• Einträge
    76
  • Kommentare
    553
  • Aufrufe
    6.037

CSUS - gesammelte Informationen

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Esme

407 Aufrufe

Ich wollte nochmal (nicht ganz so) kurz ein paar Informatione zum CSUS Praktikum der WBH notieren. Vorallem als Information für interessierte Studenten der WBH (oder Apollon - die können das mit teils anderen Inhalten ja auch machen). Die anderen Teilnehmer dürfen gerne noch ergänzen, ich habe sicher die Hälfte vergessen ...

Was: CSUS Praktikum der WBH - Mechatronic Short Course

Wann: Sep/Okt 2014 - für knapp 4 Wochen

Wo: California State University Sacramento - am CCE (College of Continuing Education)

Wer: eine Truppe von max. 30 (wir waren 31 :rolleyes:) Leuten der WBH. Bunt gemischt durch alle Studiengänge (Bachelor, Master, technisch, Wirtschaft ...) und alle Semester

Kosten:

in Summe waren es bei mir locker 4000€.

Bestehend aus:

~1600€ Gebühren für CSUS + Roboter

~1200€ Flug (Lufthansa, N - M - SF und zurück, also Direktflug - kein stressiges Umsteigen) (bis 30 gibt es Studentenpreis. Nimmt sich aber nicht viel zum normalen ...)

~800€ Hotelkosten (SF + drei Wochen in Sacramento. Da habe ich ein Appartment mit Lumi geteilt - sonst wäre es noch teurer gewesen)

~350€ für Visum, Reisepass, AuslandsKV und Co

- Kosten für Mietwagen + Benzin (SF nach Sac) geteilt durch drei

- Kosten für Wochenendausflüge

- Kosten für Essen (Frühstück und teilweise Abendessen gabs im Hotel, allerdings nur "Fast Food")

- Kosten für Shopping (ja, ich war weit über dem Freibetrag und habe am Zoll freiwillig Gebühren bezahlt - ca. 27€ ^^)

~50€ Kosten für AT&T Handy PrePaid incl Datenvolumen

Die WBH verlost (zumindest bei uns, ich gehe davon aus das ist immer so) unter allen Teilnehmern einmal die Gebühren. Wer gezogen wird bekommt die ~1600€ Gebühr zurückerstattet. Coole Sache, habe ich vorher nicht gewusst. Ich wurde leider nicht gezogen ...

DAAD Stipendium:

Die WBH bewirbt das DAAD Stipendium im Bezug auf das CSUS Praktikum. Nach dem Praktikum kann man sich (relativ flott mit zwei Formularen) dafür bewerben und erhält, wenn man ausgewählt wird, 500€ als "Stipendium". Ich habe bisher mit vier Leuten geredet und wir alle fünf haben das Stipendium bekommen. Keine Ahnung ob das _alle_ kriegen oder wie das vergeben wird ...

Visum:

Es gibt viele Infos von der WBH und im WBH CSUS Forum. Ausserdem in den Blogs hier - sucht mal z.B. nach Visum. Grundsätzlich sollte man sich bewusst sein, dass man ein Studentenvisum braucht, kein Urlaubsvisum! D.h. diverse Formulare ausfüllen, Kosten zahlen und vorallem auch mal bei einem Konsulat antanzen, die sich um Visumthemen kümmert. Ich war dafür in München.

In Kürze ein paar Punkte, die mir noch so einfallen:

- nehmt euch genug Zeit für die online Formulare und notiert euch alle Nummern/IDs, die euch so zugewiesen werden. Ihr braucht sie immer mal wieder ...

- wenn ihr andere Leute kennt, die auch gerade das CSUS mitmachen, dann tragt euch gegenseitig in den Formular als "Leumund" ein. Darf ja kein Verwandter sein.

- orientiert euch an den Infos von der WBH. In den Mails von Fr. Lang-Seeger finden sich immer wieder Infos zum Visum (leider nicht alles zentral gesammelt - vielleicht ändert sich das noch in Zukunft. So nach und nach geht viel unter ...)

- achtet penibel (!) auf die Vorgaben zum Passfoto! Der Hintergrund muss weiß (!!!) sein. Nicht grau, nicht beige - weiß. Geht zum Fotografen und sagt "Passfoto für USA" - die meisten kennen alle Vorgaben und machen es genau richtig.

- achtet auf die Vorgaben zum Konsulatsbesuch! Nicht alles ist so streng wie angegeben, aber das kann man vorher nie sagen. In München zB durfte man sein Handy ausgeschaltet dabei haben. Bei anderen darf man nichtmal einen Funkschlüssel vom Auto dabei haben. Bei manchen kommt man eher dran wenn man früh da ist, bei anderen nichtmal pünktlich zum eigenen Termin.

Vorab Hausarbeit für ICC Kurs:

2013 hieß es: lest euch schonmal diese Unterlagen durch, wir schreiben dann in Sac direkt einen Test!

2014 war das anders. Wir haben Zugang zum Online System bekommen und konnten dort die Unterlagen downloaden - und auch gleich eine Einsendeaufgabe, die bis 1-2 Wochen vor Beginn erledigt werden musste. Die gab schonmal ein paar Punkte für den ICC (Intercultural Communication Competence) Kurs.

Das ganze ist nicht extrem komplex, aber doch ein ziemlicher Aufwand - außer man kennt das Thema schon. Zum Beispiel von einer Englisch B-ESA, die in manchen Studiengängen recht ähnlich ist angeblich ... ;)

Zum konkreten Thema von ICC kommt weiter unten noch was.

Organisation und Ablauf:

Die Mitarbeiter vom ELI bemühen sich wirklich total um die Studenten - genau wie Fr. Lang-Seeger von der WBH. Für Prof. Lünemann ist das CSUS Programm wohl sein "Baby", zumindest ist er Tag und Nacht erreichbar falls etwas ist. Das mal vorne weg, falls jemand Angst hat verloren zu gehen *g*

Vor Beginn des Praktikums muss man schonmal ein Passfoto für den Studentenausweis einschicken. Der wird gleich am ersten Tag vor Ort ausgeteilt, zusammen mit einem Fahrschein für den ÖV in Sac der die ganzen 3 Wochen gilt. Unser Hotel hatte eine Bushaltestelle direkt gegenüber, das war super. Nur leider war der Weg von der Bushaltestelle zum meistgenutzten Gebäude für uns etwas lang - einmal quer über den Campus, also gut 15 min flotter Spaziergang am Morgen. Zum Glück gab es auf dem Weg und auch direkt neben dem Gebäude diverse Kaffee Bars ...

Das Praktikum beginnt am Sonntag Nachmittag in einem Lokal mit dem Stammtisch. Dort gibt es die ersten allgemeinen Infos und Themen für ICC. Transport vom Hotel dorthin und zurück ist organisiert. Ansonsten muss man immer selbst mit dem Bus zum Campus oder zum Stammtisch fahren. (Meiner Meinung nach lohnt es sich, wenn man sich zusammen ein oder zwei Autos für die ganze Zeit mietet - schon allein um einkaufen zu können)

Es gibt jenste Informationen auf Papier - Lagepläne, Terminpläne, Veranstaltungstipps, Sehenswürdigkeiten ... wirklich alles. Es werden auf Wunsch Karte für Events organisiert (zb Footballspiel der Uni), Touren durchs Capitol usw. ... eine Tour über den Campus ist Standard.

Das einzige was man als Student wirklich "organisieren" muss ist der Weg zur/von der Uni, die Wochenendausflüge (nach Belieben) und (zumindest wir haben das gemacht) ein Abschlussessen im Hotel - mit den Profs und unserer ELI Betreuerin.

Wir waren eigentlich nur in zwei verschiedenen Gebäuden: das ELI Gebäude für den ICC Kurs und eine IT-Labor für die beiden technischen Kurse. Die Wege waren ganz ok, aber 5 Minuten war man immer unterwegs. Muss man halt einplanen. Das schlimmste war eigenlich für alle das IT-Labor - keine Fenster, Klima auf 18° gestellt (Pulli! Ernsthaft!!) und dauernd kommen Leute rein, weil das eigentlich ein öffentliches, frei verfügbares Labor ist. Und keiner die Zettel liest auf denen steht, dass es da und da blockiert ist ... der normale Wahnsinn halt.

Wir waren eigentlich jeden Tag von 9:00 bis 16:00 auf dem Campus. Mittags eine Stunde zum Essen, zwischendrin hier mal 10Min und da mal 15Min Pause ... an einem Tag waren wir bei einer Firma (Parallax, stellt die Roboter her) und ein Montag war frei für ein langes WE.

Tipp: es gibt bei den Kaffee Bars Stempelkarten. Ich hab das anfangs ignoriert, genau wie fast alle anderen. Ich glaube bei der Menge Kaffee hätten wir am Ende 2339862 Kaffee umsonst bekommen ... lasst euch das nicht entgehen! ^^

Vermittelte Inhalte des Praktikums:

Vorweg: ich bin in der Mechatronik definitiv nicht zuhaue und es interessiert mich nicht - trotzdem konnte ich allem gut folgen und die Prüfungen waren wirklich machbar! Man musste lernen und gerade für ICC viel Zeit investieren, aber am Ende kann jeder der sich anstrengt auch gut abschließen!

ICC:

Im Kurs „Intercultural Competence“ (ICC) geht es um die Kommunikation zwischen Personen aus verschiedenen Kulturen und Sub-Kulturen. Der Kurs legt den Fokus auf die praktische Anwendung der Theorie und die Studien zum Thema inkulturelle Kommunikation und Interaktion. Neben Frontalunterricht gab es vorallem viele Präsentationen.

Für die Gruppenpräsentationen wurden wir anfangs in Gruppen mit je fünf Personen aufgeteilt. Diese Gruppen waren für alle Präsentationen gleich. Wichtig waren nicht nur die Inhalten, sondern auch Sprache, Präsentationstechnik und das Einhalten der Zeitvorgabe. Angegeben war immer eine Gesamtdauer der Präsentation und jeder sollte ungefähr gleich lange sprechen. Fehlerfreie Powerpoint Folien waren so wichtig wie das wiederholte Üben der Präsentationen. Nicht nur musste jeder seinen Part einwandfrei können, auch das Zusammenspiel und die Übergaben vom einen zum anderen waren wichtig. Mit meiner Gruppe habe ich jede Präsentation mindestens zwei Mal geübt an den Tagen davor. Schwierig für uns war, dass ein Gruppenmitglied nicht wie alle anderen im Hotel war, sondern für die Zeit des Praktikums bei einer Gastfamilie in der Nähe untergekommen war (hat er sich selber drum gekümmert, mit Hilfe vom ELI!). Wir konnten uns also nicht spontan treffen bzw. Treffen verschieben, sondern mussten die Termine vorab planen und vorallem dann auch die Zeiten einhalten.

Wichtige Inhalte von ICC waren:

- Kulturdimensionen von Geert Hofstede. Dazu findet sich sehr viel im Netz, unter anderem seine eigene Seite.

Stichworte: Power Distance, Masculinity/Femininity, Individualism/Collectivism, Uncertainty Avoidance, Long/Short Term Orientation

- Kulturdimensionen von Hall, Wiki Artikel zu Hall

Stichworte: High-/Low-Context, Monocronic/Polycronic

- Kulturdimensionen nach GLOBE-Studie, Wiki-Eintrag zu GLOBE-Studie

Präsentationsthemen:

- Einzelpräsentation: "Who am I?" (2min) - Vor- und Nachnamen vorstellen, Herkunft, Bedeutung, Varianten

- Gruppenpräsentationen: "Morals and Religions" (12-15 min) - Jede Gruppe stellt eine Religion und deren Auswirkung auf die Kultur vor, "Education in Nigeria" - jede Gruppe stellt "Education" (15-18 min)eines vorgegebenen Landes vor, "Produkteinführung in Saudi Arabia" - Abschlußpräsentation (40-45 min), jede Gruppe konnte sich aussuchen ob Produkteinführung oder Eröffnung einer Aussenstelle in einem selbst gewählten Land (aus einem Pool von 5 Ländern)

Mechatronic Short Course:

Als interdisziplinärer Fachbereich beschäftigt sich die Mechatronik mit Themen aus Mechanik, Informatik und Elektrotechnik. Da mein Studiengang im Bereich Informatik angesiedelt ist, sind Mechanik und Elektrotechnik nicht unbedingt meine Gebiete. Allerdings konnte ich den Profes gut folgen und verstand alle angesprochenen Themen (woohoo!).

Professor Grada brachte uns das Thema Bond-Graphen näher. Damit lassen sich Systeme anhand ihrer Variablen (Einsatz, Fluss, Verschiebung und Moment) darstellen, egal ob mechanisch, elektrisch oder übergreifend. Diese Graphen haben wir in CampG, einer von Prof. Granda entwickelten Software, erstellt und daraus dann nach MatLab bzw. Simulink exportiert. Dort konnten wir durch das Einsetzen verschiedener Werte die Auswirkungen auf das System beobachten.

In den Lektionen von Prof. Sprott ging es um Sensoren und Motoren, sowieso deren Anwendung in mechatronischen Systemen. Wir lernten etwas über verschiedene Typen von Motoren (Wechselstrom-, Gleichstrom- und Schrittmotor) und verschiedene Sensoren, deren Funktionsweise und einzelnen Bauteile. Auch hier wurde MatLab und Simulink verwendet um die Systeme abzubilden und mit verschiedenen Werten zu testen.

Die praktische Umsetzung folgte in Form des „BoE Bots“, einem Roboter-Kit der Firma Parallax. Dabei muss der Roboter zuerst montiert (Platine, Räder, Baterien, Sensoren) und dann danach das „Board of Education“ (BoE) bestückt werden (Widerstände, Kabel, LEDs, Lautsprecher …).

Im Handbuch des Roboters sind zwar einige Beispielprogramme zu finden, allerdings sollten wir ihn natürlich selbst programmieren. Anfangs ging es nur um die ersten Fahrversuche, geradeaus und Kurven. Später kamen LEDs und die Sensoren dazu. So montierten wir Whiskers, also „Schnurrbarthaare“, durch die der Roboter Hindernisse erkennen kann. Dabei leuchtet dann auch ein LED, abhängig davon auf welcher Seite der Roboter das Hindernis erkennt.

Die Abschlußaufgabe war, dass der Roboter einer schwarzen Linie folgen und Hindernisse erkennen sowie umfahren sollte. Dabei konnten verschiedene Beurteilungen erreicht werden:

C: Roboter fährt auf der Linie bis ins Ziel

B: Roboter fährt auf der Linie und erkennt das Hindernis

A: Roboter fährt auf der Linie, erkennt und umfährt das Hindernis, findet die Linie wieder und kommt bis ins Ziel

Durch perfekte Gruppenarbeit haben so gut wie alle ein A erreicht ... *g*

Wochenendausflüge und Wetter:

Vorweg: der billigste Mietpreis für einen Wagen gab es über das online Portal vom ADAC für dessen Mitglieder.

Laut vorab Informationen sollte das Wetter in Sac im Sep/Okt herbstlich aber warm sein. Als wir dort ankamen hatte es 43°C. Haha. So warm ist es angeblich nicht, aber hilft ja eh nichts. Der Pool im Hotel war unser bester Freund. Blöd nur, dass jegliche Räume auf 18°C gekühlt werden - wundert mich bis heute, dass keiner richtig krank geworden ist. Im Laufe der Zeit wurde es kühler, zwischendurch hat es sogar mal ziemlich geregnet (erster Regen seit April!) und am Ende hatte es tagüber so 23°C, also fast schon kalt ... Nachts kühlte es sehr ab, also am besten immer eine Jacke/Weste/Pulli dabei haben.

Die Wochenendausflüge waren vielfältig - manche sind nach Napa Valley, andere nach Reno, nach San Francisco ... alles mögliche. Ich habe das lange Wochenende mit Lumi verbracht und wir haben eine kleine Tour gemacht: Sacramento, Lake Tahoe incl. Emerald Bay (oder La-ke Ta-hö wie das Navi so schön sagte), Monitor Pass, Mono Lake, Übernachtung Nähe June Lake, Tioga Pass (wooooaaah!!!), Yosemite Park, Sacramento.Wir waren Sonntag schon wieder zurück, obwohl Montag noch frei war. Ein Tag Erholung musste sien ;)

Kollegen sind sogar bis zum Death Valley gefahren, aber das war uns zu lang. Die meisten haben Lake Tahoe und Reno gemacht.

Am kurzen WE bin ich im Hotel geblieben (das Zimmer mal zwei Nächte für mich - hatte auch was ... ^^) und Lumi ist zum Lassen Volcanic National Park - siehe ihren Blog.

Bei den Fahrten von SF nach Sac bzw zurück haben wir immer einen Zwischenstopp in einem Outlet eingelegt. Ich habe mir gerade vom Levis Laden definitiv mehr erhofft, aber immerhin für meinen Mann habe ich drei Jeans gefunden. Ich habe mich eher an GAP, Disney und Victorias Secret gehalten - auch wenn es davon leider kein Outlet gab ;)

Anrechnung bei der WBH:

Für die Anrechnung bei der WBH gibt es je Studiengang eine eigene Liste. Die sind bei den Informationen zum Modul "CSUS" zu finden. Ich musste A-ESAs machen und einen Bericht über das Praktikum, dann wurden mit die Projektarbeit und Führung und Kommunikation angerechnet. Englisch hatte ich schon, das sonst natürlich auch. Gerade nicht-Informatiker (also zB Maschinenbauer) konnten sich wesentlich (!) mehr anrechnen lassen.

Grundsätzlich lief das ganz einfach: A-ESAs erledigen, Bericht einschicken, auf CSUS und Bericht Noten warten, Mail schicken "bitte anrechnen", fertig.

Aber: man muss sich nichts anrechnen lassen, sondern kann auch "einfach so" mitmachen. Wobei es mir dafür zu teuer wäre ...

Sprache:

In den Informationen der WBH steht, dass man (glaube ich) einen TOEFL Test mit den und den Punkten machen sollte. Ist aber keine Pflicht, und deswegen habe ich ihn gelassen - und ich wüsste auch keinen, der ihn vorher extra gemacht hat. Alles in allem sind alle ganz gut durch gekommen, auch wenn manche meiner Meinung nach wirklich nicht gut waren in Englisch.

Da gab es dann eben "nur" ein C im Sprachtest, oder mal 2-3 von 15 Punkten weniger bei den Präsentationen, weil nicht flüssig und frei gesprochen wurde. Aber bestanden hat jeder alles soweit ich weiß.

Einer unserer Gruppe hat eben auch extra nicht das Hotel als Unterkunft genommen, sondern sich eine Gastfamilie gesucht - damit er gezwungen ist Englisch zu reden und seine Sprache verbessert. Wir haben innerhalb der WBH Gruppe eigentlich zu 95% Deutsch geredet ...

Steuererklärung:

Ich versuche wirklich _alles_ von der Steuer abzusetzen. Bin gespannt wie das klappt.

Flüge, Hotels, Fahrtkosten, Visumkosten, Koffer, sonstige Gebühren ...

Vermelde dann gerne nochmal was geklappt hat und was nicht ;)

Fotos

Tja, da ist wieder diesr Punkt ... ich habe noch immer nicht alle aussortiert *schäm*

Aber ich packe einfach nochmal ein paar weitere Fotos hinzu. Gerade Landschaft gab es ja schon einige, sowohl von mir als auch von Lumi, frantic und Co.

- Lumi in Action

- Aussicht Hotelzimmer SF - man kann sogar die Bay etwas sehen

- Grundnahrungsmittel ... immer wieder Grundnahrungsmittel (sogar direkt ggü vom Hotel - das Frühstück ist gerettet) - ach und natürlich angepasst an USA: Grundnahrungsmittel Teil 2

- Robbi Roboter im finalen Zustand

- Wall of Fame des deutschen Stammtischs in Sacramento

- Impressionen vom Tioga Pass, dem Mono Lake, Frühstück am Lake Tahoe, Auswirkungen des King Fires

- wohl nur für Damen: fette Beute, Teil 1 von vielen ^^

- die Hügel von SF (viele! höher als gedacht!)

- diese Brücke in SF ... ihr wisst schon

Weitere Blogeinträge dazu:

Von mir (leider sind nicht alle mit CSUS getaggt, 1-2 Einträge müsst ihr euch raussuchen aus dem normalen Blog:

http://www.fernstudium-infos.de/blog.php?u=22078&tag=csus

Von Lumi (CSUS müsst ihr euch raussuchen):

http://www.fernstudium-infos.de/blogs/lumi/

Von frantic (CSUS müsst ihr euch raussuchen):

http://www.fernstudium-infos.de/blogs/frantic/

Von ManofStil:

http://www.fernstudium-infos.de/blog.php?u=22968&tag=csus

Von kawoosh (war 2013 dort):

http://www.fernstudium-infos.de/blogs/kawoosh/csus/


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


14 Kommentare


Vielen Dank für den ausführlichen und tollen Bericht!

Das Ganze klingt wirklich sehr interessant...ob ich wohl noch die FH wechseln sollte...hmm...^^

Die Bilder sind echt toll geworden. Wirklich beeindruckende und schöne Gegend.

Da bekommt man direkt Lust hinzufliegen und es sich anzuschauen :D

Echt toll, dass den Studenten diese Möglichkeit geboten wird, auch wenn es natürlich viel Geld kostet.

Aber man lebt ja auch nur einmal! :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Super Mischung aus Informationen, Bericht und Fotos. Hat Spaß gemacht das zu lesen. Danke für deine Mühe!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Dein Einleitender Satz steht eigentlich im krassen Widersrpruch zum Rest des Eintrags :)

"Ich wollte nochmal kurz ein paar Informatione zum CSUS Praktikum der WBH notieren."

Ich finde den Bericht trotzdem sehr gelungen. Ich persönlich habe ja auch schon mit dem Gedanken gespielt am CSUS teilzunehmen. Aber die Zweifel an meinen Englischen Sprachkenntnissen haben mich dann letztlich doch davon abgehalten. Aber daran muss ich ja dieses Jahr zwangsweise berufsbedingt arbeiten.

Vielleicht mache ich ja aber noch einen Master an der WBH und nutze dann die Möglichkeit am CSUS teilzunehmen :-)

Kann man eigentlich auch einfach "just for fun" teilnehmen ohne sich etwas anrechnen zu lassen? So ein Auslandsaufenthalt macht sich ja sicherlich gut im Lebenslauf.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

ja, anfangs war das "kurz" schon ernst gemeint. Aber irgendwie fiel mir immer mehr ein, das ICH gerne VORHER gewusst hätte. Und daher wurde der Beitrag immer länger ;)

Aber: Sprache habe ich vergessen! Damn.

Ich ergänze es oben noch, aber hier die Kurzfassung:

- du kannst auch just for fun mit, keiner MUSS sich was anrechnen lassen. Das ist freiwillig. Aber ohne CP anrechnen lassen ist es schon etwas teuer ...

- ich hatte auch Bedenken wegen meinem Englisch, aber es waren welche dabei die nichtmal halb so gut waren wie ich. Also Leute, die sich einfach nicht getraut haben was zu sagen. Oder eine (finde ich) recht schlechte Aussprache. Die sind alle gut mitgekommen, haben aber halt beim Englisch Sprachtest (u.a. damit kannst du dir dann B-ESA Englisch anrechnen lassen) dann "nur" ein C bekommen. Oder mal 2 von 15 Punkten weniger bei den Präsentationen, weil sie nicht flüssig und frei gesprochen haben. Alles in allem aber definitiv machbar.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

WOW! Vielen Dank, dass du alles zusammen geschrieben hast.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wenn ich das so lese, finde ich immer noch 4.000€ für das CSUS einfach zu teuer sind. Und dann auch noch 4 Wochen Urlaub verbraten die im Studium mega rar sind. In 4 Wochen neben Arbeit macht man locker die Module die angerechnet werden und macht mit den 4.000€ einen Hammer Urlaub und zwar 4 Wochen ohne Studiumsstress. Also das ist natürlich meine eigene Meinung weil mir das "Praktikum" absolut nichts bringen würde. Aber ich will das auch gar nicht schlecht reden. Danke für den Ausführlichen Bericht!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Stimmt schon, ist teuer. Aber ich zb würde in den 4 Wochen daheim nicht das schaffen, was mir da angerechnet wurde. Und das Campus feeling ist einfach toll. Wenn man es mag. ich würds sofort nochmal machen wenn zeit und Geld da wären. Oder gleich in sacramento studieren. Kann inzwischen verstehen warum der ein oder andere danach nach sac gezogen ist *g*

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

der ein oder andere danach nach sac gezogen ist

Das hat es tatsächlich gegeben?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bei meinem Praktikum hat ein Teilnehmer eine Mitarbeiterin der SacState kennengelernt und dieses Jahr auch dort geheiratet. Das gibt es also durchaus.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Super, vielen Dank für den klasse Bericht:thumbup:

Vielleicht sollte ich mich doch noch mal mit dem Thema CSUS beschäftigen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Huhu

Wollte mal fragen ob beim Thema "Steuererklärung" schon nen Update gibt?

Julia

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Höchstens, dass ich alle Unterlagen bei der LoHi eingereicht habe. Erstmal wirklich alles ... Rechnung der Koffer, Hotels, Flüge, Taxis (Flughafen - Hotel), Verpflegungspauschale, Kosten seitens WBH, Passfotos, Kosten/Verpflegungspauschale/Anreise Visum, Handy+Tarif in USA ... mal sehen was durchgeht und was nicht.

Meine LoHi Betreuerin ist jetzt erstmal zwei Wochen im Urlaub. Und ich bin (leider ^^) nicht ihre einzige Kundin. D.h. ich rechne nicht vor Mitte/Ende Juli mit weiteren Infos. Und mit Infos seitens Finanzamt nicht vor Ende August.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • mamawuschel
      Von mamawuschel in Fernstudium 2.0 mein Weg zum Bachelor BWL 7
      Manchmal frage ich mich ja wirklich ob, gewisse Menschen wirklich geeignet sind für ein Fernstudium. Es wird erwartet das alles mundgerecht serviert wird in den Skripten....wir studieren! Meiner Ansicht nach gehört es dazu auch über den Tellerrand zu schauen, gegebenenfalls sollte man in der Lage sein sich Fremdwörter oder komplexe Zusammenhänge durch Sekundärliteratur zu erarbeiten, aber nein es wird gemeckert wie kompliziert Skripte geschrieben sind .....
      Ist es nicht Aufgabe beim Studium sich komplexe Zusammenhänge zu erarbeiten? Wenn ich in einem Skript etwas lese, was ich nicht verstehe, ist es für mich etwas ganz selbstverständliches, dass Gabler Wirtschaftlexikon zu bemühen oder die heilige Bibel der BWLer (Wöhe) zu durchforsten. Alternativ gibt es immer noch die Unibibliothek (bei mir Kaiserslautern) aber nein ....es wird gemeckert.
      Klar bezahlen wir viel Geld für unser Fernstudium und die Bibliothek der IUBH ist ein Buch mit 7Siegel (leider) aber es gibt auch Alternativen.
       
      Die Bibliothek ist im übrigen einer der wenigen Kritikpunkte den ich der IUBH bisher ankreiden kann. Als aktuelles Beispiel fällt mir da Finanzierung ein, im Skript bzw. in Clix gibt es Literaturempfehlungen aber nicht ein Titel ist in der Onlinebib. verfügbar. Da lobe ich mir, das ich bei der Uni Hagen noch als Gasthörer eingeschrieben bin. FUH hat eine kooperation mit dem Springer Verlag und jede
      Menge Ebooks. Das ist mir die 11€ Semestergebühr schon wert. Hier könnte die IUBH einfach mal ansetzen und zumindest die Bücher anbieten die sie auch als Empfehlung gibt, bei den bisher belegten Modulen, war nicht ein Buch verfügbar.
       
      Ich werde mich heute nochmal intensiev mit dem Thema Bibliothek bei der IUBH auseinandersetzten und wenn ich eine Emailadresse finde evtl. Verbesserungsvorschläge einreichen.
      Ein weiterer Kritikpunkt an der IUBH das I-pad....Viele sagen boah ich bekomme ein I-pad dazu aber es gibt jede Menge abstriche bei der funktionalität.
      Clix und Care sind nicht kompatibel mit Safari also muss man sich Firefox installieren. Zwischenzeitlich ist die LMC-learning App zwar sehr gut ausgereift, ABER die Onlinetutorien kann man nicht aufrufen, alles was mit Adobe Connect zu tun hat... geht NiCHT.
      Ich hatte ja das I-Pad im Rahmen der Flexlearingkurse die es mal kostenlos gab bekommen, aber auch hier hatte ich eigentlich keine verwendung für das I-pad. Ich hatte mich ja für den Englischkurs über Rosetta Stone entschieden und es ging so gut wie gar nichts weil nicht mit dem System kompatibel. Ich habe mir jetzt ein Windowstablet von Odys gekauft mit abnehmbarer Tastatur, Kostenpunkt 179€ bei Amazon und bin begeistert. Das Flexlearning ist bei mir immer noch zur nutzung freigeschaltet allerdings als nicht bestanden, was egal ist da ich einfach dennoch drin arbeiten kann. Egal wo ich bin, ich kann alles bearbeiten was im Englischpaket angeboten wird, kann mir unterwegs die Onlinetutorien anschauen einfach 0 Einschränkungen. Hier sollte die IUBH vieleicht mal drüber nachdenken ihren Studenten lieber ein 12 Zoll Wintab zur verfügung zu stellen zudem sie auch enorm Geld sparen würde im vergleich zum I-Pad. Zudem hätte somit auch jeder Student ein vollwertiges Netbook den nicht jeder hat zuhause einen Laptop sondern immer noch einen Desktop PC, gerade im Hinblick auf die Onlineklausuren wäre das absolut innovativ.
       
      So das sind meine Kritikpunkte an der IUBH, alles andere wie Skriptinhalte und co sehe ich als Herausforderung des Studierens und gehört für mich dazu! Auf einer Präsensuni muss ich mir auch Themenfelder erarbeiten und bekomme nicht alles mundgerecht serviert.
       
      Lobend muss ich auch mal erwähnen, das die IUBH wirklcih versucht die Kommunikation unter den Studenten mit dem gesammten Officepaket zu fördern (yammer, sway, diverse Studiengangsgrupppen, Skype). Auch hier werde ich mich jetzt in meiner studienfreien Zeit etwas verstärkt auseinandersetzten. Ich würde gerne einen Lernpartner finden und mal versuchen im Team ein Modul zu erarbeiten. Hier wäre es schön eine Suchfunktion zu haben (Wer studiert in meiner Nähe). Den ein oder anderen Studenten habe ich zwar schon gefunden aber entweder schon fast oder ganz fertig. Einen Stammtisch gibt es bei mir in der Kante auch nicht. Mhh vieleicht sollte ich mal einen ins Leben rufen. Immerhin bin ich Schulelternsprecher und bekomm da auch einiges organisiert, wäre doch gelacht wenn ich nicht ein Haufen Studenenten aus dem Saarland und der Westpfalz zusammengetrommelt bekäme. Aber hier kann die IUBH auch nur unterstützend zutun, ausgehen tut so etwas ja von der Initiative von Studenten.
       
      Alles in allem kann ich jedem neuen Studenten nur raten, lest das Studienbegleitheft, registriert euch bei den verschiedenen Angeboten der IUBH und seit bereit auch mal etwas nachzuschlagen. Ganz wichtig, wenn euch andere Studenten sagen, dass ein Modul in 14Tagen oder weniger machbar ist, entspricht das nicht immer der Wahrheit!Es kommt auf das Vorwissen an!! Jemand der Noch nie etwas mit Mikroökonomie  oder z.B. mit Makroökonomie zu tun hatte, braucht länger als jemand der das schon mal hatte.
       
      Was mir noch auf den Keks geht ist die ständige nörglei über die Korrekturzeit. Klar sind bis zu sechs Wochen lang, aber auf einer Präsensuni dürfte es auch nicht schneller gehen. Allerdings sollte die IUBH hier an der Fehlerquote der Bearbeitung etwas arbeiten (Punkte zusammenzählen und so), hier bekomme ich immer wieder mit, das es wirklich erhebliche Diskrepanzen gibt.
       
      So nun habe ich genug gemeckert , ich werde mich jetzt auf die Suche nach einem Lernpartner machen
       
       
      Man möge mir meine Schreibfehler verzeihen;) sitze gerade bei -4 Grad draussen und ab einem gewissen Kältegrad der Finger reagiert die Tastatur nicht richtig.
       
      Nachtrag 4.12.: Seit ich mich das ketzte Mal mit dem Thema Bibliothek und IUBH auseinandergesetzt hbe ist schon etwas her. Man findet nun in Care-Studium einen Link der zur Übersicht verschiedener Quellen führt. Leider immernoch etwas kompliziert, wenn man ein betimmtes Buch sucht muss man mehrere Quellen durchforsten, was mit unter sehr zeitaufwändig ist. Aber immerhin besser als früher
       
       
    • Jacka
      Von Jacka in Open IT Master - das Experiment 6
      Von 22 Teilnehmern sind jetzt nur noch 15 übrig geblieben. Ich schätze aber, dass wir in dieser Konstellation bis zum Bachelor durchalten werden. Wie viele dann tatäschlich noch die Master-Ebene machen werden, kann ich jetzt noch nicht abschätzen. Eins kann ich aber sagen, solange ich es gesundheitlich kann, werde ich auf jeden Fall dabei bleiben.
       
      Inzwischen ist das Modul Wirtschaftsinformatik abgeschlossen. Die Hausarbeit als Gruppenaufgabe war mehr Aufwand, als ich erwartet hatte. Es ist schon etwas anderes, ob man alleine an etwas arbeitet oder in der Gruppe. Der Abstimmungsfaktor ist natürlich deutlich höher. Wobei wir 3 eigentlich gut zusammengearbeitet habe und es hat wirklich Spaß gemacht. Den Feinschliff gab es am Abgabetag via Skype und Dokumenten-Sharing. Flux noch ausgedruckt, mit Ringbindung versehen und dann ab nach Hameln. Just in time könnte man sagen, es war noch gut eine Stunde Zeit. Es ist kein Meisterwerk geworden, aber zum Bestehen sollte es gereicht haben.
      Den darauf folgenden Tag sollten wir unsere BWL "Online"-Aufgabe abegeben. Handschriftlich auf Papier. Ich wiederhole "Online"-Aufgabe. Ok, ja. Die Aufgabestellung wurde Online im ILIAS veröffentlicht. So gesehen. Na ja , auch das ist erledigt, allerdings auch alles andere als gut geworden - vor allem die Lesbarkeit lässt sicherlich zu Wünschen übrig. Der Feedbackbogen zum Modul (tatsächlich online) wird als Ergebnis sicherlich hervorbringen, dass handschriftliche Lösungen nicht unbedingt eine Freude sind.
       
      2. Modul ist Wirtschaftsmathematik und Statistik. Es zeigt sich, dass es stark abhängig ist vom Dozenten, wie gut die Organisation klappt. Hier kann man absolut nicht meckern. Sehr nette und kompetente Dozentin, die den Stoff hervorragend und unkompliziert erklärt. Einmal wöchentlich findet eine Sprechstunde in Form eines Webinars statt. Wenn keine Fragen sind, geht sie den Stoff schon mal durch. Sie arbeitet direkt handschriftlich auf ihrem Surface, sodass am Ende eine Skript entsteht. Sowohl die Aufzeichnung, als auch das geschriebene Dokument wird sehr zeitnah hochgeladen. Perfekt! Unsere erste, recht zwanglos Onlineaufgabe, hatte sie nach dem Präsenzwochenende (letzte Woche) bereits am Dienstag kontrolliert und wir bekamen unsere Punkte (auf BWL und die Gruppen-Hausarbeit müssen wir noch bis Ende Januar warten). Mathe ist geteilt in Statistik und Wirtschaftsmathematik. Jeweils mit einer Onlineaufgabe (einfache Hausarbeit) und einer 1 stündigen Klausur. Wer wollte, konnte gestern bereits die Statistikklausur schreiben und muss am 07.01. dann nur noch Wirtschaftsmathe machen. Alle anderen schreiben beide Klausuren hintereinander. Gut, eine Woche nach der Präsenz gleich die Arbeit schreiben, ist schon sportlich aber machbar. Hier zeigte sich jedoch ein erster Kritikpunkt. Die Zeit für 5 Aufgaben ware sehr knapp bemessen, wenn die Aufgaben an sich eigentlich einfach waren. Selbst wenn ich mich zu Beginn nicht schon im Taschenrechner vertippt hätte, dadurch nicht extrem nervös und durcheinander gewesen wäre, hätte ich die Aufgaben vielleicht gerade so geschafft. Andere haben nicht alle bearbeiten können. Ich konnte mich zum Glück irgendwann wieder fangen und habe am Ende zu alle Aufgaben etwas geschrieben, aber dadurch schleichen sich natürlich sehr schnell Fehler ein. Ganz zu Schweigen von einem möglichen Nachrrechnen. Einen richtig großen Bock habe ich in der letzten Aufgabe geschossen, bei der ich statt 120 8 jährige Fichten, 128 jährige Fichte gelesen habe und ich dann auf die Suche nach der Anzahl irgdenwann eine theoretische Anzahl hergeleitet habe. Ärgern tue ich mich über die Wahl der falsche Verteilung, Hypergeometrisch war gefodert (eigentlich deutlich erkennbar), aber nein, ich nehmen Binomial. Toll. Mal schauen was das wird, sonst schreiben wir sie halt im Januar noch einmal.
       
      Ein Vergleich mit dem Modul der FernUni Hagen zeigt aber auch hier, dass das Niveau insgesamt geringer ist. Trotzdem meckern einige immer über den Aufwand für das Studium..
    • Lernfrosch
      Von Lernfrosch in Fernabiturientin im Psychologie- und Medizinstudium 4
      Dieses Semester habe ich einen Platz im Modul 6b, dem empirisch-experimentellen Onlinepraktikum, erhalten.
       
      Ich bin in einer Gruppe (15 Studenten) der Allgemeinen Psychologie untergekommen und kann mich mit einem für mich interessanten Thema beschäftigen (grob gesagt geht es um die visuelle Beurteilung von Grafiken).
       
      Im ersten Schritt ging es darum, in Kleingruppen das vorgegebene Rahmenthema zu konkretisieren und der ganzen Gruppe einen Vorschlag zu präsentieren. Anschließend wurden die Ideen aller Kleingruppen besprochen und dabei herausgekommen ist das Semesterthema. In der Folgezeit wurde am Studiendesign, den Aufgaben und den Aufgabeninstruktionen gearbeitet. Momentan befindet sich das Projekt in der Phase, in der Versuchspersonen an der Studie teilnehmen können.
       
      Entgegen meiner Befürchtungen funktioniert die Online-Gruppenarbeit bisher ziemlich gut; sowohl inhaltlich als auch technisch.
      Zwar sind ein paar Teilnehmer leider vorzeitig ausgestiegen. Aber die Zusammenarbeit klappt zuverlässig. Da bin ich von Präsenz-Gruppenarbeiten in anderen Bereichen ganz anderes gewohnt 
       
      Wenn jemand Interesse hat, das Projekt durch seine Teilnahme zu unterstützen (dauert etwa 20 Minuten), könnt ihr mich gerne anschreiben (Öffentlich möchte ich den Link dazu nicht einstellen). Die Studienteilnahme ist noch bis 11. Dezember möglich.
       
       
       
      Zusätzlich habe ich vor einiger Zeit mein berufsorientiertes Praktikum begonnen.
       
      Ich mache dieses in einer psychotherapeutischen Praxis. Aktiv mit Patienten arbeite ich nicht (wollte ich auch gar nicht unbedingt...).
      Ich arbeite stattdessen an einem dort laufenden Forschungsprojekt mit. Dabei geht es grob gesagt um die Psychotherapeutenausbildung in Bezug auf eine bestimmte psychische Erkrankung. Zu meinen Aufgaben gehört alles, was mit der Planung, Durchführung, Auswertung usw. der Studie in Bezug steht; also z.B. die Ermittlung der Stichprobe, das Erstellen des Fragebogens, später dann die statistische Auswertung und zum Schluss werde ich am Bericht mitschreiben, der dann veröffentlicht werden soll.
       
      Ich finde das Praktikum sehr spannend. Ein bisschen ist es so wie das oben beschriebene empirisch-experimentelle Onlinepraktikum. Nur mit dem Unterschied, dass ich beim berufsorientierten Praktikum mehr Verantwortung habe und mein Aufgabenbereich größer ist. Jedenfalls macht es mir Spaß. Und zeitlich ist es auch gut mit allen Studiums-Verpflichtungen zu vereinbaren, weil ich zeitlich ziemlich flexibel bin und sehr viel von zu Hause aus arbeiten darf. Regelmäßige Besprechungen und Treffen, die in der Praxis stattfinden, gibt es natürlich trotzdem und die sind auch immer sehr gut.
       
       
       
      Heute hat die Rückmeldung für das nächste Semester begonnen.
       
      Ich habe mich entschieden, im kommenden Sommersemester wieder zwei Module zu belegen. Gewählt habe ich M8 - Arbeits- und Organisationspsychologie - sowie M10 - Community Psychology. Um eine Präsenzveranstaltung muss ich mich noch zu gegebener Zeit kümmern.
      M10 klingt interessant und M8..., naja, muss schließlich auch irgendwann gemacht werden.
       
      Und dann bleibt, sofern die Prüfungen in diesem Semester in M4 (Klausur Sozialpsychologie) und M6b (Hausarbeit), bestanden werden, nicht mehr viel übrig:
      Für das nächste Wintersemester 2017/2018 steht M9 - Pädagogische Psychologie - an. Und zusätzlich die Bachelorarbeit.