Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    46
  • Kommentare
    206
  • Aufrufe
    1.589

technischer Fortschritt

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Calimerah

100 Aufrufe

... macht eindeutig immer wieder Spaß! :D

Seit ein paar Tagen ist mein neuer ebook reader, von dem ich schon viel erzählt hab (Sony PRS 600), endlich da. Ohh gefällt mir total gut, das Teil. Ich hatte mir im Vorfeld schon einiges elektronisches Lesefutter besorgt und mittlerweile einige Stunden mit meiner neuen Liebe verbracht. Es ist toll :) Manchmal, wenn ich im richtigen Licht sitze (und ich habe am Bett wirklich nur ein 3€-Baumarkt-Klemmlicht mit stinknormaler 40W Energiesparbirne, nix besonderes) muss ich mich selbst dran erinnern, dass das hinter der Displayfolie nicht wirklich bedrucktes leicht gräuliches Papier ist. Egal, von welcher Richtung man guckt, ist es einfach nur schön *säusel*

Auch die Notitzfunktion ist klasse (im Text markieren, unterstreichen, rummalen). Genau, was ich wollte. Zwischen Aktion und Reaktion liegt zwar immer ca. ne Viertel-Sekunde, aber damit kann man gut leben. Es ist schließlich das erste verfügbare Gerät seiner Art mit dieser Funktion.

Wenn man ein Lesezeichen irgendwo einfügt, hat man sogar ein Eselsohr im "Buch", hehe.

Ok. Schluss. Will ja eigentlich eh keiner wissen. Aber ich red momentan so gern davon :thumbup::blushing:

Aber jetzt, liebe AKAD, hätte ich auch gerne meine Studienbriefe im pdf- oder, noch besser, epub-Format, ja? Dann bräuchte ich mich von meinem Spielzeug noch nichtmal vom Lernen abhalten lassen :lol:


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


20 Kommentare


Markus Jung

Geschrieben

Ok. Schluss. Will ja eigentlich eh keiner wissen.

Also ich schon, da ich auch mit so einem Gerät liebäugel.

Kann ich Notizen auch unabhängig vom Text auf einer leeren Seite erstellen oder die Seite teilen (zum Beispiel oben PDF, unten Notizen).

Ich würde ein solches Gerät gerne für Konferenzen etc. nutzen um einerseits die meist ja als PDF vorliegende (oder in PDF konvertierbare) Tagesordnung und ggf. Anlagen ansehen zu können und gleichzeitig Notizen, ggf. auch für ein Protokoll anzufertigen.

Noch eine Frage: Gibt es eine virtuelle Tastatur?

Viele Grüße

Markus

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ah toll, dann kann ich mich ja doch ein bisschen mehr auslassen ;)

Ja, man kann entweder direkt im Text rummalen und das im Zweifelsfall dann auch beim nächsten Lesen aus- und wieder einblenden lassen. Man kann auch Memos in den Text einfügen. Das ist nicht halb-halb Notizen und Text, sondern du hast den Text und dann quasi ein Lesezeichen mit der Notitz drauf, dasss du anklicken kannst.

Sowohl das Rumgemale, wie auch die Lesezeichen lassen sich separat suchen/anzeigen. Man muss also nicht das Buch durchblättern und danach suchen.

Man kann auch unabhängig von Texten Notizen einfach auf einem "einzelenen Blatt" erstellen.

Eine elektronische Tastatur gibts, oder man schreibt mit der Hand (da Touchscreen mit enthaltenem Stift). Die Tastatur ist nur relativ langsam. Je nach dem wie viel du in welcher Zeit (während jemand redet zB) notieren willst, könnte es nicht schnell genug sein.

Frag ruhig weiter :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Frag ruhig weiter

Das hättest Du nicht sagen dürfen ;-)

Wie läuft das mit der Übertragung von Dokumenten vom PC - über USB-Kabel, oder auch drahtlos? Kann ich die Notizen auch auf den PC übertragen (als PDF?).

Ich habe mich schon ein paar mal mit dem Gerät beschäftigt und unter anderem hat mich diese Rezension bei Amazon (Auszug) abgeschreckt:

- Die Software Einstellmöglichkeiten sind gar nicht nach meinem Geschmack. Man muss oft erst aus dem einen Modus rausgehen und kann dann erst editieren. Z.B. lässt sich nicht zoomen und gleichzeitig Editieren. Das ist nervig und bringt keinen Spaß. Aus diesem Grund benutze ich die sonst so gute Kommentarfunktion fast gar nicht. Würde mir sonst öfter was markieren. Aber Lesen und Kommentieren geht auch nicht in einem Modus; erst Klicken.

- Ganz doof ist dass es keinen stufenlosen PDF-Zoom gibt. Das nervt mich auch besonders. Würde gerne viele PDFs mit Kommentaren versehen, z.B. in der Vorlesung einfach die Folien kommentieren. Ist so einfach nicht möglich. Einfach zu umständlich!

