Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.355

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Wie bgelücke ich die halbe Menschheit?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

71 Aufrufe

Für Sachbuchautoren ist es wichtig, sich frühzeitig Gedanken darüber zu machen, welche Zielgruppe sie mit ihrem Buch eigentlich erreichen wollen.

Nur wer genau weiß, wie ein „typischer“ Leser (bzw. eine „typische“ Leserin) denn eigentlich „tickt“, welche Fragen, Bedürfnisse und Wünsche er (sie) hat, kann am Ende auch ein Buch schreiben, das wirklich gut dazu „passt“.

Dieser Schritt der Zielgruppeneingrenzung ist für viele angehende Autoren recht schwer, da sie oftmals gerade mit ihrem hart erarbeiteten „Erstling“ am liebsten die halbe Menschheit beglücken würden. ;)

Aber wer sich früh genug Gedanken zur Zielgruppe macht, sie klar definiert und dann für genau diese Personen das passende Buch schreibt, kann in den meisten Fällen eine höhere Auflage erreichen, als wenn er ein „Allrounder-Buch“ verfasst, das mehr oder weniger für jeden und jede gleichermaßen passt.

Um das zu üben, werden die Teilnehmer dieses Lehrgangs u.a. dazu aufgefordert, das Profil eines „typischen Lesers“ ihres späteren Buches aufzunotieren. Ich bin schon gespannt, was dabei heraus kommt...

Bei Euren Examensarbeiten ist ja ziemlich klar, wer die primäre Zielgruppe ist: Eure Dozenten und Prüfer. ;)

Ich finde es allerdings immer schade, wenn das geballte Fachwissen einer Examensarbeit hinterher in einer Schublade vermodert und niemand davon profitieren kann.

An wen würdet Ihr Euch denn richten, wenn Ihr Eure Abschlussarbeit umarbeiten und ggf. einem breiteren Publikum vorstellen wolltet? Oder kann man Eure Arbeiten gar nicht wirklich „umstricken“?

Anne Oppermann

P.S: Falls einer fragen sollte... Meine Magisterarbeit mit dem Thema „Übereinzelsprachliche Tendenzen bei synästhetischen Metaphern“ wäre auf dem Buchmarkt wohl nie der Hit geworden. Darum habe ich das Projekt „Umstricken der Magisterarbeit“ dann doch schweren Herzens ;) sein gelassen.

Ups, habe gerade bemerkt, dass das selbe Thema 2009 noch mal behandelt wurde:

http://miami.uni-muenster.de/servlets/DocumentServlet?XSL.H_main=S_GLOBAL&XSL.H_searchId=&id=4635

Ist das schon ein Boom? Und sollte ich meine Pläne, das Werk einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen, vielleicht noch einmal überdenken? Fragen über Fragen!


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


20 Kommentare


KanzlerCoaching

Geschrieben

Teste die Sache mit der Synästhesie doch erst mal in einem Kapitel des Fernkurses an? Z.B. in dem gerade angerissenen?

"Welche synästethetischen Metaphern sind typisch für Ihre Zielgruppe?"

"Wie können Sie als Autorin - bezogen auf Ihre Zielgruppe - mit synästhetischen Metaphern im Klappentext Kaufanreize fürs Buch herstellen?"

"Finden Sie drei neue und begründen Sie ihre Wirksamkeit! Suchen Sie sich einen Psychologen im Bereich Marktforschung, der ein dazugehörige Studie mit mindestens 100 Teilnehmern durchführt, der Ihre Vermutungen belegt."

PS: In der Blogüberschrift fehlt ein "e"! :ohmy:

PS2: Ne, es ist an der falschen Stelle!!! :rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Meine Magisterarbeit mit dem Thema „Übereinzelsprachliche Tendenzen bei synästhetischen Metaphern“ wäre auf dem Buchmarkt wohl nie der Hit geworden.

Naja, den Titel ein wenig umgemodelt mit "versauten" Vokabeln (Sex sells, Feucht.....), irgendwo noch was abgeschrieben so das es auffällt, ein Vorwort von Dieter Bohlen und irgendwas total abwegiges aufs Cover (am besten passend zum Titel, aber auf keinen Fall zum Inhalt!!!). Dann könnte es der nächste Hit werden.....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@ Sabine und @Dimebag

Können wir die Ideen nicht kombinieren? Wir lassen einen Psychologen auf Dieter Bohlen los und gucken, was die beiden hinterher voneinander zu erzählen haben. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Aber wo bleibt dabei dann die Verwertung Deiner Magisterarbeit?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Stimmt!

Wir können es ja so machen, dass die Magisterarbeit multimedial aufbereitet wird und Bohlen ein Musical aus der Arbeit macht, also Musik auf den Text komponiert.

Und der Psychologe guckt dann, wie das Publikum auf diese Darbietung reagiert.

Und aus den Ergebnissen machen dann wieder ne Studie, die sich sicherlich verkauft wie warme Semmeln.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Meine Diplomarbeit hatte einen Sperrvermerk, da sie im betrieblichen Umfeld stattfand - da brauchte ich mir dann um Vermarktung keine Gedanken machen, da diese eh ausgeschlossen war.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Markus

Fandest Du es denn schade, dass Du mit Deinem Ergebnissen nicht in die Öffentlichkeit "duftest".

Mal ne Frage am Rande: Wie eng wird dieser Sperrvermerk eigentlich ausgelegt? Dürfen nicht noch mal Oma, Opa, Mama, Papa, Schwester, Brunder so eine Arbeit lesen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Fandest Du es denn schade, dass Du mit Deinem Ergebnissen nicht in die Öffentlichkeit "duftest".

Ich war damals froh, dass ich die Arbeit nach langem "Kampf" überhaupt in der Form schreiben konnte. Über eine Veröffentlichung habe ich mir daher keine Gedanken gemacht.

Die Formulierung hatte ich so gewählt, dass die Diplomarbeit den Korrektur-Lesern unter Verpflichtung auf den Sperrvermerk zur Verfügung gestellt werden durfte, ohne dies abschließend namentlich zu nennen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also wenn ICH meine Bachelorthesis fertig habe, dann wandert sie gebunden in meinen Schrank, bei meinen Eltern (weil Papi is ja SO STOLZ auf sein kleines Mädle) und in ka wievielen Exemplaren an die WBH.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass andere Leute sich so einen Schwachsinn antun werden ;) Das aber nur am Rande.

Ich bin jetzt auch mal ehrlich, vom Thema deiner Magisterarbeit versteh ich nur eines - Bahnhof ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

MamaPapa finde ich auch als Leser enorm wichtig! ;)

Zu meinem Magisterarbeitsthema: Ich hab auch nur Bahnhof verstanden, als ich das erste Mal davon gehört habe. ;)

Bei Interessse erzähle ich gerne noch etwas dazu, aber es ist wirklich schon recht abgedrehtes Zeug; man kommt also auch ganz gut durchs Leben, wenn man das Thema nicht weiter vertieft hat. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
MamaPapa finde ich auch als Leser enorm wichtig! ;)

DAS wollte ich damit nicht sagen ;) Mein Papi liest das Ding niemals ;) Das ist zuviel Text :D

Leser sind ne Freundin, ein Kollege und - wenns fast fertig ist - ein Korrekteur, der was von Rechtschreibung und Grammatik versteht :-D

Abgedrehte Themen finde ich spannend! Also gerne bei Gelegenheit mehr ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ups, habe gerade bemerkt, dass das selbe Thema 2009 noch mal behandelt wurde:

http://miami.uni-muenster.de/servlet...rchId=&id=4635

Darauf bin ich auch gestossen, da mir das Thema ja so gar nicht verständlich war. Jetzt weiss ich immerhin was "übereinzelsprachig" ist ... ich bin zwar der Meinung das Wort wurde nur für diese Betrachtung erfunden, aber gut. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hi Chiliie

Das "Übereinzelsprachlich" gehört zur sog. Universalienforschung, bei der man untersucht, inwieweit Sprachen Ähnlichkeiten aufweisen, auch wenn sie gar nicht zur selben "Sprachenfamilie" gehören.

http://de.wikipedia.org/wiki/Sprachuniversalien

Wie gesagt: Das Ganze ist schon ziemlich abgedreht - wie halt so manches in der Sprachwissenschaft. *g*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich persönlich würde ja schon eine Arbeit über das Wort Übereinzelsprachlich schreiben ... nur um es öfter zu verwenden.

Ich habe ja beim Lesen auf fi.de schon die ein oder andere Sprachperle aufgeschnappt, aber hier muss ich im Alltagsgebrauch wohl leider passen. Schade... ich habe mich schon so gefreut wieder mit Klug***** und unnötigem Halbwissen angeben zu können :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hi Chillie

"übereinzelsprachlich" ist wirklich ganz cool, noch schicker finde ich persönlich allerdings "synsäthetisch" bzw. "Synästhesie".

Das kennt auch kein Mensch - und es hört sich echt "gebüldet" an. Und wer wissen will, was Synästhesie ist, kann ja mal hier gucken:

http://de.wikipedia.org/wiki/Syn%C3%A4sthesie

Gibt es hier denn nicht mehr (Fern-) Studies mit "abgefahrenen" Examensthemen?

Bin halt neugierig, muss ich gestehen... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich kenne jemanden, der IST synästhetisch! Das ist noch viel abgefahrener! Und seitdem ich diese Person kenne, interessiert mich natürlich viel mehr, ob und wie man mit Sprachmitteln bei uns Normalos gewisse Effekte in dieser Richtung hervorrufen kann.....

Vielleicht sollte ich mir mal Deine Magisterarbeit ausleihen, Anne?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hi

Meine damalige Hebamme ist Synästhetin, für sie haben Namen sinnliche Beimischungen. Der Name meiner Tochter (Antonia) warz.B. hellblau und schmeckte nach Thunfisch, während der Name meines Sohnes (Paul) hellrot war und nach Banane schmeckte.

Sehr gut und wirklich allgemein verständlich über das Phänomen Synästhesie:

Richard E. Cytowic: Farben hören, Töne schmecken. Die bizarre Welt der Sinne.

http://www.amazon.de/Farben-h%C3%B6ren-schmecken-bizarre-Sinne/dp/3929029561/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1302589351&sr=8-1

Und das Buch ist erheblich weniger abgefahren als meine Magisterarbeit - die ich erst mal wiederfinden muss.... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Und das Buch ist erheblich weniger abgefahren als meine Magisterarbeit - die ich erst mal wiederfinden muss.... ;)

:ohmy:

Wer erzählt mir seit Wochen, dass er die Wochenenden damit verbringt, die Wohnung auszumisten? Wieviele Kartons habt Ihr denn noch irgendwo gebunkert??????

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Stimmt!

Das guten Dingen ist auch schon sicher verpackt, damit es mit kann. Jetzt will ich es nicht unnötig aus seinem vorläufigen Heim (einer Umzugskiste) entreißen und es somit heimatlos machen.

Hab doch mal ein Herz für so eine schüchterne Magisterarbeit. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker