Zum Inhalt springen

Zu früh gefreut


Vica

1.096 Aufrufe

Für meinen psychologischen Teilzeitjob stand soweit alles auf volle Fahrt voraus. Zwei (mündliche!) Zusagen nach 3 Vorstellungsgesprächen sowie einen mit dem Personaler über Zoom aufgesetzten Vertrag, den er live vor mir sogar in den Briefumschlag packte, konnten nicht irren. Oder? 😁

Nun ja, der Bewerbungsprozess lief seit Januar. Damals hieß es: "Wir möchten Sie unbedingt, aber haben leider gerade keinen, der die Gespräche machen könnte, könnten Sie warten?" Natürlich sieht "möchten Sie unbedingt" anders aus als 4 Monate Durststrecke mit immer wieder verschobenen und abgesagten Terminen. Und auch, dass immer mal wieder angeblich was fehlte an Papieren (was dann hinterher mysteriöserweise wieder auftauchte) war schon klare Hinhaltetaktik. 
Allerdings wirkte der Laden zwischendrin auch mal wieder authentisch und es hatte wirklich den Anschein, als hätte es am massiven Personalengpass gelegen. Und auch irgendwie zwischen Differenzen zwischen Träger und dem 9-Mann-Betrieb, die recht deutlich zu spüren waren. Der Job an sich ist sehr interessant, und da es sich um einen Lohn-und-Brot-Job handelt (da auch befristet), muss für mich nicht alles 100% passen. 

Die Oberärztin dort hatte mit mir sogar schon einen Dienstplan aufgestellt und mir Patient:innen zugeteilt. Doch: Der Vertrag, der angeblich schon in der Post war, kam nicht an. Nicht nach einer Woche, nicht nach zweien.
Auf Nachfassen per Mail dann: Uuups, leider vergessen, abzuschicken. ,,Ich nehm das auch auf meine Kappe!" sagte der Personaler. ,,Spätestens übermorgen sollte es dann bei Ihnen eingehen." Als auch dann nichts kam, war bei dem Laden plötzlich keiner mehr zu sprechen. Erst, nachdem ich mit unterdrückter Nummer anrief, ging der Personaler wieder ran, sichtlich sprachlos, wie ich wohl auf diesen James-Bond-Trick gekommen sein könnte. 
- ,,Es ist nicht so, dass wir uns gegen Sie entschieden haben!" meinte er. ,,Allerdings haben sich die Kollegen dann für eine andere Kollegin entschieden. Wir möchten Sie aber weiterhin unbedingt, da wir uns vergrößern und gerade was Neues anmieten. Dürften wir in ca 12 Wochen nochmal auf Sie zukommen?"
,,Das heißt, Sie sagen mir die Stelle nicht nur verbindlich zu, sondern sind offenbar nicht ehrlich, wenn Sie sagen, Sie hätten den Vertrag bereits abgeschickt?" 
- ,,Ja, das ist irgendwie blöd gelaufen. Es gab intern Missverständnisse und es tut mir leid, dass wir Ihre Geduld da überstrapaziert haben."
,,Seltsam, mir wurde gesagt, es gebe gar keine anderen Mitbewerber." (Klar, die sind längst geflohen)
- ,,Ach so, das kann natürlich auch sein...ich sitze hier ja ganz woanders und kriege das nicht immer so mit. Wie gesagt, sagen wir Ihnen ja auch nicht ab, aber leider haben wir räumlich nicht die Möglichkeiten, aktuell zwei Vollzeitstellen räumlich unterzubringen."
,,Sie haben 2 Vollzeitstellen aber ausgeschrieben. Außerdem hatten wir uns ja auf 20 Stunden geeinigt."
- ,,Stimmt, da war was...aber wie gesagt: In 3-4 Monaten könnten wir Genaueres sagen."

Erstaunlich, so viele Probleme damit, einfach abzusagen. Es ist ja nicht so, dass davon die Welt untergeht.
Neben Lohn-und-Brot hätte mich die Stelle sehr interessiert, weil ich gehofft hatte, mich darüber noch ein wenig weiterzuentwickeln. Aber es muss einen Grund haben, dass die Leute von hier lieber 250 km am Tag pendeln. Weiter suchen werde ich jetzt definitiv nicht. Mit dieser Entscheidung war ich dann relativ erleichtert, denn so bleibe ich nun bei Vollzeit-Praxis-Arbeit. Das sind 15 Therapiestunden die Woche + nochmal so viel für Supervision und Dokumentation. Von der Work-Life-Balance passt es so auch besser 🙃. So kann ich das Ganze dann in einem Jahr auch abschließen. 

Bleibt gesund & haltet zusammen,
LG

Feature Foto: Polina_Tankilevitch/pexel.com 
 

Bearbeitet von Vica

13 Kommentare


Empfohlene Kommentare

Ich finde es ja furchtbar, dass zu lesen, weil ich aktuell auch suche und irgendwie hoffe, dieser Kelch könnte an mir vorübergehen. 😔

 

Allerdings hört es sich für mich so an, als ob du was mit der "freigewordenen" Zeit anzufangen weißt. 

Link zu diesem Kommentar

Was eine wilde Fahrt..... auf dem Arbeitsmarkt muss man leider auf wirklich jede Kuriosität gefasst sein ._.

Link zu diesem Kommentar

Manche Personalmenschen würde ich ja echt gerne mal trainieren. Aber ich fürchte, diejenigen, die es am nötigsten hätten, kämen gar nicht erst in meine Workshops...

 

Schade, dass es nicht geklappt hat, aber gut, dass Du eine Lösung hast, mit der Du erstmal weitermachen kannst.

Link zu diesem Kommentar

Manchen Personalern kann man gar nicht fest genug die Hand schütteln :) Ich frage mich wirklich was er sich von diesem Schauspiel für einen Ausgang erwartet hat.

Link zu diesem Kommentar
Vica

Geschrieben (bearbeitet)

vor 5 Stunden schrieb TomSon:

Ich finde es ja furchtbar, dass zu lesen, weil ich aktuell auch suche und irgendwie hoffe, dieser Kelch könnte an mir vorübergehen. 😔

 

Allerdings hört es sich für mich so an, als ob du was mit der "freigewordenen" Zeit anzufangen weißt. 


Bei einer Freundin aus dem PP-Kurs, 100 km von hier, ist es ganz anders: Dort gibt es überhaupt keine Probleme und man kann sich die Stellen in den Kliniken eher aussuchen, denn es herrscht Psychologenmangel. Die Gegend ist eher ländlich. 
Hier hingegen: Großstadt.
Die ganze Klinik bei ihr ist allerdings voll von Pendlern aus meiner Stadt ... 😄

Bearbeitet von Vica
Link zu diesem Kommentar
vor 3 Stunden schrieb Vica:

Bei einer Freundin aus dem PP-Kurs, 100 km von hier, ist es ganz anders: Dort gibt es überhaupt keine Probleme und man kann sich die Stellen in den Kliniken eher aussuchen, denn es herrscht Psychologenmangel.

Mein bisheriger Eindruck: Das ist bei mir in der Region gaaaaanz anders. Ich überlege nun auch, längere Anfahrtszeiten in Kauf zu nehmen, z.T. überlege ich sogar, mir etwas weiter entfernt ein Zimmer zu nehmen und am Wochenende nach Hause zu fahren. 

Link zu diesem Kommentar
vor 12 Stunden schrieb TomSon:

Mein bisheriger Eindruck: Das ist bei mir in der Region gaaaaanz anders. Ich überlege nun auch, längere Anfahrtszeiten in Kauf zu nehmen, z.T. überlege ich sogar, mir etwas weiter entfernt ein Zimmer zu nehmen und am Wochenende nach Hause zu fahren. 


Das haben bei uns auch einige gemacht. Zumindest für die PT1 lohnt es sich denke ich auch, denn vor allem diese Stellen sind traditionell etwas schwerer zu bekommen. Dann würde ich vermutlich auch Vollzeit reinballern, damit man es schnell hinter sich gebracht hat (Kliniken freuen sich ja idR über Vollzeit, außer deine Station wird kaputtgespart und es gibt nur eine halbe PiA-Stelle...*wink*). 

Habt ihr vom Institut denn Partnerkliniken? 
Dort ,,müssten" sie euch ja eigentlich nehmen, weil das mit den Instituten oft so ausgehandelt wird. Oder das Institut vermittelt selbst in die Partnerkliniken, das läuft oft viel besser (so war das jetzt bei mir mit der Ambulanz gelaufen -> Innerhalb weniger Tage war alles klar. Hätte ich von mir aus gesucht, wäre es nichts geworden denk ich). 

Also falls du auch bei den Partnern nichts findest - oder generell nicht - frag ruhig mal beim Institut (idR Leitung), ob sie eine Idee haben oder vermitteln können. (Wird oft nicht gesagt, aber oft machen sie es dann doch).

LG 

Link zu diesem Kommentar
vor 47 Minuten schrieb Vica:

Habt ihr vom Institut denn Partnerkliniken? 

Die gibt es, sind bei mir auch alle schon abgeklappert worden.😔

 

Das Problem in Ba-Wü: Ich muss trotzdem 12 Monate PT1 machen, auch wenn ich mehr arbeite. Ich bin trotz mehr Stunden nicht früher fertig. Das mag in anderen Bundesländern anders sein.

Link zu diesem Kommentar
vor 23 Stunden schrieb TomSon:

Die gibt es, sind bei mir auch alle schon abgeklappert worden.😔

 

Das Problem in Ba-Wü: Ich muss trotzdem 12 Monate PT1 machen, auch wenn ich mehr arbeite. Ich bin trotz mehr Stunden nicht früher fertig. Das mag in anderen Bundesländern anders sein.

Wie bescheuert ist das denn? 😵

 

@Vica Unfassbar, als käme die Lüge nicht irgendwann raus. Wenn man einen Vertrag zusagt, der nicht ankommt, als würde die Person das schon irgendwann vergessen und nicht mehr danach fragen.

Fühlt sich an als wäre Bewerben wie Online Dating. Die Personaler gehen davon aus, dass man es eh nicht so ernst meinte und wenn man sich als Unternehmen nicht mehr meldet, müsste dem Bewerber doch schon klar werden, dass das eine Absage sein soll und man gefälligst nicht mehr nachfragen soll: "Ist was passiert? Liebst du mich nicht mehr? Hallooooo?" ....

Link zu diesem Kommentar
Alanna

Geschrieben (bearbeitet)

Zitat

"sowie einen mit dem Personaler über Zoom aufgesetzten Vertrag"

 

Es gibt wohl nichts, was es nicht gibt... 🥴

 

Da ich mich auch gerade im Bewerbungsprozess befinde, nehme ich für mich schon mal mit, online geführte Gespräche zumindest auf Diktiergerät aufzunehmen, um ggf. etwas in der Hand zu haben. Wobei dein Gesprächspartner ja noch nicht mal bestritten hat, worüber ihr gesprochen hattet...

 

So eine Story triggert ja die Hobby-Jurastudentin in mir. Mein Arbeitsrechts-Kurs sagt, dass eine mündliche Einigung (die es bei dir ja anscheinend gab) schon als wirksamer Arbeitsvertrag zu betrachten ist. Das schriftliche Dokument hat dann nur noch Nachweischarakter; sich tot stellen hilft also nichts. Und in dem Fall würden evtl. auch schon die vereinbarten Kündigungsfristen in Kraft treten, wobei eine Kündigung der Schriftform bedarf, um wirksam zu werden; da reicht eine lapidare telefonische Absage eben nicht. Aus theoretisch-rechtlicher Perspekive also eine ziemlich spannende Konstellation. 😉

 

Auf jeden Fall gut, dass du einen Plan B hast, mit dem du auch nicht unglücklich bist!

 

Bearbeitet von Alanna
Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden



×
  • Neu erstellen...