Springe zum Inhalt

Decharisma

Benutzer
  • Anzahl Inhalte

    23
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Ansehen in der Community

31 Gut

Informationen

  • Status
    Aktiver Fernstudent
  • Anbieter
    Diverse
  • Geschlecht
    w

Letzte Besucher des Profils

254 Profilaufrufe
  1. Ich finde die Einblicke die Du hier schilderst sehr spannend und lese gerne weiter mit 🙂
  2. Hallo ihr Lieben ich habe nun noch 7 Aufgaben vor mir, und diese müssen spätestens 2 Wochen vor dem Präsenzseminar eingereicht worden sein, damit noch ausreichend Zeit zur Benotung bleibt. Das ist schon enormer Zeitdruck. Das hat mir damals einer der Betreuer der ILS mitgeteilt und ich hatte mir dann den 16. März aufgeschrieben. Wir haben allerdings festgestellt, dass hier auch viel Unklarheit bei den Lernenden bzw. “Fernstudenten” herrscht. Die ILS macht einfach keinerlei klare Aussagen zu Deadlines mit Datumsangabe. Und diese haben andere Angaben bekommen. Das ist etwas doof. Ich bin ja leider etwas hinterher mit der Weiterbildung (siehe meinen 1. Post), aber in 12 Monaten regulär diese Weiterbildung zu schaffen ist dennoch mit Disziplin verbunden. Man muss eben bedenken, dass man die Aufgaben 2 Wochen vor Präsenzseminar eingereicht haben muss, dann noch die Projektarbeit und es sind nicht nur 12 ESA’s sondern 13. Beim letzten Heft muss man auch noch über einen Zeitraum von 4 Wochen eine Medienresonanzanalyse anhand von Clippings durchführen. Ich kann daher nur empfehlen, sich rechtzeitig einen Überblick zu verschaffen, was noch alles auf einen zukommt. So, ich erzähle auch mal ein bisschen was zum Lernen bei ILS. Online Campus: Ich finde es toll, dass man seine Noten inkl. Notendurchschnitt und seinen Lernfortschritt sieht, Studienhefte stehen auch Online zur Verfügung und es gibt immer auch ein Word Dokument mit den Fragen. Ich habe festgestellt, dass die Fragen in meinem analogen Studienheft manchmal von denen in der digitalen Version abweichen. Es hat auch noch einen Studienmanager bei dem man die Abgabe der Einsendeaufgaben planen kann. Man bekommt dann eine Motivationsnachricht, wenn man die Einreichung der Einsendeaufgaben innerhalb der gesetzten Zeit schafft und eine Reminder E-Mail, wenn die Abgabe einer Aufgabe ansteht. Sind bloss Spielereien aber mir gefällt das irgendwie. Mentorenprogramm: In diesem Bereich kann man sich einen Mentor suchen. Die Idee finde ich sehr gut, allerdings gibt es in meinem Lehrgang keinen. 😞 Man kann alternativ auch ausserhalb des eigenen Weiterbildungsganges auf die Suche gehen, allerdings finde ich das gerade für meine Weiterbildung suboptimal, da ich lieber einen Mentoren hätte, der sich im Bereich Unternehmenskommunikation auskennt bzw. den Abschluss gemacht hat... Selbst Mentor werden kann man wohl, wenn man den Kurs abgeschlossen hat. Und ich hab gehört, dass Mentoren gewisse Vorteile hat. Welche weiss ich nicht und ich habe hier auch keine Informationen erhalten. Community Bereich: In meiner Community herrscht leider tote Hose. Finde ich ein wenig schade, aber die meisten machen das ja neben dem Job und haben dann wohl nicht viel Zeit da gross was zu schreiben. Ich konnte mich aber mit einer Mitstudentin anfreunden, die schon etwas weiter als ich ist und nun sind wir regelmäßig in Kontakt und motivieren uns gegenseitig. Übrigens herrscht in den meisten Communities tote Hose (hab da ja auch bei anderen Anbietern Erfahrungen gemacht). Webinare: Super ist auch, dass es noch einige wenige Webinare zu verschiedenen Themen wie Lerntechniken, Entspannt durch's Fernstudium usw. gibt. Die habe ich auch alle gemacht. Zu den Themen Präsentation, Dramaturgie, Moderation usw. gibt es auch Online Trainings (Lernvideos) und die habe ich auch schon angeschaut obwohl ich noch nicht so weit mit den Lernheften bin. Konnte sogar schon ein paar Techniken bei der Arbeit anwenden. Online Campus App: Bei der App Version gibt es Einschränkungen und es sind nicht alle Inhalte verfügbar. Es gibt lediglich Notenübersicht, Studienhefte, Schwarzes Brett und Community. Das ist ausreichend aber ein wenig schade da ich für gewisse Themen dann immer den Laptop anschmeissen muss statt kurz mit dem Mobile Phone reinzuschauen. Einsendeaufgaben Die ESAs kann man Online hochladen und sie werden meistens sehr schnell bearbeitet. Manchmal innerhalb ein paar Stunden, manchmal ne Woche. Einmal musste ich länger warten aber da wurde ich informiert, dass derjenige in den Ferien ist. Jetzt kommt ein kleiner Kritikpunkt. Ich hab meistens sehr gute Noten, hatte aber auch mal eine 2 und eine 2.3 mit Kritikpunkten des Fernlehrers. Gerade bei solchen Aufgaben, wo es eben nicht sehr gut war, hätte ich gerne auch einen korrekten Lösungsvorschlag gesehen. Ich hab danach gefragt, wurde aber etwas abgespeist (das war aber nicht die Haupttutorin, die ist nämlich super). Denn im Lernheft lernt man Theorie, aber es ging um etwas, dass dort so nicht behandelt wurde bzw. mehr um die Umsetzung der Theorie und Layout/ Form usw. Und ohne eine Musterlösung fehlt m.E. der Lerneffekt wie man es eben richtig macht. Das finde ich etwas schade. Ansonsten finde ich die Weiterbildung wirklich sehr gut. Ich habe bisher viel lernen können, was ich auch bei der Arbeit anwenden konnte bzw. konnte ich bei der Arbeit “gesehenes” so auch besser verstehen. Ich hab halt das Glück, dass ich eben auch in einem Konzern arbeite wo ich das Gelernte sozusagen “in Action” sehen und erleben kann. Und zwar alles was wir in den Heften lernen. Das ist eine enorme Bereicherung. In den Lernheften wird recht top-line Wissen vermittelt, aber ich informiere mich dann noch zusätzlich Online etc. Ich finde die Unternehmenskommunikation halt schon sehr spannend. So, das war es mal von meiner Seite. Liebe Grüsse
  3. Es gibt wohl ab 2021 auch zwei Masterstudiengänge. Leider gibt es aber noch kein Infomaterial bzw. werden die beiden Studiengänge nicht in der Broschüre erwähnt. Ich interessiere mich für Medien- und Kommunikationsmanagement. Hab Macromedia mal angeschrieben und hoffe auf mehr Informationen.
  4. Da hab ich glaub schonmal kommentiert. Ich werd nen Gastbeitrag machen 🙂
  5. Also ich hab die ESA zurückbekommen und es gab 100 Punkte. Hab echt nicht damit gerechnet. Ich glaub ich versteife mich manchmal zu fest in eine Aufgabe und Werkel zu lange dran rum bis die Motivation flöten geht.
  6. Den Eventmarketing Kurs von Laudius fand ich echt ganz gut und ich konnte sogar noch was lernen (arbeite auch seit langer Zeit als Eventmanager). Es kommt wohl auch recht viel davon in der Event Manager IHK Prüfung dran. Ist mir aufgefallen als ich mal Unterlagen gefunden habe. Für die Vorbereitung auf den Fachwirt wäre es aber zu wenig. Könnte ja noch nen Blogeintrag machen, aber das wäre dann bloss einer 🙂 Liebe Grüsse Desiree
  7. Hallo Zusammen die Zeit vergeht wie im Flug und morgen ist bereits Deadline zur Abgabe der Projektarbeit. Ich konnte mich während meiner Weihnachsferien echt nicht mehr motivieren an meiner Projektarbeit zu schreiben... und dann hatte ich so viel bei der Arbeit zu tun, dass ich einfach keine Zeit mehr hatte. Am Donnerstag dachte ich noch, dass ich das nicht mehr hinbekomme weil ich eigentlich nur 5 Seiten hatte, die ich mir mal Ende letzten Jahres zusammengeschrieben habe. ich hab dann ILS geschrieben ob es vielleicht möglich ist, eine Verlängerung zu bekommen... Ne gibt es nicht. Man kann dann einfach im Oktober die Prüfung machen. Aber das dauert ewig... Hab dann gefragt ob die Note auf dem IHK Zertifikat steht. Nein tut sie nicht. Und plötzlich bekam ich den „Rappel“, hab nochmals all meine Energie zusammengesammelt und fing an zu schreiben. Mir ging es einfach darum, dass ich was brauchbares habe, dass ich einreichen kann und mit dem ich zumindest bestehe. Mein Thema hatte ich ja im Kopf und Unterlagen hatte ich bereits in einem Ordner gesammelt. Es ging also darum, das Ganze zu Papier zu bringen. Und heute (vor ca. 2 Stunden) hab ich dann meine Projektarbeit eingereicht... Yeiiii 😁 Ich finde, dass sie mir sogar recht gut gelungen ist. Bin echt auf die Note gespannt. Und weil ich gerade so motiviert war, hab ich sogar noch eine ESA fertig bearbeitet an der ich ewig gewerkelt habe, die aber einfach nicht fertig wurde. Bin sie dann ganz pragmatisch angegangen und hab sie auch noch eingereicht. Mir fehlen noch einige Aufgaben und ich habe Zeit diese bis Mitte März einzureichen. Das wird sehr sportlich... Mein Mann sagte am Freitag zu mir, dass ich echt nur unter Zeitdruck produktiv bin 🤣 Das war es mal von mir. Liebe Grüsse Désirée
  8. Super. Ich hab auch immer bei Groupon nach diesem Kurs Ausschau gehalten aber bisher gab es den nicht. Muss gleich mal nachschauen. Event Marketing und Innenarchitektur hab ich auch belegt (leider aber Innenarchitektur regulär bezahlt). Bin gespannt mehr zu lesen...
  9. Bevor ich zu meiner Empfehlung komme, noch etwas zum Thema Recruiter: Ich hab vor X Jahren auch mal bei nem Recruiter gearbeitet und habe dort (neben Social Media Marketing) das Executive Search gemacht (wir haben ausschliesslich Management Positionen vermittelt). War alles sehr seriös und mein damaliger Arbeitgeber ist auf eine bestimmte Branche spezialisiert und das Management Team hat selbst einen PHD und Master in diesem Bereich, selbst in Management Positionen gearbeitet und kann mit den Kandidaten auf Augenhöhe sprechen. Das waren immer Festvermittlungen und wir hatten meist Mandate von den Unternehmen bzw. haben direkt von den Unternehmen den Auftrag bekommen, den passenden Kandidaten zu finden. Ich hab u.a. anhand von Schlagworten auf Xing, LinkedIn, Experteer usw. gesucht (es gab auch andere Möglichkeiten auf die ich hier nicht eingehe). Allerdings hab ich mir die Profile gut angeschaut bevor ich ihnen das Jobprofil zugesendet habe. Es hat auch seriöse Recruiter. Grosse Konzerne haben übrigens ihre eigenen Recruiter aber greifen dennoch ab und an auf Externe zurück da die oft ein grosses Expertennetzwerk haben. Ich wurd auch schon oft von Recruitern angeschrieben mit Jobprofilen die überhaupt nicht passen. Aber ich reg mich darüber nicht auf. Tut mir ja nicht weh. Man kann bei LinkedIn übrigens angeben, was für Jobs man sucht, ob Vollzeit oder temporär usw. Das sehen dann die Recruiter. Bei Xing hat es etwas ähnliches wenn ich mich richtig erinnere. Ich würde auch schreiben, dass Du an Deiner Masterthesis mit Thema XY arbeitest und ab XY verfügbar bist. Hab auf LinkedIN auch ein paar gesehen die es so in ihren Profil hatten. Kannst ja bei Xing dann so machen. Ich finde academic sabbatical nicht so passend, da es eigentlich auch etwas anderes bedeutet. In meinem Unternehmen gibt es sehr viele die Sabbaticals machen und ich kenne es so, dass man immer noch beim Arbeitgeber angestellt ist und dieser einem ein bezahltes Sabbatical gibt (das haben bei uns viele Amis) oder man ein unbezahltes machen kann (mein Kollege hat das ein Jahr gemacht), ist aber wie oben erwähnt, noch angestellt und zahlt weiterhin die Sozialabgaben usw. bekommt aber kein Gehalt. Wünsche Dir ganz viel Erfolg für Deine Master Thesis! Liebe Grüsse Desiree
  10. Hallo Zusammen ich habe mich dazu entschlossen, die Weiterbildung mit dem IHK Zertifikat abzuschliessen. Wichtige Infos zum Unterschied zwischen IHK Zertfikat und Zeugnis (Auszug der IHK Hannover): IHK-Zertifikat Ein IHK-Zertifikat ist eine qualifizierte Teilnahmebescheinigung über eine Lehrgangsteilnahme. Das Zertifikat wird ausgestellt, wenn ein Lehrgang mindestens 50 Unterrichtseinheiten umfasst, die Teilnehmenden den Lehrgang regelmäßig besucht haben und den anschließend durchgeführten lehrgangsinternen Test (keine IHK-Prüfung!) erfolgreich bestanden haben; eine anerkannte Prüfungsordnung gibt es hierbei nicht. Es handelt sich beim IHK-Zertifikat nicht um einen berufsqualifizierenden Nachweis. Wichtig: Das IHK-Zertifikat ist nicht mit einer Zertifizierung zu verwechseln. Eine Zertifizierung nimmt die IHK ausdrücklich nicht vor. Prüfungszeugnis der IHK Ein Prüfungszeugnis ist ein Dokument, das nach einer bestandenen öffentlich-rechtlichen Prüfung ausgefertigt wird. Grundlage ist die jeweilige Prüfungsordnung. Es handelt sich um einen anerkannten berufsqualifizierenden Nachweis. Um das IHK Zertifikat zu erlangen, muss man alle Einsendeaufgaben (ESA's) bis spätestens 2 Wochen vor der IHK Prüfung einsenden und diese müssen mindestens mit der Note 4 bewertet werden. Für das IHK Zertifikat muss man eine Projektarbeit erstellen. In der Projektarbeit soll eine komplexe Problemstellung aus dem Bereich der internen Kommunikation dargestellt, beurteilt und gelöst werden. Konkret bedeutet dies, dass man verschiedene Aspekte der gewählten Aufgabe kritisch beleuchtet und in den unternehmerischen Gesamtzusammenhang einbetten muss. Ausserdem sollen man zeigen, dass und wie man strategisch vorgeht und welche Instrumente man zur Umsetzung der benannten Ziele auswählt. Für die Projektarbeit können alle Problemstellungen aus den Bereichen interne Unternehmenskommunikation, Krisen- und Veränderungskommunikation sowie Mitarbeiter und Führungskräftekommunikation gewählt werden. Zusätzlich gibt es ein Webinar, welches man (normalerweise) nach 6 ESA's besuchen kann. Wie in meinem ersten Post geschrieben, hab ich ja etwas gefaulenzt und war daher in der Weiterbildung hinterher aber ich durfte schon nach einer Einsendeaufgabe am Webinar teilnehmen. 🙂 Beim Webinar erhält man Informationen wie die Gliederung aussehen soll, Informationen zur Projektarbeit, wie die IHK Prüfung abläuft usw. Man kann auch Fragen stellen und man bekommt auch ein wenig Input, welche Themen andere Absolventen bisher so gewählt haben. Nach dem Webinar sollte man sich dann an den Themenvorschlag zusammen und Gliederung setzen, da man diese vor dem Schreiben der Projektarbeit an die Ferntutorin senden muss. Die Ferntutorin segnet diese dann ab oder gibt noch Input was man ändern könnte oder besser machen könnte. In die Gliederung gehört auch eine kurze Darstellung warum gerade dieses Thema ausgewählt wird. Für die Projektarbeit selbst hat man 8 Wochen Zeit diese zu schreiben und sie muss bis spätestens sechs Wochen vor dem Präsentationstermin eingereicht werden. Die Ergebnisse der Projektarbeit werden abschliessend vor einem Expertengremium der IHK Hannover präsentiert (z.B. in einer PPT, auf nem Flipchart usw.). Die ca. 10 Minuten dauernde Präsentation wird ergänzt durch ein anschliessendes ca. 10-minütiges Prüfungsgespräch, das der Reflexion der Präsentation sowie der Vertiefung offener Fragen und Probleme dient. In meinem Fall ist der Präsentationstermin der 1. April 2020. Meine Gliederung sowie Themenvorschlag hab ich schon vor ein paar Wochen eingereicht und wurde auch gleich abgesegnet. Meine Projektarbeit hab ich letzten Montag angemeldet und muss sie am 17. Februar 2020 abgeben. Ich habe mich für ein Thema im Bereich der Kommunikation im Veränderungsprozess entschieden. Hab auch schon ein paar Seiten geschrieben. Ich hoffe, dass ich es bis zum Datum schaffe (ich hab nämlich im Februar einen sehr grossen und wichtigen Event und daher etwas aufgeregt, ob ich das alles unter einen Hut bekomme). Was auch noch recht herausfordernd ist, dass man ja trotzdem noch Einsendeaufgaben bearbeiten und einreichen muss (ich hab meinen Rückstand zum Glück fast aufgeholt). Ich muss aber noch mindestens ESA9 durcharbeiten damit ich auch das Wissen für meine Arbeit habe (nicht, dass ich einen wichtigen Aspekt vergesse). Das läuft also parallel. Man hat für die Einreichung der ESA's bis 2 Wochen vor der Prüfung Zeit (also bis Mitte März). Puh... Das wird schon alles und ich bin zum Glück motiviert!!! So meine Lieben, ich mach mich mal an meine ESA8. Liebe Grüsse Désirée
  11. Hallo Zusammen ich hatte ja bereits als Antwort auf mein vorheriges Posting ein wenig angesprochen, was die Unterschiede der beiden Weiterbildungen sind. Ich habe nun vor ein paar Tagen ein Word Dokument erstellt, in dem ich die beiden Weiterbildungen gegenüberstelle welches ich meinem Post angehängt habe. Hier ein paar Punkte zusammengefasst: ILS Experte interne Unternehmenskommunikation: Der Schwerpunkt des Lehrgangs bei ILS ist -wie der Titel schon sagt- ist die interne Unternehmenskommunikation und auch die externe Unternehmenskommunikation wird angerissen. Es werden die aktuellen Themen der Unternehmenskommunikation beleuchtet wie zB Social Media bzw. Web 2.0 und die verschiedenen Kommunikationsinstrumente. Auch die Themen Agilität, Transformation und CSR Massnahmen sowie Kommunikation im Veränderungsprozess, Mitarbeiterkommunikation, Führungskräftekommunikation, Krisenkommunikation usw. sind Teil der Weiterbildung. Wie die meisten von Euch wissen, muss man bei ILS Einsendeaufgaben einsenden, die benotet werden. Für das IHK Zertifikat muss man auch eine Projektarbeit schreiben. Hier kann man selbst ein Thema der internen Kommunikation wählen. Es gibt ein Webinar und ein Präsenzseminar. Studieninstitut Kommunikationsmanager: Die Weiterbildung beim Studieninstitut geht in eine etwas andere Richtung und hat den Fokus auf der Marketingkommunikation. Wir hatten z.B. ein spannendes Online Marketing Seminar wo ich SEO usw. angerissen wurde. Die Aufgabe in der Projektarbeit war einen Kommunikationsplan für eine Werbekampagne für ein Olivenöl zu erarbeiten. Es gab dazu ein Briefing mit Informationen wie zB Budget für die Kommunikationskampagne, Preis des Öl‘s usw. Man konnte hier super kreativ sein und auch überlegen, wer die Zielgruppe ist und wie man die anspricht usw. Es gab sowohl digitale als auch analoge Lernhefte und man hatte ein paar Webinare und einige Präsenzseminare. Die Krux war, dass man auch an ca 80 % der Seminare teilgenommen haben muss, um die Prüfung zu machen. Das finde ich im Nachhinein nicht so ideal, denn das kostet recht viel Zeit und Geld für Zug und Hotel weil ich in der Schweiz lebe und Düsseldorf schon recht weit ist. Ausserdem war man natürlich an die Seminartage gebunden und in meinem Job als Event Manger ist es sehr schwierig das alles unter einen Hut zu bekommen. Das ist der grösste Unterschied zwischen den beiden Weiterbildungen. Fazit: Für mich passt die Weiterbildung der ILS besser zu meiner beruflichen Erfahrung respektive meiner aktuellen Tätigkeit, da ich es auch gleich in der Praxis anwenden kann. Persönlich sagt mir auch das Lernen mit Studienheften und Einsendeaufgaben besser zu. Die Weiterbildung beim Studieninstitut bereue ich aber nicht, da ich auch hier viel lernen konnte und das ist ja das, was zählt. Liebe Grüsse Desiree Kommunikationsmanager Studieninstitut versus Experte Interne Unternehmenskommunikation ILS.docx
  12. Hat Jemand zwischenzeitlich Erfahrungen mit dem Studiengang gemacht? Ich hab eine Broschüre bekommen mit Informationen zum Studiengang, aber auch mir fehlt hier pro Modul die Information wie dieses abgeschlossen wird und auch weitere Informationen zu den Präsenzseminaren und wann die sind. Die Module klingen sehr spannend aber eben, wenn ich die Unterlagen mit anderen Studiengängen Vergleiche fehlt es irgendwie ein wenig an weiteren Informationen. Ich frage da mal direkt nach. Liebe Grüsse Desiree
  13. Hallo Markus Ja, ich habe schon einige Weiterbildungen gemacht (hab auch nicht alle aufgelistet). Die IHK Prüfung möchte ich auf jeden Fall machen. Eigentlich kommen für mich auch nur noch Weiterbildungen mit IHK Zertifikat in Frage (oder eben ein akademischer Abschluss). Für das IHK Zertifikat muss ich eben die Projektarbeit schreiben und dann gibt es noch das Präsenzseminar sowie direkt im Anschluss eine mündliche Prüfung bei der man auch noch eine Präsentation vortragen muss. Ich mach dazu aber einmal einen separaten Blogeintrag. Der Schwerpunkte dieses Lehrgangs sind ja auf Unternehmenskommunikation und da merkt man schon einen grossen Unterschied wenn man diesen mit der Weiterbildung beim Studieninstitut vergleicht. Es werden die aktuellen Themen der Unternehmenskommunikation beleuchtet (zB Agilität, Transformation, CSR Massnahmen, interne Kommunikationskanäle, Kommunikation im Veränderungsprozess usw.). Für mich passt der Kurs so viel besser zu meiner aktuellen Tätigkeit. Die Weiterbildung beim Studieninstitut geht in einen etwas anderen Bereich. Die Aufgabe in der Projektarbeit war z.B. einen Kommunikationsplan für ein Olivenöl zu erarbeiten (es gab dazu auch ein Briefing mit Informationen wie zB Budget für die Kommunikationskampagne usw.). Wir hatten auch ein Online Marketing Seminar das sehr spannend war, aber es war alles eher auf Produktmarketing ausgerichtet. Zumindest ist das mein Eindruck. Ich hab einiges gelernt, jedoch hatte ich kaum Praxisbezug da ich in einem Pharmaunternehmen arbeite, welches verschreibungspflichtige Medikamenten herstellt und wir dürfen Medikamente in dem Sinne ja gar nicht vermarkten (zumindest in fast keinem Land) und unsere externe Kommunikation geht einfach in eine komplett andere Richtung. D.h. aber nicht, dass der Kurs nicht gut ist, aber er war halt für mich nicht wirklich passend. Mir hat die Art des Lernens beim Studieninstitut auch nicht so gepasst. Es gab Lernhefte Online sowie in Papierform (das ist ja auch bei ILS so). Aber man hatte dann sehr viele Präsenzseminare und man musste auch an ca 80 % der Seminare teilgenommen haben um die Prüfung zu machen. Das hat mich schon ziemlich genervt denn das kostet recht viel Zeit und Geld (wohne ja in der Schweiz und Düsseldorf ist schon recht weit. Dazu kommen Zug und Hotelkosten). Und man ist so unflexibel. Vor allem in meinem Job (arbeite als Event Manager in der Comms Abteilung) ist das echt schwierig. Das mit den Einsendeaufgaben die benotet werden, wie es bei ILS ist, finde ich viel viel besser. Das motiviert mich ziemlich. Sind eben immer kleine Etappen die einen dem Ziel näherbringen. Und dass man eigentlich kaum Präsenzseminare hat (ist ja bloss eins und direkt im Anschluss hat man die Prüfung) finde ich auch gut. Hier würde ich mir wünschen, dass es zu gewissen Themen in der Unternehmenskommunikation zusätzlich Webinare gibt. Fazit: Die ILS Weiterbildung passt wirklich perfekt zu meiner privaten Situation und der Art wie ich gerne lerne und ich kann wirklich alles auf meine Arbeit beziehen. Das hilft natürlich enorm da ich auch gleich Praxisbeispiele habe. Ich mach dazu vielleicht auch nochmals einen Post wo ich die Unterschiede herausarbeite. Vielleicht liest es ja Jemand, der sich zwischen den beiden Weiterbildungen entscheiden muss. Hab ab heute Ferien und werde die nächsten Wochen für die Einsendeaufgaben und meine Projektarbeit nutzen.
  14. Hallo liebe Community da es über diese Weiterbildung noch sehr wenig Informationen gibt, dachte ich mir, dass ich hierzu nun einen Blog verfasse. Ich erhoffe mir dadurch, auch mich selbst, weiterhin motivieren zu können. Ich habe mich für den Lehrgang bei der ILS zum Studienstart 1. April 2019 angemeldet. Nach ca einer Woche kamen dann die Unterlagen die ich auch sehr interessiert durchgeblättert habe. Auch die Hausaufgaben habe ich mir mal angeschaut und den Online Campus habe ich natürlich auch besucht. Ich habe mir in meiner Phantasie ausgemalt, wie ich fleissig meine Studienhefte bearbeite, meine Einsendeaufgaben einreiche, tolle Noten bekomme usw. ... Und dann... Ja dann... passierte erstmal nichts. Ein halbes Jahr lagen die Unterlagen bei mir in der Ecke rum und setzten schon Staub an... Ich zog es in dieser Zeit vor, faul auf der Couch rumzulungern und starrte die Hefte aus der Ferne an... Erst ein Abteilungsleiterwechsel mit der Folge, dass unsere Abteilung nun zur Kommunikationsabteilung gehörte, motivierte mich, meine Weiterbildung anzugehen und meinen Status von einem Passiv- in einen ambitionierten Aktivstudenten zu ändern. Ich schnappte mir dann Mitte Oktober die Unterlagen und reichte dann bereits nach einer Woche die erste Einsendeaufgabe ein. Da war ich dann richtig stolz auf mich. Die erste Hürde war geschafft. Beim Surfen im Online Campus vernahm ich mit Schrecken, dass es pro Jahr nur 2 Webinare und 2 Präsenzseminare gibt, die man besuchen muss um die Prüfung absolvieren zu können. Das nächste Webinar sollte bereits am 29 Oktober mit der Voraussetzung, dass man bereits 6 Einsendeaufgaben eingereicht haben muss, stattfinden. Ich war nun aber motiviert und wollte unbedingt noch im Q2 2020 die Weiterbildung erfolgreich beenden. Ich kontaktierte meinen Studienbetreuer mit der Frage, ob ich nicht schon am Webinar teilnehmen darf (hatte ja erst eine Aufgabe eingereicht) und glücklicherweise war ILS sehr kulant und so nahm ich dann Ende Oktober am Webinar teil und erfuhr dann sehr wichtige Informationen zur Projektarbeit. Zuerst muss man eine Gliederung einreichen, die der Fernlehrer kommentiert und auch absegnen muss. Dann folgt die offizielle Anmeldung der Projektarbeit inkl Einreichung der Gliederung. Danach hat man 8 Wochen Zeit seine Projektarbeit zu schreiben. Ich hab dann richtig Gas gegeben und innerhalb von 8 Wochen 6 Einsendeaufgaben bearbeitet sowie auch bereits die Gliederung der Projektarbeit eingereicht. Diese wurde abgesegnet und so konnte ich auch schon mit dem Schreiben beginnen. Die Arbeit muss bis Mitte Februar 2020 eingereicht werden. Fazit: Trotz 6 monatiger Faulitis konnte ich aufholen und Studienmonat 1-6 mit knapp 2 Monaten Verspätung beenden. Inhaltlich fand ich die Themen der Weiterbildung bisher wirklich sehr spannend und ich konnte trotz Vorkenntnis sehr viel dazulernen. Die Aufgaben werden i.d.R. sehr schnell bearbeitet. Meistens innerhalb eines Tages. Ich hab sie aber auch einmal nach ner Stunde zurückbekommen und einmal nach 3 Wochen weil der Fernlehrer abwesend war, aber das wurde auch kommuniziert. Über Weihnachten / Neujahr habe ich mir vorgenommen, UNKO 7, 8 und 9 zu bearbeiten und auch an der Projektarbeit weiterzuschreiben. Das Thema erzähle ich Euch dann beim nächsten Mal. Liebe Grüsse Decharisma
  15. Ich drücke die Daumen dass Du bald die Note erfährst. Für mich ist das Studium Mittlerweile nicht mehr ganz so spannend. Ich interessiere mich nun aus beruflichen Gründen mehr für Kommunikation und Medien und evaluiere gerade, welcher Studiengang es wird.
×
×
  • Neu erstellen...