Springe zum Inhalt

Netapp

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    104
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

24 Gut

Informationen

  • Status
    Fernstudium-Interessent
  • Geschlecht
    m

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Normalerweise wird ein Arbeitsverhältnis auch auf Vertrauensbasis geschlossen. Wenn der AG bei der Bewerbung schon Zweifel hat, wird er dich normalerweise nicht einladen/einstellen. Haben sich nicht genügend Bewerber auf die Stelle beworben und er möchte dich trotz Zweifel unbedingt, wird er dich vorher fragen ob er Auskunft bei der Uni einholen darf (oder du holst für ihn eine Bestätigung ein). Lehnst du das ab, wars das. In der Vergangenheit gab es einige Fälle wo Leute Zeugnisse gefälscht haben. Irgendwann kommt alles raus...
  2. Und jetzt noch ein richtig günstiges Fernhochschulstudium, dann gibt es endlich mal eine Konkurrenz gegen die Etablierten...
  3. Wo sind denn unsere Psychologie Studenten geblieben? Sämtliche Blogs werden nicht mehr weiter geschrieben. Wäre schade, wenn alle Blogger aufgegeben hätten.
  4. Na klar Markus. Steht ja auch im Text.
  5. Hallo, nach dem ich mir das Video von Markus angeschaut habe, habe ich mich mit der neuen Online Hochschule von Fresenius beschäftigt (https://www.onlineplus.de/). Also an der Online Infoveranstaltung teilgenommen und am Open Campus Day. Da ich die IUBH auch kenne, muss ich sagen ich bin von dem Konzept begeistert. Schade für mich selbst, dass keine technischen Studiengänge angeboten werden. Da würde ich schwach werden :-) Momentan werden Betriebswirtschaftslehre (B. A.), Wirtschaftspsychologie (B. Sc.), Management im Gesundheitswesen (B. A.) und Medien- und K
  6. Hallo @EIB, also, dass ist so alles schon richtig. Du zerlegst hier nach der Aufgabenanalyse nach den Funktionsprinzip (oder Verrichtung). Danach fasst du ähnliche Arbeiten der Aufgabensynthese wieder zusammen. Dadurch entsteht eine Zentralisierung oder eine Dezentralisierung. Das ist am Anfang alles theoretisch und wir ständig überprüft. Bei uns werden ständig Ämter zusammengefasst und wieder auseinander gerissen. Das kommt auch immer darauf an, nach welche Prinzipien du die Aufgabenanalyse macht.
  7. Also ich sehe das kritisch. Sicher die wo was lernen wollen, besch..... sich nicht selbst. Aber mir fällt da eine Menge ein, eine Webcam zu manipulieren, mit Spiegeln zu arbeiten, etc. So was hat man garantiert nicht in einer Präsenzklausur. Da ist es schon problematisch auf die Toilette zu gehen. Warum machen es die deutschen Hochschulen immer so kompliziert? Statt Bulimie lernen könnte man doch einen reinen Online Studiengang entwickeln, der ohne die klassischen Prüfungen auskommt. Z.B. in der Art von der Uni of Liverpool. Hier muss man ständig aktiv mitarbeiten und m
  8. Wenn es DU wirklich willst dann mache es, unabhängig wie alt du bist und was es dir finanziell bringt! Ein Kollege von mir studiert bei der HFH München und kennt da einen der mit 76 Jahren gemütlich seinen BWL Master macht. Vor kurzem las ich einen Artikel von einer Musikerin, die mit 45 Jahren ihr Medizinstudium begonnen hat. Selbst 102 Jährige machen noch Ihren Doktor: http://www.shz.de/regionales/hamburg/102-jaehrige-erhaelt-nach-77-jahren-ihren-doktortitel-id9891051.html Lass die Hunde bellen, die Bildungskarawane zieht weiter!
  9. Hallo, nach dem ich mich von der WBH verabschiedet habe, möchte ich mich gerne in WS/SS 2016/2017 in Hagen als Teilzeitstudent einschreiben. Mir wird absolut nichts anerkannt. Selbst das Mathezertifikat nicht (genügt nicht mal für Mathe Modul 01141). Bin schon etwas überrascht, aber ich wollte es so. Zu meiner Frage: Da ich nicht 6 Jahre brauchen will, hat es hier jemand nebenberuflich schon kürzer geschafft? Bin für ein paar Tipps sehr dankbar. Gruß Netapp
  10. Sebastian, mach immer weiter so! Behalte deine Ziele im Auge und versuche sie zu erfüllen. Sch... auf den ROI und mach auch noch irgendwann deine Promotion. Du bist auf dem richtigen Weg. Ein Mensch ohne Ziele ist schon Tod.
  11. Du berücksichtigst bei deiner reinen statistischen Sicht nicht, dass das Leben nicht immer eine theoretische Konstante ist. So "fälscht" du deine Statistik praktisch selbst. Wenn dir z.B. nach dem Master was passiert, war's das mit dem ROI (bitte nicht falsch verstehen!). Betrachte lieber das Studium als Bereicherung deiner persönlichen Weiterentwicklung. Das kann man nicht in Geld aufwiegen.
  12. Also ich sehe folgende Optionen, die kommen könnten: - Fachkräfte wie z.B. Gesellen (z.B. Bäcker, Metzger, Dachdecker) sind noch mehr gefragt und verdienen mehr als Bachelor/Master die eher Führungsebenen/Planung/Beratung anstreben - In bestimmten Berufen (z.B. kaufmännische Berufe) gibt es nicht mehr die klassische 3 Jahre Ausbildung, es wird mit Studienabgängern besetzt ("Ein Master als Sachbearbeiter") - Der offene Studienzugang wird wieder begrenzt (verstößt eigentlich gegen das Gleichstellungsgesetz) oder die Unis/Hochschulen entwickeln den "Elitemaster", den dann nur wenige erreiche
  13. Hallo, für mich ein SEHR guter Bericht: [ungültigen Link entfernt] Der Prof. weiß einfach von was er spricht.
  14. Papa, viel Glück für deine "Geschäfte" und an die "Famiglia"
  15. Das wollte ich nicht hören, weil ich das schon befürchtet habe Aber es heißt doch in dem Artikel "Flüchtlinge sollen die Lücke schließen". Und weiter: "Der deutsche Handwerkspräsident Hans Peter Wollseifer verlangt deshalb Erleichterungen und ein begrenztes Bleiberecht für ausbildungswillige junge Flüchtlinge in Deutschland. Viele der zuletzt aus dem Irak oder Syrien gekommenen Menschen brächten ein großes praktisches Geschick mit." Das sind doch Asylbewerber, heißt nach dem Kriegsende gehen doch die meisten wieder zurück.
×
×
  • Neu erstellen...