Springe zum Inhalt
Karate-Kalle

Hundefachwirt (IHK) - ATM

Empfohlene Beiträge

Anzeige: (wird für registrierte Benutzer ausgeblendet)

Da steht:

Zitat

Der Hundefachwirt (IHK) stellt eine sogenannte Aufstiegsfortbildung dar und entspricht dem Niveau des Bachelor-Abschlusses. Die Abschlussprüfungen für Fachwirte sind durch einheitliche Rechtsvorschriften geregelt und im Berufsbildungsgesetz (BBiG) niedergelegt. Die Titelbezeichnung „Fachwirt“ ist deshalb auch rechtlich geschützt und staatlich anerkannt.

 

Ob das in der Praxis wirklich so anerkannt wird?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zunächst mal müssen ja auch die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sein und von der IHK anerkannt werden:

https://www.atm.de/hundefachwirt-ausbildung-ihk#Zulassungsvoraussetzungen

  • Zitat

     

    • Sie haben erfolgreich eine Abschlussprüfung in einem anerkannten Ausbildungsberuf als Tierpfleger, Tierarzthelferin oder Pferdewirt abgelegt und können mindestens 2 Jahre Berufspraxis in der Hundewirtschaft vorweisen.
    • Sie haben erfolgreich eine Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf abgelegt und können mindestens 5 Jahre Berufspraxis in der Hundewirtschaft vorweisen.
    • Sie können durch die Vorlage von Zeugnissen oder auf andere Weise nachweisen, dass Sie über die Fertigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten verfügen, die eine Zulassung zur Fortbildung/Prüfung rechtfertigen (sprich: Sie sind Hundetrainer, Hundeverhaltensberater oder ähnliches – wie oder bei welchem Ausbilder Sie diese Kenntnisse erworben haben, spielt keine Rolle).

     

     

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jedenfalls finde ich, dass die Bezeichnung des Abschlusses sehr ungünstig gewählt ist. Wer sich nicht mit der Materie auskennt, der denkt, dass es sich beim Hundefachwirt um eine abfällige Wortwahl für einen Beruf handelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ich musste auch mal erst schmunzeln.  Aber ich denke ja, damit solltest du auch die Hochschulzugangsberechtigung  bekommen.

Einfach mal bei der Hochschule nachfragen.

 

Bei der IHK ist es ja meistens so, dass alle Fachwirte im Grunde genommen auf den gleichen Grundkenntnissen aufbauen,

und halt eben wie beim Bachelor auch, sich die Bezeichnung dann nach der Vertiefungsrichtung richtet.

 

Wenn man die Lehrgangsinhalt mitschickt, wird sich das Geheimnis ja dann auch lüften :-)

 

Lehrgangsinhalte:

> Volks- und Betriebswirtschaft (64 U.-Std.)
> Recht und Steuern (64 U.-Std.)
> Rechnungswesen (80 U.-Std.)
> Marketing  (96 U.-Std.)

usw.

Bearbeitet von Markus Jung
Formatierung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Kostenlos ein neues Benutzerkonto erstellen.

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden



×
×
  • Neu erstellen...