Springe zum Inhalt

Empfohlene Beiträge

Hallo community,

 

Hab eine Technische Ausbildung und arbeite seit mehr als 8 Jahren im Metal bereich. Es macht mir kein Spaß mehr und möchte weg von der Schichtarbeit kommen daher möchte ich mich weiter bzw. ''umschulen'' bin seit längerem am recharchieren, Meister oder Techniker  möchte ich nicht machen. Mein wunsch ist Informatik und die Richtung. 

 

Habe mit dem Unternehmen in der ich tätig bin gesprochen und leider kein positives Feedback bekommen. Mir wurde eine weitere Ausbildung angeboten. 

 

Die Frage ist, hätte ich mit der SGD Lehrgang eine Chance als Informatiker. 

Der Lehrgang dauert ca. 30 Monate wenn man sich dran hängt. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Was für eine andere Ausbildung wurde dir denn im Unternehmen angeboten? Auch in Richtung Informatik?

 

Oder käme sonst eine andere Ausbildung für dich in Frage, also in einem anderen Unternehmen?

 

Wie alt bist du aktuell?

 

Der Lehrgang der sgd vermittelt dir vor allem Wissen, du hast damit aber noch keine Praxiserfahrung und ein Fernkurs ist daher auch nicht mit einer Berufsausbildung vergleichbar.

 

Hast du denn im Bereich Informatik schon Erfahrungen oder ist auch in deinem aktuellen Job bereits Kontakt dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin erstmal Dankeschön für das schnelle Antworten.

 

Ich bin gelernter Industriemechaniker und mir wurde ganz frech  Zerspanungsmechaniker Angeboten nachdem ich einen Aufhebungsvertrag unterschreiben soll. Das Unternehmen hat ca. 3000 Mitarbeiter deshalb verstehe ich so ein Angebot nicht habe ja nicht um Unterstützung gebeten da ich es selber finanzieren wollte. 

 

Bin 30 Jahre alt, frisch verheiratet deshalb kommt eine Ausbildung nicht in Frage. 

 

In dem Bereich Informatik habe ich wenig Erfahrung.. arbeite selten mit einige Programme wie SAP und Sharepoint aber das reicht nicht. 

 

Hatte mich damals während der Schulzeit als Informatiker und Industriemechaniker beworben und hatte bei der ersten Zusage unterschrieben. 

 

 

Mein aktueller Job und Beruf ist sehr beliebt und daher wird sehr schwer wieder in dem Bereich in so ein großes Unternehmen mit so einem gehalt rein zu kommen zudem läuft alles nur noch über die zeitarbeitsfirmen. 

 

Deshalb muss ich mir sicher sein ob ich mit der SGD oder ILS weiter komme bzw. Ob es 100% anerkennt wird da es nicht von der IHK ist. 

 

Lg aus Köln

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde, 5555mezzo5555 schrieb:

Deshalb muss ich mir sicher sein ob ich mit der SGD oder ILS weiter komme bzw. Ob es 100% anerkennt wird da es nicht von der IHK ist. 

 

Ich bin seit knapp 20 Jahren in der IT. Kurz und knapp: Nein, wird es meiner persönlichen Meinung nach nicht.

Bearbeitet von thb

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten, thb schrieb:

 

Ich bin seit knapp 20 Jahren in der IT. Kurz und knapp: Nein, wird es meiner persönlichen Meinung nach nicht.

Gibt es keinen anderen Weg ausser sgd oder sonstiges? Ich kann mir nicht vorstellen den Job  bis zur Rente machen kann. Ich habe mal oberflächlich nach Quereinsteiger stellen geschaut und war überrascht dass es einige Unternehmen gibt die nach motivierten Mitarbeitern in der IT suchen daher hatte ich auch die Hoffnung irgendwie mit solche Schulungen und zertifikate in IT rein zu kommen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zunächst mal: IT ist vielfältig, es gibt unzählige Berufsfelder und noch viel mehr Spezialisierungen. Quereinsteiger sind in vielen Fällen willkommen, formale Abschlüsse zählen oft weniger als in anderen Wirtschaftsbereichen. Aber das bedeutet nicht, dass jeder mit jedem Zettel überall reinkommt. Es gibt einen Fachkräftemangel, keinen Mangel an Aushilfen.

 

Wenn du dich jetzt ohne jede tiefgreifenden Vorkenntnisse und sonstigen Bezug zum Thema (etwa Programmieren als Hobby) in einen Kurs setzt, den du dann mit einem Wisch abschließt, den keiner kennt oder inhaltlich bewerten kann, dann wird dir das nicht viel helfen, wenn du eine Stelle anstrebst, die finanziell auf dem Niveau ist, das du jetzt hast.

 

Ich denke, du wirst schon noch mal einen Schritt zurück machen müssen, um dann zwei nach vorn gehen zu können. Denkbar wäre eine Umschulung oder Ausbildung mit IHK-Abschluss in einem Unternehmen. Besagter Mangel sollte es grundsätzlich ermöglichen, auch bei der Vergütung zu verhandeln und so in der Ausbildungszeit zumindest deine wichtigsten Kosten decken zu können. Mit finanziellen Einbußen wirst du während der Zeit natürlich trotzdem rechnen müssen.

 

Es gibt weitere Alternativen. Wenn du bspw. Software-Entwicklung ("App-Entwicklung", "Web-Entwicklung", etc.) spannend findest, kannst du dich hier selbst einarbeiten. Dafür brauchst du nicht viel mehr als einen Computer mit Internetzugang und Zeit, viel Zeit. Es gibt unfassbar viele Bücher, Tutorials, Video-Kurse etc. kostenfrei oder für kleines Geld online.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden, thb schrieb:

 

Es gibt weitere Alternativen. Wenn du bspw. Software-Entwicklung ("App-Entwicklung", "Web-Entwicklung", etc.) spannend findest, kannst du dich hier selbst einarbeiten. Dafür brauchst du nicht viel mehr als einen Computer mit Internetzugang und Zeit, viel Zeit. Es gibt unfassbar viele Bücher, Tutorials, Video-Kurse etc. kostenfrei oder für kleines Geld online.

Genau aus dem Grund habe ich mich hier angemeldet um zu erfahren ob das was bringt.. bei mir würde es auch nicht bei Informatiker bleiben sondern die Weiterbildung zum Schwerpunkt Systemintegration würde ich direkt dran hängen. 

 

Es muss ja nicht der gepr. Informatiker sein, es gibt auch einige andere interessante Kurse wie zb. 

 

 

-gepr. Softwarenentwickler 20 Monate 

-gepr. IT Sicherheitsmanager 11 Monate 

-gerpr. IT Servicetechniker 18 Monate 

-gepr. Web Administratior 18 Monate 

 

Der geprüfte Informatiker dauert wie gesagt 30 Monate. Alle die oben genannten Kurse haben eine Zertifizierung von der Z.F.U (staatliche Zertifizierungsstelle für Fernunterricht)  also man bekommt nicht einfach so ein Blatt mit Abschluss. 

 

Dort gibt es auch Module für SAP aber die finde ich unnötig und würde es nicht machen. 

 

Wie sieht es mit der Umschulung bei der IHK aus? Ich denke nicht dass die jeden sowas anbieten sondern da gehen die sozial vor und bieten es den arbeitssuchenden an oder? 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 44 Minuten, 5555mezzo5555 schrieb:

Alle die oben genannten Kurse haben eine Zertifizierung von der Z.F.U (staatliche Zertifizierungsstelle für Fernunterricht)

 

Das hat keinen besonderen Wert.

 

vor 44 Minuten, 5555mezzo5555 schrieb:

Wie sieht es mit der Umschulung bei der IHK aus? Ich denke nicht dass die jeden sowas anbieten sondern da gehen die sozial vor und bieten es den arbeitssuchenden an oder? 

 

https://www.stade.ihk24.de/aus_und_weiterbildung/ausbildung/Infos-fuer-Betriebe/Infos-zu-den-Vertraegen/Umschulung/1700912

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 50 Minuten, 5555mezzo5555 schrieb:

Alle die oben genannten Kurse haben eine Zertifizierung von der Z.F.U (staatliche Zertifizierungsstelle für Fernunterricht)  also man bekommt nicht einfach so ein Blatt mit Abschluss. 

Von Zertifizierung zu reden in diesem Fall halte ich schon für etwas gewagt, obwohl ich gerne zugebe, dass wirklich viele Fernlehrinstitute die Zulassung durch die ZFU als Zertifizierung betiteln.

 

Nun ist es aber so, dass Fernstudiengänge in Deutschland IMMER durch die ZFU zugelassen werden MÜSSEN. Es ist also gar kein besonderes Merkmal, dass eine solche ZFU-Zulassung vorliegt; sie ist schlichtweg Pflicht. Damit wird der Abschluss aber nicht wertvoller.

 

Die ZFU schreibt in ihren FAQ selbst:

Zitat

Die Zulassung eines Fernlehrgangs dient dem Verbraucherschutz. Es wird überprüft, ob die Ziele eines Lehrgangs erreicht werden können.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 16.10.2019 um 12:05 , thb schrieb:

Wenn du dich jetzt ohne jede tiefgreifenden Vorkenntnisse und sonstigen Bezug zum Thema (etwa Programmieren als Hobby) in einen Kurs setzt, den du dann mit einem Wisch abschließt, den keiner kennt oder inhaltlich bewerten kann, dann wird dir das nicht viel helfen, wenn du eine Stelle anstrebst, die finanziell auf dem Niveau ist, das du jetzt hast.

 

Ich stimme thb zu 100% zu. 

 

Habe selbst eine Ausbildung zum Fachinformatiker - Anwendungsentwicklung gemacht und arbeite seitdem in der IT.

Wenn du dich direkt bzw. nur mit einem Zettel von der sgd auf eine IT-Stelle bewirbst dürftest du meiner Meinung nach gerade mal den gleichen "Stellenwert" wie ein eben ausgelernter Azubi haben. Je nachdem wie der Lehrgang aufgebaut ist sogar noch mit weniger Praxiserfahrung. Entsprechende Auswirkung hätte das natürlich auch auf dein Gehalt. Größere Unternehmen dürften damit vermutlich eh wegfallen, da diese doch noch eher auf das schauen, was auf dem Papier steht.

 

Die einzige Möglichkeit die ich sehe, um gleich gut Fuß zu fassen, ist richtig, richtig Eigeninitiative zu zeigen. Wenn du nach dem Lehrgang auch sofort eine Menge praktischer Erfahrung vorzeigen kannst gäbe es meiner Meinung nach auch einen Grund, warum man dich nicht für bessere Stellen nehmen sollte.

Für den Schwerpunkt Anwendungsentwicklung könnte man ja einfach Apps/Websites programmieren. Wenn du zur Bewerbung mit fünf produktiv laufenden Anwendungen und einem selbstgebauten Rechenzentrum, in dem Google seine Backups ablegt, aufwartest würdest du zeigen, dass du es drauf hast. Wobei die Urkunde dann auch eher nur noch Deko ist. Fazit: Wenn du dir irgendwo die geballte Ladung Praxis herholst sehe ich kein Problem. Dass das über einen Lehrgang möglich ist bezweifle ich stark. 

 

vor 1 Stunde, thb schrieb:

 

Sehe ich das richtig und die Vorteile einer Umschulung sind die kürzere Dauer und mit etwas Glück bekommt man mehr Vergütung als ein Azubi, dafür ist die Berufsschule aber optional und kostenpflichtig?

 

Mal eine ganz andere Frage einfach aus Interesse: was spricht denn gegen ein Studium? Das mit der Praxiserfahrung hält sich dort natürlich ähnlich in Grenzen, aber ein Bachelor of Science ist zumindest mal mehr wert als eine sgd Urkunde. Ich könnte mir vorstellen, dass dann auf die Praxiserfahrung weniger geschaut wird, während bei einem Lehrgang diese das einzig wirklich Interessante ist? Vor allem in der Personalabteilung. Man darf mich aber gerne korrigieren, wenn ich das falsch sehe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...