Aus dem Leben einer Fernstudentin

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    349
  • Kommentare
    1.581
  • Aufrufe
    6.716

Mein 1. Semester, ein guter Start

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
HannoverKathrin

39 Aufrufe

Ich bin mir sicher dass mein Rückblick nicht so umfassend, interessant und amüsant wird wie Chillie seiner, aber ich stehe ja auch nicht in Konkurrenz zu ihm sondern möchte mir selbst ein Bild von dem machen, was die letzten 6,5 Monate passiert ist.

258,27 Stunden inkl. Vorbereitungen für den Mathevorkurs habe ich in diesen 6 Monate investiert.

Davon hat mich am meißten BWL gekostet: 88,10 Stunden

Platz 2 geht an Mathe 78,25

und Platz 3 Jahresabschluss 53,83.

- Der Vollständigkeit halber möchte ich Buchführung mit 13,58 Stunden erwähnen.

Dieses Modul habe ich angerechnet bekommen, weswegen ich mich gleich auf Jahresabschluss gestürzt habe.

Die letzte Prüfung war am Samstag den 4.7. und somit hat mein Semester 185 Tage gezählt. Von diesen habe ich immerhin 65% mit Lernen verbracht, = 120 Tage (+ zusätzliche 2 Tage bereits im Dezember 2008).

Im Durchschnitt habe ich an 4,4 Tage die Woche gelernt. Im Rückblick fällt auf, dass ich wirklich JEDE Woche wenigstens einen Tag gelernt habe. Selbst im Urlaub, selbst zu schwierigen Zeiten mit privaten Problemen, es gab immer mind. 3,83 Stunden pro Woche Workload. In meiner besten Zeit habe ich sogar 19,25 Stunden in einer Woche geschafft. - Ich erinnere mich noch genau, das war die harte Zeit des Mathevorkurses und irgendwie wollte damals alles nicht so rund laufen...

Unterm Strich bin ich bei durchschnittlich 9,57 Stunden die Woche gelandet. Von den 27 Wochen haben lediglich 17 Wochen mehr Zeit als 8 Stunden in Anspruch genommen. Ich würde sagen: da geht noch was! ;)

Was gibts noch zu meiner Lernzeit zu sagen? Ich habe durchschnittlich 2,15 Stunden pro Tag gelernt, das entspricht genau meinem Bauchgefühl täglich mind. 1,5 Stunden zu lernen. Schön wenn man sieht dass der Bauch und die Realität so nah beieinander liegen.

Zusätzlich zu diesen ganzen Zeiten, kommen noch die Präsenzbesuche. Ich habe alle Stunden vollständig mitgenommen und durch das Vorziehen von Jahresabschluss, durfte ich 13 Mal ins SZ Hannover fahren, 3 Mal im Januar für den Mathevorkurs der DAA anreisen und anfangs gab es zusätzlich eine Einführungsveranstaltung. 357 km sollten mich diese 17 Fahrten gekostet haben. Das scheint nun viel, aber Ich bin mir sicher, dass es im Vergleich zu anderen ein kleiner Wert ist.

Über die Ergebnisse kann ich aktuell leider nicht viel berichten. Jahresabschluss habe ich sehr gut abgeschlossen und für BWL gibt es die Vorabmeldung "bestanden". Das Bauchgefühl ist sich sicher; Mathe ist ebenso bestanden :)

Achso, wen es interessiert, ich habe 3 Kugelschreiber und 1,5 karierte Blöcke geopfert :D

Außerdem meine gesamten Reserven bezüglich Geschenkblöcken von Messen oder Hotels. Mein Verbrauch scheint also vergleichsweise gering. Evtl. macht ja dieses Semester so mancher Stift schlapp...

Nächstes Semester warten neue Module und neue Herausforderungen auf mich. Ich kann behaupten dass das 1. Semester sehr gut gelaufen ist. Trotz Frust gabs auch viel Lust und im nächsten Anlauf kann ich nun manche Dinge sicherlich gleich von Anfang an richtig/besser machen und planen. Das ist der Vorteil der Erfahrung. Ich weiß nun wie lange ein SB in der Bearbeitung braucht und wie intensiv doch Prüfungsvorbereitungsphasen sind. Ich bin mir sicher, das 2. Semester wird noch besser laufen!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


9 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Hey, Du bist ja statistisch fast so aktiv wie chillie ;-)

Danke für diesen interessanten Bericht. Und viel Erfolg für das zweite Semester!

Beste Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey, super interessanter Blog!

Finde es immer gut, wenn man einen kleinen Vergleich zur eigenen Lernzeit hat!

357 km sollten mich diese 17 Fahrten gekostet haben
Hast du es schön in der Nähe zu wohnen. Bei mir sind es bei einmaliger Teilnahme an der Präsenzverantstaltung schon 420 km!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Tolle Sache - zum einen freut es mich natürlich das ich nicht der einzige mit einer leichten Meise hier bin *g* ... zum anderen sorgen natürlich mehrere Erfahrungsberichte auch für mehr Transparenz für neue Studenten und Interessenten.

Ich allein bin ja lange noch keine Maßgabe - aber je mehr Leute hier Erfahrungen offen zur Verfügung stellen um so leichter ist es für andere evtl. darauf zu schließen wie es sein kann.

65% der Tage mit lernen verbringen ist im übrigen ein stolzer Wert - bei mir sind es ja 75% nach 1,5 Jahren. Ich bin wirklich erschrocken, als ich das ausgewertet hatte. Gefühlt hatte ich mehr Freizeit - aber gerade wenn man sich neben dem Studium noch hier auf fi.de für das Thema Fernstudium einsetzt kommt leicht noch einiges mehr an Zeit dazu.

Mach weiter so! :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Hast du es schön in der Nähe zu wohnen.

Ja ich habe für eine Strecke, (lt. Google) 10,5 km. Samstag Morgens ist das immer richtig richtig flott. Freitags gegen 14:30 Uhr ist es soweit auch noch ok, aber da plan ich immer lieber 10 Minuten mehr ein. (420 km sind übrigens richtig happig, dabei wirkt es so, als wenn die Zentren aus allen Ecken "schnell" erreichbar wären)

zum einen freut es mich natürlich das ich nicht der einzige mit einer leichten Meise hier bin

Also meine Lernzeiten zu notieren war mir immer klar. Ich habe sogar zwischen SB-Bearbeitung, Übungsaufgaben und Prüfungsvorbereitung unterschieden. Leider nicht von Anfang an, daher ist die Auswertung SB-Bearbeitung/AufgabenBearbeitung nicht richtig möglich.

Die 65% sind schon stolz, stimmt. Aber es bezieht sich ja nur auf die Tage. Manche Tage gabs auch nur ne Stunde Lernen. Evtl. sollten wir mal ausrechnen, wie viele Stunden unser Semester hatte und wie viele wir davon gelernt haben :D (soviel zum Thema "leichte Meise"

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also meine Lernzeiten zu notieren war mir immer klar.

ich hatte das ganz zu Beginn auch mal angefangen - aber dabei irgendwie einen richtigen Kontrollkoller gekriegt. Inzwischen funktioniert das Lernen bei mir nur noch, wenn ich eben nicht das Gefühl habe (eher unterbewusst), dass ich "kontrolliert" werde - selbst wenn ich es nur selbst bin, die kontrolliert ;)

Schade halt, dass ich dadurch nicht so eine schöne Übersicht zaubern kann ... schicke Statistik- und trotz fehlender Angaben zum Verbrauch an Bleistiftminen und Textmarker finde ich sie ebenso beispielhaft und toll wie chillies!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

:D

Von 187 Tagen musste ich 112 Tage arbeiten (19 Tage Urlaub, Kurzarbeit, Feiertage und dann noch die ganzen Wochenenden abziehen).

55,77% meiner Zeit (innerhalb der 187 Tage) habe ich gearbeitet oder geschlafen (ich gehe mal von 9 Stunden die Nacht aus).

Von den restlichen 1985 Stunden Freizeit habe ich lediglich 258 Stunden gelernt, das macht einen gerundeten Anteil von 13% meiner Freizeit. Irgendwie kann das doch nicht stimmen... ?!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich habe sogar zwischen SB-Bearbeitung, Übungsaufgaben und Prüfungsvorbereitung unterschieden. Leider nicht von Anfang an, daher ist die Auswertung SB-Bearbeitung/AufgabenBearbeitung nicht richtig möglich.

Das mache ich auch, darum kann ich ziemlich genau vorhersagen, das ich für einen Durchschnittlichen Studienbrief mit lesen, nachlesen, anstreichen, nochmal markieren, zusammenfassen ca. 13 Std. brauche ;)

Die obige Rechnung hab ich auch mal gemacht (hört jemand die Meise piepen? :D ) ... eigentlich erschreckend wie viel "Freizeit" man hat und wie oft man sich über zu wenig beschwert.

Aber es gibt so viele Sachen die Zeit kosten (z.B. sinnlos im Auto sitzen, Essen und Trinken, Einkaufen, auf fi.de surfen) die man einfach vergisst.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Die obige Rechnung hab ich auch mal gemacht

mal = eben gerade oder irgendwann mal?

Ich muss zugeben, diese Rechnung war etwas schockierend. Zumal ich mehr schlafe als Arbeite... aber davon ab, ich will zukünftig echt besser meine Freizeit gestalten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sehr schön. Ich liebe solche Blogeinträge. Nach der Konstruktions-Prüfung wirds von mir auch einen Rückblick geben, allerdings ohne Studienmaterial wie Blöcke, Textmarker etc :D

Ich hab einfach übrigens auch nur 10km zum SZ :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker