Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.619

500x weiter mit Bildung - Blog

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

26 Aufrufe

attachment.php?attachmentid=1338&d=1301082625

Was wäre ein besserer Zeitpunkt für den 500sten Eintrag in meinem Blog, als der, an dem Markus einen Überblick über die Schreiberlinge und Kommentatoren hier gegeben hat.

Dazu ein Zitat aus meinem Eintrag vom 20.11.2010 (Bloggeburtstag)

Im Gegensatz zum 550sten Blogbeitrag, den ich hier nicht mehr (zum Thema HFH? ;) ) schreiben möchte, kann ich aber sicher sein, dass ich den 4. Bloggeburtstag hier noch präsentieren kann.

Somit kann ich ruhigen Gewissens mal wieder Zahlen sprechen lassen, eine Spezialität unter wenigen der 500 Einträge. Die Zahlen irritierten mich Anfangs leicht, aber was soll's... 16% aller Blogeinträge von mir, 24% aller Kommentare unter meinen Einträgen.

Rechne ich für jeden Blogeintrag nur 3 Minuten wären das alleine schon 3,125 Tage meines Lebens, die ich damit verbracht habe zu bloggen. Kommentare und das Lesen anderer Blogs gar nicht eingerechnet.

Da ist eine Frage doch ganz berechtigt: Warum nur?

Ich habe bereits bei den verschiedensten "runden" Blogeinträgen darüber philosophiert was denn so ein Blog bringt und warum ich immer wieder damit weiter mache bzw. welchen Stellenwert das ganze inzwischen eingenommen hat. Hier nochmals die Kurzzusammenfassung:

  • als Lerntagebuch ungeschlagen
  • Feedback der Leser motiviert zum weiterbloggen
  • Zielgruppe ist direkt erreichbar
  • ich will zeigen dass es machbar ist (Fernstudium ebenso wie das konsequente bloggen darüber)
  • das Blog gehört zum Studium - beides ist nicht mehr trennbar
  • es macht Spaß

Somit hätte ich die obligatorischen Inhalte durch. So einfach kommt mir aber der 500ste Beitrag hier nicht aus den Händen. Einfach ein Bildchen posten, bisschen Zahlen durch die Gegend wirbeln und den Irrsinn, 500 Blogbeiträge über so etwas wie ein Fernstudium, zu rechtfertigen ist mir zu wenig.

Was bleibt denn noch... nach 500x Motivation und Demotivation, Klagen über den Aufwand und Rückmeldung über gute Noten, Blicke in das Leben eines Fernstudenten, Ups & Downs. Eigentlich habe ich alles geschrieben. Manchmal beschleicht mich sogar das Gefühl, dass ich den ein oder anderen Eintrag doppelt geschrieben habe.

Hier baue ich aber darauf, dass sich kaum jemand findet der im Nachhinein wirklich einen Großteil der Einträge liest.

Lange Rede kurzer Sinn - was fehlt noch? Kein Seelenstriptease, keine Wiederholung sondern ... nennen wir es ein Vergrößerungsglas um ein bisschen auf das zu blicken, was zwischen den vielen vielen Zeilen der Beiträge so steht.

Mein Resümee zu 500 Blogeinträgen

Der Zeitraum und die Masse der Einträge alleine ermöglicht jede Woche einfach 1, 2 oder 3 Jahre "zurück in der Zeit" zu reisen und zu sehen was mich denn früher so bewegt hat. Für den Leser von außen zeigt sich meist nur das Bild des Studiums. Für mich persönlich finden sich zwischen den Sätzen, zwischen den Zeilen noch andere Punkte. Somit ist mein Blog für mich wohl auch eine Art Lesezeichen für ein imaginäres Tagebuch.

Also schlagen wir doch mal nach:

Job

Wer sich die Mühe macht quer zu lesen, findet einige Einträge in denen ich mich über meinen Job beklagt habe. Über mangelnde Förderung und Möglichkeiten über Frust und Unterforderung. An irgend einer Stelle schrieb ich über den Plan den Job zu wechseln.

Nach 500 Einträgen arbeite ich allerdings immer noch beim gleichen Unternehmen, aber inzwischen unter stark veränderten Bedingungen. Mehr Verantwortung, mehr Möglichkeiten und mehr Zufriedenheit.

Es wäre Schönmalerei zu behaupten, ich habe alles richtig gemacht und habe eben so lange durchgehalten bis es voran ging. Allerdings hätte ich mit mehr Geld und mehr Verantwortung auch schon vor 2 Jahren irgendwo anders unter einem miesen Umfeld leiden können. Das Studium war für mich immer der Grund bei meinem AG weiter zu machen, immerhin wohne ich 5 Minuten entfernt und habe somit mehr Freiheiten als ein Mittel- bis Langstreckenpendler.

Somit war das Blog eine Art Prellbock. Ein Beispiel an dem man sich kein Beispiel nehmen sollte. Wie gern rate ich anderen, wenn die Unzufriedenheit steigt - dann wechsle den Job. Ich persönlich habe es nicht getan. Siehe Beweis A (weiter mit Bildung Blog Eintrag 1 bis 500)

Freizeit

Ein Thema, dass in den Einträgen so gut wie nie vorkam. Eines kann ich euch versichern, die Einträge sind wohl überlegt und beschreiben genau den Abschnitt und Ausschnitt meines Lebens, den ich bereit bin hier aufzuzeigen. Sprich: nicht alles was hier nicht (!) geschrieben steht, findet auch nicht statt.

Blöd nur... dass es bei dem Thema Freizeit genau anders ist. Anfangs hatte Freizeit keinen Stellenwert für mich. Die Einträgen waren fokussiert auf das Studium. Ich habe alles versucht um mit maximaler Schnelligkeit und maximalen Leistungen voranzukommen und habe dafür beinahe alles an Freizeit geopfert.

Später folgte dann die Einsicht und wehmütige Blogs darüber, wie sehr ich es doch übertrieben habe. Allerdings - ehrlich! - waren das dennoch oft Lippenbekenntnisse. Wertvolle Freizeit kenne ich erst seit Geburt meines Sohnes, denn seitdem gestehe ich sie mir wieder zu. Am Abbau des schlechten Gewissens arbeite ich noch.

Familie

Ich bin beinahe KT zu Guttenberg (siehe Freizeit) - ich habe die Quadratur des Kreises versucht und bin natürlich daran gescheitert. Da kann meine Frau noch so verständnisvoll sein, was meine Studienbemühungen angehen. Schlußendlich trifft man nicht immer mit seinen Entscheidungen den Wunsch des Partners. Meine Frau trug und trägt das Projekt mit. Sie liest auch jeden einzelnen Blog. Zwischen den Zeilen sind für mich hier die meisten kleinen Geschichten versteckt.

Ich kann ehrlich sagen, dass es um das Thema Studium <-> Zeit schon den ein oder anderen Disput gab. Irgendwie gab und gibt es aber immer wichtigere Themen die sofort für einen Fullstopp im Studium geführt haben.

Sei es die Gesundheit oder eben Nachwuchs. Familiär hat sich innerhalb der 500 Blogs einiges getan, meiner Meinung nach zum Guten. Immerhin hat so ein kleiner Mensch einen ziemlich guten Einfluss auf einen, wenn man ihn denn lässt :) ... das schöne an der Geschichte ist, irgendwann wird der kleine Kerl mal das hier alles lesen können wenn er möchte. Ich bin gespannt... nicht nur wie viele Einträge es dann sein werden, sondern was er seinem ollen Vater dann zu sagen hat.

Und der Rest?

Der Rest bin ich. Auch wenn ich natürlich nur bestimmte Dinge hier schreibe, bestimmte Themen ins rechte Licht rücke und nur Meinungen zu ausgesuchten Themen ausbreite steckt eben immer eine Art "Signatur" in den Beiträgen und Kommentaren. Ich habe stets versucht alles so authentisch wie möglich zu halten. Auch wenn ich im echten Leben für die ganzen Gedanken sicher noch mehr Sätze benötige als im Blog, so war das Blog nie das einzige Ventil. So gut wie alles, was ich hier "verbloggt" habe, habe ich Leuten die es wissen wollten (oder auch nicht!) erzählt. Ich habe verbal real gebloggt... allerdings mit deutlich weniger Feedback.

Interessanterweise sind 3-4 Jahre durchaus ein Zeitraum, an dem man sich relativ leicht erinnert. In der Ad hoc Erinnerung treffe ich also mit 90%iger Wahrscheinlichkeit einen Zeitraum in dem ich bereits studiere. Lese ich so die Beiträge kommt es mir auf den ersten Blick nicht so vor, als hätte sich viel verändert. Aber die Fakten sprechen dagegen.

Hin und wieder stelle ich mir vor mein ... sagen wir 15.3.2008-Ich trifft auf das 25.03.2011-Ich ... was hätten die beide sich zu erzählen. Mein 1.-Blogeintrag-Ich könnte sich aber ganz sicher nicht vorstellen wie es so im Leben des 500.-Blogeintrag-Ich läuft. Das alleine macht das Projekt für mich schon so spannend.

Eines ist sicher. Neben einer kleinen Dosis des schriftlichen Exebitionismus gehört auch etwas Ego-Trip dazu. Ich blogge nicht um die Welt zu retten, hier gebe ich keine politischen Meinungen und Diskurse zum Besten und es finden sich unter den vielen Beiträgen eher wenige die jemanden konkret helfen können. Dennoch freut es mich natürlich wenn vielleicht ein kleiner Einblick Interessenten aufzeigt, dass Fernstudenten die ein Studium schaffen mehr oder weniger normal sind und mit den gleichen Problemen kämpfen wie der ganz normale Arbeitnehmer... und wenn nicht ist vielleicht der ein oder andere Beitrag wenigstens unterhaltsam.

So ... das wars... 500 Beiträge - eines ist sicher ... nochmals so viele wird es von mir hier nicht geben... aber vielleicht 50... 100... 150? ;)


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


6 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Herzlichen Glückwunsch. Und danke für die vielen Einblicke, die Du uns in den 500 Beiträgen gewährt hast.

Eine beeindruckende Leistung, und ein beeindruckender Artikel zum Jubiläum.

Ergänzend sei auch noch anzumerken, dass in den Foren zusätzlich 2.955 Beiträge von Dir stammen - also können wir dann bald wieder mit einem Jubiläumsbeitrag von Dir rechnen zum 3.000. Forenbeitrag?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hallo Chillie,

von mir zunächst mal einen herzlichen Glückwunsch zum 500sten Blog ...

Eine tolle Leistung, die wohl in dieser Forum nicht allzu viele hinbekommen werden ...

Wie du geschrieben hast, bist du in allem, was du schreibst, Real geblieben ...

So sollte es meiner Meinung auch sein, denn die Menschen, die einen Blog lesen,

immer wieder auf neues Material warten, erhoffen sich, eine Stütze zu haben auf dem langen

( vielleicht auch kurzen Weg ??? ) in ihrem Studium oder auch allgemein ...

Ich selbst versuche hier einen kleinen, ehrlichen Einblick in meine Gedanken zu geben,

für die anderen, aber auch meiner Selbst ...

Mach bitte weiter so, sehr lesenswert, was du da in deinen Blog´s schreibst ...

Gruß 2m02cm-Mann

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hey chillie,

ich sage jetzt nicht herzlichen Glückwunsch, sondern VIELEN DANK! Du warst, bist (und wirst es auch noch eine Weile bleiben) mein direkter Weggefährte im Fernstudium.

Meine Ups und Downs haben sich (seltsamerweise) ziemlich häufig mit Deinen gedeckt! Auch (oder gerade weil) wenn wir unterschiedliche Studienrichtungen haben und an unterschiedlichen Instituten lernen, so hattest Du sehr häufig Einfluss auf meine Motivation.

Ich habe - nachdem ich wirklich ALLE Blogbeiträge von Dir gelesen habe! - den Eindruck, Dich ein bisschen zu kennen (ich habe Deinen Blog als Mail-Info abonniert ;)). Du gewährst in dein Leben so viel Einblick, dass man sehr viel mitbekommt, von dem Schwierigkeiten, die sich auftun, wenn man es übertreibt (wie ich auch) - aber auch, wenn sich das Privatleben "schlagartig" ändert.

Vielen lieben Dank - und mach bitte so weiter. Mindestens bis Danny hier ihren Bachelor fertig hat ;) Ich brauche Dich :)

Edit: ich kann jetzt leider nicht den 250. Eintrag so schön feiern wie Du - aber den 300. dann vielleicht ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann mich Danny nur anschließen. Dein Blog gehört einfach zu meinem Studium!

:)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wertvolle Freizeit kennst Du schon immer, nur seit der Geburt Deines Sohnes nimmst Du diese anders wahr. Es verschieben bzw. verändern sich der Blickwinkel und die Prioritäten.

Chapeau! Glückwunsch zu 500 Blogposts und zum Durchhalten bzgl. Studium.

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
HannoverKathrin

Geschrieben

Mein 1. Gedanke der hängen bliebt: 3 Minuten pro Blogbeitrag??? Ich habe gestern über 75 Minuten an Einem geschrieben. Dieser hier hat vermutlich auch "etwas" länger gedauert ;-)

Ich sage nun nicht Glückwünsch zum 500.-Blogbeitrag, sondern Glückwunsch zum aktuellen Studienstand! Hätte der 2008er-Chillie sich das Studium so vorgestellt? Hätte er Anfang 2011 mit diesem aktuellen Stand gerechnet? Ja es sind diese Überlegungen die den Blog so interessant für den Autor machen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker