Zum Inhalt springen

Steffen85

Communitymitglied
  • Gesamte Inhalte

    345
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

732 Sehr gut

1 Benutzer folgt

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Wilhelm Büchner Hochschule
  • Studiengang
    Informatik M. Sc. vorher B.Sc.
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

1.655 Profilaufrufe
  1. Ach Deine Frau promoviert jetzt auch? Wahnsinn! Wie hat sie denn ihren Doktorvater gefunden? Sonst klingt das doch alles gut wie immer, das Ziel rückt näher :-)
  2. Absolut starke Leistung auf die du sehr stolz sein kannst! Glückwunsch!
  3. Zu dem Thema Plagiate gibt es auch ein schönes Video von Prof. Rieck:
  4. "Bist du in Eile" ist wohl die hochdeutsche Variante 😉
  5. Der Meinung bin ich auch. Gerade bei internen Bewerbungen einfach versuchen. Da sind die formalen Anforderungen evtl. nicht ausschlaggebend. Man kennt den Bewerber ja, das ist ein riesen Vorteil. Ich weiß noch als ich zum ersten Mal in Niederbayern in einer Metzgerei "Bressiads Dir" gefragt wurde. Da hatte ich als Franke nur Fragezeichen im Gesicht 😅
  6. Keine Ahnung ob die Serie in diesem doch recht langen thread schon genannt wurde, aber meine Frau und ich schauen gerade Outlander. Quasi der Zeitreisepart für mich und die Liebesgeschichte für meine Frau 😅 Wobei ich sagen muss, dass die letzten beiden Folgen der ersten Staffel unfassbar hart waren und m. E. FSK 16 zu niedrig gewählt ist. Ziemlich harte psychische Gewalt, hat mich sehr an 1984 erinnert.
  7. Finde @DerLenny hat es genau erfasst. Es geht hier um die Verwechslungsgefahr. Otto-Normalo hört nur "Bachelor" und geht von einem akademischen Abschluss aus. Und selbst die Absolventen könnten geneigt sein den Unterschied zu vergessen. Fakt ist, dass beide Abschlüsse (je nach Fachbereich) unterschiedliche Ziele und Qualifikationen mit sich bringen. Und das sage ich als jemand, der tatsächlich beide Abschlüsse zeitgleich erworben hat.
  8. Letzten Freitag habe ich noch kurz vor dem Familienurlaub die Vertiefungsarbeit zu Cloud Computing abgegeben. Das Thema fand ich gar nicht schlecht und hätte noch weit mehr als die 24 Seiten dazu schreiben können. Gefühlt war der Analyse-Teil recht gering, ich wollte aber nachträglich auch nicht mehr den Literatur-/Grundlagenteil kürzen. Die Korrektur der Arbeit ging dann super schnell und schon heute Morgen war die Note online einsehbar. Es ist "nur" eine 2,3 geworden, was mich doch etwas enttäuscht, da der Betreuer keinerlei Anmerkungen zu der Arbeit im Vorfeld hatte. Ich bin mal gespannt auf das schriftliche Fazit und die Bewertungsmatrix von ihm gespannt, was die Arbeit so abgewertet hat. Die Note enttäuscht mich vor allem, weil ich das Thema auch ggf. für die Masterthesis als Sprungbrett nehmen wollte. Hierzu habe ich mich mit dem gleichen Betreuer für nächste Woche zu einem Call verabredet. Die Note macht jetzt natürlich nicht so richtig Lust auf die MA und die Motivation ist jetzt nicht überragend hoch. Um wirklich alle Prüfungsleistungen vor der MA abhaken zu können fehlt mir noch immer - seit 6 Monaten (!) - die Bewertung der Vertiefungsarbeit aus IT-Sec. Den Tutor hatte ich ja bereits von zwei und einem Monat angeschrieben. Das ist wirklich doof. Aber ich bin nicht alleine. In der inoffiziellen Whatsapp-Gruppe zu meinem Studiengang berichten Kommilitonen bereits von einer Wartezeit seit November. Wirklich übel. Muss ich wohl doch noch den Tutor direkt anrufen oder über das Prüfungsamt eskalieren :(. Auch wenn ich mit den letzten Noten sehr unzufrieden bin, ist aktuell einfach nicht mehr drin. Mein Frau hat eine recht schwere Depression was das Alltagsleben, die Beziehung, Kinderbetreuung, etc. extrem belastet. Durch Beziehungen konnte sie jetzt zumindest eine neue Therapeutin finden. Ihre letzte hat wohl eine Warteliste bis nächstes Jahr ... Insofern hoffe ich sehr, dass sich der Zustand wieder irgendwie stabilisiert. Die MA will ich aber eigentlich nicht noch länger schieben, sondern einfach hinter mich bringen um hier wieder den Kopf frei zu haben. Bin mir aber noch komplett unklar wie das einigermaßen zu handeln ist. Vermutlich suche ich mir vorher eher noch eine Selbsthilfegruppe für Angehörige 😥
  9. Die Nachricht hatte ich zuerst für einen Scherz gehalten. In Zeiten von Corona wo die Fernhochschulen eigentlich ihre Trümpfe ausspielen können ist ein solcher Schritt ziemlich überraschend. Zumal die WBH auch hier viel Nachholbedarf hat und die Konkurrenz aktuell davongalloppiert. Na, ich bin gespannt wie sich das noch entwickelt.
  10. Ggf. hat der Bekannte das ja nur ironisch gemeint, denn der Satz ist ja einfach nur noch dämlich. Was hat ein Dr. mit Kindererziehung zu tun? Als Dr. hat man die gleiche Chance sozial inkompetent zu sein wie jeder andere auch (böse Zungen behaupten hier ja sogar ein erhöhtes Potential 😄). Die Erzieher die ich kenne hätten auf so einen Satz dem Herrn seinen Titel dermaßen um die Ohren gehauen, dass er nur noch Sterne sieht. Definitiv kein Vorbild und absolut unwitzig.
  11. Bei der WBH sind noch immer Gäste erlaubt. Bei meinem Kolloquium hatte sowohl der Fachbereichsdekan noch zusätzlich teilgenommen, sowie mein Vater (der es sich nicht nehmen lies mich nach Pfungstadt zu fahren).
  12. Mir hat YouTube beim Prokrastinieren eine Playlist von deutschen Songs angezeigt, die ein Nicht-Muttersprachler erstellt hat uns sich wohl in "fremden" Ohren gut anhören. Da waren wirklich schöne Songs dabei :-) https://www.youtube.com/watch?v=f3MHC7HiZ6Q
  13. Ja, das Feedback konnte ich schon nachvollziehen. Ich war selbst mit meiner Leistung nicht zufrieden, aber das war ein klassisches Trade-Off von investierter Zeit und Note. So ganz klar war mir der Leistungsanspruch an eine Vertiefungsarbeit bei den relativ geringen CP nicht. Trotzdem tut es dann doch etwas weh, denn reingehängt hat man sich ja trotzdem. Positiver Ansatz, gefällt mir :-). Danke! Danke, so sehe ich das auch. Das Thema (obwohl selbst gewählt) hat mich am Ende einfach nur noch genervt. Es ist nicht ganz einfach sich von seinem eigenen Leistungsanspruch zu verabschieden, aber aktuell kann ich glücklich sein irgendwann am Tag (so wie heute zwischen 06.30 Uhr und 08.30 Uhr) zumindest ein bisschen Zeit fürs Studium investieren zu können.
  14. Inzwischen sind schon wieder gute dreieinhalb Monate ins Land gezogen, seitdem ich meinen letzten Blogeintrag geschrieben habe. Allgemein hat sich meine Situation nicht geändert und neben dem Homeoffice und Familie bleibt nicht allzu viel Zeit und Motivation mehr für das Studium über. Die Vertiefungsarbeit zu Software Engineering habe ich inzwischen auch fertig gestellt und abgegeben. Das war ein ziemlicher Kampf und ich hatte mir hierfür nochmal extra einen Tag Urlaub genommen um zumindest etwas fokussiert daran arbeiten zu können. Ist mir aber ziemlich schwer gefallen und auch das Ergebnis war wenig überzeugend. Ich hätte hier evtl. mehr Kontakt mit dem Betreuer halten können, aber nachdem ich bei einer Rückfrage als Feedback bekommen habe "sie können jetzt mit der Bearbeitung anfangen", obwohl die Bearbeitungszeit schon seit zwei Monaten lief hatte ich da nur noch begrenzt Lust drauf. Nach der Abgabe der Arbeit kam dann aber ganz schnell am nächsten Tag eine Mail vom Betreuer, dass die Arbeit ja nicht gut und viel zu flach ist, mich aber der äußere Stil "gerettet" hat. Na wunderbar! Bis die Note kam hat es dann nochmal 4 Wochen gedauert, aber die 2,7 fand ich unter den Voraussetzungen dann doch super :-). Der gleiche Dozent hätte jetzt standardmäßig auch die letzte Vertiefungsarbeit zu Cloud-Computing betreuen sollen. Darauf hatte ich natürlich überhaupt keine Lust mehr und habe mir jemand anderen gesucht. Das hat mit der Hilfe vom Dekanat auch prima geklappt und der neue Betreuer hat auch unfassbar schnell reagiert und meinen Themenvorschlag durchgewunken. Das war dann wieder motivierend :-). An der Arbeit sitze ich jetzt auch gerade noch. Meine Familie ist aufgrund der Inziden > 100 jetzt alleine zu den Schwiegereltern gefahren und ich habe heute noch einen Tag Urlaub den ich dem Studium widmen kann. Ziel ist, die letzte Vertiefungsarbeit bis Ende April / Mitte Mai abzuschließen und mir Gedanken zur MA zu machen. Evtl. eignet sich die Cloud-Vertiefungsarbeit auch als Sprungbrett für die MA, das fände ich interessant (Thema OCR) und einiges an Einarbeitung wäre auch schon geschafft. Aber mal sehen. Die Vertiefungsarbeit zu IT-Sicherheit hatte ich ja schon Anfang Dezember abgegeben. Hier fehlt noch die Korrektur, der Dozent hat aber versprochen sie sich "bald" anzusehen. Hier geht es mir gar nicht so sehr um die Note, sondern um das Feedback was ich in der letzten Vertiefungsarbeit und der MA dann gerne einfließen lassen möchte. Mal sehen wie lange sich das noch zieht ;-). Die erste Fachbereichssitzung hatte ich inzwischen auch schon. Lief coronabedingt rein virtuell ab und war ganz interessant. Ich habe hier mal die Themenbereiche Digitalisierung, Klausureinsicht und Betreuerauslastung angesprochen. Da die Sitzung vertraulich ist, kann ich zu den Ergebnissen nichts schreiben, aber die Themenbereiche sind der Hochschule (natürlich) schon bekannt. In diesem Sinne bleibt gesund! VG
  15. Bergfest! Klasse! Keine Klausuren mehr zu haben hat wirklich etwas befreiendes 😄
×
×
  • Neu erstellen...