• Einträge
    172
  • Kommentare
    661
  • Aufrufe
    9.772

Lernbrief 3, die Aufgabe und dämliche Angewohnheiten

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Beetlejuicine

81 Aufrufe

Ich hänge über der Hausaufgabe von Lernbrief3.

Es geht darum für den Beispielbetrieb eine Struktur zu schaffen, sprich ein Organigramm, die Qualitätspolitik festzuleben, und ein Konzept zu entwickeln, wie man umsetzt und es die Organisation trägt.

Ok, ich könnte auch mit dem Hund rausgehen :rolleyes:

Eine gute Methode finde ich dazu immer noch Mindmap.

Man kann so schön immer wieder Gedanken zu fügen und am Ende alles in eine strukturierete Form bringen.

Allerdings ist mir aufgefallen, dass ich das von Hand machen muß. Auf Papier und mit Buntstiften. Am PC mit einem der tollen Programme kann ich nicht kreativ sein.

Finde ich witzig. Schreibend, so konservativ per Stift "fließen" mir Gedanken und Ideen raus, während ich tippend nicht weiterkomme. Schon weil ich mich permanent an der Formatierung aufhalte, um meinem Sinn nach Symmetrie zu entsprechen. Wie schlimm manche Dinge doch in einem verankert sind.

Als ich meine Facharbeit geschrieben haben, habe ich mich von Anfang an sehr an der Form aufgehalten, statt erstmal den Inhalt zu leisten und am Ende allerlei Schönheitskorrekturen zu machen. Man dekoriert eine Wohnung doch auch nicht bereits bevor die Kisten ausgepackt sind. :sneaky2:

Habt ihr auch so bescheuerte Rituale und Angewohnheiten?


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


12 Kommentare


KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich finde das Mindmapping per Hand weder ein bescheuertes Ritual noch eine bescheuerte Angewohnheit!

Erstens, weil ich das selber auch so mache (und würde ich öffentlich zugeben, dass ich bescheuerte Angewohnheiten habe? Never ever!!!!) und zweitens, weil andere Areale im Hirn aktiviert werden. Das ist jedenfalls mein Eindruck, wenn ich auf Papier umsteige.

Außerdem kann man mit Zettel und Bleistift den Ort des Geschehens frei wählen. Und wenn ich beispielsweise im Sommer auf der Terrasse sitze, dann fühlt sich das weniger nach Arbeit an, als wenn ich das Gleiche am Schreibtisch tue und versuche zu denken. Und leise vor mich hinmaule, weil doch grade sooo schönes Wetter ist!

Ein Hoch also auf Papier und Bleistift!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ja! Ich hatte früher während meiner Schulzeit diese Angewohnheit. Da habe ich (nicht übertrieben) etwa im 2-monats-Rythmus mein Zimmer komplett umgestellt und ausgemistet, einfach so, weil es Spaß gemacht hat. Und statt mich dann als erstes um den riesen Haufen Zeug zu kümmern, der am Boden lag, habe ich als erstes IMMER dekoriert und alles schön gemacht. Lieber bin ich tagelang auf mini-Trampelpfaden durch mein Zimmer getorkelt als eine Nacht lang vom Bett aus keinen schönen Ausblick zu haben.

Inzwischen habe ich eingesehen, dass es andersrum mehr Sinn macht, daher habe ich bei meinen beiden Umzügen im letzten Jahr erst brav ausgepackt, und dann dekoriert. :thumbup:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Beetlejuicine

Geschrieben

@ KanzlerCoaching

Mit bescheuerten Ritualen meinte ich mehr solche Bedürfniss nach Symmetrie oder erst aufräumen zu müssen usw.

Zugegebenermaßen hat jeder eine andere Wertung, was "bescheuert" ist und was nicht, es ist also eine höchts persönliche Wertung :rolleyes:

Persönlich bin ich nur erstaunt darüber, weil ich ein Fan multimedialer Neuheiten bin, super gerne am Laptop sitze, um dann widerum zu merken, dass ich besser mit Stift und Papier kann.

Es lebe die persönliche Entwicklung!

@ Sasa

Ja genau, so etwas meinte ich. Meine Tochter z.B muß immer erst aufräumen, bevor sie lernen kann.

Das regelmäßige Umräumen des Zimmers kenne ich auch gut, meinen Mann bringt das gerne zu unverständlichem Kopfschütteln. Ich hingegen nenne das stetige Optimierung ;-)

Und machst du das heute nicht mehr?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Also, wenn Rituale nicht ins Zwanghafte ausarten, dann halte ich sie ganz oft für sehr hilfreich!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann nicht mit Computer-Karteikarten arbeiten. Ich muss die per Hand schreiben, sonst geht das nicht ins Hirn rein! Finde ich sehr schade, weil ich unterwegs das Handy praktischer finde, als einen Stapel Karten in der Hand. Ebenso Zusammenfassungen: am PC bin ich auch immer von der Optik abgelenkt und finde dauernd neue Wege etwas zu arrangieren. Auf meinen Schmierzettel sieht es nach "Kraut & Rüben" aus und es stört mich kein Deut. Das finde ich ziemlich seltsam.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich glaube, ich kann in meinem "Geschmiere" besser nachvollziehen, was ich gedacht habe.

Richtige Texte schreibe ich fast nur noch am PC, nahezu überhaupt nicht mehr per Hand. Aber das war schon immer so, weil ich 10-Finger-blind schreibe und somit beim Tippen schneller bin als per Hand.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

nein, heute mache ich das nicht mehr. Ich glaube, damals hatte ich keine Ahnung, wer ich bin, was ich will, und wo ich hin will. Seit ich bei meiner Mutter ausgezogen bin, meinen Traumstudiengang gefunden habe und ein Ziel vor Augen habe, mache ich das nicht mehr. Ich bin zufrieden mit dem, was ich habe, genau so, wie es ist.

Ich dekoriere aber immer noch gerne um, aber eben im kleinen Rahmen ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
werkstattschreiber

Geschrieben

Gerade wenn es um Ideensammlung geht, finde ich ein A3-Blatt gut geeignet, auf dem ich in der Mitte das Thema in einer „Wolke“ einkreise und drumherum die Ideen notiere. Das kann ich nicht am PC machen. Ich brauche dazu meinen Bleistift und diverse andere Farben, um dem Ganzen einen anschaulichen Rahmen zu geben.

Habt ihr auch so bescheuerte Rituale und Angewohnheiten?

Ich kritzele immer direkt in die Kurshefte (Studienbriefe), wenn mir etwas zum Thema einfällt. Wenn ich die Hefte später wieder hervor hole, erneut lese, bearbeite, kann das auf Dauer eine sehr unübersichtliche Angelegenheit werden. Abgewöhnen konnte ich es mir bislang aber auch nicht. Der Platz am Seitenrand ist halt begrenzt...

Richtige Texte schreibe ich fast nur noch am PC, nahezu überhaupt nicht mehr per Hand. Aber das war schon immer so, weil ich 10-Finger-blind schreibe und somit beim Tippen schneller bin als per Hand.

Geschäftliche Angelegenheiten tippere ich auch direkt im PC, weil es schneller geht. Alles, was mit dem Kurs zu tun hat, schreibe ich tatsächlich zuvor von Hand in mein Notizbuch und es dauert meist eine Weile, bis es eine PC-fertige Variante gibt.

Mit dem Hund rauszugehen, wäre eine Möglichkeit, um seine Gedanken zu ordnen und neu zu sortieren. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich kann nicht mit Computer-Karteikarten arbeiten. Ich muss die per Hand schreiben, sonst geht das nicht ins Hirn rein! Finde ich sehr schade, weil ich unterwegs das Handy praktischer finde, als einen Stapel Karten in der Hand. Ebenso Zusammenfassungen: am PC bin ich auch immer von der Optik abgelenkt und finde dauernd neue Wege etwas zu arrangieren. Auf meinen Schmierzettel sieht es nach "Kraut & Rüben" aus und es stört mich kein Deut. Das finde ich ziemlich seltsam.

Vielleicht kannst du ja das Beste von beidem haben. Hast du schon mal darüber nachgedacht, die Karten auf der Hand zu schreiben und sie dann einzuscannen? Es gibt wirklich praktische, einfache Scanners die das machen können, z.B. gewisse Visitenkarten Scanners oder die neuen Mobil oder Foto Handscanners. Ich habe solche selbst schon benutzt (leider ist meiner beim Umziehen letztes Jahr kaputt gegangen) und war begeistert. Sogar wenn man z.B. Karten einzeln eingeben muss, geht's doch sehr schnell. Meiner (Genius Marke, in den US gekauft) hatte Software die das gescannte Bild sofort gecropped (?zurechtgeschnitten?) hat. Dann könntest du deine Lernkarten immer bei dir haben und auf dem Handy wiederholen. Nur eine Idee...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Gerade wenn es um Ideensammlung geht, finde ich ein A3-Blatt gut geeignet, auf dem ich in der Mitte das Thema in einer „Wolke“ einkreise und drumherum die Ideen notiere. Das kann ich nicht am PC machen. Ich brauche dazu meinen Bleistift und diverse andere Farben, um dem Ganzen einen anschaulichen Rahmen zu geben.

Ich kritzele immer direkt in die Kurshefte (Studienbriefe), wenn mir etwas zum Thema einfällt. Wenn ich die Hefte später wieder hervor hole, erneut lese, bearbeite, kann das auf Dauer eine sehr unübersichtliche Angelegenheit werden. Abgewöhnen konnte ich es mir bislang aber auch nicht. Der Platz am Seitenrand ist halt begrenzt...

Geschäftliche Angelegenheiten tippere ich auch direkt im PC, weil es schneller geht. Alles, was mit dem Kurs zu tun hat, schreibe ich tatsächlich zuvor von Hand in mein Notizbuch und es dauert meist eine Weile, bis es eine PC-fertige Variante gibt.

Mit dem Hund rauszugehen, wäre eine Möglichkeit, um seine Gedanken zu ordnen und neu zu sortieren. :)

Ich bin ja jetzt seit letzter Woch stolze Besitzerin eines Samsung 10.1 Note Tablets (das Tablet mit dem Stylus). Es erlaubt direkt auf das Tablet zu schreiben und sich so Notizen zu machen - natürlich in allen Regenbogen Farben! Für Notizen klappt das wirklich gut - ich habe einige Mathe Aufgaben drauf geschrieben. Ich habe auch schon damit experimentiert, PDFs zu annotieren und highlighten. Das klappt ziemlich gut (muss bloss noch herausfinden wie ich beim PDF annotieren die Stiftbreite und Farbe ändern kann).

Da ich meistens Mathematik etc. schreibe, ist es einfach zu umständlich es einzutippen (obwohl ich in LaTeX versiert bin). Das Note Tablet erlaubt mir einfach (schnell) mit der Hand zu schreiben. Ich werde weiter versuchen und darüber bloggen wie es klappt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Vielleicht kannst du ja das Beste von beidem haben. Hast du schon mal darüber nachgedacht, die Karten auf der Hand zu schreiben und sie dann einzuscannen?

Mein Scanner kann zwar automatisch croppen, aber ich möchte nicht die Zeit aufwenden, hunderte Karteikarten einzeln einzuscannen, dann Vor und Rückseite zu sortieren und mir dann noch über ein Import in ein Lernprogramm Gedanken machen. Na, dass ist mir eindeutig zu viel Aufwand. Bei BWL schätze ich das ich 500 Karteikarten haben werde. Das wären 1000 Scans a 1 Minute Dauer, also 16 Arbeitsstunden. *hust* :blink:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Mein Scanner kann zwar automatisch croppen, aber ich möchte nicht die Zeit aufwenden, hunderte Karteikarten einzeln einzuscannen, dann Vor und Rückseite zu sortieren und mir dann noch über ein Import in ein Lernprogramm Gedanken machen. Na, dass ist mir eindeutig zu viel Aufwand. Bei BWL schätze ich das ich 500 Karteikarten haben werde. Das wären 1000 Scans a 1 Minute Dauer, also 16 Arbeitsstunden. *hust* :blink:

Ja, das versteht sich selbstverständlich. Es ist keine retrograde Lösung. Aber wenn man sie einscannt wenn man sie schreibt ist es nicht so viel Aufwand auf einmal. Bei meinem Scanner waren die Scans auch eher einige Sekunden als eine Minute. Es war halt praktisch - der Scanner war auf dem Schreibtisch, lege ein Blatt ein, presto hatte ich es im Computer. Meine Karten waren auch einseitig, wo die Ueberschrift als Frage diente. Ich habe sie nur in Ordnern (?; Folders) gesammelt. Ich verstehe, dass es für dich jetzt keine Alternative darstellt, es kann aber eine mögliche Lösung sein.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 10
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.