Springe zum Inhalt

Splash

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    280
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

229 Sehr gut

1 folgt dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Frankfurt School of Finance and Management
  • Studiengang
    EMBA
  • Wohnort
    Bad Honnef
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

184 Profilaufrufe
  1. Die Prüfungen beziehen sich eigentlich immer auf die jeweiligen Module und maßgeblich sind die entsprechenden Skripte, auch hinsichtlich Unterteilung in Einführung und Vertiefung. Es wird also nicht gezielt ein Kapitel aus dem je anderen Skript abgefragt, dennoch kann ich aus Erfahrung sagen, dass immer mal wieder übergreifendes Wissen abgefragt wird. Wenn man sich die Teilmodule anerkennen lassen hat, hat man aber auch bestätigt, dass man das Wissen bereits erworben hat. Evtl. sollte man aber noch mal nachschauen, ob es wirklich noch sitzt oder über den Stoff noch mal drüber schauen (zumindest, wenn man auch ansehnliche Noten haben mag) ... ;). Ganz selten (ich kannte das von Marketing und Angew.Vertrieb) wird auch Transferwissen abgefragt, um die 1er-Kandidaten zu separieren. Hinsichtlich Zeitmodell ist die IUBH ja wirklich prima flexibel - wenn es die Arbeit mal nicht zulässt, kann man ja auch mal ein wenig aussetzen - das Studium verlängert sich ja automatisch und kostenfrei und wenn man mal n Monat aussetzen muss, ist nicht gleich ein Semester im Eimer...
  2. Splash

    IUBH vs. öffentliche Hochschule

    Danke @LtWinters - sehr interessanter Bericht / Vergleich, den ich so in größten Teilen unterschreiben würde. Mein Vergleich rührt dabei aber aus dem Vergleich einer staatlichen Fernuni (Hagen) mit einer mittelpreisigen Fernhochschule (IUBH) und einem Tripple Crown MBA Programm (Frankfurt School). Gerade wenn man bereits im Berufsleben steht, ist es von großer Bedeutung, dass sich das Studienmodell in den Alltag integrieren lässt und hier kann die IUBH mit dem auf Flexibilität ausgelegten Modell glänzen. Ich für meinen Teil konnte auch qualitative Unterschiede zwischen den Programmen ausmachen und würde schmaler besetzte Kurse immer einer Massenvorstellung gegenüber bevorzugen.
  3. Ich denke, da könnte und sollte die IUBH in der Tat etwas mehr tun - wie auch Frau Kanzlerin eben schrieb, definiert sich die Qualität über die Absolventen. Hier könnte die IUBH durchaus positive Beispiele hervorheben. Leider machen die Hochschulen aus dem Segment genau dies viel zu wenig. Das wäre sogar eine fantastische Idee für eine Image-Kampagne, wenn Absolventen highlighten, was sie machen und wie das Studium sie weiter gebracht hat. In anderen Hochschulbereichen ist es in der Tat üblich, dass eine bestimmte Zeit nach dem Studium analysiert wird, wie sich Absolventen weiterentwickelt haben und dies in Statistiken aufzuarbeiten. Sicherlich ist das bei der Masse an Absolventen, sie aus den Studierendenzahlen hervorgehen, schwerer, als wenn man überschaubare Klassengrößen hat. Mir selbst hat das Studium bereits innerhalb des Studiums einen Karriereschub beschert - es dann entsprechend mit veränderten beruflichen Rahmenbedingungen vereinbaren zu können, ging dank des flexiblen Konzepts der IUBH sehr gut.
  4. Sicher hat die IUBH nicht mit allen Werbeinitiativen meinen persönlichen Geschmack getroffen, auch den Bankräuber finde ich plump, dennoch trifft die Werbung den Punkt, weswegen ich mich damals für die IUBH entschied und was ich an anderen, angestaubten Anbietern abschreckend fand. Wobei sich da mittlerweile einige Anbieter hinsichtlich Flexibilität scheinbar ein Beispiel genommen haben. Werbung soll Interesse wecken und auf etwas aufmerksam machen. Unter dem Aspekt, dass es ein Zielpublikum gibt, dem herkömmliche Studienmodelle zu unflexibel sind oder die Schwierigkeiten haben, die se in ihren Alltag zu bekommen, weckt die Werbung Interesse. Ist das Interesse geweckt, kann und sollte derjenige sich weiter informieren. Niemand, der in irgendeiner Form eine Hochschulzugangsberechtigung hat, wird auf Basis von einem Werbespot einen Studienvertrag unterschrieben.
  5. Flexibilität bringen viele der anderen Anbieter nicht mit. Das hebt die IUBH meines Erachtens von vielen Wettbewerbern ab. Oder welchen Bezug haben heute Werbungen zu den Produkten mal am Beispiel einer Coca Cola oder Red Bull Werbung? Den Bezug findet man ja bei Seitenbacher, aber das ist auch eine Werbung, die mich dazu verleitet, einen großen Bogen ums Schwabenland zu machen.
  6. Naja .. welcher Werbespot erläutert? Welche Werbung stellt reale Situationen dar? Man möchte die Leute ja nicht einschläfern ... 🤣. Die IUBH möchte mit der Werbung die Flexibilität in den Vordergrund stellen. Das ist m.E. die Kernaussage und gelungen. Es ist keine Gesamtpräsentation der Hochschule an sich. Dafür wären die Videos auch zu kurz. Um aufmerksam zu machen passt es doch, wobei ich die Variante mit dem Bankräuber auch plump finde. Aber ich erinnere mich durchaus an schlimmere Werbungen. Die dritte Version hingegen finde ich sehr gelungen.
  7. Für mich ist der dritte Spot auch der Favorit. Flexibilität war bei der IUBH schon immer Grundgedanke hinter dem ganzen Konzept und ich denke, dass dies auch der Aspekt ist, mit dem sich die IUBH am meisten vom ‚Wettbewerb‘ differenziert.
  8. Splash

    Graduierungsfeier in Bonn

    Absolut! Für mich besonders ist dabei, dass ich nun on stage ein Bild mit meinen Betreuern bei der Abschlussarbeit habe. Gerne hätte ich noch ein Bild mit der Slide der Präsentation im Hintergrund gehabt, aber so ist das in der Tat auch eine schöne Erinnerung... :)
  9. Splash

    Graduierungsfeier in Bonn

    Vielen Dank für den Hinweis - die Mail war bei mir im Spam gelandet 😂 Ich denke die Bilder unterliegen auch dem Copyright (professioneller Fotograf), daher werde ich die wohl auch hier posten, bin aber gleich schon sehr gespannt.
  10. Splash

    Graduierungsfeier in Bonn

    Ich denke, dass das Henne-Ei-Prinzip ist. Ich könnte mir vorstellen, dass wenn genügend Fernstudierende sich melden würden, es auch angeboten würde. In den vergangenen Graduierungsfeiern war es anders - allerdings nicht nur da, sondern beispielsweise auch bei anderen Präsenzveranstaltungen. Gemessen an der Anzahl Fernstudierenden an der IUBH ist das ein verschwindend geringer Anteil, der sich für so was begeistern lässt. Als IUBH würde ich in dem Fall auch keine gesonderte Veranstaltung auflegen ...
  11. Splash

    Graduierungsfeier in Bonn

    Überschaubar ... dem Jahrbuch nach 19 ... gemessen an der Zahl der Absolventen leider gering. Die Teilnahme ist aber ja freiwillig und es legt nicht jeder Wert darauf oder scheut den Aufwand (oder was auch immer). Ich denke, aufgrund der geringen Teilnehmerzahl von Fernstudierenden verteilt die IUBH das auch weiter auf die anderen Veranstaltungen mit Dualen und Campus Studierenden. Eine eigene Veranstaltung dürfte da kaum lohnen.
  12. Bei mir war es damals nach ner Woche oder so drin - im ToR steht aber wirklich nur bestanden und sonst nichts weiter.
  13. Splash

    Graduierungsfeier in Bonn

    Es war in der Tat ein würdiger Abschluss, auch für uns Fernstudenten - evtl schafft es ja auch mal ein Fernstudent einen der Best Thesis Award Plätze. Schade fand ich lediglich, dass so wenige Fernstudierende das in Anspruch nehmen und an der Graduierung teilnehmen. Und hätten wir uns vorher gekannt, hätten wir vor Ort anstossen können ... ;). Ich für meinen Teil habe vor Ort noch zwei andere Fernstudentinnen kennen gelernt, mit denen ich vorher im Studium noch nichts zu tun hatte. Es hat auf jeden Fall Spass gemacht.
  14. Mit der Umstellung auf die neue PO wurde n.m.W. allen vorher immatrikulierten Studierenden angeboten, dass man wahlweise digital (Turnitin) oder klassisch Print einreichen kann. Das muss man mit der Anmeldung zur Thesis auch aktiv auswählen ankreuzen. Insofern sehe ich hier keine Desinformation oder Fehlinformation.
×

Wichtige Information

Diese Seite verwendet Cookies. Datenschutzerklärung