Blog Fernstudienakademie

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    133
  • Kommentare
    1.411
  • Aufrufe
    9.395

Wie macht man aus einer Examensarbeit ein "echtes" Buch? (Teil 2)

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Fernstudienakademie

65 Aufrufe

Im letzten Blogbeitrag ging es u.a. darum, was die Vor- und Nachteile der Veröffentlichung einer Examensarbeit sind, die man überhaupt nicht überarbeitet.

Jetzt stellt sich natürlich die Frage: Wann lohnt es sich denn überhaupt, dass man sich die Mühe des Umarbeitens macht? Dafür sollte man vielleicht einmal folgende vier Fragen beantworten:

1. Passt die Arbeit zum eigenen Autorenprofil?

Jeder Sachbuchautor hat ja das Ziel, für ein bestimmtes Thema in der Öffentlichkeit als absoluter Fachmann bzw. Fachfrau angesehen zu werden. Wenn sich nun jemand beispielsweise zum Profi in Sachen Erneuerbare Energien aufbauen will, würde es sicherlich nicht allzu viel bringen, wenn er seine Magisterarbeit zum Thema: „Etymologische Besonderheiten in Shakespeares Wortschatz“ auf den Markt bringen wollte.

Eine solche Veröffentlichung würde dann nicht nur nichts bringen, sondern eher seinen angestrebten Profistatus für Erneuerbare Energien gefährden: Wer glaubt schon, dass ein Shakespeare-Kenner wirklich etwas Interessantes zum Thema Energie beisteuern könnte?

2. Ist die Zielgruppe für eine Buchveröffentlichung groß genug?

Je abgehobener, wissenschaftlicher und spezialisierter ein Examensarbeitsthema ist, desto kleiner wird die Zielgruppe des späteren Buches sein. Nur wenn das Buchthema für eine breitere (und natürlich mit geringerem Vorwissen ausgestattete) Öffentlichkeit interessant ist, sollte man an die Umarbeitung der eigenen Arbeit gehen.

3. Welche anderen Titel zum Thema gibt es bereits?

Wie jeder „normale“ Sachbuchautor muss natürlich auch derjenige, der seine Abschlussarbeit umarbeiten möchte, eine sorgfältige Konkurrenzanalyse durchführen:

  • Welche Titel zu „meinem“ Thema gibt es bereits auf dem Markt?
  • An welche Zielgruppen richten sie sich?
  • Gibt es überhaupt noch eine Lücke für mein Buch und meinen Denkansatz?

4. Gibt es Verlage, in deren Programm das Buch passen könnte?

Wie bei „normalen“ Büchern auch muss sich jetzt der Autor auf die Suche nach einem passenden Verlag begeben. (Es sei denn, er möchte sich als Self-Publisher betätigen; das ist natürlich immer eine denkbare Option...). Bei der Suche nach einem „herkömmlichen“ Verlag muss selbstverständlich auch das „herkömmliche“ Procedere durchlaufen werden:

  • Verlagssuche
  • Kontakt mit dem Verlagslektorat
  • Erstellen eines Exposés
  • Erstellen eines Probekapitels
  • etc.

Umarbeitung der Arbeit

Erst nachdem diese vier Fragen beantwortet wurden, geht’s an die „Knochenarbeit“, nämlich das Umstricken der Abschlussarbeit zu einem „echten“ Buch. Das Verlagslektorat wird dem stolzen Absolventen diese Aufgabe wohl nur zum Teil abnehmen, denn man erwartet von Verlagsseite schon ein einigermaßen markttaugliches Manuskript als Grundlage der weiteren Arbeit.

Bei der Umarbeitung der Arbeit geht es u.a. um folgende Punkte:

  • Kürzen der Arbeit auf die wirklich wichtigen Teile
  • Ein historischer Abriss oder eine Einordnung des Themas in den wissenschaftlichen Zusammenhang interessiert in Wirklichkeit kaum einen Menschen.
  • Veränderung des Sprachstiles von wissenschaftlicher „Schreibe“ hin zu einem leserfreundlichen Ton
  • Auflösung von Zitaten
  • Reduzierung des Literaturverzeichnisses auf die „besten“ (und damit besonders empfehlenswerten) Titel zum Thema
  • Eingehen auf die besonderen Wünsche und Bedürfnisse der Zielgruppe
  • Integration von „Serviceteilen“ wie etwa Linkverzeichnis, Adresslisten wichtiger Institutionen, die sich mit dem Thema beschäftigen, Randbemerkungen, praktische Beispiele etc.

Anne Oppermann

P.S.: Wie sieht es bei Euch aus? Wäre es für Euch lohnend, Eure eigenen Examensarbeiten zu einem „echten“ Buch umzuarbeiten? Warum (nicht)?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


8 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Warum (nicht)?

Sperrvermerk.

Den Punkt "Umarbeitung der Arbeit" finde ich ganz wichtig. Und ich glaube, den Aufwand dafür sollte man nicht unterschätzen, wenn man es gut machen möchte - kommt natürlich auch darauf an, welche Zielgruppe ich dann mit dem Buch ansprechen möchte (also auch aus dem akademischen Bereich oder ein ganz allgemeines Publikum etc.).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nach meiner ersten Diplomarbeit habe ich einen Aufbaustudiengang angeschlossen. Die Prüfungsordnung sah vor, dass die Diplomarbeit, mit der der zweite Aufbaustudiengang abgeschlossen werden soll, nicht auf den Inhalten des Aufbaustudiengangs aufbauen durfte. Man sollte wohl unter Beweis stellen, dass man in de Lage ist, sich in kurzer Zeit in eine komplett neuartige Fragestellung einzuarbeiten und diese wissenschaftlich aufzuarbeiten. Ich hätte es gerade gut gefunden, mich noch einmal mit einer besonderen Fragestellung auseineinanderzusetzen, die sich im Rahmen des Studiums ergeben hat. Dann wäre auch der thematische Abscluss stimmig gewesen. Aber nun ja, es sollte so sein. Von daher hat sich die Frage erübrigt, die Arbeit weiter zu verwerten. Abgesehen davon, dass ich in dem Alter noch gar nicht so weit gedacht habe.;) Damals war es für mich am wichtigsten, möglichst schnell einen Job zu finden. Dort war ich dann sehr gefordert, dass ich es zeitlich nicht gepackt hätte, eine Diplomarbeit umzuarbeiten. Und jetzt- Jahre später- ist das Thema Kaffee von gestern.;)

Insofern denke ich wie Markus, dasss der Aufwand für die Umarbeitung wirklich nicht unterschätzen ist. Vielleicht ist es sogar einfacher, ein Sachbuch von null an zu schreiben als eine Diplomarbeit umzuarbeiten.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Wie sieht es bei Euch aus? Wäre es für Euch lohnend, Eure eigenen Examensarbeiten zu einem „echten“ Buch umzuarbeiten? Warum (nicht)?

Ich hatte es schon an anderer Stelle geschrieben. Für mich bietet das keinen Vorteil, da meine Arbeiten praxisrelevant sind und auf eine bestimmte Branche fixiert, in der sich für derartige Fallstellungen kaum jemand für eine wissenschaftliche Aufarbeitung interessiert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Fernstudienakademie

Geschrieben

@kporsch

Ich glaube auch, dass es in vielen Fällen einfacher ist, ein "neues" Sachbuch zu schreiben. Dann kann man sich z.B. viel mehr auf die Zielgruppe einstellen und muss den eigenen wissenschaftlich "hochgetunten" Text der Examensarbeit nicht mühsam herunterschrauben. ;)

Meine Examensarbeit wäre übrigens auch kein Fall für eine spätere Veröffentlichung als Buch gewesen. Ich denke, die Zielgruppe, die an "Übereinzelsprachlichen Tendenzen bei synästhetischen Metaphern" interessiert wäre, ist doch recht klein. ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Meine Bachelorthesis mag zwar thematisch extrem interessant sein - allerdings wäre das Zielpublikum für meine Begriffe viel zu klein, um sich die notwendige Arbeit zu machen. Für ein Buch würde ich die komplette Schreibweise ändern wollen - das "hochgestochene" in "normales" Deutsch wandeln, die eine oder andere Phrase absichtlich einbauen usw.

Ich persönlich habe keinerlei Ambitionen, ein Buch auf den Markt zu bringen, daher wäre mir das schlicht und ergreifend zuviel Aufwand ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Je nach Thema kann eine Diplomarbeit interessant für eine grössere Zielgruppe sein. Allerdings sind es wohl in erster Linie die Erkenntnisse selber, die ein Leser interessieren. Den ganzen "wissenschaftlichen" Ballast (akademische Sprache, Zitate und Referenzen, Methoden, Auswertung) muss abgeworfen bzw. deutlich reduziert werden. Daher denke ich, dass man aus den Erkenntnissen durchaus ein Buch schreiben könnte, man das Schreiben an sich aber gleich von vorne beginnen kann, da die Form doch eine komplett andere sein muss.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
werkstattschreiber

Geschrieben

Ich habe viele Bachelor- und Diplomarbeiten (und anderes) gelesen und somit eine Menge Einblicke gewonnen, auch viel Neues gelernt. :)

Ob allerdings die Zielgruppe je Thema groß genug für eine Veröffentlichung als Buch ist?

Ich glaube, für den Verfasser einer solchen Arbeit ist es ein gutes Gefühl, diese als gebundene Variante für sich zu haben, aber eine Veröffentlichung derselben steht in der Priorität eher weiter unten, wenn überhaupt (Ausnahmen gibt es sicher). Wenn der Verfasser später darüber nachdenkt, könnte es schon kalter Kaffee sein. Hier schließe ich mich Rumpelstilz an.

Für den interessierten Leser finde ich die e-book-Variante ganz gut. Nicht jedes Buch muss man auch im Regal zu Hause haben. Ich komme nicht auf den Link, wo ich das gesehen habe, da mein PC platt ist und ich am Notebook werkele, in dem nicht viel gespeichert ist (Grin.de war es nicht)...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?