Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.314
  • Aufrufe
    20.589

Von Licht und Bandwürmern

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

54 Aufrufe

Es werde Licht - nachdem ich die ganze Zeit unter einer kleinen Schreibtischlampe gelitten habe die leider nur eine E14-Fassung hat und somit keine hellen Birnen schluckt ist mir am Wochenende endlich eine "große" Lampe zum halbwegs guten Preis untergekommen.

Heute lieferte mein Haus-und-Hof-Lieferant (Amazon) prompt an und ich bin begeistert. Ich weiss zwar noch nicht ganz wie ich das Ding linkshänderfreundlich (also rechts) unterbringe, aber selbst das Deckenlicht ist nicht so hell. Macht richtig Spaß vor einem sauber ausgeleuchteten Studienbrief zu sitzen und das sehr unangenehme Deckenlicht bleibt aus.

Aber in einem Fall bringt auch die tolle Lampe kein Licht ins Dunkle. Ich sitze aktuell an Steuerlehre und am Studienbrief für Körperschaftssteuer - alles kein schwieriges Thema... aber gerade ist wohl meine Frustschwelle ziemlich niedrig (muss ich deswegen gleich wegbloggen ;) ).

Der Grund für meinen Frust ist ein Satz (ja tatsächlich nur einer), den ich gerne denjenigen der ihn geschrieben hat auswendig lernen lassen würde:

Festzuhalten ist, dass es Sinn und Zweck der Regelung zur verdeckten Einlage ist, die richtigen Besteuerungsfolgen Platz greifen zu lassen, mithin diejenigen steuerlichen Konsequenzen auszulösen, die sich eingestellt hätten, wenn die jeweiligen Rechtsverhältnisse einzeln abgewickelt worden wären und am Ende der betreffende Betrag der verdeckten Einlage offen in die Kapitalgesellschaft eingelegt worden wäre

Wer so etwas als didaktisch sinnvoll und übersichtlich bezeichnet wird von mir ab sofort gesteinigt. Anspruch in akademischen Texten schön und gut, aber einen derartigen Satz zu schreiben gehört bestraft, denn allein schon ihn zu verstehen erfordert mehrere Minuten :mad:

So... nun habe ich mich genug aufgeregt und ich muss weiterlernen, wehe dem es folgen noch mehr solcher Sätze!!!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


11 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Hallo chillie, für was für ein Produkt hast Du Dich denn entschieden? - Ich habe vor kurzem ein Daylight erworben und bin damit nicht so recht glücklich. Allerdings soll es auch primär meinen PC-Arbeitsplatz "belichten" und scheint dafür einfach nicht geeignet zu sein.

Im Grunde bin ich mit meiner aktuellen Beleuchtung von der Decke her sehr zufrieden. Wenn die nur nicht 6x 40 Watt (240 Watt) verbrauchen würde (Halogen). Ich verbrauche pro Monat soviel Strom wie eine durchschnittliche drei-köpfige Familie (sicher nicht nur wegen der Lampe, sondern auch wegen der rund um die Uhr laufenden Rechner etc.)...

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe mich für diese hier entschieden - 100 EUR ist zwar immer noch viel Geld, allerdings studiere ich nunmal meistens Nachts und das noch sicher 2 Jahre, somit muss auch das Licht stimmen.

Leider ist sie aus Plastik, aber die Lampen aus hochwertigerem Material kosten nochmals 50% mehr.

Gerade die Deckenbeleuchtung + Schreibtisch (insg.170 Watt) kann den Arbeitsplatz nicht so angenehm ausleuchten wie diese Lampe.

Wenn ich kein Licht zum arbeiten sondern nur Beleuchtung für das "Ambiente" brauche habe ich hier auch ein Philips Living Colors stehen - das genügt mir dann meist auch, aber ist nur eine Spielerei und nicht mehr.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dein Frustsatz ist ja wirklich keine leichte Kost... Mit drei Gläsern Rotwein absolut keine Chance :rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

@chillie: Puh, das ist wirklich ein Batzen Geld. Aber ich stimme Dir zu, das eine gescheite Beleuchtung schon eine Investition wert ist. Da ich ja eigentlich mit der Qualität der Beleuchtung zufrieden bin, werde ich wohl die 100 Euro erstmal "verbrennen" bzw. weiter versuchen, mit meinem Daylight (diesem hier) doch noch eine Lösung zu finden.

Die Helligkeit ist schon okay, nur habe ich entweder halb in die Lampe geschaut, oder Reflektionen entweder auf dem Monitor oder sonstigen Geräten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Mir gefällt die Formulierung ;-) Als Steuerignorant habe ich allerdings auch ohne Rotwein keine Chance das zu verstehen. Besonders schön finde ich: "Platz greifen zu lassen". Das kannte ich noch gar nicht. Ich hoffe, es alsbald verwenden zu können :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Michael, hast Du Dich bei Deinem BWL Studium wohl durch die entsprechende Prüfung gemogelt ;)

Dummerweise wird so ein Satz ja nicht zu gutem Deutsch, nur weil man geschliffene Ausdrücke verwendet. Wahrscheinlich hat aber der Lektor hier selbst nicht verstanden worum es geht. Anders kann ich es mir nicht vorstellen, dass der Rest des SB eigentlich sehr verständlich geschrieben ist ;)

Gehabet euch wohl :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Ähm... ja... klingt nett... ich freu mich ja riesig auf das Thema... *Ironie*

Richtiger Moment nochmal meinen Wunsch zuäußern, einfach nur BWL-Fächer zu haben :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Michael Knight

Geschrieben

Michael, hast Du Dich bei Deinem BWL Studium wohl durch die entsprechende Prüfung gemogelt

Wie gesagt, Steuerignorant. Alles was mit Steuern zu tun hatte, habe ich nicht belegt. Dazu sei gesagt, dass wir viel mehr Wahlmöglichkeiten hatten, als Ihr es habt.

Mittlerweile ärgere ich mich, dass ich die Steuerfächer nicht mehr in meinem Studienplan habe Platz greifen lassen. Kann ganz praktisch sein, darüber bescheid zu wissen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Es bleibt somit Festzuhalten, dass es Sinn und Zweck des Fächerkanons Steuerlehre ist, den Studenten auf das Leben, insbesondere auf die Herausforderungen der fiskalischen Geldbeschaffung, ausdrücklich sei hierbei das Einkommensteuerrecht als solches genannt, vorzubereiten um tiefergehende Kenntnise Platz greifen zu lassen um alltägliche Vorgänge in Politik und privatem Umfeld entsprechend mit Fachkenntnis beurteilen zu können.

...

Steuerkenntnisse sind lt. Autor übrigens ziemlich banal ... den Steuerlaien erkennt man nämlich daran das er das "s" bei den Steuerarten nicht weglässt. Einkommenssteuer <-> Einkommensteuer :D

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei solchen Sätzen ist man endgültig im Studentenleben angekommen.

Wie muss die Wirkung erst sein, wenn einem solch ein Satz in einer Vorlesung vor den Latz geknallt wird?

Auf der anderen Seite kann man mit solchen Sätzen missliebige Kollegen mundtot machen!!!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ärgerlich für mich, aber vllt. interessant für andere. Die Leuchte gibt es aktuell bei Plus für deutlich weniger als ich bezahlt habt ( :-( )

Klick mich

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Vielleicht auch interessant?