Wie siehst Du die geäußerten Kritikpunkte?

Danke Dir!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Die Übertragung verläuft per USB Kabel. Es ist genau das selbe, dass ich auch für meinen mp3 Player benutze, also gehe ich davon aus, dass es irgenein Standart ist. Frag mich nur nicht was genau, ist jedenfalls dabei. Über USB gibts auch Strom. Wenn man mag, kann man ein Netzteil für die Steckdose dazukaufen, aber ich glaube nicht, dass ich das brauche. Wenn ich lange genug irgendwohin wegfahre, dass ich den Akku leer kriegen könnte, habe ich mit Sicherheit auch das Laptop dabei.

Beim ersten Einstecken in den Computer installiert sich die Library Sorfware automatisch. Da kann man alle ebooks importieren und dann in der Reader schieben. Leider gibts keine Ordner, aber auch meine recht lange Bücherliste (hab das Teil gleich mal vollgepackt) ist ziemlich übersichtlich beim Durchgehen.

Die Notitzen können auch in die Library Sorftware exportiert und da gesehen werden. Das habe ich allerdings noch nicht ausprobiert. Mit der Software habe ich mich noch nicht wirklich beschäftigt, außer für 5 Minuten, um eben Bücher auf die Karte zu laden.

Den Kommentar verstehe ich nicht. Also ich kann alles gleichzeitig machen. In der Notitzfunktion rummalen, in sas Menü zum Größe verstellen gehen und wieder zurück in die Ntitzfunktion, in dieser blättern. Kein Problem.

Stufenlosen Zoom gibt es nicht, das stimmt. Aber die 5 angebotenen Studen finde ich absolut ausreichend. Mit Größe S kann man eine ganze pdf Seite darstellen; es ist recht klein aber im Zweifelsfall erkennbar.

M ist die Stufe, die ich zum Lesen benutze. Entspricht so ziemlich der Schriftgröße hier im Forum. L, XL und XXL ist dann eventuell für schlechte Augen, schlechtere Lichtverhältnisse, rumpelige Zug- und Autofahrten oder zum Lesen ohne Brille. Etwas dazwischen brauche ich jedenfalls nicht wirklich.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Super, vielen Dank für Deine Infos. Ich denke, ich werde es wagen. Ich muss nur noch vorher abklären, ob ich die Notizen auch am PC weiternutzen kann, zum Beispiel in Evernote oder als PDF.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hast ja auch 14-tägiges Rückgaberecht falls es nix ist ;)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Genau - fast wie im Fernstudium... ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wow...das ist interessant. Ich beschäftige mich auch schon seit einiger Zeit damit und habe bei Amazon auch diese negativen Punkte gelesen, daher war ich mir nicht so sicher. Du kannst also ruhig weiter über das Teil berichten. :thumbup:

Vielleicht kaufe ich mir auch mal so eins...:rolleyes:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Aber was liest du denn auf dem Teil?

Es gibt ja noch keine "richtigen" E-Books, und die PDF-Unterstützung ist nunmal kein eBook-Format.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Also zumindest im Modul BWL02 liegen BWL103, 105 und 107 als PDF vor. ;)

Und manchmal sind die Folien der Dozenten als PDF hochgeladen... Aber ich würde mir auch sämtliche Lerneinheiten als PDF wünschen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

@ Umlaut: Ich bin aber gerade an 106 dran ;)

@chillie: Romane, Fachbücher. Ich kaufe kein Papier mehr und gebe mir große Mühe, das was ich habe loszuwerden. Die pdf Unterstützung ist gut, abgesehen von der Tatsache, dass man pro realer Seite einmal mehr blättern muss. Stört aber nicht. Zeilenumbruch je nach Schriftgröße funktioniert automatisch.

Was meinst du denn mit "richtigen" ebooks?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich finde es auch spannend und interessant. Also, Du kannst Dich gerne noch weiter darüber auslassen. Früher oder später muss ich so ein Teil unbedingt auch haben.

Nur nicht zu sehr vom Lernen abhalten lassen. :)

Zippy

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Nunja, richtige eBooks haben eben die PDF-unzulänglichkeiten nicht. Bisher habe ich nicht ganz so viel gutes über die PDF-Unterstützung der Reader gelesen.

So scheint es ja möglich ein Buch im eBook-Format zu skalieren aber ein PDF nur gesamt.

Bisher überzeugt mich das ganze aber noch nicht so. Im Gegensatz zum MP3 wo man damals auch was sparen konnte, kosten die eBooks die man aktuell kaufen kann genau so viel wie die Druckversion :(

Aber kommt Zeit, kommt eBook-Verbreitung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Naja gut, dass wir mit solchen Spielchen noch sehr weit am Anfang stehen und noch viel passieren kann und wird wissen wir ja :)

Ich sehe zwar bisher kein wirkliches Problem mit den pdf Dateien, aber was du mit "richtigem" ebook meinst, hört sich nach epub an. Das soll angeblich neuer Industriestandart werden, wir werden sehen. Das ist auch das Format, in dem man in der Regel gekaufte ebooks bekommt und man bekommt schon eine ganze Menge. Leider stimmt es, dass man doch noch viel suchen muss, aber bisher habe ich noch alles gefunden. Dass die e-Versionen nicht wesentlich günstiger sind, stört mich eigentlich nicht so sehr. Ich hatte wie gesagt noch nie das Gefühl, mein Geld hauptsächlich für das Papier auszugeben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Als BWLer muss ich die einfachere digitale Distribution im Vergleich zum Druck, Groß- und Einzelhandel anprangern. Hier geht's um das Prinzip.

Zudem haben ja beinahe alle ePubs ein DRM - was natürlich wieder die Zukunftssicherheit in Frage stellt.

Aber keine Sorge, ich will dir deinen Reader nicht madig machen ... ich hätte gerne auch einen, wenn es denn so weit ist, auch wenn mein Favorit der txtr-reader ist.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Sehr interessant! Vor allem welche einzelnen Punkte für euch wichtig sind.

Ich persönlich habe (noch) keinen Bedarf für so ein Teil. Da ich weder Zug noch S-Bahn fahre, und bei anderen Gelegenheiten im Normalfall mein Netbook einpacke, kann ich PDFs auch so lesen. Im Notfall hab ich das iPhone ;)

Sollten allerdings bei uns an der WBH endlich die Studienhefte als PDF verfügbar werden, könnte es durchaus sein, dass ich auch so nen Reader haben will.

Bis dahin hat Markus aber sicherlich das mit den Notizen und der Weiterverarbeitung herausgefunden (was ich als absolutes Muss für die Bearbeitung der SBs sehe)

Macht mal weiter - ich lese weiterhin gespannt mit!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Also ich habe noch ein bisschen gegrübelt und recherchiert und ich bin mir nicht sicher, ob ein eBook-Reader wirklich das ist, was ich mir wünsche. Ich möchte damit in erster Linie das Papier verbannen und zum Beispiel unterwegs Notizen machen etc. Aber das Gerät sollte "on the road" dann möglichst auch mein Notebook ersetzen und nicht noch mehr Technik sein, die ich mit mir rum schleppen muss.

Ich denke, dass Google Chrome OS Netbook könnte da ggf. eher was für mich sein. Einziger Nachteil ist dann halt, dass es kein eInk hat, sondern ein normales Display.

Na, mal schauen - bis dahin ist es ja noch fast ein Jahr, vielleicht besorge ich mir doch eine Übergangslösung...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Insbesondere wenn man Kommentar und Notizeigenschaften bei PDFs benötigt, sollte das Produkt auch darauf ausgerichtet sein. Priorität lesen beduetet für das Produkt andere Eigenschaften als Priorität Bearbeitung.

In ein Buch male ich ja auch selten ;). Hier wäre ein vernünftig händisch beschreibbarer Bildschirm notwendig, wenn die Betonung auf vernünftig lautet ist das aber sicher noch eine sehr teure Spezialanwendung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Auf den Sony Reader darf man sich wohl zum Beispiel beim Schreiben nicht mit dem Handballen unten aufstützen/berühren, sonst funktioniert es nicht mehr. Das finde ich dann zum Beispiel schon eine wesentliche Einschränkung. Ansonsten stelle ich gar keine so hohen Anforderungen. Natürlich wäre eine OCR-Möglichkeit für die handschriftlichen Notizen schick, aber selbst das ist nicht unbedingt nötig.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wow, ich hätte nicht gedacht, dass hier so eine rege Diskussion entsteht :)

Ja, es ist auf jeden Fall Typsache. Gestern haben meine Mitbewohner ein bisschen damit gespielt, und eine meinte zB, dass ihr das Display zu sehr spiegelt. Für mich ist das allerdings kein Problem, das Teil ein bisschen zu kippen, wenn das Licht (wie bei uns im Wohnzimmer) unter Umständen mal aus der falschen Richtung kommt. Markus möhte sich gerne beim schreiben mit dem Handballen aufstützen können, geht nicht wirklich, stimmt. Ich verstehe die Einwände schon.

Ich wollte hauptsächlich meine Bibliothek eben in einem Gerät haben, das kompakt, trotzdem mit ausrechend großem Bildschrim und möglichst langer Akkulaufzeit ist. Ich mal übrigens gerne in Büchern rum und streiche schöne Zitate an :) in Fachbüchern dann natürlich gewisse Schlüsselsätze und was man so macht.

Ich freu mich auf jeden Fall trotzdem schon auf die nächste oder eventuell übernächste Generation :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.
    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker