerngruppen mit meinen Kommilitonen. Von wegen! Die Realität sieht ganz anders aus: Lerngruppen kommen nicht zustande, da keiner Interesse hat. Die bei der ersten Präsenzveranstaltung von meinen Mitstudenten noch so euphorisch angelegte Whatsapp-Gruppe ist praktisch tot, ebenso wie das Forum der HFH. Die Präsenzen entpuppen sich in der Realität als riesen Katastrophe! Nicht wegen des schlechten Dozenten (siehe mein letzter Blogbeitrag), sondern wegen den Terminen. Mir sind die Präsenzen wichtig, aber so gut wie nicht umsetzbar! Wie ihr ja vielleicht wisst, war ich im ersten Semester nicht bei der komplexen Übung zu Einführung in die Psychologie. Also muss ich die Präsenz jetzt nachholen. Kein Problem (dachte ich zumindest). Erstes Problem: Die Präsenz für die komplexe Übung findet in Wiesbaden genau zu dem Termin statt, an dem auch die Präsenz für Allgemeine Psychologie 2 stattfindet. Und da die erste Hausarbeit zu Allgemeine Psychologie 2 im Dezember/Januar ansteht, will ich die Präsenzen dazu (insgesamt 3 Tage) unbedingt mitnehmen. Zweites Problem: Ich wollte die Veranstaltung zu Wissenschaftiches Arbeiten in 3. Semester gerne vorziehen in dieses Semester, weil es da thematisch um das Schreiben einer wissenschaftlichen Arbeit geht. Geht aber auch nicht, weil auch diese Präsenz genau an dem Tag stattfindet, an dem auch die Komplexe Übung und AP 2 stattfinden. Drittes Problem: Statistik 1 nehme ich mit ins 3. Semester und sehe jetzt schon die gleichen Probleme wie bei AP2 und der komplexen Übung auf mich zukommen. Vor allem deswegen, weil Statistik 1 mit 3 Tagen Präsenz angesetzt ist. Das mit den Präsenzen funktioniert nur, wenn man wirklich im vorgegebenen Zeitplan des Studiums bleibt, denn jede Präsenz wird nur einmal pro Semester angeboten! Eine Möglichkeit würde ich darin sehen, wenn man auch Einblick hätte in den Terminplan anderer Studienzentren und die Präsenzen dann dort machen könnte. Aber da man auf "sein" Studienzentrum festgelegt ist, funktioniert das nicht. Wegen meinem Problem mit der komplexen Übung, habe ich mich jetzt aus lauter Verzweiflung im Studienzentrum Würzburg angemeldet für dieses Semester. Prüfungen kann man nämlich sehr wohl an anderen Studienzentren ablegen! Ein weiteres Problem ergibt sich daraus, dass ich mich für einen Bundesfreiwilligendienst in einer Einrichtung für körperlich und psychisch Beeinträchtigte beworben habe und angenommen wurde. Soweit freue ich mich sehr darüber! Aber beim BFD ist es so, dass man dort auch Präsenzen hat, die Pflicht sind und naja, ihr seht ja das Problem... Das alles macht mir so sehr zu schaffen! Mein Mann meinte schon, ich solle wieder zur APOLLON gehen, weil ihm mein fehlender Background im Gesundheitswesen als kleineres Übel vorkommt als die Sache mit den Präsenzen an der HFH. Und weil ihm die APOLLON professioneller erscheint. Er war ja auch schon mit mir bei beiden Hochschulen zu den Präsenzen und hat deswegen den Vergleich. Ich bin gerade echt überfordert und ratlos. Wir lesen uns beim nächsten Mal! Edit: Zur APOLLON möchte ich nicht mehr zurück. Das Problem ist auch, wenn ich die Präsenzen nicht wahrnehmen kann, gibt es keine Möglichkeit, mal etwas erklärt zu bekommen oder zusätzliche Infos, denn Videokurse oder Onlineveranstaltungen oder so etwas gibt es auch nicht 🙈
  9. Danke 😊 Unser Dozent bei der Präsenz hat auch einen Master in Psychologie, von daher hätte ich da auch mehr erwartet. @Markus Jung Die Möglichkeit eines Feedbacks hatten wir nicht. Bei der Präsenz zu Allgemeine Psychologie 1 hatten wir den selben Dozent und da war ich echt begeistert von ihm und hatte dementsprechend auch hohe Erwartungen. Der hohe Reiseaufwand kommt auch daher, dass zwischen den Verbindungen auch einiges an Wartezeit auf den nächsten Zug/Bus anfällt. Zudem plane ich auch immer gern genug Puffer ein.
  10. Hallo liebe Leser, heute stand wieder eine Präsenzveranstaltung auf dem Plan: Der dritte Teil von Wissenschaftliches Arbeiten (Literaturrecherche). Konkret hieß das: Zugabfahrt um 5:33 Uhr, Präsenz von 9:00-12:15 Uhr und wieder daheim waren wir um 15:30 Uhr. Uff! Ihr seht schon, der Zeitaufwand für Hin- und Rückfahrt ist, im Vergleich zur Präsenzdauer, jenseits von Gut und Böse. Ich hatte mir von der Präsenz auch echt mehr erhofft. Im Grunde haben wir nur ein paar Beispielsuchen über Google (kennt man), CareLink (Katastrophe!) und PubMed (ganz ok) gemacht, die Suchparameter von Google besprochen, worauf man bei einer Suche achten muss, wie man richtig sucht usw. Der Dozent hat mehr oder weniger einfach nur den zugehörigen Studienbrief runtergerattert. Keine Erwähnung von z.B. Google Scholar. Eine Kommilitonin fragte nach Citavi, darauf ging der Dozent aber überhaupt nicht ein bzw. war der Meinung, das man sowas nicht braucht Also, das kann die APOLLON um Welten besser! Zu meinem Leidwesen hat die HFH ja auch keinen Zugang zu SpringerLink. Die Veranstaltung war für mich ein Satz mit X. Und da gibt es auch noch jede Menge Luft nach oben was die Inhalte angeht. Eigentlich wollte ich ja die zweite Präsenz des 1. Semesters zu Wissenschaftliches Arbeiten, die ich verpasst habe, nachholen. Aber ob ich das wirklich mache, weiß ich noch nicht. Genug gemeckert! Ich habe beschlossen, Statistik 1 zu schieben, bzw. erst Ende des Jahres damit anzufangen. Und das fühlt sich richtig gut an und nimmt mir enorm Druck raus. Außerdem habe ich die Erkenntnis erlangt, dass ich nur für mich studiere und nicht für die anderen. Daher versuche ich, mich auch nicht mehr irre machen zu lassen, wenn meine Kommilitonen viel mehr lernen als ich oder schon viel weiter sind als ich. Ich konzentriere mich erstmal auf Biopsychologie und die beiden Klausuren im September, kann kommt Psychologische Diagnostik 1 und die Klausur im Dezember und die Hausarbeit zu Allgemeine Psychologie 2 im Dezember/Januar (Abgabe Anfang Februar). Die HFH ist ja mit dem Studienzentrum Wiesbaden umgezogen in neue, schönere Räumlichkeiten. Dafür ist der Weg dorthin für mich etwas länger geworden, aber immer noch gut mit Bus und Bahn erreichbar. Ansonsten bin ich gerade dabei mein Regal neben meinen Schreibtisch auszumisten. Da hat sich einiges angesammelt, was ich nicht mehr brauche. Ich hebe ja gerne Unterlagen auf, so nach dem Motto: Brauchst du bestimmt irgendwann nochmal. Aber nix da, das steht nur rum und staubt zu, ohne, dass ich jemals wieder einen Blick hinein werfe. Ich miste ganz gerne aus und räume auf, sehr zum Leidwesen meines Mannes, der alles mögliche und unmögliche bunkert. Da braucht es teilweise echt Überredungskunst und starke Argumente. Wir lesen uns beim nächsten Mal!
  11. Was für eine tolle Idee! Sowas bräuchte ich auch, aber erst, wenn unser Arbeitszimmer im Obergeschoss mal irgendwann fertig wird... Ich habe letzte Woche zum ersten Mal auf so einem Swopper gesessen und wurde sofort seekrank 🤣 Sehr wackelige Angelegenheit, aber ist sicher auch Gewohnheitssache. Ich habe immer noch meinen alten Schreibtischplatz im Untergeschoss, aber der ist mir mittlerweile auch zu klein. Daher bin ich froh, dass ich noch den zusätzlichen Platz der großen Fensterbank nutzen kann, vor dessen Fenster mein Schreibtisch steht. Mit schönem Blick ins Grüne/den Garten. Dafür ist hier immer was los, wirklich ruhig ist es nur, wenn mein Mann auf Arbeit ist und die Tiere nicht bespaßt werden wollen.
  12. Hallo liebe Leser, seit diesem Monat bin ich im 2. Semester! Und das fühlt sich richtig gut an! Ich bin kein Ersti mehr. Eigentlich wollte ich am 22. Juni an der letzten Präsenzveranstaltung des 1. Semesters teilnehmen, bei der es um den 2. Studienbrief von Wissenschaftliches Arbeiten ging (Wissenschaftliche Texte lesen und verstehen). Allerdings kam mir ein Magen-Darm-Infekt in die Quere und legte mich mehrere Tage komplett flach. Natürlich pünktlich 1 Tag vor Präsenzveranstaltung... So ein Ärger! Ich fühlte mich prompt wieder an mein Prüfungsdesaster von Einführung in die Psychologie erinnert. Naja, immerhin kann ich die Präsenz jetzt im 2. Semester nachholen. Weniger günstig liegt mein Nachholtermin zur Prüfung in Einführung in die Psychologie. Dieser crasht nämlich zeitlich mit dem 2. von 3 Präsenzveranstaltungen in Allgemeine Psychologie 2. Schon wieder: So ein Ärger! Aber es hilft ja nix, ich brauche die Prüfungsleistung bzw. Studienleistung. Ich habe mich auch schon zu den Klausuren für Biopsychologie, Eingangsprüfung Biopsychologie und Psychologische Diagnostik 1 angemeldet. Biopsychologie schreibe ich noch vor den Präsenzen, sodass ich diese nicht mehr besuchen werde (es sei denn, die Klausur geht schief). Das hat auch den Grund, dass ich im schlimmsten Fall auch nochmal im Dezember die Klausuren schreiben könnte. Bei Psychologische Diagnostik 1 steht die Klausur erst im Dezember an, da mache ich mir momentan also noch keinen Stress, werde die Präsenz hierzu Anfang August aber trotzdem mitnehmen. Spannender sieht es da bei Statistik 1 aus. Denn da gibt es im August gleich 3 Präsenztage. Und ich habe noch gar nicht in die Hefte geschaut Prüfungstermine sind im Oktober oder Dezember. Generell ist der August sehr gut gefüllt, insgesamt 5 Präsenzen zu 3 Modulen stehen auf dem Plan. Achja, und Ende des Jahres steht auch die erste Hausarbeit an in Allgemeine Psychologie 2. Momentan bin ich immer noch voll mit Biopsychologie beschäftigt, da erstelle ich gerade Mind-Maps per Hand. Und das macht wirklich sowas von Spass! Ansonsten habe ich mich nun auch bei der ILS zum Englisch-Gesamtlehrgang angemeldet. Mein Englisch ist nämlich "under all pig", da muss ich dringend was machen. Ich bin mir aber noch unschlüssig, ob ich dazu vielleicht einen extra Blog starten soll Ich habe mir nun auch das Buch und Arbeitsbuch von "Das Kind in dir muss Heimat finden" besorgt. Sehr zur Freude meiner Therapeutin, immerhin arbeiten wir damit nun auch schon eine ganze Weile. Und die Verlängerung meiner Therapie wurde genehmigt, somit habe ich nochmal 25 Stunden zusätzlich bekommen. Ich sehe meine Therapeutin alle 2 Wochen. Ansonsten habe ich meine Liebe zu Büchern wieder neu entdeckt Das hatte zur Folge, dass mein Mann mit mir in die Buchhandlung fahren musste und ich dort 2 Stunden dezent eskaliert bin und mit 8 neuen Büchern (okay, eins war für meinem Mann) glücklich wieder herauskam. Mein Mann litt, glaube ich, leise vor sich hin Ich liebe es, von Büchern umringt zu sein. In Buchhandlungen fühle ich mich richtig wohl und könnte dort den ganzen Tag verbringen. Als ich meiner Mutter davon erzählt habe, kam die Frage: "Und das sind alles Fachbücher?" Ähm, nein, ich habe ja auch noch Freizeit... Generell ist meine Mutter der Meinung, ich würde ja so etwas ähnliches wie Medizin studieren, nur dass ich keine Menschen aufschneide Da freut sie sich gleich nochmal mehr über mein Studium, weil sie selbst auch gerne Medizin (oder Lehramt) studiert hätte. Ich lasse ihr die Freude, immerhin ist meine Mutter ja auch nicht mehr die Jüngste. Wir lesen uns beim nächsten Mal!
×
×
  • Neu erstellen...