Springe zum Inhalt

kurban

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    297
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

208 Sehr gut

1 folgt dem Benutzer

Über kurban

  • Rang
    Benutzer

Informationen

  • Status
    Ehemaliger Fernstudent
  • Anbieter
    Open University
  • Studiengang
    Environmental Management

Letzte Besucher des Profils

385 Profilaufrufe
  1. kurban

    Back from Edinburgh / Abschlusszeremonie

    offizielle Fotos gibt es nicht, nur einen Zugang zur Online-Galerie, allerdings mit Passwort. Das poste ich hier dann lieber doch nicht ;-)
  2. kurban

    Back from Edinburgh / Abschlusszeremonie

    Vorletzte Woche war es nun endlich soweit: unser kleiner Trip nach Edinburgh stand an! Ich hatte schon einen Tag früher Urlaub genommen, um in Ruhe Sachen zu packen (für meine Tochter und für uns), einzuchecken usw., außerdem stand abends noch Elternabend in der Kita an. Unser Flug ging vormittags von Prag, so dass wir unsere Tochter am Mittwoch schon zu den Großeltern gebracht haben, um früh startklar zu sein. Wir hatten zum Glück eine entspannte Fahrt , einen entspannten Flug, der Transfer zum Guest House war simpel und deshalb waren wir bereits am frühen Nachmittag bereit für das erste Bier Den restlichen Donnerstag und den Freitag haben wir mit ausgiebigem Sightseeing verbracht inkl. Geistertour "city of the dead", Wanderung auf den Arthur's Seat bei schönstem Sonnenschein und dem Besuch einiger Trainspotting-Schauplätze (mein Freund ist großer Irvine Welsh-Fan). Vor allem durch letzteres landeten wir in dem ein oder anderen "urigem" Pub - ein Erlebnis für sich . Samstag stand dann die graduation ceremony an. Ich war zugegeben ein wenig aufgeregt und hab mich wirklich gefreut. Die Location war die Usher Hall - ein Konzertgebäude vergleichbar mit der Semperoper in Dresden - nur nicht ganz so schön natürlich ;-). Bei unserer Ankunft war schon ganz schön viel los und ich musste mich erst mal an der Schlange für die Registrierung anstellen. Mein Freund wurde ins dazugehörige Café geschickt - der Warteplatz für alle Angehörigen. Ich bekam dann eine Mappe mit dem Programm und einer (langen) Liste aller graduates für die Zeremonie. Zusätzlich noch einen Zettel, auf dem mein Name und mein Abschluss standen - zur Abgabe bevor man aufgerufen wird. Anschließend ging es quer durchs Gebäude zum Abholen der Robe - der Umhang war für Masteranden hellblau und die "Schärpe" (die eher wie eine Kapuze aussieht) in meinem Fall dunkelblau mit gelbem Innenfutter und gelbem Rand. An der Kombi Umhang und Schärpe erkennt man sozusagen den Abschluss (PhD, MA, MSc, BA, BSc, etc.). Es wurde einem beim Umlegen geholfen und auch kurz erklärt, wie es richtig auszusehen hat, falls es verrutschen sollte. Danach habe ich meinen Freund im (sehr vollen) Café abgeholt, wir haben noch unsere inkludierten Freigetränke abgeholt und - natürlich - viele Fotos geschossen . 10:30 Uhr wurden wir dann langsam zu unseren Plätzen gebeten - die Absolventen in den vorderen Reihen und die Gäste hinten bzw. auf den Rängen. Es gab dann einen feierlichen Einzug der Offiziellen mit Orgelmusik - man muss schon sagen, dass das eine ganz andere Atmosphäre vermittelt, irgendwie "ehrbar". Dann wurde eine Art Kurzfilm eingespielt, in dem ehemalige Studenten zu Wort gekommen sind, betont wurde, wie viel man geschafft hat und dass es für den ein oder anderen das Leben verändert - irgendwie ein Werbefilm mit bisschen Pathos - aber wahnisnnig emotional - ich musste mir das ein oder andere Tränchen verdrücken, denn es wurde mir in dem Moment sehr bewusst, dass ich TATSÄCHLICH wahnsinnig viel geleistet habe unter nicht immer idealen Umständen, mit Vollzeitjob, mit Kind etc.! Man muss seine Leistung auch mal selbst anerkennen - das hatte ich bis dahin in der Form definitiv noch nicht getan. Im Anschluss an den Film gab es die offizielle Ansprache der Dekanin der Fakultät Education & Language Studies - nicht minder emotional - und dann ging es mit den Verleihungen los: zuerst wurde die Ehrendoktorwürde an Ruth Wishart verliehen, eine betagte Journalistin, die 2008 ihr Studium begonnen hatte. Danach waren 2 PhDs dran und direkt danach wir Masteranden - 26 an der Zahl. Wir wurden als Sitzreihe von Helfern an die Bühne gebracht, unsere Schärpen noch einmal gerichtet und dann wurden wir nachheinander aufgerufen - nachdem wir unseren kleinen Zettel abgegeben hatten (zur Sicherheit wg der Reihenfolge) - man lief dann einzeln vor auf die Mitte der Bühne, die Dekanin hat gratuliert und eine Urkundenrolle überreicht - und dann war es auch schon vorbei und man wurde wieder auf seinen Platz geführt. Den Moment auf der Bühne fand ich weniger emotional als den Beginn, aber toll war es trotzdem! Nach den Masteranden wurde die zweite Ehrendoktorwürde an Maria Macnamara verliehen, die sich für Frauen und Kinder in Afrika einsetzt, die in Armut leben, u.a. durch ein Projekt, was Unterwäsche verteilt. Klingt im ersten Moment komisch, ist aber ein tolles Projekt! Im Anschluss wurden die Bachelors geehrt - und das waren verdammt viele (um die 150)! Ich gebe zu, dass sich das wirklich zog und mir am Ende die Hände vom Klatschen wehtaten. Aber auf der anderen Seite soll sich ja auch der 100. noch toll fühlen, also habe ich wirklich durchgängig geklatscht. Nach der Abschlussrede der Dekanin kam noch eine Dudelsackspielerin auf die Bühne und dann zogen alle Absolventen - die Offiziellen voran - aus der Usher Hall aus. Draußen musste ich dann erst mal meinen Freund suchen, was nicht ganz so einfach war - aber wir haben uns gefunden ;-). Dann noch ein paar Fotos und dann war es auch schon vorbei. Interessant fand ich die ganzen unterschiedlichen Absolventen - zum Teil im Rollstuhl und im betagten Alter! Ich fand die Zeremonie wirklich toll und habe nicht bereut, hingeflogen zu sein! Es hat sich endlich der Wow-Effekt eingestellt, den ich nach dem Abschluss vermisst hatte Und Edinburgh war eine tolle Wahl, die Stadt ist fantastisch (außer der Geruch - kennt das jemand, roch wie Katzenfutter - Distillerien?)! Unsere Tochter haben wir vermisst, aber es hat uns auch gut getan mal wieder allein unterwegs zu sein. Und sie hatte Spaß bei den Großeltern ;-). Ich höre jetzt mal auf; ich glaube, das war mit Abstand mein längster Blogeintrag - zum Abschluss kann man das OU word limit ruhig auch mal reißen In diesem Sinne: Gute Nacht
  3. Hmm, schwierige Frage, Markus. Ich würde schon sehr gern promovieren, aber nicht um jeden Preis. Ein passender Job wäre natürlich auch eine Alternative, aber da gibt es bei uns in der Umgebung schlicht nichts. Wir sind grundsätzlich auch einem Umzug gegenüber offen, aber wahrscheinlich eher für eine Promotion als "nur" für einen Job.
  4. Oh man, ich bin echt nachlässig und wollte schon lange mal wieder einen Eintrag verfassen. Aber irgendwie gab es nichts zu berichten Ich hatte mich zwischenzeitlich auf eine Doktorandenstelle beworben, die wie A*** auf Eimer zu meinem Thema der Masterarbeit gepasst hätte, aber leider wollte der Professor einen Juristen. Joa, damit kann ich leider gerade nicht dienen... Ich schaue mich regelmäßig nach Möglichkeiten einer Promotion um, aber da unbezahlt nicht in Frage kommt, schränkt das die Auswahl erheblich ein. Jetzt keimen inzwischen doch schon Überlegungen auf, es nebenberuflich zu machen, obwohl ich das eigentlich nicht möchte. Und die Frage ist, ob mich DAS dann weiter bringt, denn ich mache nun mal einen Job, der so gar nichts mit Umweltmanagement (oder überhaupt mit Umwelt) zu tun hat... Eine Vollzeitpromotion wäre dann der harte Ausstieg - und idealerweise Einstieg in einen neuen Wirkungsbereich. Nun ja, schauen wir mal, wo die Reise so hingeht. Ansonsten habe ich mich gut an die Freizeit gewöhnt ;-) Aber es gibt Abende, an denen ich mich tatsächlich langweile und dann kommt man eben auf wilde Ideen Meine Abschlusszeremonie Ende Oktober in Edinburgh rückt näher und ich freue mich schon sehr darauf! Allerdings habe ich auch ein klein wenig ein schlechtes Gewissen, unsere Tochter 4 Nächte abzugeben, wobei das unsinnig ist, da es ihr bei den Großeltern gut geht, aber naja, Mütter halt Ich berichte dann auf jeden Fall im Anschluss! In diesem Sinne: frohes Schaffen!
  5. Interessanter Studiengang! Den hatte ich auch mal im Visier, aber bin dann doch bei der Open University gelandet, weil mir das zu kompliziert war mit erst Zertifikatsstudium und dann vielleicht Anerkennung etc. Vielleicht kannst du ja, wenn du magst, bei Gelegenheit mal noch ein paar Worte über deine Motivation schreiben, warum der Studiengang, wie du ihn gefunden hast etc., das würde mich interessieren Viel Erfolg!
  6. kurban

    Abschlusszeremonie?

    Wow, das klingt nach einem Schnäppchen! Ich muss die nächsten Tage mal intensiv schauen, da freu ich mich drauf (endlich mal wieder was sinnvolles ;-) ). Nein, im Moment bin ich eher auf der Suche nach einer Vollzeitpromotion in Deutschland und zufällig gibt es ein Programm in meiner Stadt, das ganz gut passen würde (und gefördert wird - das Wichtigste). Nebenberuflich sehe ich mmt. nicht als Option, aber vielleicht kommt das noch, wenn sich Vollzeit nichts sinnvolles ergibt...
  7. kurban

    Abschlusszeremonie?

    Jetzt ist mein Studium schon einige Wochen vorbei und irgendwie hat sich der "Wow-Effekt" immer noch nicht eingestellt. Es kam natürlich auch die Email mit den Infos zu den graduation ceremonies. Die Open University bietet insgesamt um die 15 Locations verteilt über ganz UK und Irland an, die Daten liegen zwischen Juli und November. Man konnte ab dem 17.07. buchen und wir hatten an Edinburgh zwecks sightseeing oder Milton Keynes, den Sitz der Uni, gedacht. Aber irgendwie war wieder so viel los, dass es untergegangen ist und ich erst heute, durch den Beitrag von @der Pate wieder erinnert wurde. Also noch mal nachgeschaut - und es war wahnsinnig viel schon ausgebucht! Alle Termine für Milton Keynes waren natürlich schon voll, aber ein Termin für Edinburgh war noch frei. Nennen wir es Schicksal ;-) Ich habe vorhin für Edinburgh am 28.10. in der Usher Hall gebucht :-)! Mein Freund hat mich noch mal bestätigt, immerhin habe ich so viel Geld investiert - warum dann nicht auch noch der offizielle Abschluss? Ich erhoffe mir davon endich das Gefühl, etwas Großartiges geschafft zu haben. Das fehlt mir noch im Moment und irgendwie wirkt der Abschluss dadurch surreal. Da die OU explizit darauf hinweist, dass kleine Kinder gern mitgebracht werden können, man aber bedenken soll, dass es eine lange Zeremonie ist, werden wir unsere Tochter wahrscheinlich bei meinen Schwiegereltern lassen und zu zweit einen Städtetrip unternehmen. Alternativ haben wir ihnen angeboten, dass sie mitkommen, aber ich vermute fast, dass ihnen so ein Städtetrip zu aufregend ist ;-). Ich muss jetzt noch den Talar mieten bei Ede and Ravenscroft, die wahrscheinlich den Großteil der Zeremonien in UK ausstatten. Und natürlich Flieger und Unterkunft buchen. Das wird nicht ganz günstig, aber hoffentlich auch einmalig. Ansonsten habe ich inzwischen eine "Reference" mit Tutorkommentar angefordert und auch bekommen, um mich auf ein Doktorandenprogramm zu bewerben. Ich muss noch ein proposal schreiben und mir dafür erst einmal ein vernünftiges Thema überlegen, mit dem ich mich 3 Jahre intensiv beschäftigen kann und vor allem möchte und das ist gar nicht so einfach. Allerdings habe ich noch bis Ende September Zeit. Ich muss nicht unbedingt promovieren, aber es gibt da diese kleine Stimme in meinem Kopf, die es dann doch irgendwie will ;-). Zumal mein jetziger Job wirklich so gar nichts mit Umweltmanagement zu tun hat und ich schon gern den Einstieg bzw. Wechsel schaffen möchte. Aber mal schauen, was sich daraus ergibt. Ich muss jetzt erst einmal nach Flügen schauen ;-). Tipps für Edinburgh sind willkommen! Wir waren schon so viel in Asien unterwegs, aber Europa haben wir sehr stiefmütterlich behandelt. Daher ist das eine gute Gelegenheit, mal auf die Insel zu fliegen - für mich tatsächlich das erste Mal!
  8. kurban

    A Day in the Life

    wow, das klingt wirklich toll und vor allem nach einem Abschluss, der das Ganze "real" werden lässt. Ich hadere noch mit mir, ob ich zur Zeremonie fahren soll (es gibt verschiedene Daten zur Wahl). Mein Freund ist dafür, aber ich bin noch etwas zurückhaltend, weil ich nicht weiß, ob es sich wirklich lohnt, zumal meine Tochter wahrscheinlich eher zu klein ist für die ganze Zeremonie. Aber dein Bericht klingt schon so, als würde sich das lohnen
  9. kurban

    Free as a bird

    Herzlichen Glückwunsch auch von mir! Ich kann deine Gedanken und Gefühle sehr gut nachvollziehen - du kannst es nur um einiges besser ausdrücken als ich
  10. kurban

    ...und dann ist es einfach so vorbei...

    Danke euch! So langsam kommt die Freude und auch die Frage: und nun? aber erstmal alles sacken lassen. @der Pate wie lange wartest du jetzt schon? Die lassen sich ja wirklich Zeit... Meine Note hatte ja ein festes Datum und kam jetzt sogar 2 Tage früher
  11. kurban

    ...und dann ist es einfach so vorbei...

    Puh, ich habe geschwitzt die letzten Tage vor lauter Nervosität und Aufregung und heute kam sie - die Note meiner Masterarbeit: 75% sind es insgesamt geworden, was einem "pass with merit" entspricht und damit das, was ich erhofft und gewollt hatte ! Damit wird auch mein kompletter MSc ein "merit" werden, womit ich mich sehr gut mal im Promotionsbereich umsehen kann . Irgendwie fühlt es sich komisch an, gar nicht so emotional wie erwartet, aber vielleicht muss das erst einmal sacken. Ich werde auf jeden Fall heute Abend mit meinem Freund darauf anstoßen, vielleicht kommt dann auch das "wow-Gefühl" Ich werde in den nächsten Wochen noch einen Beitrag als Fazit schreiben, also so ganz los seid ihr mich noch nicht
  12. kurban

    Was macht man eigentlich mit soviel Freizeit?

    Zwei Wochen ist es jetzt her, dass ich meine Masterarbeit eingereicht habe. Heute kam eine Info von der OU, dass die meisten Arbeiten ihre erste Korrektur hinter sich haben und inzwischen beim Zweitkorrektor sind. Mitte Mai gehen sie dann zum Drittkorrektor, dann noch zum Approval Board und sonstwohin und dann Mitte Juni hoffentlich in meinen Posteingang zurück ;-) Was habe ich in den letzten 2 Wochen gemacht? Mich extrem unproduktiv gefühlt! Mehr als die Hälfte der Abende bin ich mit meiner Tochter gegen 20 Uhr eingeschlafen - mein Körper musste scheinbar wirklich Schlaf nachholen. Ich habe gefühlt alle Gossip-Seiten und youtube-Videos angeschaut und einen Krimi in 2 Abenden durchgelesen. Damit ich mich nicht komplett unproduktiv fühle, habe ich mit der Steuererklärung angefangen . Ansonsten setzt langsam sowas wie Langeweile ein... Es gibt zwar tausend Dinge, die man mal erledigen müsste, aber so wirklich habe ich keine Lust darauf. Wahrscheinlich brauche ich noch 1-2 Wochen, um mich zu ordnen und dann ergeben sich hoffentlich wieder sinnvolle Abendaufgaben ;-) In diesem Sinne - ahoi!
  13. Ich drücke dir die Daumen! Aber die Sache mit dem Ziel der Arbeit ist nicht so ganz ohne, das hat mich unglaublich genervt, dass die OU da so verdammt viel Wert darauf legt, aber in nachhinein war es gut so! Lieber jetzt etwas intensiver "werkeln", als sich dann später zu ärgern. Du schaffst das!
  14. kurban

    Surreal, einfach nur surreal!

    Danke euch! Es ist immer noch ein wahnsinnig komisches Gefühl und ich bin sicher, dass mir auch erst mal was fehlen wird
  15. kurban

    Surreal, einfach nur surreal!

    Danke dir! Es ist wirklich ein total krasses Gefühl! Ich dachte ja, dass es erst mal sacken muss, aber irgendwie bin ich total aus dem Häuschen!
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung