Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    123
  • Kommentare
    414
  • Aufrufe
    18.358

Schreibblockade

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
mamawuschel

64 Aufrufe

Nachdem ich mich ja nun gegen Französisch entschieden habe und für Latein, steht jede Menge Arbeit an. Laut Lehrplan sind in den ersten beiden Paketen 5 Lateinhefte zu bearbeiten. Puhhhh

Innerlich mache ich mir schon wieder den totalen Lernstress in dem ich immer wieder denke „ Ich muss schneller und mehr in kürzerer Zeit machen“

Hier möchte ich mal erwähnen das mein 3 Lernpaket erst Anfang Dezember kommt also liege ich gut in der Zeit.

Gestern habe ich zunächst die ESA zu Englisch weggeschickt, heute folgt die Mündliche und somit kann ich dieses Heft wieder auf den Stapel der erledigten Hefte legen.

Deutsch macht mir echt sorgen, ich habe alles im Kopf wie ich dieses Gedicht interpretiere, welche Strophenform vorliegt, aber ich bekomme es einfach nicht auf Papier. Die Synapsen welche meinem Gehirn befehlen das Gedachte an die Hand weiterzuleiten sind einfach eingefroren.

Natürlich könnte man nun sagen „ Egal mach was anderes“ aber so bin ich nicht. Wenn ich weiß ich kann etwas erledigen dann muss das auch gemacht werden. Das weglegen eines Heftes auf den Stapel „ ERLEDIGT“ gibt mir immer einen Motivationsschub. Nicht einmal die Tatsache, dass ich alle Lateinvokabeln der Lektion 1 in zwei Tagen gelernt habe, motiviert mich. Ich will dieses verdammte Deutschheft fertig bekommen.

Zudem habe ich festgestellt, dass ich überhaupt nicht damit klarkomme mehrere Hefte gleichzeitig zu bearbeiten. Mein eingeführtes System mit max. zwei Heften ist für mich Ideal.

Ich nehme meinen Plan bei Wavelearn und immer zwei Hefte die Untereinanderstehen werden bearbeitet. Nun das kann ich vorerst auf Eis legen. Da sind nun einige Lateinhefte offen ;-)

Nunja neues System egal was ich bearbeite immer ein Lateinheft dabei. Was mich aber immer noch nicht weiterbringt, da Deutsch sich leider nicht alleine schreibt.

Mhhh ich rufe meinen Lehrer an und gebe die ESA mündlich ab. Weil laut sagen kann ich es auch allerdings in meinem charmanten pfälzer Dialekt. Ich muss wirklich anfangen Hochdeutsch zu denken.

An manchen Tagen komme ich mir wirklich ungebildet vor. Mir fällt auf das der Bischoff im Gedicht ein „Dummschwätzer und a Spitzklicker is“ aber wie sage ich das bzw. schreibe ich das auf Hochdeutsch? Ok mittlerweile weiß ich es, zudem habe ich mir ein Wörterbuch der Synonyme gekauft. Aber dennoch lässt es mich an mir selbst zweifeln.

*Kopfschüttel Gedanken beiseiteschieb* ach was ich schaffe das.

Nachdem ich nun gleich meine 3. Tasse Kaffee innerhalb einer Stunde intus habe wird sich an den Schreibtisch gesetzt und meine Zusammenfassung von DSA07 genommen und dann wird da Punkt für Punkt abgearbeitet um die ESA zu machen.

Allerdings komme ich mir dabei wieder vor als würde ich mich selbst betrügen. In der Abiprüfung kann ich auch keine Stichpunktzettel mitnehmen. Obwohl in den Heften steht erst die ESA anschauen, dann alle relevanten Punkte nochmals durchlesen und zuletzt lösen. Ich versuche das wirklich zu vermeiden, denn nur wenn ich die ESA ohne jede Hilfe gelöst habe, kann ich doch den Stoff oder nicht? Manchmal glaube ich, meine Ansprüche an mich selbst sind zu hoch.

Nun denn „Carpe diem!“ ich habe ja nun 3 Stunden Zeit diese Deutschesa zu schreiben, im schlimmsten Fall wird es eine 3.

Das ist auch so ein Punkt an dem ich arbeiten muss die Benotungen der ESA s, jedesmal wenn ich „NUR“ eine 2 bekomme bin ich am Boden zerstört. Sie sind jedoch nicht fürs Abi relevant also …… tief durchatmen.

:001_wub:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


9 Kommentare


Wie versuchst du denn zu schreiben?

Würde es vielleicht helfen, wenn du deine Gedanken erstmal als Notizen auf ein Blatt Papier bringst, dann gliederst und dir kurz dazu notierst, wie du bestimmte Dinge formulieren könntest?

Ich meine:

"ein „Dummschwätzer und a Spitzklicker is“ " aufs Notizblatt, dann an die richtige Stelle schieben und dann 'übersetzen'

Duden darfst du ja, soweit ich weiß, auch in der Prüfung verwenden. Da steht dann unter 'Dummschwätzer' auch eine andere Formulierung, die in der Schriftsprache besser ankommt ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Danke für die Tipps @Paulaken. Ja das mit den Notizen habe ich auch schon versucht. Aber das war schon immer mein Problem, dass ich dadurch noch wirrer im Kopf werde. Es war schon zu Schulzeiten so, dass ich mich durch die ersten Sätze quälen musste und dann ging es los. Hihihihi da fällt mir eine Schulgeschichte ein. Ich war in der neunten Klasse und wir bekamen 10 Wörter vorgegeben mit diesen sollten wir einen Aufsatz schreiben. Nachdem ich damals endlos gerätselt habe was ich schreiben könnte und gefühlte 20 mal neu angefangen habe ging es los. Den Blick des Lehrers vergesse ich nie. Er hatte im Vorfeld keine Seitenzahl festgelegt dementsprechend war mein Stapel. Resultat mein Aufsatz war so lebendig, dass eine Lehrerkonferenz einberufen wurde, weil man annahm ich hätte erlebtes verarbeiten wollen. * Kopfschüttel* So etwas nennt man kreatives Schreiben ;-) Genau so geht es mir aber noch heute. Mache ich mir Stichpunkte fällt mir hier was ein und da was ein und es hört nicht mehr auf ;-). Nunja wenn der Anfang mal steht dann geht es. Bisher hatte ich in allen Deutsch oder auch Geschichte die Problematik mit dem Anfang. Aber ich schaffe das. chacka

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Voraussichtlich wirst du fürs Abi trotzdem lernen müssen, vor dem Schreiben Konzepte zu erstellen. Die verschiedenen Textarten, die beim Abi verlangt werden, erfordern ganz bestimmte Strukturen, die man nicht mit einem Schub an "Schreibfluss" einfach so hinkriegt. Es geht weniger um Ideen als um Textaufbau und das muss man lernen. Jetzt mag es noch ohne gehen, aber wenn du beim Lernen dann zu diesen Themen kommst, dann würde ich dir sehr empfehlen, das auch so wie erklärt zu machen und dich nciht auf 'habe ich noch nie so gemacht und war immer gut' verlassen.

Je umfangreicher die Einsendeaufgaben werden, desto eher wirst du auch dort mit Notizen und Konzepten arbeiten müssen, im Studium sowieso.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Zudem darf man nicht vergessen, dass die Fähigkeit komplexe Texte zu verstehen und zu verarbeiten auch Teil deiner Weiterbildung ist.

Je mehr man strukturierte und sauber formulierte Texte liest und bearbeitet um so schneller "schleichen" sich die Begriffe, Formulierungen und Denkweisen in die eigene Kommunikation ein.

In dem Fall also mein Rat - 1) Geduld und 2) mehr Texte lesen und zwar Abseits von Boulevardmedien

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Mal was anderes: wo holst du eigentlich deine riesige Motivation her? Du bist mit so einem Eifer und einer Freude dabei, dass du mir locker davon eine Scheibe abschneiden könntest und immer noch genug hättest.

Und vor allem würde mich mal interessieren, wie du das alles mit deiner Familie und dem Haushalt unter einen Hut bekommst. Vielleicht kann ich mir das ein oder andere davon annehmen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich lese gar keine Boulevardmagazine. Ich stehe total auf Biographien ( Meine Letzte war eine von Martin Luther, war sehr hilfreich für Geschichte)

Das mit der Geduld ...... ja da muss ich sehr viel dazu lernen. Aber mal ganz ehrlich Deutsch ist fertig und zwar in 45 Minuten. ( Mir mal selbst an den Hinterkopf hauen) Könnt ihr euch vorstellen, dass ich mich einfach total darauf versteift habe das Gedicht von Brecht zu analysieren und zu interpretieren. Die Interpretation an sich war nicht das Problem sondern eher welche Reimformen, welches Vermaß usw.

Naja nachdem ich dann letztlich mit der Stirn auf den Schreibtisch aufgeschlagen bin ( kleiner Spaß am Rande) ist mir eingefallen „ Hallo, da gabs doch noch eine Alternative“.

Also würde eben ein lyrischer Text bearbeitet und das klappte wie am Schnürchen. Somit Deutsch erledigt.

@Sandra82 Meine Motivation puhhhh, ganz ehrlich ich habe auch meine Durchhänger, allerdings belasten diese mich weniger. Wann immer ich mir vornehme etwas zu machen versuche ich es mit Begeisterung zu machen. Diese Einstellung erleichtert das Lernen ungemein und erlaubt es mir auch mal einige Tage nichts zu machen.

Meine Hauptmotivation ist es wohl meinen verstaubten Eltern zu zeigen wozu ich in der Lage bin.

Ich bin in einem Elternhaus aufgewachsen in dem die Meinung vertreten wird „Frauen an den Herd“.

Ich musste mir schon mit 15 über das Jugendamt die Erlaubnis erkämpfen die mittlere Reife zu machen. Nach diesem Kampf habe ich mir erst einmal eine Lehrstelle gesucht, einfach um von Zuhause weg zu sein. Somit fiel das Abi damals flach.

Aber mein Vorsatz war einfach irgendwann mach ich es und wenn es in der Rente ist einfach nur für mich, um mir selbst zu beweisen ich kann es. Diese Motivation kommt von innen und ist somit viel Stärker als die Motivation von außen.

Meine Familie unterstütz mich ( Freund und Kinder) was ungemein hilfreich ist. Mein Tagesablauf ist einfach geregelt. Meine Kids sind schon groß die müssen nicht mehr rund um die Uhr betreut werden. Im Gegensatz zu vielen, die das Abi nachmachen habe ich auch keine festen Lernzeiten. Ich lerne immer und überall.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich meine schon, dass es Sinn macht, sich die ESA's vorher kurz durchzulesen. Das Heft stellt ja nur ein Fragment des Lernstoffes dar und beinhaltet nicht alles, was man für den Abiturlehrgang letzten Endes braucht. So hast du schon zu Beginn der Arbeit einen ungefähren Überblick darüber, was am Ende des Heftes von dir tatsächlich erwartet wird.

Deutsch ist nur latent kreativ. Wie Rumpelstilz schon erwähnte, kommt es sehr auf das Erlernen von Struktur und Form an. In der Essenz wird es dann um eine Interpretation gehen. Diese kann, soll und muss viele Stellen aus dem Originaltext enthalten; insofern ist es müßig, sich Synonyme anzutrainieren. Das Einbauen des Textes in einen eigen-formulierten neuen Text ist hier die "hohe Kunst".

:thumbup1:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das finde ich ja heftig mit deinen Eltern. Da ist es umso bewundernswerter, dass du jetzt nochmal los legst, denn manch anderer hätte sich da eben hängen gelassen oder gedacht "jetzt brauchste auch nicht mehr". :thumbup:

Ich lese deinen Blog unheimlich gern und hoffe, dass du weiter so fleißig schreibst!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

gabi gabi gabi ... manchmal würde ich am liebsten durch die leitung kriechen und dich hauen .... wenn du dich selber so stresst xD du hast doch jetzt schon wesentlich mehr geschafft als ich in dem einen jahr indem ich schon dabei bin xd stress dich nicht so!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • FeThe
      Von FeThe in SRH Riedlingen: Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) 5
      Es waren verrückte zwei Monate. Eine einzige Begegnung im Supermarkt (kitschig wie im Hollywood-Film) kann plötzlich alles durcheinander bringen. Und dann wurde mir zum ersten Mal bewusst, wie viel Zeit das Fernstudium doch kostet.
       
      Irgendwie konnte ich mir die Zeit in den ersten Semestern gut organisieren. Das lag einfach daran, dass ich mich kaum nach jemandem richten musste. Der Arbeitgeber ist flexibel, ich bin in keinem Verein aktiv, der mir feste Termine vorschreibt, meine Familie wohnt so weit weg, dass ich den Kontakt häufig nur per Telefon pflege und auch meine Freunde nehmen so viel Rücksicht, dass sie mir bei Hausarbeiten und Klausurvorbereitung in keinster Weise „im Weg stehen". So war es kein Problem die Abende der Woche mal beim Sport oder mal vor der Studienbriefen zu verbringen. Ich kam gut durch und konnte meine selbst gesteckten Ziele einhalten.
       
      Doch dann kam der (zugegeben positive) Windstoß, der mein Kartenhaus-Zeitkonstrukt zusammenbrechen ließ. Plötzlich war da ein neuer Mensch mit dem man gern Zeit verbringen und ihn in den Alltag integrieren möchte. Und dann fällt auf, dass dafür im Fernstudien-Konstrukt gar kein richtiger Platz ist. Alle Wochentage waren mit Arbeit bis zum frühen Abend und mit Sport und Studium am Abend reserviert. Die Tage am Wochenende am Vormittag mit Studium, ab Nachmittag mit Freunden und Unternehmungen.
       
      In der Euphorie musste das Fernstudium in den letzten Wochen dann ganz hinten anstehen. Auf Dauer kann das nicht funktionieren, weshalb das Kartenhaus gerade neu zusammengesetzt wird. Mein Respekt vor denen, die neben sich selbst und ihrer Motivation noch den Partner, Kinder und den vielleicht nicht ganz so flexiblen Arbeitgeber organiseren müssen, ist gehörig gewachsen.
       
      Und mein Stolz darauf, hoffentlich im nächsten Jahr das Fernstudium abzuschließen, wird sicher auch nicht weniger werden
    • Vica
      Von Vica in M.Sc. Psychologie FUH in Vollzeit 5
      Nanu, was ist das? Der Mount Everest vielleicht?
      Nein, es sind über 300 Seiten Statistik-Skripte aus MM1, die mir (inklusive die dazugehörigen Onlinevorlesungen) noch fehlen - bis Ende Januar. Nun ja, theoretisch würde bis Ende Februar ja ausreichen, denn die Klausur ist erst am 3.März. Aber daraus wird nichts, weil ich diesen Zeitraum für die Hausarbeit aus MM2 brauche. Als Vollzeit-Studi hat man ja gerade mal 3 Wochen Zeit, diese zu bewältigen  In 2 Wochen ist auch noch die dazugehörige Präsenzphase zur Hausarbeit vor Ort in Hagen. Glücklicherweise ist Hagen ja nur 1 Stunde Zugfahrt von hier entfernt - dennoch gibt es zum Teil nur mysteriöse Verbindungen dorthin. Teilweise habe ich schon überlegt, dort ein Hotel zu buchen, aber nee, ich mag nicht. 

      Irgendwie schade. Man klotzt, und klotzt, und klotzt....ran und wird doch nie fertig bzw. erreicht nie einen Modus, in dem man sich sicher genug für die PRüfung fühlt. Selbst wenn ich die Statistik noch ganz durch bekomme, bleibt keine Zeit, diese Unmengen an Skripten (es gibt ja noch mehr, nämlich die, die ich schon bearbeitet habe!) nochmal zu wiederholen. 
      Immerhin sitzen mal wieder alle in einem Boot, auch in anderen Foren ist zurzeit überall Panik wegen des Zeitdrucks ausgebrochen. Wenigstens hab ich zwei von 5 Kursen schon ganz abgeschlossen und ein weiterer ist nicht prüfungsrelevant, wenn auch Teil der Hausarbeit (wird aber reichen, sich währenddessen gezielt mit Fragestellungen daraus zu beschäftigen).
      Trotzdem ist da wieder dieses blöde Gefühl der Unvollständigkeit, des Zeitdrucks und des ganzen Oh-nein-ich-schaffs-nichts!. Wenigstens schweigt das schlechte Gewissen, denn ich kann wirklich behaupten, an jeder freien Minute dran zu sitzen.
      Muss man jetzt durch.  
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker