Zum Inhalt springen

Study Coaching an der IU


_Lene_

942 Aufrufe

Heute möchte ich über meine persönlichen Erfahrungen mit dem Study Coaching nach zwei Einzelterminen berichten. Hierfür werde ich erstmal allgemein etwas zum Study Coaching sagen und dann auf meine persönliche Erfahrung eingehen. An dieser Stelle sei direkt gesagt, meine persönliche Erfahrung ist nicht auf andere Personen übertragbar. Schließlich ist jede Person individuell und hat ihre eigenen Hindernisse und Hürden. Also lass Dich davon nicht verunsichern und probier es aus, wenn Du das möchtest.

 

Study Coaching an der IU

In diesem Teil stelle ich das Study Coaching der IU ganz allgemein vor.

 

Was ist eigentlich das Study Coaching?

Das Team der Coaches begleitet die Studierenden durch das Studium. Dazu zählen Themen wie Lernen, Prüfungsvorbereitung, Zeitmanagement und Motivation, aber auch Druck und Stressfaktoren im Studium. 

Um diese Unterstützung anbieten zu können, hat die IU verschiedene Formen im Angebot. Zum einen gibt es das Self Coaching, wo es zu verschiedenen Themen Beiträge, Videos und Arbeitsblätter gibt. 

Zu folgenden Themen findet man hier Unterstützung:

  • Zeitmanagement
  • Motivation
  • Fir für das wissenschaftliche Schreiben
  • Fit für die Klausur
  • Lernstrategien
  • Studieren mit Kind

 

Daneben bietet die IU verschiedene Study Coaching Formate an, die in Form einer Online-Veranstaltung stattfinden.

Drei Formaten habe ich bereits in einem anderen Blog-Beitrag kurz angerissen, der Vollständigkeit halber führe ich diese hier nochmals auf:

  • Motivation Monday (wöchentlich)
  • Interaktives Coaching (wöchentlich)
  • Sprechstunde der Study Coaches(2x pro Woche)
  • iWednesday (14-tägig)
  • Erfahrungsaustausch (14-tägig)
  • stressFrei: gelassen(er) durch Deinen Alltag (14-tägig)

 

Zusätzlich gibt es den Einzeltermin mit einem Study Coach. Die Termine dauern 30 Minuten und nach dem Erstanruf hat man einen festen Ansprechpartner unter den Study Coaches.

Einzeltermin können zu folgenden Themen gebucht werden:

  • Lernorganisation
  • Zeitmanagement
  • Motivation
  • Prüfungsvorbereitung
  • Fehlversuch
  • Probestudium & Eingangsprüfung (Studieren ohne Abitur)
  • Umgang mit Stress
  • Sonstiges

 

Alternativ kann ein Resilienz-Coaching gebucht werden, dieses dauert 45 Minuten. 

(Quelle aus mycampus)

 

Mein persönliches Feedback zum Study Coaching

 

Bei der Terminbuchung habe ich mich zunächst gefragt, was möchte ich und was brauche ich. Erschlagen von der obigen Liste, waren meine Gedanken so oder ähnlich:

  • An meinen Selbst- und Zeitmanagement hapert es zwar gerade etwas, aber das ist okay. Ich weiß warum und arbeite erfolgreich daran meinen Rhythmus wieder zu finden.
  • Motivation ist mehr als ausreichend vorhanden. Schließlich weiß ich, warum ich das hier mache.
  • Fehlversuche, Probestudium & Eingangsprüfung treffen nicht auf mich zu.
  • Umgang mit Stress --> könnte ein Thema sein, aber das ist eine andere Baustelle und gehört für mich nicht hier hin

 

Wenn man "sonstiges" außer acht lässt, blieben noch die beiden Themen Lernorganisation und Prüfungsvorbereitung übrig. Bei der Lernorganisation wusste und weiß ich, dass es ein längerer Prozess ist. Jedes Modul wird anders sein und ich rechne damit, dass ich ca. 3-4 Monate brauchen werde, um endlich meine Wege gefunden zu haben. Impulse wären jedoch nicht schlecht. Aber mein größeres Problem ist die Prüfungsvorbereitung. 

An dieser Stelle muss ich kurz ausholen und erläutern, was ich unter den Begriffen Lernorganisation und Prüfungsvorbereitung verstehe. Lernorganisation ist für mich, welche Medien nutze ich zum Lernen, wann kann ich lernen, wo und mit wem. Lernorganisation beschreibt für mich also die zeitlichen, räumlichen und sozialen Varianten des Lernens. Prüfungsvorbereitung ist hingegen für mich das eigentliche Lernen und Verarbeiten des Stoffs, so dass ich diesen in der Prüfung wieder geben kann. 

Ich habe mich also schlussendlich für das Thema "Prüfungsvorbereitung" entschieden. 

 

Am 30.08.2022 war dann das Erstgespräch. In diesem Gespräch sollte es also um meine Prüfungsvorbereitung gehen. 

Wir haben kurz über mein aktuelles Modul geredet, wann ich die Klausur anstrebe und was ich aktuell tue, um mich auf die Prüfung vorzubereiten. 

Aus diesem Gespräch habe ich für mich mitgenommen, dass ich neben meinen Mind Maps und meiner Zusammenfassung unbedingt mit Fragen arbeiten sollte. Hierzu wurde mir die Liste mit den gängigen Operatoren an der IU gezeigt. 

 

Nachdem Gespräch habe ich versucht die besprochenen Dinge umzusetzen und bin schnell an den Punkt gekommen, wo ich gemerkt habe, dass ich wichtiges nicht von unwichtigen Trennen kann (auch verunsichert von dem ein oder anderen Kommentar à la, dass an der IU gerne auch mal nach dem dritten Cousin, des Onkels des Opas gefragt wird).

Mein größeres Problem ist jedoch, dass ich mir die Dinge einfach nicht merken kann. Mir fehlt ein Lernpartner, um die Inhalte zu diskutieren. Ich merke, dass ich Begriffe falsch verwende und dass es nicht die Fachbegriffe sind sondern einfache Nomen oder Verben (und hierbei immer die Frage im Kopf, versteht der Korrektor, was ich meine? Mein Mann kommt aus Norddeutschland, ich komme aus Mitteldeutschland, wir leben in Süddeutschland und es ist immer wieder erstaunlich, wie gut man im Deutschen aneinander vorbeireden kann, weil je nach Region das Wort eine andere Bedeutung hat.) 

Also habe ich das nächste Study Coaching gebucht. Mit dem Fokus: Lernstrategien zur Prüfungsvorbereitung. (Vor dieser Terminbuchung habe ich, wie bereits im letzten Beitrag berichtet, bei meinen Kommilitonen nach ihren Strategien gefragt.) 

Dieser Termin war nun am Freitag. Die erste Hälfte des Termin hat sie mich zu meiner Lernorganisation ausgefragt und mir mitgeteilt, dass ich "wahnsinnig reflektiert bin". Danke, das hilft mir jetzt aber auch nicht weiter. 

Ich habe der guten Dame also nochmals gesagt, um was es mir konkret geht. Ich kann mir den Stoff nicht merken. 

Nach Kommentaren wie "Du musst weg vom Skript", "Du musst die Dinge in deinen eigenen Worten niederschreiben" und und und. Kamen wir irgendwann zu dem Punkt (bis dahin war das Gespräch für mich sehr inhaltslos) als sie sagte "Puh...Da habe ich jetzt aber auch keine Ahnung mehr. ... [sehr schnell sprechend] Also nicht das ich keine Ahnung von meinen Job habe, aber wir haben nur noch drei Minuten und und und ja, da kann ich dir leider meine Ideen nicht unterbreiten. Also ja, was nimmst du aus unserem heutigen Gespräch mit? Brauchen wir dann nochmal einen Termin oder bekommst du das jetzt alleine hin? Wir haben doch alles wichtige besprochen."

 

 

 

Ganz ehrlich? Ich war sprachlos, fassungslos und empfand es als absolute Zeitverschwendung. 

Wie ich den Stoff aufbereiten kann, damit ich ihn mir besser merken kann, also mögliche Methoden, die ich ausprobieren könnte, habe ich immer noch keine. Ein Training, um mein Gehirn an das Auswendiglernen zu gewöhnen, kenne ich ebenfalls noch nicht. Meine Idee, dass ich langfristig lernen könnte, also wie an der Präsenzuni (was ich an der WBH kritisiert hatte) und evtl. 3-5 Module parallel bearbeite, wurde als nicht gut eingestuft, da ich dann die Dinge in der Klausur verwechseln würde. Insbesondere wenn in Modul A nach einer Definition zu Wort X gefragt wird und in Modul C ebenfalls nach der Definition zu Wort X gefragt wird und die Definitionen komplett unterschiedlich sind. Dann bekomme ich unnötig Punktabzug. - Ohne Worte. 

Meine Argumentation, dass ich so ein viel besseres Wissensnetz aufbauen könnte, da sich die Themen doch ergänzen und Zusammenhängen und teilweise in den Skripten wiederholen, wurde als nicht sinnvoll aus psychologischer Sicht eingestuft (also da weiß ich nun auch nicht, was ich im Psychologie-Studium für einen quatsch gelernt habe, und warum insbesondere in der Medizin auf diese Art von Lernen immer mehr gesetzt wird). 

 

Also Du merkst, auch nach zwei Tagen kann ich mich immer noch über die Aussagen aufregen. 

 

Mein Fazit:

  • Ich habe mir jetzt ein Buch mit Lernstrategien gesucht und online bestellt.
  • Ich werde jetzt versuchen vier Module parallel zu bearbeiten und plane die Klausuren für Dezember, spätestens Anfang Januar.
    --> Aus meinen Präsenzstudium weiß ich, dass wenn ich langsam lerne, aber kontinuierlich, ich die Themen nicht nur besser verstehe und langfristig behalte, sondern sehr gute Noten schreibe. 
  • Study Coaching schöne Idee, sicherlich sinnvoll, wenn man keine Ahnung hat, wie das System Studium im Allgemeinen oder Fernstudium im speziellen funktionieren. 

 

12 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Vielen Dank für Deinen Bericht. Ich habe nun einen besseren Eindruck davon, wie das ablaufen kann und welche Formate es gibt.

 

Sind die Angebote alle über die normalen Studiengebühren abgedeckt, oder fallen da zum Beispiel für die Einzelcoachings noch Zusatzkosten an?

Link zu diesem Kommentar

Generell habe ich einen ähnlichen Eindruck vom Study Coaching.  Ich hatte da glaube ich ein Gespräch und mein Gegenüber hatte auch nicht wirklich Plan von Lerntheorien.

 

Zitat
  • Ich habe mir jetzt ein Buch mit Lernstrategien gesucht und online bestellt.

Für welches hast Dich entschieden?

 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 58 Minuten schrieb Markus Jung:

Sind die Angebote alle über die normalen Studiengebühren abgedeckt, oder fallen da zum Beispiel für die Einzelcoachings noch Zusatzkosten an?

 Die Einzelcoachings sind über die Studiengebühren abgedeckt. 

 

vor 4 Minuten schrieb DerLenny:

Für welches hast Dich entschieden?

Ich möchte jetzt mal "Lerntechniken" von Reinhaus (Hauffe Verlag) ausprobieren. 
Alternativ werde ich das Buch von Stickel-Wolf "Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken" rein schauen. Leider habe ich dies nicht im Springer-Link gefunden und das Inhaltsverzeichnis war mir auf den ersten Blick zu sehr auf Wissenschaftliches Arbeiten ausgelegt. Ähnlich geht es mir mit dem Buch "Lern- und Arbeitstechniken für das Studium" von Rost.

Link zu diesem Kommentar
vor 12 Minuten schrieb _Lene_:

Ich möchte jetzt mal "Lerntechniken" von Reinhaus (Hauffe Verlag) ausprobieren. 

Das Buch hat den auditiven / visuellen / haptischen Lertyp Blödsinn drin, und daher wäre ich da eher kritisch.

 

vor 13 Minuten schrieb _Lene_:

Alternativ werde ich das Buch von Stickel-Wolf "Wissenschaftliches Arbeiten und Lerntechniken" rein schauen. Leider habe ich dies nicht im Springer-Link gefunden

 

Die 2018er Version von "Lern- und Arbeitstechniken für das Studium" ist über den Springer Link verfügbar. Einfach die Vorschau Geschichten ausschalten, dann sollte es ganz oben sein, wenn du nach "Lern- und Arbeitstechniken" suchst. Sonst geht es etwas in dem ganzen "Preview" Conetnt unter.

 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb DerLenny:

Das Buch hat den auditiven / visuellen / haptischen Lertyp Blödsinn drin, und daher wäre ich da eher kritisch.

Sowas in der Art habe ich schon befürchtet. 

 

vor 3 Stunden schrieb DerLenny:

Lern- und Arbeitstechniken für das Studium

Danach werde ich gleich mal suchen. 

 

Ich habe zu Hause noch "Lernhacks - Mit einfachen Routinen Schritt für Schritt zur agilen Lernkultur" von Schönfeld und Tillmann. Hierbei geht es mehr darum Lernen in Organisationen zu etablieren. Aber der eine oder andere Tipp Rund um die Lernorganisation is darin recht gut. Die Art Aufbereitung jetzt noch für Lernstrategien wäre top. 

 

Link zu diesem Kommentar
vor 21 Minuten schrieb _Lene_:

Danach werde ich gleich mal suchen. 

 

Das Lern- und Arbeitstechniken geht über "übliches" Lernen hinaus und gibt auch Infos zum Mitschreiben bei Vorlesungen und wie man wis. Schreiben angeht.

Ich finde es bündeltganz git Infos, die man sich sonst auf YT zusammensuchen müsste :)

 

vor 22 Minuten schrieb _Lene_:

Ich habe zu Hause noch "Lernhacks - Mit einfachen Routinen Schritt für Schritt zur agilen Lernkultur" von Schönfeld und Tillmann.

Oh, das kannte ich noch gar nicht. Schau ich mir gleich mal an.

Link zu diesem Kommentar

oh schade dass das Coaching-Angebot so schlecht ist.

 

ich studier ja auch Informatik allerdings woanders. Drum vielleicht noch bißchen was zu meinen Lernstrategien.

Hast du Kontakt zu Studenten in deinen aktuellen Kursen oder welchen die den Kurs grad hinter sich haben? Mir hilft Feedback von Mitstudenten immer sehr.

Ja nach Kurs war die Vorbereitung auf die Prüfung komplett unterschiedlich, sprich ich habe nicht die eine Lernstrategie.

 

Könnten Lerngruppen funktionieren? Ich hatte bei den Auswendiglernfächern häufiger Lerngruppen mit 2-8 Leuten um den Stoff durchzusprechen und sich gegenseitig zu erklären, da blieb bei mir viel mehr hängen als nur mit Skript lesen.

 

Achja und ich lerne super gerne mit Zusammenfassungenvon andern Studenten, ich selber bin da voll schlecht eine zu schreiben, entweder ist sie zu kurz oder das halbe Skript. Andere können das viel besser als ich.

Dagegen bin ich gut im Lernkarten bauen, da kann man dann nett tauschen 😁

 

Link zu diesem Kommentar
vor 7 Minuten schrieb Bazinga_2:

oh schade dass das Coaching-Angebot so schlecht ist.

 

Ich glaube, es zielt nur auf eine andere Zielgruppe.

Das ist in etwa so wie bei den "Sprints" in denen man genauso schnell ist, wie man laut (Vollzeitplan) sein soll :)

 

Aber es gibt viele, die nen ziemlichen Mehrwert von haben.

vor 19 Minuten schrieb Bazinga_2:

den Stoff durchzusprechen und sich gegenseitig zu erklären, da blieb bei mir viel mehr hängen als nur mit Skript lesen.

Dinge erklären (Feynman Methode) bringt eine Menge :)

Link zu diesem Kommentar
vor 8 Stunden schrieb Bazinga_2:

Könnten Lerngruppen funktionieren? Ich hatte bei den Auswendiglernfächern häufiger Lerngruppen mit 2-8 Leuten um den Stoff durchzusprechen und sich gegenseitig zu erklären, da blieb bei mir viel mehr hängen als nur mit Skript lesen.

Lerngruppen würden bei mir super helfen. Leider sind meine bisherigen Versuche alle im Sande verlaufen. Ich finde einfach niemanden, der Lust auf einen Austausch hat. 
Mein Mann muss jetzt herhalten bis ich jemanden gefunden habe. Und der Hund. 

Link zu diesem Kommentar
vor 6 Stunden schrieb _Lene_:

Leider sind meine bisherigen Versuche alle im Sande verlaufen.

 

Das erstaunt mich, gerade an der IU gibt es doch sehr viele Studierende, wo ich gedacht hätte, dass auch einige Interesse an Lerngruppen haben. 

Link zu diesem Kommentar

Liebe @_Lene_,  
 
vielen Dank für Deinen ausführlichen Beitrag und Dein Feedback zum Study Coaching.

 

Die Study Coaches unterstützen Euch in Eurem Studienalltag und begleiten Euch durch folgende Themen: Motivation, Zeitmanagement, Lernstrategien, Umgang mit Stress und Prüfungsbewältigung. Das Angebot stellen wir auf verschiedenen Wegen bereit: 1:1-Coachings, Veranstaltungen oder beispielsweise via myCampus, wo zahlreiche Ideen und Vorlagen für Euer Studium zu finden sind.  

 

So wie in diesem Blog beschriebenen 1:1-Coaching, arbeiten wir mit den Studierenden eng zusammen, um Impulse zu geben, die im Studienalltag weiterhelfen können. Hier ist unser Ziel auf die Anfragen der Studierenden individuell einzugehen und Euch auf Eurer persönlichen Reise zu begleiten.

 

Es tut uns leid, wenn uns das in diesem Fall nicht gelungen ist. Gerne möchten wir Dir ein weiteres Gespräch anbieten, um gezielt auf die Lernstrategien die Du Dir wünschst, einzugehen, und anhand von praktischen Beispielen aus Deiner bisherigen Lernerfahrung abzuleiten wie es für spezielle Module übertragen, oder auch angepasst werden kann.

 

Innerhalb der Teams for Students kannst Du möglicherweise eine:n Lernpartner:In oder eine Lerngruppe finden, wobei sich diese Suche nicht zwingend auf den eigenen Studiengang beschränken muss. Auch in den Regionalteams oder aus Themengruppen ergeben sich Lernpartnerschaften, gerade mit Hinblick auf das Thema “Lernen wie man am besten/richtig lernt”.

 

Falls Du noch einmal in den direkten Austausch mit uns kommen möchtest, freuen wir uns über Rückmeldung via community-fernstudium@iu.org.

 

Wir danken Dir für die genaue Analyse. Diese nehmen wir mit und feilen an unserem Beratungs- und Begleitungsangebot. Das ist sehr wertvoll.
 
Wir wünschen Dir viel Erfolg auf Deinem weiteren Weg!   
 
Viele Grüße

 

Louisa (Leitung Reputation)

IU Internationale Hochschule

Link zu diesem Kommentar
Am 18.9.2022 um 15:54 schrieb _Lene_:

Ich habe zu Hause noch "Lernhacks - Mit einfachen Routinen Schritt für Schritt zur agilen Lernkultur" von Schönfeld und Tillmann. Hierbei geht es mehr darum Lernen in Organisationen zu etablieren. Aber der eine oder andere Tipp Rund um die Lernorganisation is darin recht gut.

 

Ich hab das Buch auch vor kurzem in der Hand gehabt und fand, dass sich recht viele Tipps auch aufs individuelle Lernen übertragen lassen. Sicher kein Fehlkauf, auch wenn man selbst nicht vorhat, die Vorschläge am Arbeitsplatz umzusetzen.

Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden


×
  • Neu erstellen...