Springe zum Inhalt

jSchmalhofer

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    157
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

93 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Fernuniversität Hagen
  • Studiengang
    Master of Science Elektro- und Informationstechnik (Mechatronik)
  • Wohnort
    München
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

146 Profilaufrufe
  1. Oh, vielen Dank für den Reminder. Habe tatsächlich auch gerade die Printversion in meinem Postkasten gefunden.
  2. Vielen Dank euch allen für die Glückwünsche :) Bitte keinen literarischen Erguss erwarten; ist ja nur ein Leserbrief :)
  3. Eigtl. ist es Dipl.-Ing. & M.Sc. & MBA ;) Vielen Dank! Ich habe einfach mal das Sprachrohr-Team selbst angeschrieben und ja, sie werden mir anscheinend direkt ein Exemplar zuschicken. Dachte nicht, dass sie sich dafür extra die Mühe machen. Daumen hoch dafür!
  4. Ohje ohje, habe ich in all der Jahres-Hektik doch tatsächlich vergessen euch hier auf dem laufenden zu Halten? Naja, dieses Jahr ist ja wirklich schnell vorüber gegangen. Anscheinend ein Zeichen, dass man Alt wird :) Dann will ich euch nicht vorenthalten, was sich dieses Jahr noch alles zu meinem Fernstudium Mechatronik (Elektro- und Informationstechnik) an der FernUni Hagen getan hat: Die gute Nachricht zuerst: Ich habe es erfolgreich abgeschlossen :) Da ich meine Masterarbeit ja berufsbegleitend letztes Jahr angemeldet hatte, habe ich die doppelte Bearbeitungszeit, also 12 Monate insgesamt Zeit bekommen. Die Anmeldung hatte ich bei Herrn Prof. Dr-Ing. John Horstmann der TU Chemnitz gemacht. Dieser hatte eines der Fächer und der Seminare (Modul: Sensoren) von Chemnitz aus betreut. Kurz vor Ende seines Lehrauftrages hatte er allen seinen ehemaligen Studenten, welche das Modul bei ihm belegt hatten, angeboten die Betreuung der Masterarbeit durchzuführen. Das Angebot hatte ich prompt angenommen, da Prof. Horstmann ein sehr netter und auch sehr kompetenter Dozent ist. Ein Thema hatte ich mir zuvor aus Interesse und abgeleitet aus ähnlichen Themen, die bereits an der FernUni Hagen betreut wurden, ausgesucht. Der Titel der Arbeit war damit fest und wurde von Prof. Horstmann auch mit großem Interesse akzeptiert: Hinderniserkennung und Kollisionsvermeidung für autonome unbemannte Luftfahrzeuge mittels rekursiver Filterung von 3D-Punktwolken aus Stereokamerabildern Nun, wie es nun mal so ist - zumindest bei mir: Ich habe solange ein Motivationsproblem, bis ich ein Zeitproblem habe. Irgendwann Anfang des Jahres hatte ich festgestellt, dass ich noch weit von guten Ergebnissen geschweige denn einer fertigen Arbeit war. Prompt musste ich also Überstunden "en masse" einschieben, um die Arbeit zu Ende zu bekommen. Mit einem gerade noch zufriedenstellenden Ergebniss konnte ich aber meine Masterarbeit dann in den Druck geben und an die FernUniversität schicken. Hier das schöne Ding (wer sich wundert: ich versuche für solche Drucke immer die hässlichste oder auffallenste Umschlagfarbe zu nehmen, die es gibt; leider gibt es nie ein knalliges Rosa oder Neongelb :) ). Im Sommer hatte ich dann die Verteidigung in Chemnitz vor Vertretern des Lehrstuhls. Auch da lief alles wunderbar und ich habe eine sehr glückliche Benotung "sehr gut" auf meine Abschlussarbeit (Schnitt 1,2 auf schriftliche und mündliche Arbeit - soweit ich mich erinnere) erhalten. Einige Wochen darauf trudelte dann schon mein Zeugnis und die Urkunde der FernUni Hagen ein mit ebenfalls einem sehr zufriedenstellenden "sehr gut" ein. Damit ist für mich nun das Kapitel Fernstudium auch nach immerhin 6 Jahren abgeschlossen. Allen, die selbst noch daran arbeiten, wünsche ich viel Durchhaltekraft und Erfolg. Und jedem, der sich auch für solch ein Studium entscheiden will: Viel Erfolg, es kann euch definitiv weiterhelfen und ist eine große Erfahrung, aber der Aufwand sollte nicht unterschätzt werden! Abschließend habe ich für die Studienzeitung der FernUniversität Hagen noch einen kleinen Leserbrief verfasst, damit die Elektro- und Informationstechniker nicht ganz stumm die "Bühne der FernUni" verlassen. Glücklicherweise scheint dieser tatsächlich ausgewählt worden zu sein, in Sprachrohr 04/2018 abgedruckt zu werden. Zumindest hatte ich eine Vorabkopie von Seite 52 zum Korrekturlesen erhalten. Um euch nicht die Vorfreude zu nehmen hier eine stark runterscalierte Version :) Wer wirklich Interesse hat einfach demnächst Seite 52 im Sprachrohr aufschlagen, sobald ihr das Magazin in Händen haltet oder unter https://www.fernstudis.de/sprachrohr auf die nächste Digitalversion warten... In diesem Sinne sage ich - wie in meinem Artikel mit den Worten des Autors Douglas Adams - : "So Long, and Thanks for All the Fish" P.S.: Ich bin mittlerweile - weil fertig - von der FernUniversität in Hagen exmatrikuliert worden. Damit erhalte ich auch das Magazin Sprachrohr nicht mehr. Da ich gerne die gedruckte Kopie mit meinem Lesebrief haben würde ein kurzer Aufruf an diejenigen, die bis hierher gelesen haben und an der FernUniversität in Hagen immatrikuliert sind: Könnte ich von jemanden von euch das Sprachrohr-Exemplar bekommen, bevor ihr es dem Altpapier zuführt? Natürlich komme ich für den Versand auf :) Wäre super nett, wenn sich hier jemand per Kommentar oder lieber noch per Privater Nachricht hier im Forum meldet!!! Vielen Dank schon mal!
  5. Danke für den Erfahrungsbericht, änhliches steht mir ja auch noch bevor Ich vermute dein Erstprüfer war aus Chemnitz mit Lehrauftrag an der FernUni in Hagen?! Die Chemnitzer Uni fand ich damals, als ich für ein Seminar an der FernUni Hagen dort war, überraschend modern und sehr gut ausgestattet. Auch der Professor des Seminars war sehr angenehm, weshalb ich sofort sein Angebot annahm, als er an ehemalige Seminarteilnehmer schrieb und anbot ihre Masterarbeiten zu betreuen. Ich vermute einfach mal, es handelt sich dabei um den selben Dozenten....
  6. Neben dem, auch für mich privat, sehr motivierenden Post von @inva habe ich letzten Freitag nun endgültig und erfreulicherweise mein MBA-Studium mit der Absolventenfeier an der Hochschule München abschließen können. Die Feier war sehr schön und super organisiert, vielen Dank dafür an die Fachschaft und alle Studenten, die mitgeholfen haben. DIe Urkundenübergabe war dank individuell gestalteter PowerPoint-Folien von und für jeden einzelnen der weit über 100 Absolventen (Bachelor, M.Sc und MBA&Eng.) sehr kurzweilig. Das anschließende Essen war recht lecker, jedoch kann man mich mit einem medium-rare Roastbeef auch sehr einfach begeistern Die anschließende Party war grandios und es hat wirklich sehr viel Spaß gemacht nach all den Strapazen, Prüfungen und zerriebenen Nerven mit den Kollegen und Kommilitonen der letzten Jahre ausgelassen zu feiern. Einfallsreich und lustig fand ich den Service der Hochschule, dass um 2Uhr nachts ein Partybus vor der Hochschule wartete, der alle partyhungrigen Nachtschwärmer weiter zu einem Münchner Club chauffierte - inkl. Bar, Musik und Lichtanlage im sonst wie ein Linienbus aussehendem Gefährt. Auf die offiziellen Fotos der Hochschule warte ich noch, aber ein Freund hat mir das Foto hier nachträglich zur Abschlussfeier geschickt, welches ich immer wieder gern ansehe und hoffe, möglichst viele der lieb gewonnen Leute darauf wieder zu sehen! Ansonsten bleibt mir nur zu sagen: Vielen Dank Abschlussjahrgang Sommersemester 2017 (und die anderen Weggefährten auf dem Weg zum MBA&Eng.), es war eine grandiose Feier, eine tolle gemeinsame Zeit und hoffentlich sehen wir uns wieder!
  7. Hallo inva, Danke für die Info! Ich habe zwischenzeitlich Rückmeldung von der FernUni Hagen bekommen, die dies auch nochmal bestätigt hat. Damit kann ich nun wieder ruhig schlafen Viel besser noch, ich hatte diesen Abend genügend Motivation, mich wieder meiner Masterarbeit zu widmen und konnte einen nervigen Bug, den ich seit Wochen vor mir herschiebe, auflösen.... Vielen Dank an alle, die fest die Daumen gedrückt haben. Scheint geholfen zu haben
  8. Der Eintrag war tatsächlich etwas beruhigender, aber 100%ige Sicherheit gibt er - wie du auch geschrieben hattest - nicht.
  9. Ohje ohje ohje, da hat mir mein Kollege letzten Freitag jetzt aber ganz schön Unruhe bereitet: beim üblichen "Kaffeeklatsch" auf Arbeit hat er von einem Kommilitonen berichtet, der 5 Tage vor Abgabe der Masterarbeit tatsächlich wegen Überschreitung der Studienhöchstdauer exmatrikuliert wurde. Zack, Zack! Doppelohrfeige des Lebens und der Bürokratie! Nach dem die Kinnlade wieder gerichtet und hochgeklappt sowie die Fassungslosigkeit des Betroffenen annähernd verstanden wurde, blitze ein kleines einzelnes Neuron in den hintersten, dunkelsten Ecken - irgendwo hinter dem Hypothalamus und dann rechts - kurz auf, ganz so als hätte es mitgehört und als würde es sich schüchtern aber dann doch bestimmt zu Wort melden wollen. Ein paar Augenblicke später - in Zeitspannen des neuronalen Flurfunks eine halbe Ewigkeit und lange genug, dass ein ganzes Feuerwerk an Neuronenblitzen sich lawinenartig durch die Windungen und Furchen des Großhirns nach vorne ins Rampenlicht des Bewusstseins katapultiert um einen Gedanken oder genauer eine Befürchtung sich geschwürartig ausbreiten zu lassen - wurde mir klar, dass ich nun auch schon seit Jahren im selben Studiengang immatrikuliert bin und zwar defacto ihn pausierte, weil ich keine weiteren Fächer belegt hatte, aber de jure dennoch regulär immatrikuliert gewesen bin. Die Augen weiteten sich und weiteten sich und meine Hände wurden leicht nass vor kalten Angstschweiß! All die Mühen umsonst? Ich bin bis kurz vor das Ziel gekommen. "Nur" noch eine Masterthesis und das wars - der Master wäre mein! Sollte diese letzte bürokratische Hürde mich doch noch zum Strauchen und Fallen bringen? Ich weiß es bisher leider nicht. Als erstes habe ich natürlich die Prüfungsordnung bemüht, jedoch ist dort keine Studienhöchstdauer vermerkt, lediglich eine Regelstudienzeit. Die Regelstudienzeit dient jedoch eher als Orientierungsmaß und ist in der gegebenen Formulierung - zumindest für mich und nach meiner Interpretation - keine temporale Demarkation, die es nicht zu überschreiten gälte. Leider bin ich damit auch schon am Ende meines Lateins. Als letzten verzweifelten Strohhalm habe ich heute eine Anfrage an die für den Studiengang zuständige Stabstelle geschickt, in der Hoffnung, dass die Fernuniversität in Hagen solche Zeitspannen doch eher als Richtlinien und keine in Stein gemeißelten Meilensteine sieht.... bis eine Antwort kommt heißt es aber erst mal "Daumen Drücken", ganz ganz fest!!!!!!!!
  10. Ich hatte ein ähnliches Problem, als ich mich einmal wegen den Zulassungsvoraussetzungen in Hagen erkundigt hatte. Die fehlenden Credits hatte ich durch ein Fach, welches von der selben Fakultät angeboten wird, aber nicht Teil des eigentlichen Masterstudienganges war/ist, abdecken können. Das zuständige Amt für Zulassung hat mir dann bestätigt, dass ich mit dieser Kombi die Voraussetzungen erfüllen würde. Also kurz: dein OU Bachelor + ein FU Hagen Fach mit 3 ECTS könnte reichen. Idealerweise würde ich empfehlen, du wühlst dich einmal durch die Bachelor-Mathefächer in Hagen und siehst nach, welches nicht schon in deinem OU Bachelor abgedeckt wurde. Das Fach würde ich dann als Vorschlag mit deinem Bachelor selbst an Hagen schicken. Ich vermute aber, du musst das Fach erst belegt und bestanden haben, bevor du zugelassen wirst --> d.h. mind. 1 Semester Verzögerung.
  11. Als ergänzenden Tipp zur externen Festplatte: den gesamten Inhalt meiner MBA-Thesis habe ich auf BitBucket gehostet und versioniert. Damit kann man auch einfach Änderungen rückgängig machen und die Daten können nicht verloren gehen, da die "verbindliche" Version immer auf den Servern des Anbieters (=Bitbucket) gespeichert werden. Github wäre auch eine freie Alternative, mit dem Nachteil, dass in der kostenlosen Version alle Daten immer offen und frei zugänglich sind.
  12. Sofern es vorerst "nur" die Display-Beleuchtung ist wäre das Anschließen an TV (meist über HDMI, VGA, DVI über Adapter) oder falls vorhanden einen Monitor ein kurzfristiger Workaround, damit du wenigstens irgendwie das Gerät verwenden kannst.
  13. Ach bei dem typisch britischen Wetter kann ich die Frühstückswahl schon verstehen... aber keine Sorge, es gab auch kontinentalere und auch leichtere Angebote am Frühstücksbuffet. Das Foto war sogar gestellt, aber ich wollte mir mindestens einmal ein so typisch wie mögliches Frühstück von den englischen Hitelgästen abschauen Ja, da kann ich definitiv nur zustimmen. Das MBA-Programm an der Hochschule München ist dahingehend definitiv keine Massenabfertigungsfabrik. Auch in Sachen Anerkennung und Fristverlängerungen wird immer individuell entschieden. Eine Eigenschaft, die man besonders dem Programmleiter hier sehr hoch anrechnen muss. Nun, allein für das 3-Wochenprogramm (mit Unterkunft, Studiengebühren und organisierten Ausflügen) kamen Kosten von £2300 GBP zusammen. Zusätzlich den selbst zu organisierenden und tragenden An-/Abreisekosten und Mittagsverpflegung. Wobei diese dank ansetzbarer Verpflegungspauschale für Weiterbildungen im Ausland durch steuerliche Geltendmachung sehr gut kompensiert werden können. Ja, da hast du absolut recht. Die größten "Kosten" sind die 15 Tage Urlaub (am Stück!!!!), die hierfür drauf gehen. Glücklicherweise hatte ich diese schon 6 Monate vorher mit Vorgesetzten und Kollegen besprochen, abgesegnet und verplant. Trotzdem war damit der Großteil des Jahresurlaubs weg. Glücklich sind die Kollegen, die hier Bildungsurlaub beantragen konnten. Leider in Bayern kein verpflichtendes Angebot für Arbeitsgeber und damit von Firma zu Firma unterschiedlich. Mein damaliger Arbeitgeber hatte beispielsweise keinen Sonderurlaub angeboten. Anderen Kommilitonen wurden sogar die gesamten Kosten erstattet und die vollen 15 Tage Zusatzurlaub eingeräumt.
×
×
  • Neu erstellen...