Springe zum Inhalt

unrockbar

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    158
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

294 Sehr gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Fernuni Hagen
  • Studiengang
    Psychologie BSc
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

574 Profilaufrufe
  1. Oha die waren ja fix. Glückwunsch zur Note. Ich fand die Open Book Klausuren auch ziemlich fair und gut gemacht. Hoffe im März auf dasselbe Spiel.
  2. Das trifft genau meinen Nerv. Nach meinem Abschluss wollte ich nie wieder was mit einer Uni zu tun haben und jahrelang an einer Doktorarbeit zu arbeiten, kam gar nicht in Frage. Mittlerweile reizt mich das Thema immer mehr, das doch irgendwann mal noch anzugehen. Aber hab tatsächlich keine Vorstellung davon, wie das nebenberuflich aussieht, wenn man nicht als Promovent an einer Uni arbeitet. Bin daher sehr gespannt.
  3. Wieso wird man automatisch abgemeldet und nicht gefragt, ob man woanders hingehen möchte? Fänd ich irgendwie doof, wenn ich mich vorbereite und dann rausgekickt werde.
  4. Da kann ich Frau Kanzler nur zustimmen. Warum so tun, als wäre alles vergeben, wenn dem nicht so ist? Du musst dich nicht als everybodys darling verkaufen. Das kann man nicht sein und am Ende leidest nur drunter. Zeig anderen ruhig, dass du auch Grenzen hast. Die Betreuerin ist ja auf deiner Seite. Also kann sie dir doch den Buckel runter rutschen
  5. Ich empfinde auch keinen großen Unterschied zwischen privaten Fernstudiengängen und staatlichen Fern/Präsenzstudiengängen, außer bestimmte praktische Seminare. Zum Beispiel durfte ich im Bachelor eine Gruppenarbeit machen, in der wir eine Umfrage konzipieren und uns dann in die Fußgängerzone zur Teilnehmerakquise stellen durften. Das ist jetzt eher nicht möglich im Fernstudium. Genauso wie ich keinen Zugang zu einem psychologischen Labor habe und mich dort mit lustigen EEG Hauben oder Eye Tracking Programmen austoben kann, wie das Präsenzstudis können. Mich beschäftigt aber viel eh
  6. Wow, ich bin wirklich selbst schockiert von mir. Wie sieht denn die Fortschrittsleiste dieses Semester aus? So viel grün 💚 So gut bin ich wohl noch nie durch ein Semester gekommen. Für die Anerkennung des Praktikums musste ich nochmal nachhaken, aber jetzt ist es eingetragen. Und tatsächlich habe ich 3 absolvierte Module. Für die FernUni ist das ziemlich viel. Dabei habe ich mir zu Beginn des Semesters 2 Module vorgenommen und bin dann spontan in das experimentelle Praktikum noch nachgerutscht. Dann dachte ich, ich würde nur die Hausarbeit dafür schaffen. Aber dank Home Office und dank ve
  7. Yeah Glückwunsch! Freu mich sehr für dich 🥳 Wie einige auch schon geschrieben haben: ich konnte mich nach Abgabe meiner Masterarbeit auch nicht so richtig freuen. Bin extra mit dem Zug hingefahren (bin in der Zwischenzeit aus dem Wohnheim raus und bei Mama wieder rein), weil der Postweg nicht mehr geklappt hätte. Hab die Arbeit abgebeben und statt in Jubel auszubrechen, empfand ich auch eine merkwürdige Leere. So nach dem Motto: "das wars?" Jahrelang daraufhin gearbeitet, aber irgendwie kamen keine Kinderchöre, klatschende Leute und Trompetenklänge um mich zu feiern. Sie war einfac
  8. Dann nimm das gleich als Motivation, um den hier Blog hier definitiv zu Ende zu bringen Herzlich Willkommen
  9. Interessant, dass bei dir in Hagen immer die Luft raus war nach der Klausur. Mich motiviert das immer, eine Klausur abgeschlossen zu haben, sodass ich direkt weitermachen will. In Hagen Aber hauptsächlich liebe ich das Gefühl, erstmal unglaublich viel Freizeit zu haben direkt nach einer Klausur. Das tagelange Lernen und schlechte Gewissen "du müsstest noch..." ist erstmal weg und meine Abende bestehen dann aus viiiiel Gutes tun.
  10. Ging mir bei meiner Masterarbeit auch so. Ich hab mein Wohnheimplatz + Studjob gekündigt, bin ins Hotel Mama eingezogen und hab den ganzen Tag nix gemacht, außer an der Arbeit zu sitzen. Nebenbei wurde man bekocht und Mutti hat eh immer Desserts da 🙈 Haben uns dann auch so geeinigt, ich schreibe vormittags, dann machen wir einen Spaziergang zu zweit und nachmittags mache ich noch ein bisschen weiter. Hat dann gut funktioniert, aber ich bin lieber nicht auf die Waage gegangen 😅
  11. @Decharisma Bei mir sind tatsächlich einige freiwillig jeden Tag da. Weil Sie Zuhause zu viel Ablenkung haben (Kinder, Fernseher) und dann ins Büro wollen. Ich muss allerdings auch ab und eh reinfahren, da die Teammeetings mittlerweile nicht mehr online sind, sondern in Person. Und ich beruflich eigentlich "Kundenkontakt" habe, der bislang übers Telefon lief, aber persönlich ists dann doch sympathischer. Die Termine lege ich mir dann alle auf die 1-2 Tage, dafür lohnt es sich dann Dir auch viel Erfolg!
  12. Hallo ihr Lieben, ich muss zugeben, so blöd Corona generell ist, fürs Fernstudium ist es tatsächlich recht hilfreich. Mein Arbeitgeber erlaubt ein flexibles Home Office weiterhin, sodass ich ungefähr 3 Tage pro Woche von Zuhause arbeiten kann. Durch die eingesparte Wegzeit ist auch die Motivation, noch etwas zu tun, deutlich höher. Die M6b Hausarbeit zum experimentellen Praktikum ist nun schon seit 5 Wochen abgegeben und ich warte sehnsüchtig auf die Note. Für die Arbeit, die da drin steckt, hoffe ich auf etwas Gutes. Aber in dem Modul muss ich sagen, hab ich auch sehr viel me
  13. @PantaRheia Jap, das ist wirklich eine schwierige Sache, wie das zeitlich gehen soll. Dir auch Gratulation dazu
  14. Das ist eher so ein Uniding, als nur ein Fernuni Hagen Phänomen. Auch an Präsenzunis läuft das Psychologie Studium ziemlich genau so. Fast nur Klausuren und die immer Multiple Choice. Wahrscheinlich hat das auch damit zu tun, dass es ein B.Sc. ist, während Hausarbeiten eher ein Ding der Sozial- und Geisteswissenschaften sind. An den privaten FernFHs scheint es da deutlich abwechslungsreicher zuzugehen mit den Prüfungsformen. Auch viel mehr in Gruppenarbeit wie mir scheint?
×
×
  • Neu erstellen...