Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    686
  • Kommentare
    5.313
  • Aufrufe
    17.639

tick-tack tick-tack

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
chillie

107 Aufrufe

Ich bin nicht Cpt. Hook - ich fühle mich (noch) nicht von tickenden Krokodilen verfolgt.

Allerdings habe ich das Gefühl so ein leises... aber immer lauter werdendes Ticken hinter meinem Rücken zu hören. Ich weiß: akustische Haluzinationen könnten ein erster Hinweis darauf sein, dass ich noch vor Ende meines Studiums durchdrehe... vielleicht liegt es aber auch an etwas anderem.

Vor gut 2 Wochen habe ich die Hausarbeit nun abgegeben. Inzwischen habe ich mir viel Zeit gegönnt, bzw. durch den Schaden am Rechner auch wenig tun können (und wollen - ich gebe es zu).

Allerdings tickt es eben ...

DA-Thema finden *tick-tack*

Renovierung neue Wohnung planen *tick-tack*

Umzug *tick-tack*

berufliche Termine *tick-tack*

So gilt es also, die nächsten Tage langsam wieder in tritt zu kommen und alle notwendigen Aufgaben mal aufzuschreiben (auch um sie erstmal deligieren zu können).

Aktuell sehe ich auf ein Knäul von Terminen und Aufgaben und einem festen Zeitfenster - allerdings hat das Knäul keinen Anfang.

Bzgl. der Diplomarbeit werde ich mir überlegen, wie weit ich das nach hinten schieben möchte. Optimal (!) wäre, das Thema inkl. Exposé, Gliederung und Literaturlistenentwurf VOR dem Umzug bei der HFH einzureichen - sprich vor Anfang Dezember.

In wie weit das machbar ist, kann ich aktuell schwer abschätzen.

Ich habe inzwischen schon erste Literatur bestellt und teilweise 2-3 Sachen gekauft. Allerdings ist das Thema momentan noch ein Schlagwort. Die genauen Ausprägungen und die Teilbereiche die ich für 60 Seiten brauche muss ich noch erarbeiten, insbesondere unter Beachtung der tatsächlichen Anwendbarkeit (auch wenn ich das Thema nicht für das Unternehmen schreibe, sondern konkret für meinen Arbeitsplatz - ergo mich selbst).

Andererseits ist die Wohnungsübergabe noch nicht terminiert, die Maße der Zimmer noch nicht klar und das Ausmaß der notwendigen Arbeiten fehlt noch.

Alle im Umfeld sind schon vorgewarnt - so weit möglich werden wir uns Hilfe besorgen. Ganz loswerden kann ich es aber nicht - wenn alle Stricke reissen, würde ich aber für den Umzug (in de Stadt) sogar ein Unternehmen beauftragen.

Mal sehen ... der morgige Feiertag ist für die Lektüre der DA-Thematik


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


31 Kommentare




KanzlerCoaching

Geschrieben

Mal ne ganz, ganz doofe Frage: Warum strengen Sie sich eigentlich so an und verdienen auch mehr Geld damit, wenn Sie dann die Umzüge inkl. Schlepperei und Unfallgefahr fürs Kreuz und für die Möbel doch selber machen wollen?

Man verdient doch Geld (also ich jedenfalls und mein Mann auch!), damit man sich damit das Leben leichter machen kann.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
würde ich aber für den Umzug (in de Stadt) sogar ein Unternehmen beauftragen
das würde ich auf jeden Fall machen! Ich bin vor 4 Jahren umgezogen. Damals kamen 2 Jungs vom Umzugsunternehmen, haben sich alles angesehen und mir Umzugskisten dagelassen. Gepackt habe ich selber (sonst wird man manche Dinge ja nie los ;)), aber Schränke abbauen, Betten und Klamotten sicher und sauber verstauen usw. haben die Jungs alles alleine gemacht. An meinem Umzugstag hat es gesaut wie blöd (Regen, Wind usw.) - trotzdem ist alles trocken und sauber angekommen. Die Jungs haben mir (gegen eine Beteiligung an der nächsten Kiste Bier) die Schränke auch noch aufgebaut und bei der Verlagerung der Kartons in die richtigen Räume geholfen (gerade Bücher und DVDs in Kisten sind doch schwer).

Mach Dir das Leben nicht schwerer als nötig. Es gibt für viele Dinge Spezialisten, die das alles schneller, besser und sauberer können als du/ihr - und das meistens auch noch für relativ akzeptable Kohle.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Gefällt mir ganz doll, Engel!

Außerdem: Dienstleister wollen auch leben! Das müssten Sie, chillie, als jemand der im Dienstleistungssegment arbeitet, doch ganz dick unterschreiben°

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Optimal (!) wäre, das Thema inkl. Exposé, Gliederung und Literaturlistenentwurf VOR dem Umzug bei der HFH einzureichen - sprich vor Anfang Dezember.

Mir ist nicht ganz klar geworden, wie weit Du gedanklich schon mit Deinem Konzept für die Diplomarbeit bist. Aber mir scheint dieses Zeitziel schon sehr anspruchsvoll zu sein, da die nächsten Wochen ja trotz aller Delegation einige Aufgaben im Zusammenhang mit dem Umzug anfallen werden, und wenn es "nur" Planung und Organisation ist.

wenn alle Stricke reissen, würde ich aber für den Umzug (in de Stadt) sogar ein Unternehmen beauftragen.

Die letzten beiden Male habe ich auch eine Firma genutzt, und würde das jetzt immer wieder tun. Hört sich zwar erstmal nach viel Geld an, aber dafür habe ich auch die Erfahrung gemacht, dass es sehr stressfrei abläuft. Kisten packen habe ich allerdings jeweils selbst gemacht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Bisher habe ich mich mit den Kosten noch nicht auseinandergesetzt - je konkreter alles wird um so eher werde ich das ganze mal checken.

Ich reiße mich sicher nicht um die Arbeit - wenn das ganze im Umzugsbudget unter zu bekommen ist, werde ich mich wohl für ein Unternehmen entscheiden.

@Markus

Ja darum der Hinweis auf den Optimalzustand - in wie weit das für mich machbar ist, werde ich erst Ende der Woche sagen können. Zumal ich ja mit den Unterlagen auch den Betreuer überzeugen muss. In einem Monat nebenbei das Thema sauber aufbereiten ist sicher nicht unmöglich - aber auch nur dann machbar, wenn ich mich nicht beim Literatur sichten nicht verrenne.

Ansonsten könnte ich die Arbeit wohl erst zum Januar hin beantragen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Dann vergessen Sie nicht, ins Umzugsbudget solche Dinge wie "Schnee im Dezember", "Ausfall durch Rückenschmerzen" oder "Persönliches Zeitbudget" aufzunehmen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Schnee im Dezember?!? In Mitteleuropa ... ach hören Sie mir doch auf ;)

Als Büro- und Auto-"hengst" ist Bewegung für mich gut... und Zeit... ja... ähm... ich werde die Woche mal checken wie teuer sowas ist... :blushing:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

REGELMÄSSIGE Bewegung ja. Von 0 auf 100 nein.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Wir haben auch gesagt, wir ziehen erst wieder um, wenn wir ein Umzugsunternehmen bezahlen können.

Ich denke, du hast auch genug zu tun, wenn du "nur" Kisten packen musst und dich ansonsten nicht groß drum kümmern musst, wie das Zeug von A nach B kommt. Das ist das Geld sicher wert.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
REGELMÄSSIGE Bewegung ja. Von 0 auf 100 nein.

chillie und ich könnten ja gemeinsam das Drill Camp besuchen, anschließend sollte so ein Umzug ein Kinderspiel sein :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
chillie und ich könnten ja gemeinsam das Drill Camp besuchen, anschließend sollte so ein Umzug ein Kinderspiel sein :lol:
also ich lese hier eine freiwillige Beteilgung beim Kistenschleppen heraus - wer noch? :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

also ich lese hier eine freiwillige Beteilgung beim Kistenschleppen heraus - wer noch? :lol:

Also ich könnte mich um die Koordination kümmern, sprich blöde Kommentare abgeben und antreiben ;-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Also ich könnte mich um die Koordination kümmern, sprich blöde Kommentare abgeben und antreiben ;-)
und die Pizza bezahlen :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Ich ums vorbereitende Quälen der beiden. Ich bin auch billiger als dieses Drillcamp und verspreche begleitende Blogbeiträge mit Fotos im Stundenrhythmus!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

und die Pizza bezahlen :)

Ja, eine Pizza würde ich auch noch springen lassen :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Das hört sich ja nach einem Forentreffen in Bayern an :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Das hört sich ja nach einem Forentreffen in Bayern an :lol:
In Franken!

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Vorsicht, wir reden hier über richtige Arbeit - nichts was man per Einsendeaufgabe lösen kann. Zusammenfassung und Lernkarten gibts auch nicht ;)

Also nicht so wirklich das richtige für uns Fernstudenten. :cool:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich habe Sokoban Erfahrung und eruiere dann am PC wie Ihr die Kisten am besten schleppt, nebenbei teste ich die Pizza :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Also meine Anweisungen und die Pizza wollte ich eigentlich schon per Post senden. Über das entstandene Chaos wird dann sicherlich in den Medien berichtet - das geht als Einsendeaufgabe durch :-)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Könnte jemand eine Web-Cam aufbauen? Das will ich mir nicht entgehen lassen, seitdem ich aber das Fernstudium mache, sind echte Arbeit und echte Menschen nichtmehr so mein Fall. Danke.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich werde den Umzug sicher live bei Facebook übertragen ;)

Vielleicht lasse ich dann per "gefällt mir" abstimmen, wo die Möbel am besten stehen.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
In Franken!
Aha, ein neues Bundesland ist entstanden ;)

War mir schon beim Schreiben klar, dass dieser Einwurf kommt :lol:

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
KanzlerCoaching

Geschrieben

Also geplant war das doch so:

Udo und chillie lassen sich durch den Quälworkshop fit machen. Und die arbeiten dann auch.

Herr Jung koordiniert dann das Umzugsgeschehen live und schwätzt dabei gescheit daher. Dazwischen ordert er irgendwann 1 (in Worten: eine) Pizza.

Alle anderen schauen interessiert zu und stoßen, so vor Ort, anfeuernde Rufe aus.

War doch alles richtig so beschrieben, oder?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Durch das Web2.0 lässt sich das doch beinahe komplett Online durchführen - spart eine Menge Reisekosten, CO2 und hilft die Scham und Schmach der arbeitenden in alle Ewigkeit zu dokumentieren.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • graphita
      Von graphita in Zu Zweit zum Bsc - Wiwi an der FernUni Hagen 8
      Guten Morgen,
      ein bisschen hab ich überlegt, jetzt habe ich mich doch entschlossen einen Blog zu beginnen.  
      Mit Sommersemester 2017 beginne ich an der Fernuni Hagen Wirtschaftswissenschaften zu studieren. Der Blog hat aber den Titel "zu zweit", jetzt die Erklärung warum: mein Verlobter, in 6 Tagen mein Ehemann, und ich haben beschlossen gemeinsam zu studieren.
      Wir arbeiten beide Vollzeit, deswegen werden wir in Teilzeit studieren. Ich möchte euch mal unsere Ausgangssituationen schildern.  
      Vor allem mein Verlobter sucht schon länger nach einer Weiterbildungsmöglichkeit. Woran ist es bisher gescheitert? Die Kosten. Und die Zeit. Mein Verlobter arbeitet im Öffentlichen Dienst und hat 10 Stunden Tage, die um 6 Uhr beginnen. Dh wir stehen um 5 Uhr auf, entsprechend müde ist man am Abend und fällt ins Bett. Da am Abend noch von 17-21 Uhr in der Schule oder FH zu sitzen... nicht realistisch. Und die gemeinsame Zeit wird auch nochmal weniger. 
      Ich selber arbeite an einer FH, ich habe nach der Schule schon an der Uni Wien studiert, aber das Leben kam dazwischen und habe mein Studium nicht abgeschlossen. Es war aber auch einfach das falsche Fach, egal. 
      Warum die Fernuni Hagen? Wie gesagt, Thema Weiterbildung war ein paar mal am Tisch. Wir sind beide erst in den 30igern, wir wollen mehr. Aber was tun? Ich selber habe Matura (also Abitur), mein Verlobter hat eine abgeschlossene Berufsausbildung und ist seitdem berufstätig. Im November 2016 bin ich das Thema nochmal angegangen, es musste ja etwas geben, was wir machen können. Und da landete ich auf www.fernstudien.at. 
      Ich war sofort Feuer und Flamme als ich festgestellt habe, dass mein Verlobter auch studieren könnte! Ich hab im Studienzentrum angerufen um abzuklären, ob ich eh nichts falsch verstanden habe und ob mein Verlobter tatsächlich mit Berufsausbildung (KFZ Mechaniker und Elektriker) studieren könnte. Ja, kann er! 3 Jahre Berufstätigkeit hat er ja locker erfüllt! 
      Ich hab ihm davon erzählt und es war beschlossen. Wir werden gemeinsam studieren. Er leitet seit 5 Jahren ein Referat, da hat er sich Wirtschaftswissenschaften für sich ausgesucht. Ich hab gesagt, ich mache auch Wirtschaft, ich würde gerne unterrichten, vielleicht hab ich an meinem Arbeitsplatz später eine Chance auf einen kleinen Lehrauftrag. Wir werden sehen. 
      Wir werden unsere Prüfungen in Linz machen, von Wien brauchen wir ca 2 Std hin. In Wien werden auch zusätzliche LVs im Studienzentrum angeboten, daran wollen wir auch teilnehmen. 
      Ich freue mich einfach auf den Start! 
      So, das war es für´s erste. Bis ganz bald!
       
    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 8
      Hallo liebe Blogleser,
       
      hier ganz druckfrische Informationen aus meinem Mitarbeiterentwicklungsgespräch:
      Der Master geht von Arbeitgeberseite her klar!
       
      Für die Pflicht-Präsenztage bekomme ich Dienstbefreiung, das Anerkennungs-Praktikum darf ich in unserer Einrichtung absolvieren (falls von Seiten der Diploma/MEU zulässig) und die Masterarbeit darf ich auch hier schreiben. Außerdem wird mir unser Ltd. Psychologe während des Studiums für fachliche Fragen zur Seite stehen.
      Nur Geld gibt´s keines. Womit ich aber leben kann, da die Studiengebühren ja als Werbungskosten geltend gemacht werden können.
       
      Jetzt bleibt nur noch die Hürde, in den Studiengang aufgenommen zu werden. Genaue Infos gibt es aber leider noch nicht. Die Diploma geht davon aus, dass es in zwei Wochen soweit sein wird.
       
       
      Drückt mir die Daumen!
       
      So long...
      Forensiker
    • csab8362
      Von csab8362 in Mein Weg zur BILDUNGswissenschaft 6
      Für mein Biwi Fernstudium in Hagen habe ich mich nun extra bei Facebook angemeldet um etwas auf dem laufenden zu sein. Obwohl ich kein grosser Fan von Facebook bin, aber naja man muss irgendwie mit der Zeit gehen.
      Jedenfalls habe ich heute gesehen, dass sich der Modulplan jetzt verändert, und weiß noch nicht wie ich das für mich einordnen sollte. Modul 1d war Statistik und auf das habe ich mich eigentlich schon sehr gefreut das wird jetzt irgendwie so ähnlich im zweiten Abschnitt behandelt und dafür fallen die Psychologiemodule heraus. Gerade auf die hätte ich mich so richtig gefreut, anstelle gibt es jetzt irgendwelche Medienmodule.
      Irgendwie alles ein wenig frustrierend, da ich mir mit Planänderungen immer sehr schwer tue. Und wie mache ich das jetzt? 
      Wenn ich drei einser Module habe kann ich die zweier machen vielleicht geht sich dann das Psychomodul doch noch aus, aber dann hätte ich kein Statistikmodul (keine Ahnung ob das überhaupt geht). Ich glaube ich muss mal beim Studienzentrum vorbei, hoffentlich hat meine Betreuerin so starke Nerven mit allen Fragen die ich habe.
      Bearbeitet wird von mir gerade 1b und 1c und naja meine Begeisterung darüber hält sich in Grenzen. 1b (Bildung und Gesellschaft) geht noch, das kann mich irgendwie zumindest ein wenig interessieren, aber 1c ist sowas von mühsam, wenn ich eine Seite gelesen habe, und auf die nächste Seite blättere habe ich die vorige garantiert schon wieder  vergessen. 1c Bildung Arbeit und Beruf hat für mich zuerst wahnsinnig interessant geklunken, aber es ist für mich zu trocken, vielleicht weil ich null Bezug dazu habe, wie das deutsche Bildungssystem aufgebaut ist.
      Bleibt nur noch zu fragen:
      Alle Klarheit beseitigt?