Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.368

Fernlehrgang SachbuchautorIn: Autorenteams - Kampf der Giganten?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

124 Aufrufe

Ich habe mir ja überlegt, dass es ganz schön wäre, wenn in diesem Fernlehrgang nicht ausschließlich ich als Lehrgangsautorin zu Wort käme; vielmehr wollte ich mich darum bemühen, dass auch andere (angehende oder „fertige“) Autoren, Lektoren und Layouter ihren Senf abgäben und von ihren individuellen Erfahrungen berichteten.

Als besonders geeignet schien mir dafür die Textsorte Interview: Ein Interview ist authentisch und „knackig“ – und es kostet die befragten Personen relativ wenig Zeit. All meine Interviewpartner stehen nämlich voll im Beruf und müssen gucken, dass sie mit ihrer Zeit gut haushalten.

Als ersten Interviewpartner habe ich unser aller Ober-Foristen Markus Jung befragt, der ja vor einiger Zeit gemeinsam mit mir das Buch „100 Fragen und Antworten zum Fernstudium“ veröffentlicht hat.

In diesem Interview habe ich Markus darum gebeten, einmal von seinen Erfahrungen als Teil eines Autoren-Duos zu berichten.

http://www.fernstudium-infos.de/100-fragen-und-antworten-zum-fernstudium/29001-interview-markus-jung-arbeiten-autorenteam-spass.html

Das Interview ist wirklich spannend (find ich jedenfalls! ;) – und vielleicht macht es ja dem ein oder anderen Teilnehmer des Fernkurses Mut, selbst nach einem Mit-Autor zu suchen. So ein Projekt kann sehr gut klappen (wie bei Markus und mir), aber es kann auch so richtig in die Hose gehen. ;)

Mir war es deshalb wichtig, dass die späteren Lehrgangsteilnehmer eine ungefähre Ahnung davon bekommen, was denn eigentlich die Chancen und Risiken bei so einem gemeinschaftlichen Projekt sind.

In manchen Fernstudiengängen gehört ja eine gemeinschaftliche Projektarbeit ebenfalls mit dazu. Was findet Ihr denn besonders toll an solchen Gemeinschaftsaktionen und was geht Euch dabei vielleicht aber auch auf die Nerven?

Anne Oppermann


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


30 Kommentare




KanzlerCoaching

Geschrieben

Hallo Anne!

Mal so ganz unter uns: Musste Herr Jung so antworten? ;)

Denn das Ganze liest sich ja wie die reine Idylle.....! Oder hast Du nur so unauffällig (als schon geübte Autorin) die Knute geschwungen?

Also: Nu mal Butter bei die Fische und das Nähkästchen geöffnet! Hier geiert doch bestimmt alles nach unterhaltsamen Skandalen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Klar gab es Skandale, Hauereiern und nix wie Ärger...

Und Markus musste so gesittet antworten, weil es sonst nur wieder Kloppe gegeben hätte.

Aber all diese Skanadale wollen wir hier lieber nicht vor der Öffentlichkeit breit treten. ;)

Nee, aber im Ernst: Markus kommt ja auch aus der schreibenden Zunft und ist seit vielen, vielen Jahren journalistisch unterwegs. Ich selbst schreibe auch schon das ein oder andere Jährchen meine ca. 800-1000 Seiten pro Jahr.

Wir sind also beide Profis und konnten uns deshalb sehr schnell einigen, wie wir das Projekt anpacken sollten.

Ich glaube, mit einem "Schreiber-Neuling" an der Seite hätte das wohl anders laufen können.

Wie siehst Du das denn, Sabine: Juckt es Dich nicht manchmal in den Fingern, gemeinsam mit jemand anderem zu "dchten"?

Ich fand das Gemeinsamschreiben gut, weil man dann immer einen Ansprechpartner hat, den man konsultieren kann, wenn man gerade dichtungstechnisch ein Brett vor dem Kopp hat.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Dascha fiese! Kein Tratsch! Kein Klatsch!! Keine Skandale!!!

Gemeinsamschreiben? Jein!

Was ich mir vorstellen könnte: die Bearbeitung eines gemeinsamen Themas aus verschiedenen Blickwinkeln. Da müsste man sich nur auf eine gemeinsame Gliederung einigen, einige Schlüsselbegriffe und dann darf jeder, wie er will.

Ich hab ja in meinem Buch eine ganze Reihe von Gastbeiträgen, bei denen jeder schreiben konnte zur definierten Fragestellung, was er wollte. Manches, was da nun steht, ist nicht meine Meinung, aber es zeigt wichtige Blickrichtungen auf. Bei diesem Modell behalte ich aber die Oberhohheit - Kontrollfreak (in dieser Beziehung), der ich nun mal bin. :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ich denke auch, anders gehts kaum: Die Gliederung wird gemeinsam gemacht und dann "darf" sich jeder an seinen eigenen Themen austoben.

Es gibt ja in der Belletristik einige bekannte Autorenduos - wie die das machen, ist mir echt ein Rätsel:

Unter anderem Fruttero und Lucentini:

http://de.wikipedia.org/wiki/Fruttero_%26_Lucentini

und Borger und Straub: http://www.diogenes.ch/leser/autoren/a-z/b/borger__straub/biographie

Aber "irgendwie" scheint es ja zu klappen...

Wie bist Du, Sabine, bei der Auswahl Deiner Gastautoren vorgegangen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich bin da ziemlich pragmatisch vorgegangen.

Zuerst habe ich die Themen identifiziert, zu denen es sehr verschiedene Ansätze gibt. Also wie man mit dem Themenkomplex "Traumjob/äußere Hindernisse/eigene Ansprüche..." umgeht. Da mussten Artikel aus Arbeitnehmersicht her, und zwar nicht massenhaft, sondern für verschiedene Ausgangsituationen je ein idealtypischer Gastautor.

Ähnlich habe ich das mit kommentierten Lebensläufen gemacht, weil ich ja kein Rezeptbuch, sondern ein Arbeitsbuch schreiben wollte.

Und für die diversen Ansätze der Personalberatung / Personalarbeit im Unternehmen / die Rolle von Vorgesetzte im Auswahlverfahren etc. hätte ich mich totrecherchieren müssen und es wäre dann doch noch alles aus zweiter Hand gewesen. Also habe ich auch da nach Typischem gesucht.

Und dann bin ich auf Suche gegangen. Da ich in verschiedenen Netzwerken aktiv bin hatte ich schnell meine Wunschkandidaten zusammen, hab gefragt und es haben auch fast alle sofort zugesagt und auch den Text geliefert.

Ganz easy! :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Vielleicht ergibt sich ja bei Deinen vielen Netzwerkkontakten ja noch mal irgendwann ein Nachfolgerbuch - oder graut es Dir eher beim Gedanken an ein solches Gemeinschaftsprojekt?

Keine Sorge: Ich mache Dir jetzt keinen Antrag mit auf den Knien liegen und Rose im Knopfloch und allem Zipp und Zapp: "Sabine, willst Du mit mir zusammen ein Buch schreiben?" dann müsstest Du nur noch errötend "Ja!" hauchen. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Na, wir schreiben doch den Lehrgang zusammen "How to become a Geistesblondine". Hast Du das schon vergessen?

Menno!!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Werkstattscheiber

Vielleicht liest Du ja hier mit? Du kommst ja eher von der Belletristik-Seite: Könntest Du Dir das bei Deinen Schreibprojekten vorstellen, sie gemeinsam mit einem Mitautor zu "wuppen"? Oder würdest Du eher dankend ablehnen?

Neugierige Grüße

Anne

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@Sabine

Mit Hauchen und Erröten hast Du es also nicht - hätte ich mir ja denken können. ;)

"Menno", wie Du zu schreiben beliebtest!

Da kontere ich ma ebenfalls mit: "Menno!"

Mögliche Gliederungspunkte des Blondie-Projektes?

1.

2.

3.

....

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Auf das "Blondinenwerk" bin ich seeehr gespannt. Wann ist denn der geplante Veröffentlichungstermin?

Zu der Diskussion möchte ich noch anmerken, dass ich mir sehr gut überlegen würde (und es auch in diesem Falle getan habe), ob und mit wem ich so ein großes Projekt wie ein Buch gemeinsam mache. Immerhin war einer der Gründe, warum ich mich für die Selbstständigkeit (und zwar ohne Partner oder Kapitalgeber) entschieden habe, dass ich unabhängig sein und meine eigenen Ideen verwirklichen kann.

In diesem Fall war es aber so, dass Anne und ich uns ja auch vorher schon intensiv ausgetauscht haben etc. und ich ein Stück weit wusste, mit wem ich mich da einlasse. Zum Beispiel dass Anne auch sehr zuverlässig ist usw. - Klar, hätte trotzdem schief gehen können. Ich bin aber froh, dass es so gut gelaufen ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
werkstattschreiber

Geschrieben

@Werkstattscheiber

Vielleicht liest Du ja hier mit? Du kommst ja eher von der Belletristik-Seite: Könntest Du Dir das bei Deinen Schreibprojekten vorstellen, sie gemeinsam mit einem Mitautor zu "wuppen"? Oder würdest Du eher dankend ablehnen?

Gerade beim Lesen der Kommentare hatte ich mir überlegt, ob das für mich in Frage käme. Beim aktuellen Projekt nicht. Das ist mein alleiniges Baby und wird es auch bleiben. ;)

Ich könnte mir aber durchaus vorstellen, später mal ein gemeinsames Projekt zu starten. ~ Eines nach dem anderen.

Wir sind also beide Profis und konnten uns deshalb sehr schnell einigen, wie wir das Projekt anpacken sollten.

Profi hin oder her: Keine Reibereien? Alles immer aalglatt gelaufen? Interviews gab es in meinen Kursheften noch keine. Nur die schon erwähnten Textauszüge - oder Statements von Autoren zu deren Schreibprozessen, die nicht immer nur rund liefen, aber das kenne ich ja von mir auch.

Viele Grüße

werkstattschreiber

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Profi hin oder her: Keine Reibereien? Alles immer aalglatt gelaufen?

Aalglatt nicht. Sicher hatten wir auch mal unterschiedliche Meinungen zu einigen Themen. Aber auch wenn ihr noch so sehr zumindest nach einem "Skandälchen" giert, kann ich nur sagen, dass der Austausch immer sehr konstruktiv abgelaufen ist. Als Reiberei habe ich da nie etwas empfunden.

Falls sich Anne mal richtig über mich geärgert haben sollte, habe ich das zumindest nicht mitbekommen. Aber wer weiß, vielleicht deckt diese Diskussion ja verborgene Konflikte auf und wir bekommen uns jetzt mal richtig in die Köppe. Ich kann darauf allerdings auch ganz gut verzichten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hi Markus

Ring frei????

Nee, mal im Ernst: Markus und ich haben uns immer nur über die Sache unterhalten und ausgetauscht. Gestritten? Noch nicht mal im Ansatz!

Wir hatten das ganze Projekt ja auch so geplant, dass jeder seinen Teil der 100 Fragen mehr oder weniger alleine bearbeitet hat - und guts war's! Bei der Auswahl der Fragen, die jeder von uns beantworten sollte, haben wir schon darauf geachtet, dass jeder mit seinem ganz individuellen Fachwissen punkten konnte; so war Markus z.B. eher für das Fernstudium dran, und ich habe mehr den Bereich Fernkurse beackert.

Ach, einen Skandal habe ich doch noch: Ich habe Markus für seine Kinder (!) ein Weihnachtsgeschenk zugeschickt. Und was macht er? Er ist sooo neugierig, dass er das Geschenk selbst (!) auspackt und es dann wieder für seine Kinder einpackt, damit die an Heiligabend nix merken.

Das war jetzt sicherlich das Skandalöseste, was passiert ist. Oder Markus? ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

:laugh:

Das ist nun aber wirklich....! DAS hätte ich ja nicht von Ihnen gedacht, Herr Jung!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ach Anne, das ist mir so peinlich - musstest Du diesen Skandal jetzt in der Öffentlichkeit breittreten? - Kommt bestimmt morgen groß auf die Startseite der BILD ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Markus,

Wenn Bild morgen bei Dir vor der Tür steht, dann rücke ich das wieder gerade.

"Ich stehe voll und ganz und mit vollster Entschiedenheit zu meinem Mitautor Markus Jung!"

So in etwa...?

;) ;) ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich find das ja den Brüller schlechthin! Könnte mich immer noch kugeln...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wir sollten sofort ein Wiki anlegen und diesen Vorfall analysieren und dokumentieren!!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Genau, das ist dann für unsere Fernstudenten "Psychologie" die an einen realen Fall eine Analyse vornehmen und weitere therapeutische Schritte entwickeln müssen!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Oh ja, wer weiß, was ich dadurch noch alles über mich erfahre oder preisgebe. In ein solches Verhalten kann man bestimmt ne Menge reininterpretieren...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
In manchen Fernstudiengängen gehört ja eine gemeinschaftliche Projektarbeit ebenfalls mit dazu. Was findet Ihr denn besonders toll an solchen Gemeinschaftsaktionen und was geht Euch dabei vielleicht aber auch auf die Nerven?

Ich gehe hier mal auf diesen Punkt ein.

Meine aktuelle (Haupt-)Aufgabe im Studium besteht aus genau so einem Projekt. Es ist ein MUSS, auch wenn ich gelesen habe, dass man es auch alleine hätte stemmen dürfen. Da ich seit 10 Jahren im IT-Projektgeschäft tätig bin, kenne ich mich weitestgehend mit den Standard-Vorgehensweisen aus und muss das nicht lernen (das nur am Rande!).

Meiner Meinung nach brauche ich so eine (3-5monatige!) Projektphase nicht im Studium. Für läppige 6 Creditpoints muss man sich stundenlang in Skype oder ähnlichem Herumtreiben (die Mitstreiter wohnen schließlich nciht ums Eck!). Man wartet immer wieder auf die Ergebnisse des einen oder anderen, oder muss selbst plötzlich zusehen, einen Teil schnell fertig zu bekommen, weil andere warten.

Für mich als "Einzelkämpfer" ist das eine Störung meines Tages-/Lernablaufs. Ich empfinde das auch nicht als Spass, sondern als zusätzlich künstlich erzeugen Stress neben meiner (schon stressigen) Arbeitswoche.

Es scheint, dass an der WBH aktuell ein Pilotprojekt läuft, um die Projektarbeitspunkte auch alleine sammeln zu können. Hierzu scheint es eine Präsenz gegeben zu haben, an welche angeschlossen man dann in mühsamer Kleinarbeit "irgendwas" selbst zusammen"baut". Eine zweite (schicke, aber extrem teure) Möglichkeit bietet das CSUS genannte, 3wöchige USA-Praktikum. Da einfach einen Bericht geschrieben und fertig.

Somit denke ich, dass auch an der WBH angekommen sein dürfte, dass diese Projektphase suboptimal ist.

Nur meine Meinung!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Hi Engel

Danke für Deinen spannenden "Projektbericht".

Ähnliche Erfahrungen habe ich auch in meinem (Präsenz-) Studium gemacht: Immer wenn Gruppenarbeit anlag, kam der im Interview mit Markus erwähnte TEAM-Effekt (Toll - ein anderer macht's).

Und meist war ich "ein anderer", der es dann machte. ;)

Bei Euch kommt ja zu diesem typischen Gruppen-Gedöns auch noch die Entfernung der einzelnen Mitstreiter dazu, so dass man sich kaum face-to-face begegnet. Um so toller, wenn dann doch überhaupt etwas Vorzeigbares dabei herum kommt. :thumbup:

Habe ich das richtig verstanden: Mit dem USA-Praktikum "kauft" man sich u.U. von der stressigen Projektarbeit frei? Ist ja auch nicht wirklich im Sinne des Erfinders.... ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

besser noch, mit dem USA-Aufenthalt kann man sich auch einiges an Klausuren/B-Aufgaben sparen. Die werden da gleich miterledigt

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Eine Gemeinschaftsarbeit wie ein Buch, bei der ich ja schon relativ früh einen Vertrag mit dem Verlag unterschreiben muss, würde ich nur mit jemandem machen, bei dem ich mir absolut sicher bin, dass er diesen Vertrag auch einhalten kann und will - Krankheit etc. als Störfaktor mal ausgenommen.

Übrigens: Wie war das denn bei euch? Habt Ihr beide unterschrieben? Nur eine®?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

Ich meine, wir beide haben unsere Unterschrift abgegeben. Wir haben uns ja auch gemeinsam mit dem Buchprojekt "vorgestellt".

In Sachen Zuverlässigkeit war es halt auch ein enormer Vorteil, dass Markus und ich uns ja auch schon ein paar Jährchen via Internet kennen und z.B. auch das Fernstudium-Forum bei Xing gemeinsam moderieren.

Da gab es nie Stress, nie Streit und wir "wussten" daher aus Erfahrung, dass der andere absolut zuverlässig arbeitet.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.