Springe zum Inhalt

Marilen85

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    13
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

45 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Diploma Hochschule
  • Studiengang
    Soziale Arbeit
  • Wohnort
    Bayern
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

315 Profilaufrufe
  1. Hallo ihr Lieben, ich möchte mich heute auch mal wieder zu Wort melden. In den letzten Wochen habe ich ziemlich wenig für das Studium getan und konnte auch an zwei Vorlesungen nicht teilnehmen, weil ich einmal krank war und kurz vor Weihnachten auch keine Zeit hatte. Es hat sich aber wieder unsere gute Connection in unserer Studiengruppe bewährt, so dass ich alle nötigen Infos erhalten habe. Momentan steige ich wieder ins Lernen ein, wobei die eigentliche Lernphase für mich dann im März losgeht (im Mai sind die Klausuren). Ich habe mir in der letzten Zeit vor allem Gedanken gemacht, wann und wie ich den beruflichen Wechsel in den sozialen Bereich gestalte, da ich ja derzeit noch in einem Sekretariat arbeite, und ob meine Ziele des Fernstudiums realistisch zu verwirklichen sind. Derzeit sieht mein Plan so aus: Ab Januar 2022 würde ich für zwölf Monate in einer sozialen Organisation im kirchlich-caritativen Bereich in Österreich arbeiten, wo ich gleichzeitig drei meiner Pflichtpraktika absolvieren und wo ich ein befristetes Anstellungsverhältnis bekommen würde. Währenddessen vermiete ich meine Wohnung unter und wenn ich zurückkehre, würde ich meine Bachelorarbeit schreiben und bekäme für den Übergang (ab Januar 2023) Arbeitslosengeld I für max. 12 Monate, so lange, bis ich etwas Neues finde. In diese Zeit fällt dann auch meine Bachelorarbeit und Kolloquium (Sept. 2023). Aber wer weiß, was dann ist... Wichtig ist mir, dass ich spätestens 2022 von meinem derzeitigen Arbeitsplatz weg komme, weil ich absolut nicht mehr im Sekretariat arbeiten, d.h. keinen reinen Schreibtischjob mehr machen möchte, auch wenn das Umfeld hier einigermaßen stimmt... Manchmal zweifle ich natürlich an meinem Mut, aber ich bin wirklich schon lange unzufrieden in meinem derzeitigen Job und merke beim Studium, dass mir das neue Gebiet wirklich Freude macht! Da ich absolut ungebunden bin und zudem die Finanzen erstmal keine Probleme darstellen, kann ich mich ruhig gut geplant dann etwas trauen, denke ich... Viele Grüße Marilen
  2. Hallo zusammen, gerne möchte ich euch mitteilen, wie die ersten Wochen meines Studiums so verlaufen sind. Mittlerweile hatte ich zwei Vorlesungsblöcke, jeweils an Vormittagen, weil leider schon zwei Nachmittagsblöcke verschoben werden mussten auf verschiedene freie Samstage, d. h. wir haben im Januar/Februar vier Samstage hintereinander ganz oder teilweise Vorlesungen, im Dezember drei Samstage hintereinander. Mir persönlich macht das nicht so viel aus, weil ich am Wochenende nicht arbeiten muss und für mich persönlich ein halber Vorlesungstag angenehmer ist als ein ganzer, da ich so noch einiges im Haushalt etc. erledigen kann. Zur Technik: Mein Internetanschluss (W-Lan) funktioniert meistens hervorragend. Was allerdings nicht hervorragend funktioniert, ist die Technik der Diploma. In der letzten Vorlesung sind wir immer wieder rausgeflogen (inkl. dem Dozenten), was das Ganze sehr schleppend gemacht hat... Der Dozent hat sich dafür auch entschuldigt und vor einigen Tagen kam sogar eine Mail der Präsidentin, dass mit Hochdruck daran gearbeitet wird, dass eine technisch bessere Qualität hergestellt wird. Falls das nicht bis Samstag der Fall sein sollte, würden alle Vorlesungen am kommenden Samstag ausfallen (ich habe zum Glück keine). Zum Inhalt: Inhaltlich macht mir das Studium riesig Spaß bislang! Die beiden Dozenten, die ich bisher hatte, haben beide eigene Präsentationen ausgearbeitet - es handelt sich nicht um ein bloßes "Runterlesen" der Skripte. Im Gegenteil geht es eher um Vertiefungen oder sogar mit kaum Bezug zum Skript, weil der Dozent es nicht gut findet... (worin ich ihm auch zustimme). Die Skripte der Diploma sind von der Qualität sicher nicht wie bei anderen Fernstudienanbietern, sondern eher als Begleithefte gedacht (so heißen sie auch), die eher eine Zusammenfassung von bestimmten Lehrbüchern darstellen. Bei Geschichte der Sozialen Arbeit scheint es aber anders zu sein, dieses Skript ist sehr ausführlich. Nach meinem Empfinden kommt es meinem Studium an der Präsenzuni nahe, wo ich auch immer nur begleitende Vorlesungspräsentationen; vertiefen musste man sich dann eigenständig in Literatur. Die Diploma hat eine sehr große Online-Bibliothek. Was mir besonders gut gefällt, ist, dass wir aktiv mit einbezogen werden, so sollen wir zu einer nächsten Veranstaltung in Gruppen Präsentationen zu verschiedenen Theorien der Sozialen Arbeit vorbereiten. Ich mache dies mit zwei anderen Personen, und hier besteht bei der Diploma die Möglichkeit, sich in Gruppenräumen virtuell zu "treffen". Meinen Teil der Vorbereitung fand ich sehr interessant. Dadurch kommt es zu einer Vertiefung des Stoffs. Meine Studiengruppe hat auch eine What's App-Gruppe, in der v. a. an den Vorlesungstagen Austausch herrscht. Wir sind gut vernetzt. Fazit bisher: Mir gefällt das Studium sehr gut und die technischen Schwierigkeiten würden mich zumindest bislang nicht abhalten weiterzumachen. Viele Grüße Marilen
  3. Hallo zusammen, ich hatte heute meine Begrüßungsveranstaltung und es hat mir total gut gefallen! Wir haben uns alle nacheinander vorgestellt, wobei bei etlichen Personen die Technik nicht richtig funktioniert hat. Teilweise hatten die Leute schlechte Internetverbindungen oder auch keine richtigen Head Sets. Es wurde uns dann der Online Campus live vorgestellt, auch einzelne wichtige Dokumente (Vorlesungsplan, Klausuren im 1. Sem. etc.) gezeigt. Das alles konnte man sich aber schon vorher anschauen. Besonders hilfreich ist auch der Leitfaden, den wir als Begleitheft zugeschickt bekommen haben. Was mich besonders freut: Mein WLAN hat hervorragend funktioniert, obwohl heute sehr viel Webcam-Aktivität war. Ich hoffe, dass es so bleibt... Ich freue mich sehr auf die erste richtige Lehrveranstaltung am 9.11.! Bisher ist mein Eindruck von der Diploma durchweg positiv.
  4. Danke für deinen tollen Blogbeitrag! Ich habe auch am 26.10. meine Begrüßungsveranstaltung virtuell (Soziale Arbeit) und freue mich schon darauf. Bisher bin ich total begeistert von der Diploma, dem ganzen Konzept und vom Lehrmaterial, das bereitgestellt wird (v.a. die zahlreichen E-Books). Auf alle meine Anfragen hat man bisher zügig reagiert. Viel Spaß und Erfolg dir! 😊
  5. Danke für eure Antworten. Ich probiere es einfach mal. Naja es hängen schon einige Haushalte mit dran. Ich weiß nicht, ob das mit den Adaptern bei mir funktioniert. Dazu muss ich ja einen Adapter mit dem Router durch ein LAN-Kabel verbinden, wenn ich das recht gelesen habe. Weiß gar nicht, ob ich da einfach so dran darf, ist ein Mietshaus. Bei mir ist direkt vor der Wohnungstür ein "Access Point".
  6. Hallo zusammen, ich wollte mich mal wieder melden und den aktuellen Stand mitteilen :-). Ich hatte mich ja recht spät noch zu diesem Wintersemester an der Diploma beworben (am 27.9. Bewerbung abgeschickt - an der Diploma gibt es ja keine Immatrikulationsfristen). Am 12.10. hatte ich dann die Eingangsbestätigung im Briefkasten und am 15.10. kam vorab per Mail die Immatrikulationsbescheinigung, was ich von der Organisation her super fand, denn es wurde mir offensichtlich deshalb vorab per Mail zugesandt, weil am 16.10. schon eine Einführungsveranstaltung in die Technik des virtuellen Hörsaals stattfand. An dieser konnte ich leider zwar nicht teilnehmen, aber habe mich nun schon selbst eingearbeitet, da es einen guten Leitfaden dazu gibt. Etwas gewundert habe ich mich zunächst, dass meine Studiengruppe noch nicht im Vorlesungsverzeichnis aufgeführt ist. Auf Nachfrage per Mail habe ich dann erfahren, dass diese derzeit noch in Planung ist, aber definitiv zustande kommt. Ich vermute, dies ist eine Gruppe mit jenen, die sich verspätet beworben haben. Mir wurde in der Mail dann auch gleich mitgeteilt, dass ab dem 23.10.2019 um 18.00 Uhr mein Vorlesungsplan stehen und im Online-Campus abrufbar sein wird. Eine Sache bereitet mir momentan noch etwas Sorge, und zwar habe ich derzeit nur einen WLAN-Anschluss und es wird nun angegeben, dass eine LAN-Verbindung erforderlich ist, was aus technischen Grünen in meinem Haus schwierig würde (keine Buchse im Zimmer, Router auch nicht in meiner Wohnung). Ich habe aber sehr gutes WLAN und hoffe jetzt einfach, dass das ausreichen wird - Adope-Connect und Speedtest zeigen an, dass die Schnelligkeit wie bei LAN ist. Ich freue mich jetzt jedenfalls schon sehr auf den Start!
  7. Find ich super! Mein Vater wird nächstes Jahr 70 und hat vor einigen Jahren auch noch ein Masterstudium an der Fernuni Hagen gemacht, aus reinem Interesse, denn beruflich braucht er das nicht mehr. Die Masterarbeit hat er allerdings nicht mehr geschrieben, weil er sich dafür ein Unternehmen hätte suchen müssen. Es ging ihm nur um die Theorie.
  8. Liebe Community, da ich hier (zumeist als stiller Leser), aber auch bei Fernstudium-Bewertungsportalen im Laufe der letzten zwei Jahre Hilfe erfahren habe, eine Entscheidung für oder wider ein Fernstudium zu treffen, möchte ich nun auch meine Erfahrungen in einem Blog teilen. Mein Weg ist sicher nicht ein ganz gewöhnlicher ins Fernstudium, weshalb meine Entscheidung auch nicht einige Monate, sondern einige Jahre gedauert hat, in denen ich hin und her überlegt und viele Möglichkeiten gegeneinander abgewogen habe. Ich habe bereits ein komplettes Jurastudium inkl. 2. Examen absolviert, arbeite aber derzeit aus verschiedenen persönlichen Gründen in einer nicht-juristischen Verwaltungstätigkeit. Ich bin dankbarf für meine Arbeit, in der ich auch viel meine organisatorischen Fähigkeiten kennenlernen durfte, und vor allem ist diese Arbeit in einem Bereich und in einem Ort, in dem ich mich auch menschlich und vom Umfeld her sehr wohl fühle. Dennoch ist seit längerem ein klares Gefühl der Unbefriedigtheit da, weil ich einfach nicht mein Leben lang "langweilige" Sekretariatstätigkeiten machen möchte, die kaum eigenständiges Handeln oder Denken erfordern. In den letzten Jahren ist mir immer mehr klar geworden, dass ich nicht eine reine Schreibtischtätigkeit machen möchte. Deshalb habe ich mich auch gegen ein Studium BWL/Non-Profit-Management entschieden, das ich erst überlegte, wenngleich es besser in meinen Lebenslauf passen würde. Auch möchte ich nicht im rein juristischen Bereich arbeiten, wenngleich ich glaube, dass mein Studium mir noch nützlich werden kann. Durch Praktika und ein Jahr in sozialer Tätigkeit (allerdings im familiären Umfeld) habe ich festgestellt, dass mir der soziale Bereich viel mehr liegt und ich beruflich viel mehr mit Menschen zu tun haben möchte. Seit einigen Jahren denke ich daher schon an ein Studium der Sozialen Arbeit. Ich habe durchaus auch ein Duales Studium in Betracht gezogen, aber vom finanziellen Aspekt her und um meinem derzeitigen "Lebensstandard" zu halten und momentan in meinem vertrauten Umffeld zu bleiben, ist ein Fernstudium für mich die bessere Alternative. Mittlerweile habe ich mich für die Diploma Hochschule entschieden, weil mir das Curriculum und der Studienablauf sehr zusagt (insbes. im Vergleich zur IUBH). Auch finanziell ist dies gut machbar, da man als Sofortzahler 8 % Skonto bekommt und somit für das Studium 8.600 Euro bezahlt (zzgl. 615 Euro Prüfungsgebühr am Ende). Da ich alleinstehend bin und am Wochenende nicht arbeite, sind die Online-Präsenzen für mich gut machbar. Ich weiß natürlich, dass dies ein Wagnis ist, weil ich fachfremd bin und auch noch nicht einschätzen kann, wie anerkannt ein Fernstudium dann tatsächlich sein wird. Allerdings könnte ich mir einige Arbeitsbereiche, die auch Bezug zu meinem Erststudium haben, gut vorstellen, wie etwa die Bewährungshilfe, in der auch gerne ältere Bewerber mit Lebenserfahrung genommen werden. So freue ich mich, meine Erfahrungen mit euch zu teilen! Viele Grüße Marilen
  9. Hallo zusammen, ich überlege auch, voraussichtlich ab 1.7.2019 das Fernstudium Psychologie (8 Sem) an der Hfh zu beginnen und würde mich über einen Austausch freuen. LG Marilen
  10. Für mich macht Recht-Wegfall nichts, da ich schon Juristin bin in meinem Erstberuf. Im Übrigen - wenn ich mir die Vodcasts von Recht so anschaue... Öffentliches Recht und Sozialrecht reicht völlig aus!
  11. Ich meinte oben Sozialarbeitswissenschaft 2 - quantitative Methoden. Ja, BWL fällt großteils weg, allerdings gibt es jetzt ja sozialwirtschaftliche Module, außerdem noch Projektmanagement, Personalwesen, Qualitätsmanagement in der Sozialen Arbeit, Non Profit Management und ein Wahlfach.
  12. Hallo zusammen, die IUBH hat für den Studiengang Soziale Arbeit ein neues Curriculum erstellt und etliche Module geändert. Während bislang viele reine BWL-Fächer enthalten waren, die mit Sozialer Arbeit in keinem Zusammenhang stehen, sind die neuen Module deutlich mehr darauf abgestimmt. Es entfallen: -BWL -Ökonomie und Markt -Marketing -Recht -Unternehmensführung Neue Module: -Sozialwirtschaft -Praktische Sozialwirtschaft -Qualitative Forschungsmethoden (Sozialarbeitswissenschaft 1 - Qualitative Methoden) -Quantitative Forschungsmethoden (Sozialarbeitswissenschaft 2 - Qualitative Methoden) -Statistik Ein Wechsel in das neue Curriculum ist allerdings für bereits Studierende nicht möglich (es sei denn, man ist - wie ich - jetzt gerade im Probemonat; hier kann man den Vertrag widerrufen und zu einem anderen Zeitpunkt neu beginnen). Viele Grüße Marilen
  13. Hallo Elgiante und Punktkomma, habt ihr das Studium Management sozialer Duenstleistungen begonnen oder jemand anderer? Würde mich gerne mit jemandem austauschen, da ich mich auch dafür interessiere ab nächsten Wintersemester. Viele Grüße Marilen85
×
×
  • Neu erstellen...