Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.619

Doping

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

61 Aufrufe

Manchmal wäre es so einfach, wenn man das passende Dopingmittelchen hat und wie die Mannen der Tour-de-France jegliche noch so unmenschliche Belastung mit Spitzenleistung abschließen kann. Das ist aber zum einen ungesund und zum anderen unethisch.

Dennoch bediene ich mich hier einer besonderen Form des Dopings. Sozusagen Soft-Doping. Mein Frustlevel ist wieder hoch genug um mit einem Motzblog gegenzusteuern.

Heute schreiben wir den 1. Oktober - nur noch 17 Tage bis zur Abgabe der BUF-Hausarbeit. Dieser Fakt alleine ist noch nicht motzwürdig... allerdings bin ich inzwischen so genervt von der Schreiberei, dass ich am liebsten alles stehen und liegen lassen würde.

Jeder Versuch zu schreiben ist aktuell eine Qual ... in 1 Stunde schaffe ich 3-4 Sätze... und danach ist meine Laune rund um das Thema erstmal kräftig verdorben.

Auch wenn ich sicher rein objektiv die größten Hürden bereits überwunden habe, subjektiv steht mir das Studium bis zur Oberkante. Ich habe keine Lust mehr... und... ich habe keinen Spaß mehr an der Quälerei.

Noch 17 Tage ... dann muss BUF fertig sein ... und direkt im Anschluss geht die Schreiberei schon wieder von vorne los.

Ich muss ganz ehrlich sagen, auch die BUF Hausarbeit ist für mich kein Spaß ... das was bei BSP irgendwie locker und interessant war geht mir bei den beiden bisherigen anderen HA kräftig auf die Nerven.

Ich habe sehr viel Spaß an dem Thema und an der Auseinandersetzung - aber die Schreiberei ist so schrecklich unbefriedigend. Sicher hängt das stark mit meiner Arbeitsweise zusammen, die ist aber eben durch mein Zeitbudget so vorgegeben.

Das Thema, weswegen ich so frustriert bin ist sicher nicht mal BUF sondern der Ausblick, dass ich diese freudlose Quälerei noch bis nächstes Jahr mit mir mitschleifen werde...

P.S.: signs28x22.gif => kotzi32x19.gif


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


13 Kommentare


Wirklich motivierende Worte fallen mir jetzt ja keine ein ... für die DA kann ich nur empfehlen, dass du dir ein Thema suchst, dass dich wirklich interessiert. Sonst gibst du irgendwann auf!

Ich seh das ja bei mir ... die Recherche war super spannend, das Verfassen der Arbeit ging mir weitestgehend gut von der Hand. Aber jetzt - so zum Schluß - naja ;) ich quäle mich aktuell durch die Korrektur ... der Spaß ist weg. Aber was muss, das muss - und jetzt einfach "aufzuhören" gilt nicht.

Auch wenns nicht hilft: Reiss dich zusammen und mach! :sneaky2:

Wäre doch schade um die viele tolle Vorarbeit, wenn du dir mit dem ENdspurt schnell noch die geniale Note versaust?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Wäre doch schade um die viele tolle Vorarbeit, wenn du dir mit dem ENdspurt schnell noch die geniale Note versaust?

Ich habe mich schon gefragt, ob das noch eine vernünftige Motivationsbasis wäre. Eine neue für den Rest ausdenken ist ja kaum drin und die Hauptmotivation (besserer Job und mehr Geld) ist erstmal gut belegt.

Allerdings bin ich nicht wirklich zu einem positiven Ergebnis gekommen. Die Möglichkeit mit 1,1 abzuschliessen ist in guten Phasen wirklich verlockend.

Ich bin mir sicher, dass selbst mein Entwurf der HA schon sehr gut ist und (wenn fertig) ohne Änderungen abgegeben 2,x erreichen könnte.

Aber gerade die Hausarbeit und die Diplomarbeit sind eben so schlecht steuerbar, dass das ganze Motivation fördert. Meinen HA-Betreuer kenne ich nicht, habe ich mir vorschlagen lassen und von 4 eMails habe ich keine Einschätzung.

Für die DA brauche ich zwei Betreuer wobei der Mittelwert aus den Noten gebildet wird ... selbst wenn ich einen Plan habe (kein Thema, keine Zusage, kein Betreuer) kann ich nur durch wenige Dinge auf eine gute Note hinarbeiten.

Es heisst...schreiben, abgeben, warten ... im Gegensatz zur Klausurvorbereitung fehlt mir beim Schreiben eben das Instantfeedback. Ob mein Text gut oder schlecht ist, kann ich zwar selbst beurteilen... die Note macht aber jemand anders und im Gegensatz zu Klausuren nach einer nicht wirklich nachvollziehbaren Bewertungsgrundlage.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Geht die Motivation den ausschließlich über die Note? Ich habe meine letzte Hausarbeit während des Aufbaustudiums als Möglichkeit gesehen, mich mti einem Thema grundlegend zu beschäftigen, auf das ich Lust hatte.

Gut, so was kann man im Grunde immer. Aber wann setzt man sich schon mal hin, sucht Literatur, recherchiert etc. und schreibt dann zum Schluss auch noch alles auf? Die Leute würden einen für bekloppt erklären.

Vielleicht sind Hausarbeit und Diplomarbeit für lange Zeit das letzte Mal, dass Sie sich so grundlegend mit einem Thema beschäftigen. Wäre das kein Grund, das noch mal so richtig zu genießen? :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nein ganz sicher nicht, aber wo ich meine Motivation suchen muss ist mir nicht ganz klar.

Das Thema allein ist sicher super interessant ... aber allein daraus ziehe ich aktuell nicht sehr viel. Der Raum mit dem Wissen etwas anzufangen ist aktuell sehr begrenzt.

Sprich: Ich verspüre aus der Arbeit für mich aktuell keinen Gewinn... über den Wissenszuwachs hinaus.

Die Leute würden einen für bekloppt erklären.

Ich erklären mich seit einiger Zeit auch für bekloppt ... anders kann man so ein Fernstudium ja auch nicht aushalten. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Nein ganz sicher nicht, aber wo ich meine Motivation suchen muss ist mir nicht ganz klar.

Bei mir schon - sonst hätte ich die Arbeit schon in den Druck gegeben, für "bestanden" reicht sie mit Sicherheit schon.

Das Wissen habe ich mir bereits angeeignet. Dieses "Wir machen es hübsch" und brauche dafür 4-5h/Arbeitstag und 8-9h/Wochenend-Tag zu rechtfertigen ist wirklich schwierig. Das einzige, womit ich mich selbst kriege, ist mein Ehrgeiz, die bestmögliche Note zu bekommen. Mag vielleicht ein kleines (oder großes) etwas KRANK sein - hilft aber ungemein :blink::lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Nein ganz sicher nicht, aber wo ich meine Motivation suchen muss ist mir nicht ganz klar.

Das Thema allein ist sicher super interessant ... aber allein daraus ziehe ich aktuell nicht sehr viel. Der Raum mit dem Wissen etwas anzufangen ist aktuell sehr begrenzt.

Sprich: Ich verspüre aus der Arbeit für mich aktuell keinen Gewinn... über den Wissenszuwachs hinaus.

Das hört sich jetzt sehr nach erhobenem Zeigefinger oder nach "Als Omma noch jung war" an, aaaaber es ist natürlich nicht so gemeint....

Ich hab ne ganze Menge Themen in meinem Berufsleben behandelt, deren Relevanz für den Arbeitsalltag sich erst eine ganze Weile später heraus gestellt hat. Und ob es nicht kurzfristig doch Relevanz hat, das kann man in der Regel gar nicht beurteilen. Denn der Blick auf Abläufe, Fragestellunen, Probleme verändert sich ja dadurch, dass man sich einem Thema widmet.

Das ist ja auch wohl bei Ihnen im Job während Ihrer Fernstudienzeit so gelaufen. Jedenfalls bechreiben Sie Ihre berufliche Entwicklung immer wieder mal so.

Und ansonsten wäre ja der Ansatz "Wer weiß, wofür es langfristig gut ist?!" Denn das Thema ist ja spannend, wie Sie schreiben. Vielleicht müssten Sie Ihren Blick nur von der kurzfristigen Nützlichkeit weg bekommen?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

auch hier kann ich dich verstehen, chilie: ich habe ein Thema, dass mich interessiert. Das auch beruflich relevant für mich ist - wenn ich entgegen einer früheren Zusage auch nicht dabei mitarbeiten darf. Die Recherche ist auch sehr interessant und ich denke, dass ich einiges dabei gelernt habe. Aber es ist schrecklich anstrengend, das alles niederzuschreiben...und irgendwann will man nur noch fertig werden.....dazu wiederum müsste ich (schneller) weiterschreiben....wozu mir aktuell irgendwie Lust und Motivation fehlen.....:confused: ich bin mir zwar sicher, dass das alles noch wird, aber Spass ist momentan was anderes.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich bin mir sicher, dass nicht alles für jetzt sein muss ... wobei die Lösung meines Problems wohl daran liegt die HA ohne Änderung an Strategie und Motivation zu schreiben und das ganze für die DA nochmals anders anzugehen.

Einfach die Persepktive ändern hilft mir in den nächsten 2 Wochen nichts mehr, in den nächsten 8 Monaten ist das sicher eine Alternative.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann verstehen, dass es dich - auf deutsch gesagt - ankotzt. Aber vllt hilft einfach ein "ich mach' das jetzt fertig und dann hab ich's endlich hinter mir!" ?! Auch wenn es danach von vorn losgeht, aber vllt kannst du diesen Gedanken ersteinmal verdrängen nach dem Motto "eins nach dem anderen".

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich bin mir sicher, dass nicht alles für jetzt sein muss ... wobei die Lösung meines Problems wohl daran liegt die HA ohne Änderung an Strategie und Motivation zu schreiben und das ganze für die DA nochmals anders anzugehen.

Und wenn wir eine Belohnung versprechen? Irgendeine Überraschung? Oder so was?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Irgend welche Vorschläge.

Meine Frau hat mir schon vorgeschlagen, dass ich mir den Kaffeevollautomaten, den ich für die neue Wohnung kaufen wollte, doch als Belohnung quasi nach der Hausarbeit ansehen könnte.

Allerdings hat mich der Gedanke etwas zu kaufen, was ich eh 2 Monate später kaufen würde, nicht sonderlich motiviert ...zumal ich ihn so oder so selbst bezahlen werde ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Irgend welche Vorschläge.

Meine Frau hat mir schon vorgeschlagen, dass ich mir den Kaffeevollautomaten, den ich für die neue Wohnung kaufen wollte, doch als Belohnung quasi nach der Hausarbeit ansehen könnte.

Allerdings hat mich der Gedanke etwas zu kaufen, was ich eh 2 Monate später kaufen würde, nicht sonderlich motiviert ...zumal ich ihn so oder so selbst bezahlen werde ;-)

Sie trinken gerne Kaffee? Oder Espresso? Ja, dann hab ich was Leckeres für Sie!!!!

Und das wirkt auch als Doping....!!! :) Brauch ich bloß noch Ihre Adresse!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann dich voll und ganz verstehe, irgendwann muckt der Körper immer mal! Aber wenn ich deine ganzen Beiträge so in Erinnerung Rufe kannst du stolz auf dich sein, und das solltest du als Motivator nutzen.. Den Stolz :)

Und vlt Kanzlers Aufmerksamkeit ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?