Springe zum Inhalt
Christo

Kritische Einschätzung erwünscht ;) (WBH - Wirtschaftsinformatik)

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Forengemeinde,

derzeit gibt es wieder eine Rabattaktion bei der WBH von 10% auf das gesamte Studienangebot bis zum 31. Mai. Ich habe mich also kurzerhand angemeldet und damit fällt der Startschuss für mich zwar einen Monat früher als geplant, aber so ist das nunmal manchmal ;).

 

Wofür dieser Thread? Ich würde gerne eine kritische Einschätzung zu meinem bisherigen Denkprozess erhalten.

 

Ich bin nun 29 Jahre alt und arbeite als Pfleger in einem OP. Mit 24 Jahren habe ich die Fachhochschulreife nach der Ausbildung nachgeholt und ca. ein Jahr später ein Elektrotechnikstudium (Präsenz) an einer FH begonnen. Das habe ich während dem dritten Semester wieder abgebrochen. Tatsächlich habe ich es mir gar nicht zugetraut, aber die Leistungen in Informatik und Mathe waren gut bzw. sehr gut. Der Rest nicht.

Hauptprobleme: Organisation und Prokrastination.

Nach dem Studium fing ich wieder an zu arbeiten und gab den Wunsch nach einem beruflichen Wechsel auf. Vor ca. 20 Monaten fing ich an mein Leben grundlegend zu verändern. Um es kurz zu machen: Heute gehts mir gut und ich bin zufrieden, früher nicht.

 

Während ich also die letzten 20 Monate so vor mich hin metamorphosierte keimte in mir irgendwann wieder der Wunsch des beruflichen Wechsels. In den letzten Monaten habe ich angefangen mich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen und meine Wahl ist nun: Wirtschaftsinformatik.

 

Welche Ziele habe ich damit?

- Ich möchte die Möglichkeit haben eigenständig zu arbeiten

- Ich möchte echte Aufstiegsmöglichkeiten und Weiterentwicklungsmöglichkeiten in meinem Beruf

- Ich möchte eine Arbeit, die stressfreier und ruhiger ist

- Ich möchte eine Arbeit, die ich auch noch mit 60+ ausüben könnte

 

Was will ich primär mit Wirtschaftsinformatik?

- Softwareentwicklung

 

Warum keine Ausbildung?

- Ich müsste meinen derzeitigen Arbeitsplatz aufgeben. Das möchte ich nicht, da ich tatsächlich mal ein Krankenhaus mit ganz anständigen Arbeitsbedingungen gefunden habe. Ich möchte nicht schon wieder mein komplettes Leben umkrempeln. 

- Mit dem Fernstudium bleibt alles wie es ist ;). Ich kann es ausprobieren und wenn es nicht klappt kann ich mein derzeitiges Leben genauso weiterführen wie bisher. Halt etwas ärmer.

 

Was habe ich bisher unternommen?

- Meine Arbeitszeit reduziert sich mit dem 01.06. auf 70% (27,3h) -> Bedeutet in meinem Fall ca. 14 Arbeitstage im Monat, Rest frei.

- Ich habe wieder angefangen zu programmieren. Diesmal Java, weil weit verbreitet und gesucht. Leider kann ich noch nichts Ernsthaftes vorweisen, aber ich arbeite daran.

 

Wie stelle ich mir das vor?

- Ich studiere und lege immer mal wieder kleine Pausen ein, um kleine Softwareprojekte umzusetzen. Java + SQL, JavaFX + SQL, irgendeine App, irgendwas mit JavaEE

- Mit diesen halbwegs vorzeigbaren Projekten gehe ich nächstes Jahr auf Stellensuche für eine Werksstudenten/Teilzeitstelle -> Beruflicher Wechsel geschafft 

- Wie gesagt: Teilzeit. Andere hier arbeiten in Vollzeit und haben sogar noch Kinder. Ich bin echt beeindruckt von euch. In anderen Worten: Andere Menschen mit deutlich mehr Belastung schaffen das auch...also sollte es für mich ja durchaus machbar sein (objektiv gesehen). 

 

Ich weiß, dass es noch den Fachinformatiker bei der SGD und ILS gibt und tatsächlich wäre ich dem auch nicht abgeneigt. Darüber ist nur leider nichts zu finden was anschließende Berufschancen angeht bzw. wie das bei Arbeitgebern ankommt. Oberste Priorität hat für mich nicht der Abschluss Bachelor, sondern der berufliche Wechsel. Geb ich gerne zu.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

vor 2 Stunden, Christo schrieb:

Ich möchte die Möglichkeit haben eigenständig zu arbeiten

 

Eigenständig oder selbstständig? Wenn Letzteres, dann macht Winfo durchaus Sinn. Wenn das aber nicht auf deiner Liste steht, würde ich mal vorsichtig sagen, dass du von einem Info-Studiengang mehr haben könntest.

 

vor 2 Stunden, Christo schrieb:

Ich möchte echte Aufstiegsmöglichkeiten und Weiterentwicklungsmöglichkeiten in meinem Beruf

 

Wohin möchtest du dich denn entwickeln? Viele gute Software-Entwickler fallen die Karriereleiter nach oben ins Management und werden dort unglücklich. Mit reinen technischen Rollen sind die Entwicklungschancen überschaubar und wenn überhaupt nur bei den Großen der Branche gegeben.

 

vor 2 Stunden, Christo schrieb:

- Ich möchte eine Arbeit, die stressfreier und ruhiger ist

 

Nun ja ;-).

 

image.png.33e2d89b0fe4440a995c1ebbb589b183.png

 

vor 2 Stunden, Christo schrieb:

 - Ich möchte eine Arbeit, die ich auch noch mit 60+ ausüben könnte

 

Was hat dich denn zur Annahme verleitet, dass das in der IT möglich ist?

 

vor 2 Stunden, Christo schrieb:

Ich weiß, dass es noch den Fachinformatiker bei der SGD und ILS gibt und tatsächlich wäre ich dem auch nicht abgeneigt. Darüber ist nur leider nichts zu finden was anschließende Berufschancen angeht bzw. wie das bei Arbeitgebern ankommt.

 

Meine 2 Cent: Das ist Quatsch. Da kannst du die Zeit auch zu Hause mit ein paar guten Büchern und eigenen Projekten verbringen, die restliche Qualifikation und Reputation kommt dann on the Job.

 

vor 2 Stunden, Christo schrieb:

Oberste Priorität hat für mich nicht der Abschluss Bachelor, sondern der berufliche Wechsel. Geb ich gerne zu.

 

Du hast ja schon ein Studium abgebrochen. Das hier wird nicht leichter werden, vor allem wenn Prokrastination dein Problem ist. Und wenn du dich dann erst mal mit Kosten- und Leistungsrechnung herumschlägst, obwohl du lieber an deiner Software weiterschrauben würdest ... brauchst du viel Disziplin und Durchhaltevermögen :-).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, Christo schrieb:

Ich weiß, dass es noch den Fachinformatiker bei der SGD und ILS gibt und tatsächlich wäre ich dem auch nicht abgeneigt. Darüber ist nur leider nichts zu finden was anschließende Berufschancen angeht bzw. wie das bei Arbeitgebern ankommt.

Vorsicht: Der ILS/SGD-Fachinformatiker hat nichts mit dem Ausbildungsberuf zu tun. Das ist nur eine unregulierte Schulung, wie andere ILS/SGD-Kurse auch. Nachdem schon tatsächliche Fachinformatiker es auf dem Arbeitsmarkt nicht ganz einfach haben und ILS/SGD in der Branche bestenfalls unbekannt ist, schlechtestenfalls einen schlechten Ruf hat, dürfte es als ILS/SGD-"Fachinformatiker" schwierig werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 11 Stunden, Christo schrieb:

Was will ich primär mit Wirtschaftsinformatik?

- Softwareentwicklung

FYI: Wirtschaftsinformatik bildet dich zum Business Analysten aus, der "Angewandte Informatik" bildet dich zum Softwareentwickler aus. Du kannst auch mit Wirtschaftsinformatik Programmierer sein, nur das Ausbildungsziel ist ein anderes.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden, stefhk3 schrieb:

Nachdem schon tatsächliche Fachinformatiker es auf dem Arbeitsmarkt nicht ganz einfach haben

 

Nur fürs Protokoll: Das erlebe ich komplett anders. Ob Studium oder IHK-Ausbildung, als Softwareentwickler mit Berufserfahrung macht das aktuell für die allermeisten Positionen ohne Führungsverantwortung keinen Unterschied. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 48 Minuten, thb schrieb:

 

Nur fürs Protokoll: Das erlebe ich komplett anders. Ob Studium oder IHK-Ausbildung, als Softwareentwickler mit Berufserfahrung macht das aktuell für die allermeisten Positionen ohne Führungsverantwortung keinen Unterschied. 

Kommt drauf an, aber ja, wenn man gut ist spielt es keine Rolle. Der Bedarf an deutschen Entwicklern ist aus meiner Sicht gut. Zumindest derzeit, bis wieder der Trend zu NOS geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden, thb schrieb:

 

Nur fürs Protokoll: Das erlebe ich komplett anders. Ob Studium oder IHK-Ausbildung, als Softwareentwickler mit Berufserfahrung macht das aktuell für die allermeisten Positionen ohne Führungsverantwortung keinen Unterschied. 

Der Fragesteller ist aber kein Softwareentwickler mit Berufserfahrung. Fuer die sehe ich die Moeglichkeiten auch besser. Wer aber zwei Jahre als FISI beim PC-Haendler Kisten montiert hat, hat es nicth einfach. Glaube ich nicht, sorry. Und da waere der Fragesteller nach dem ILS/SGD-Kurs wohl eher mit zu vergleichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mir ging es um die recht globale Aussage:

 

Zitat

Nachdem schon tatsächliche Fachinformatiker es auf dem Arbeitsmarkt nicht ganz einfach haben [...]

 

Im Kontext der Softwareentwicklung erlebe ich das schlicht anders. Ich bekomme hier regelmäßig Profile von Entwicklern auf den Tisch, die sich bspw. bei den Gehaltsvorstellungen kaum noch bis gar nicht mehr von bspw. Leuten mit Diplom/Bachelor/Master in Informatik unterscheiden. Das deckt sich auch mit meiner Wahrnehmung aus der anderen Richtung – ich kenne keine arbeitslosen Entwickler mit Fachinformatiker-Ausbildung in meinem Umfeld.

 

Und bezogen auf @Christo ist die Frage ja nicht, wo er jetzt steht, sondern wo er hin will. Wobei ich ihn für eine Junior-Rolle mit seinem Background wie beschrieben (private Einarbeitung in die Entwicklung) immer zum Gespräch einladen würde, ganz egal, ob er mit nem Zeugnis von der Baumschule oder ohne irgendwas kommt. Insofern wäre so ein ILS-/SGD-Kurs höchstens verschenktes Geld und verschenkte Lebenszeit, aber kein Makel ;-).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Seh ich ja so aehnlich 🙂 Nur macht ihn der ILS/SGD-Kurs nicht zum Fachinformatiker, und erst recht nicht zum Fachinformatiker mit Berufserfahrung. Weil Du davon sprichts "wo er hin will" - dafuer ist die SGD/ILS bedeutungslos. Auch da sind wir uns wohl einig.

Was ich allerdings schon aus meiner Erfahrung sagen kann, ist, dass es bei den Fachinformatikern Unterschiede gibt. Gerade bei den FISIs kommen einige etwas ernuechtert aus der Ausbildung. Und bei den Anwendungsentwicklern kommt es auch vor, dass jemand ausserhalb der Berufsschule nur private Webseiten gestaltet hat. So jemand hat es im Vorstellungsgespraech nicht so einfach. Das gilt natuerlich fuer manche Hochschulabsolventen ebenso, nur zur Klarstellung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Was hat dich denn zur Annahme verleitet, dass das in der IT möglich ist?

 

Da ging es um den Beruf, den man auch mit 60+ noch ausüben kann. In der IT vermutlich auf jeden Fall eher als in der Pflege...

 

Die Herausforderung sehe ich in fast allen Jobs darin, mit der Entwicklung Schritt zu halten und vielleicht auch darin, insgesamt im Denken und arbeiten/tippen, programmieren irgendwann langsamer zu werden. Oder wie schätzt ihr das ein?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...