Springe zum Inhalt

Hermine Granger

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    203
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

120 Sehr gut

1 folgt dem Benutzer

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    viele
  • Studiengang
    viele verschiedene
  • Wohnort
    Deutschland
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

1.275 Profilaufrufe
  1. Hermine Granger

    Tag 1

    Uff... da hast du ja was vor dir. Bin gespannt wie es weitergeht.
  2. Manchmal lohnt sich Homeoffice tatsächlich. Neben dem C-Wort kann ich das aber auch nicht mehr hören. Ich finde, es spricht sehr für einen Fernstudienanbieter, so flexibel zu sein. Bei meinem HPP habe ich mich bereits riesig gefreut keinen Präsenzunterricht zu haben.
  3. Hermine Granger

    Tag 1

    Von mir auch einen guten Start! Was für Hefte sind denn angekommen? Womit wirst du anfangen? Welchen Anbieter hast du dir ausgesucht? Liebe Grüße!
  4. Wie schön, dass du einen Blog zu deinem Fernstudium schreibst. 😊 Kulturmanagementstudienberichte sind ja doch eher rar gesät. Die Module klingen spannend. Ich freue mich schon sehr darauf mehr zu lesen. Und es spornt mich an auch endlich meine Berichte zu schreiben. Liebe Grüße und viel Spaß beim Lernen! Hermine
  5. Ich bin mir sicher, wie sind alle in bester Gesellschaft. 🙈 😁
  6. Sehr cool! Ich hab ein Regal mit Einhörnern 🐎 und meinem Kangoo-Equipment. 🚕 Sichtbar natürlich von meinem Schreibtisch aus. 😉
  7. Auch wenn dir noch die IHK-Prüfung fehlt... 💖-LICHEN GLÜCKWUNSCH!!! Nun hoffe ich für dich, dass du die Ergebnisse zeitnah bekommst. Ich persönlich hasse es immer auf Noten zu warten. Falls du Lust und Zeit hast nach deiner IHK-Prüfung einen Entspannungstee trinken zu gehen, melde dich gerne. Ich bringe gern den Kulturmanagement-Kurs mit und du kannst mal reinschnuppern. Du weißt ja: Nach einem Kurs ist vor einem Kurs. 😃
  8. Ich schicke dir gaaaanz viel gute Besserung! Mandelentzündungen sind schon was Fieses. Die Idee mit den Schiebegardinen finde ich auch super. Was hast du denn auf deinen Nerdregalen? (Bin ja nicht neugierig.... nur interessiert. )
  9. Stimmt. Der Titel ist schon sehr ausladend auf eine Visitenkarte. Mich stört das allerdings nicht. Es ist dann nun mal meine Berufsbezeichnung. Einfach nur Heilpraktiker klingt aber wirklich schöner. Dennoch würde ich mir die Zeit, die Nerven und das Geld dafür nicht ans Bein binden wollen, nur damit meine Berufsbezeichnung charmanter wird. 😊 Letztlich schient mir dann deine Entscheidung doch schon gefallen zu sein. Wenn du keine Menschen anfassen magst fällt der große HP ja schon raus. Der Psychologieanteil ist meiner Meinung nach beom großen HP so gering, dass ich in dem Bereich so nicht arbeiten würde. Also bleibt ja "nur" der kleine HP. Was meinst du mit Therapieoption?
  10. Da kann ich mithalten... auch wenn ich 10 Jahre jünger bin. Ich habe auch immer das Entscheidungsproblem. Hatte ich übrigens auch beim großen und kleinen HP (ohne medizinischen Beruf). Letztlich hab ich mich für den kleinen HP entschieden, weil ich es nicht so gern mag fremde Menschen anzufassen. Hand geben ist okay, aber mehr wird schwierig. Damit war die Wahl dann klar. Ich habe aber auch einen Kurs für den großen HP hier, den ich dir, da du med. Vorkenntnisse hast, empfehlen kann. Wenn du magst schau mal bei Groupon.de und suche dort Laudius. Bei den Kursen war (zumindest bis vor ein paar Tagen) noch der große HP-Kurs super günstig zu buchen. Vorteil hier: 36 Monate Laufzeit. Den Kurs habe ich sogar mit Betreuung gebucht, so dass ich am Schluss eine Prüfung machen und ein richtiges Zeugnis bekommen würde. Sicher super für die Vorlage beim Gesundheitsamt. Ich stehe in Kontakt mit einer Mitschülerin, die auch med. Vorkenntnisse hat. Sie sagt der Kurs geht ihr leicht von der Hand, lernen muss sie aber natürlich trotzdem.
  11. Das schaue ich mir am Wochenende mal an. Ich bin ja für solche Sendungen und Dokus immer zu haben. 😃
  12. Das Problem hab ich zum Glück nicht. Da ich keine eigene Familie habe und mich "nur" um meine Eltern kümmere, findet es meine Umwelt eher super, dass ich endlich mal an mich denke. In meinem Umfeld herrscht Unverständnis für mich vor, weil ich eben für meine Eltern da bin. Alle glauben ich opfere mich auf, aber so ist es nicht. Es gibt halt Phasen im Leben, da braucht man Hilfe. So ist es gerade bei meinen Eltern. Also bin ich für sie da. So haben sie es für mich auch immer getan. Manchmal braucht Hilfe eben mehr Zeit, manchmal weniger. Verwandte und Freunde sehen das aber nicht so und schütteln darüber nur ungläubig den Kopf. Ich finde solche Reaktionen sehr traurig. Das zeigt mir immer wieder sehr deutlich, wie weit deren Hilfe im Ernstfall gehen würde. Bis zur nächsten Türschwelle und nicht weiter. Ich kann mir aber gut vorstellen, dass dir solche Kommentare weh tun. Wäre bei mir nicht anders. Das Problem ist sicherlich, dass Außenstehende nicht in unser Leben schauen können und dennoch urteilen. Selbst beste Freunde und Verwandte sehen ja nie alles. Irgendwas fehlt immer. Ich erlebe es hier in meinem Umfeld auch immer wieder, dass besonders Frauen schief angesehen werden, wenn sie sich neben der Familie noch weiterbilden. Wenn ihr Leben auch noch aus Anderem als Haushalt und Erziehung besteht. Eine traurige Einstellung für das Jahr 2020. Dabei ist es so wichtig, dass Frau sich eine Möglichkeit schafft unabhängig zu sein. Heutzutage weiß man doch nie was kommt. Und seien wir mal ehrlich: Natürlich bleiben die eigenen Kinder immer die eigenen Kinder und Familie bleibt immer Familie, aber irgendwann sind die Kinder aus dem Haus, die Familie streut in alle Winde, was macht Frau dann? Einer Häkelgruppe beitreten? Lass dich nicht unterkriegen. Wichtig ist, dass es sich für dich richtig anfühlt. Aus Frauen spricht oft der Neid. Vielleicht weil sie sich nicht trauen, Angst haben oder tatsächlich ihre Erfüllung darin sehen eben nicht Arbeiten zu gehen und nur für ihre Familie da zu sein. Bei Männern ist es eher das Gefühl der Bedrohung. Man könnte ihnen ja den Rang ablaufen und vielleicht sogar noch mehr verdienen als sie. Oder sie haben Angst alleine da zu stehen, weil Frau plötzlich andere Prioritäten und weniger Zeit hat. Nicht genug als Ernährer bei zu steuern und so weiter. Ich weiß, klingt alles sehr neandertalermäßig und sicher sind nicht alle Männer so. Aber leider doch noch sehr viele. (Ich spreche da aus Erfahrung heraus, da ich als Coach oft Männer habe, die so ihre Beziehungsprobleme schildern.) An die Herren der Schöpfung (bevor es gleich einen Aufstand gibt): Ich weiß, ihr seid nicht alle so, und ich feiere jeden einzelnen von euch, der seiner Frau die Möglichkeit bietet sich selbst zu entfalten und darüber hinaus fürs Alter vorzusorgen. 💙
  13. Wie schön! Noch jemand, der den Kurs belegt hat. 😄 Ich bin sehr gespannt, was du zu den einzelnen Heften berichten wirst. Ich habe den Kurs ohne Betreuung belegt, da ich ihn nur als Zusatzwissen zu meiner HPP-Ausbildung sehe. Sobald ich mit Kulturmanagement durch bin, werde ich mich um praktische Psychologie kümmern. Ich habe meinen auch super günstig bei Groupon geschossen. Wie gefällt dir der Kurs denn bisher?
  14. WOW! Da hast du dich aber ins Zeug gelegt. Hut ab. Was für eine tolle Leistung.
×
×
  • Neu erstellen...