Springe zum Inhalt

Steffen85

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    191
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

336 Sehr gut

2 folgen dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Wilhelm Büchner Hochschule
  • Studiengang
    Informatik M. Sc. vorher B.Sc.
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

449 Profilaufrufe
  1. Letzte Woche Samstag war es schon soweit: Die erste Klausur "Einführung in die App-Entwicklung" stand an. Der Plan war ja eigentlich am Donnerstag das Rep in Pfungstadt mitzunehmen und dann direkt am Freitag dort zu schreiben. Da das Rep allerdings schon für 8.00 Uhr angesetzt war und ich somit bereits Mittwoch hätte anreisen müssen, habe ich mich dann doch für Variante B entschieden: Prüfung extern einen Tag später in meiner Heimatstadt. Quasi als Kompensation habe ich mir den Freitag freigenommen um den Stoff nochmal in Ruhe durchzugehen. Leider war ich die ganze Woche überhaupt nicht fit und konnte kaum etwas für die Klausurvorbereitung machen. Mittwoch ging es mir dann sogar so bescheiden, dass ich mich krank melden musste - das erste Mal überhaupt seit ich meinen neuen Job vor 18 Monaten angefangen habe. Sehr bedauerlich. Freitag ging dann auch so gut wie nichts. Vormittags habe ich mich noch in die Hochschul-Bib gesetzt, aber da war leider wirklich nichts zu machen. Die Nacht war dann auch der Horror und so bin ich Samstag dann mit nur einigen, wenigen Stunden Schlaf (< 3h) total übermüdet in die Klausur gegangen. Angemeldet war ich ja eh und ich dachte ich riskiere es mal. Man kann ja auch noch leer abgeben ;-). Die Fragen waren dann doch wirklich okay und ich habe die 12 Seiten in 120 Minuten vollgeschrieben. Wie viel Unsinn ich in meinem Zustand dabei verzapft habe wird man sehen, ich denke aber fürs Bestehen sollte es gereicht haben. Nicht schön, wenn keine gute Note dabei raus kommt, aber nicht zu ändern. Die Klausur nochmal später schreiben ist in meinem Zeitplan eigentlich nicht vorgesehen und so muss ich mit dem Ergebnis leben. Sind ja nur 5% der Gesamtnote 😅. Vom Schwierigkeitsgrad der Fragen empfand ich die Klausur als machbar, es waren einige ziemlich einfache Fragen dabei ("Sechserbremse"?) aber auch knifflige Rechenaufgaben. Ca. 10% der Fragen konnte ich leider überhaupt nicht beantworten (Detailfragen) und bei einigen Sachen war ich mir nicht komplett sicher. Aus dem Gedächtnis kamen folgende Themengebiete vor: Beschreibung der Architektur von iOS und Android Fragen zu Scrum / Kanban Besonderheiten beim Bedienkonzept von mobilen Anwendungen Fragen zu Accelormeter und Gyroskop CDMA: Rekonstruktion eines Signals mithilfe der Chip-Sequenzen von drei Sendern ... Schwamm drüber und weitermachen. Die nächste Klausur ist Electronic & Mobile Services Ende April. Ich habe mir diese Woche (hatte zwei Urlaubstage) etwas Auszeit gegönnt und nur das erste von 4 Studienheften durchgearbeitet (waren größtenteils allgemeine Grundlagen zu so ziemlich allem :-) und die ESA heute abgeschickt. Das zweite Studienheft liest sich ganz nett, viel Prosa. Spannend wird dann die dritte Klausur, Softwarearchitektur. Da sind die Studienhefte richtige Bretter und der Prüfungstermin ist nur drei Wochen nach der zweiten Klausur. Mal sehen ob ich den Termin halten kann oder verschieben muss. Viele Grüße Steffen
  2. Nochmal ganz konkret der relevante Passus aus der Mail des Studienservice an mich: Hab dann zusätzlich noch einen alten Kommilitonen als werber angegeben.
  3. Ich habe die Anmeldung ja relativ frisch durch und ich musste bei der WBH überhaupt kein Bachelorzeugnis abgeben. Liegt ihnen ja schon vor wenn man dort den Abschluss gemacht hat. Ich hoffe mal, dass das der Normalfall ist, ich hatte im Vorfeld ja schon einigen Kontakt zum Studienservice :-)
  4. Dagegen spricht, wie bei allen anderen Hochschulen auch, die begründete Furcht davor, dass die Studenten die Klausurfragen abschreiben und dann verteilen. Das lässt sich per remote auch nie zu 100% verhindern. Selbst wenn dir per Webcam jemand zusieht und die Tastatur blockiert ist, sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Z. B. Kann man sich ja ein kleines Programm schreiben, dass alle 5 Sekunden einen Screenshot macht und das im Hintergrund als Systemprozess tarnen. Oder man versteckt eine Spionagecam, oder oder oder...
  5. Ich habe den Wikipedia-Artikel mal etwas angepasst, ist ja grausig wie der Eindruck vermittelt wird man könnte sich pauschal ECTS anrechnen lassen. Mal sehen wann die Korrektur durchschlägt. Merke: Wikipedia ist keine seriöse Quellenangabe ;-) Ob der Berufsbachelor tatsächlich kommt würde ich mal abwarten :o)
  6. Habs mir angehört, passt so für mich, vielen Dank! 👍
  7. Also ich kenne mich bezüglich Podcast-Portalen überhaupt nicht aus und habe das in der Vergangenheit auch nicht genutzt, insofern kann ich dazu nichts beisteuern. Für mich persönlich würde die Tonspur als herunterladbare MP3-Datei völlig ausreichen und wäre sogar ideal. Zu Hause herunterladen -> auf dem Weg zur Arbeit hören. Abrufstatistiken wären auf diesem Weg auch einfach und ohne Fremdtools implementierbar. Ein eigenes Portal bräuchte es für meinen Use-Case nicht. Keine Ahnung wie das andere sehen ;-).
  8. Das kannst du natürlich einzelfallbezogen entscheiden, ob eine Vertonung Sinn macht. Gerade bei den letzten Interviews mit den Studenten war m. E. außer einem kurz in die Kamera gehaltenen Studienhefte keine relevante visuelle Informationen enthalten ;-). Anders sieht es natürlich z. B. bei der Präsentation eines neuen Studiengangs aus...
  9. Hallo Markus, ich bin mir nicht sicher, ob es einen solchen Vorschlag schon einmal gab (ich gehe fast davon aus ;-)), konnte in der Suche aber diesbezüglich nichts finden. Deine veröffentlichten YouTube-Videos finde ich gut und schaue (immer öfters) mal rein. Da mir tagsüber dafür aber meistens die Zeit fehlt, bin ich dazu übergegangen, die Videos unterwegs anzusehen, wenn ich ohnehin gerade nichts zu tun habe. Videos sind für das Datenvolumen natürlich eher schlecht und i.d.R. reicht der Ton ja völlig. Besteht die Möglichkeit (oder gibt es diese schon?), dass Du von Deinen Videos auch Podcasts zur Verfügung stellst? Ich könnte die Audiospur des YouTube-Videos natürlich auch selbst herunterladen, aber das ist mir eigentlich zu aufwendig ;-). Viele Grüße Steffen
  10. Das sind doch alles total nachvollziehbare und gute Gründe die für einen W-Inf Master sprechen - und Du hast Recht, der ist vermutlich wesentlich zeitloser. Da Du ja auch schon den Bachelor in der Richtung gemacht hast und das Fachwissen auch über Schulungen kriegst, bietet sich das ja quasi an. Vielleicht sehen wir uns ja auf der Einführungsveranstaltung! Die nächste ist im Mai - leider kollidiert sie mit einem meiner Klausurtermine 😢
  11. Hallo Markus, den reservierten Abend mit Freunden sehe ich durchaus als Auszeit für mich an ;-). Und wenn mir wirklich mal die Decke auf den Kopf fällt kann man ja auch mal einen Lernabend ausfallen lassen. Solange das die Ausnahme und nicht die Regel ist, bin ich damit fein :o).
  12. Seit knapp 5 Wochen bin ich jetzt wieder im Fernstudentenleben eingetaucht und meine Motivation ist glücklicherweise noch recht hoch. Da ich auf Arbeit viel zu tun habe und kaum früher Feierabend machen kann, habe ich mir meine Woche komplett durchgeplant (ich liebe Pläne!). 1x will ich pro Woche abends zum Sport, 3x abends lernen, 2x den Abend mit meiner Frau verbringen und mich 1x mit Freunden treffen. Meinen Lernplan konnte ich die ersten zwei Wochen super durchziehen, dann kamen allerdings Kindergeburtstage, Verwandtenbesuch und ein paar schlaflose Nächte hinzu was mich etwas aus der Bahn geworfen hat. Als erste Klausur habe ich mir ja EPEPS (Einführung in die App-Entwicklung) für Anfang März vorgenommen. Die 4 Studienhefte habe ich mittlerweile alle durch und 3/4 freiwillige Einsendeaufgaben erfolgreich bearbeitet. Diese waren aber zum Teil ziemlich zeitaufwendig, weil man z.B. für eine Aufgabe eine hybride App entwickeln sollte und die Entwicklungsumgebung einfach nicht auf meinem PC und Laptop laufen wollte. Das hat dann viele Stunden gekostet - Effizienz geht anders! Die ersten drei Hefte waren auch richtig entspannt zu lesen und locker bearbeitet. Das vierte Heft jedoch hat es echt in sich und geht sehr auf den physikalischen und technischen Aspekt (Mobilfunk, Codierungstheorie, Datenübertragung, etc.) ein. Das kostet ziemlich viel Zeit und Energie. Vom Rep Ende Februar hatte ich mich nach den positiven Erfahrungen der ersten drei Hefte abgemeldet, nachdem ich die Info bekommen habe, dass das Rep am Donnerstag um 8 Uhr beginnt. Hätte bedeutet, dass ich schon Mittwoch anreisen müsste (=2 Tage Urlaub, 2 Übernachtungen und die Repkosten). Das habe ich nicht eingesehen, da ja schon einen Tag später die externe Klausur stattfindet. Also mal sehen ob das auch ohne Rep gut funktioniert. Aktuell habe ich 3 von 8 Schwerpunktthemen zusammengefasst und noch nicht richtig vertieft. Es bleibt somit noch viel zu tun! Fazit nach 5 Wochen Studium: 5 1/2 Studienhefte bearbeitet und 4 Einsendeaufgaben abgeschickt. Klingt eigentlich ganz gut, so richtig zufrieden bin ich aber noch nicht, denn der Stoff sitzt noch nicht. Ziel ist nun die Stoffzusammenfassung bis Montag Abend fertig zu kriegen und mich dann ans intensive lernen machen. Tschaka!
  13. Das ist völlig irrelevant denn beide Bachelorstudiengänge haben nur 180CP und für den Master braucht man dann in jedem Fall noch das Homogenisierungssemester. Der Dekan hatte mir das (vereinfacht) so erklärt: WI-Master = Führungsposition, Master in Verteilte und mobile Anwendungen = Architekt.
  14. Ich selbst hatte bei der WBH ja "reine" Informatik gewählt, weil ich mit Wirtschaftsthemen nix anfangen kann und ich mich als Programmierer tiefer mit der Materie beschäftigen wollte. Generell ist ja festzustellen, dass es viel mehr WI-Studiengänge an diversen Fernhochschulen gibt. Hier scheint der Markt größer zu sein. Mögliche Erklärungen: - Weniger Mathe (Angstfach) - Weniger Programmierung - ähnlich gute Jobaussichten Ergo massenkompatibler :-)
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung