Springe zum Inhalt

Splash

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    347
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

305 Sehr gut

1 folgt dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Frankfurt School of Finance and Management
  • Studiengang
    EMBA
  • Wohnort
    Bad Honnef
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

388 Profilaufrufe
  1. Aber wo wir bei Informatik sind - weiss jemand, wann „Introduction to Programming with Python (DLBDSIPWP01)“ starten soll oder ob es schon verfügbar ist?
  2. Kann jemand bestätigen, dass dies alle Module späterer Semester betrifft?
  3. Mich würde irgendwie schon interessieren, warum dies so ist. Nach meinem Verständnis betrifft es aber nur einzelne, wenige Kurse?
  4. Wenn es bereits in WI belegt werden kann, würde ich bei der Studierendenbetreuung anrufen und fragen, warum es nicht möglich sei. Nur noch die Flexibilität innerhalb eines Semesters zu haben, wäre für mich eine überraschende Einschränkung ...
  5. Marktwirtschaft: Angebot und Nachfrage ..
  6. Teilweise gibt es Abhängigkeiten, die aber Empfehlungen sind (siehe auch Voraussetzungen im Modulhandbuch). Bei BWL ist Controlling ohne Kenntnisse in KLR so ne Sache und sinnfrei. Zu meiner Zeit konnte man es dennoch frei belegen. Ich bin zwischen den Semestern doch gesprungen, da eine andere Reihenfolge für mich Sinn ergeben hat (mit Blick auf die Voraussetzungen). Wenn Studiengänge neu aufgelegt werden, sind Module erst dann belegbar, wenn das Semester erstmalig startet. Daher kann man die nicht vorab belegen. Informatik gibt es ja noch nicht so lange - da müsstest du mal schauen, ob das Modul an sich neu ist oder ob es das schon länger in anderen Studiengängen gibt.
  7. Bzgl Berufserfahrung könnte ich auch noch etwas beisteuern ... ich hatte meinen Weg auch erst mal "nur" mit einer Berufsausbildung (IT-Branche) eingeschlagen. Mein BWL-Studium (damit übrigens weit weg vom ursprünglich erlernten und als Horizont-Erweiterung) habe ich 14 Jahre nach Ende der Ausbildung und bereits in der zweiten Karriere (nach Techniker-Laufbahn im technischen Vertrieb) begonnen und bewusst auf Halbgas vollendet, da ich zwischenzeitlich berufliche Projekte in den Vordergrund gestellt habe. Ein B.A. Abschluss an sich hat mich beruflich nicht weiter gebracht, da meine Kollegen auf Augenhöhe häufig Dipl.Ing. sind. Die Kombination der beiden Bereiche hat aber meine Skills verbessert und mich insofern weiter gebracht, als dass ich mich intern verbessern konnte. In meiner jetzigen Laufbahn bin ich aber auch schon recht lange, so dass der MBA mich fit für den nächsten Sprung machen soll. Aktuell ist die Perspektive gut ...
  8. Ich würde eine erfolgreiche Karriere auf drei Elemente runter brechen: - Talent - Fleiss und Leistung - Glück Mal hat man von dem einen mehr, als von dem anderen, doch ergänzen sich diese. Am Talent zu arbeiten ist wohl eher schwierig - doch gilt es, das Eigene zu identifizieren. Glück kann man auch nicht erzwingen - manchmal haben andere mehr, als man selbst, doch kann es einem auch selbst helfen. Manchmal hat man auch Glück, das richtige Netzwerk zu haben, was aber auch nicht ohne Arbeit geht. Selbst in der Hand hat man aber das Thema, wie fleissig man an seiner Karriere arbeitet - unabhängig davon, ob es Leistung (die Extrameile) im Job oder im Studium ist.
  9. Fairerweise würde ich einen MBA im Fernstudium auch nie mit einem (E)MBA an einer Business School in einen Topf werfen. Es ist vom Leistungsangebot schlicht und ergreifend ein anderes Paar Schuhe und adressiert unterschiedliche Zielgruppen. Daß Executive MBAs nicht online angeboten werden, hat durchaus seinen Grund - es gibt Skills, die man in einem Fernstudium schlicht nicht entsprechend vermitteln kann. Der fachliche Teil stellt schlicht nur einen Teilbereich dessen dar, was einem hier vermittelt wird. MBA, gerade im Executive Bereich, lebt u.a. auch davon, dass man hier ein Netzwerk bilden kann und auch von dem, was man "untereinander" lernt. Hierzu kommen Coachings, teilweise Kurse im Ausland, etc. ... Zum Thema Akkreditierung: Die wirklich renommierten Business Schools sind dann in seriösen Rankings zu finden (zur Seriosität ggf MBA Journal nachlesen) und haben zumeist zumindest zwei oder drei Akkreditierungen (AMBA dabei, idealerweise Tripple-Crown).
  10. Bei mir entspricht das Datum auf dem Zeugnis dem Bestehen meiner letzten Prüfungsleistung (Kolloquium). Zeugnis kam ein paar Wochen später per Post. Fernstudenten können auch an der Graduierungsfeier mit den Präsenzstudierenden teilnehmen, allerdings bekommt man das Zeugnis (in der Regel vorab) per Post.
  11. Ist ein Argument! Im Nachhinein würde mich interessieren, warum es an manchen Hochschulen angeboten wird und an anderen nicht. Dazwischen gibt es Fernuniversitäten, die einen Freischuss gibt, wenn man die Klausur im Erstsemester der Belegung schreibt. Zu weichgespült muss es für mich aber auch nicht sein, es sollten aber gleiche Regeln für alle gelten ...
  12. So lange die gleichen Bedingungen für alle gelten, ist es doch fair ...
  13. Ich muss zugeben, dass ich zu meiner Zeit gerne einen Freiversuch über das Studium gehabt hätte, um einen Ausrutscher zu korrigieren. Wenn man vor einer Prüfung sitzt und absehen kann, dass man evtl nur mit Müh und Not bestehen würde, kann man ja leer abgeben (habe ich bei einem Wahlfach auch einmal gemacht). Dennoch hatte ich bei einer Prüfung ziemlich am Anfang (Wirtschaftsethik) in der Prüfung daneben gelangt und es im Nachhinein gerne korrigiert. Sicherlich ist die Frage, die sehr intensiv innerhalb der IUBH diskutiert werden sollte, wie man hier ein Grenze zieht, um es nicht ausarten zu lassen (beispielsweise nur 1x/Studiengang und gegen Gebühr). Mehr Hausarbeiten hätte ich auch prima gefunden - zu meiner Zeit kam man auch komplett ohne Hausarbeit bis zur Thesis und hatte eben dann seine Probleme. Ich hatte über Spezialisierungen drei Hausarbeiten, wodurch ich bei der Thesis eine gewisse Praxis hatte. Im Nachhinein hätte ich gerne noch mehr Hausarbeiten geschrieben ...
×
×
  • Neu erstellen...