Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
  • Einträge
    16
  • Kommentare
    127
  • Aufrufe
    1.197

Pläne, Flexibilität, zeitliche Vorgaben, wie lang ist eigentlich das Semester?

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0
Marie Berlin

88 Aufrufe

Hallo

Ich habe bei meiner anfänglichen Planung einige Sachen nicht so stark berücksichtigt, da sie mir zwar klar waren, aber trotzdem nich so bewusst, wie sie es jetzt sind. Das sind folgende Sachen:

- In WiWi gibt es Einsendearbeiten, die meisten müssen bis zum 2.7. berbeitet werden und sie beziehen sich jeweils auf alle Kurseinheiten

- WiWi startete am 2.4. und hat die erste Klausur am 25.9.

- Psychologie startete am 16.4. und hat die erste Klausur am 3.9.

Meine WiWi Semester hat also 25 Wochen, mein Psychologiesemester nur 20 Wochen.

Meine WiWi Unterlagen muss ich aber in den ersten 13 Wochen komplett durchgearbeitet haben, um die Einsendearbeiten bearbeiten zu können.

Ob das nun fair und sinnvoll ist, ist die eine Frage. Die beschäftigt micha ber nicht, weil es nunmal so ist wie es ist.

Die andere Frage ist aber: Wie gehe ich damit sinnvoll um?

Ich habe daher meine Planung gründlich umgestellt:

Bis zum 2.7. widme ich mich intensiv dem WiWi-Stoff und zusätzlich ebarbeite ich nur einen Kurs von Psychologie.

Ab dem 2.7. lege ich dann WiWi beiseite und beschäftige mich ausschließlich mit Psychologie. Da ich bei WiWi schon Statistik ahbe, werden die Kurse Statistik 1 und 2 recht schnell gehen.

Sobald die Psychologieklausuren geschrieben sind, geht es an die Wiederholung der WiWi-Unterlagen.

Merke fürs nächste Semester: gleich von Anfang an alle Termine berücksichtigen und dementsprechend planen.

Ich finde das jetzt nciht weiter schlimm. Ist trotzdem alles machbar. Aber wie gesagt, im nächsten Semester werd ich das berücksichtigen.

Die letzten Wochen haben gezeigt, dass ich bei meiner Planung doch recht flexibel bleiben muss, da sich immer mal wieder spontan etwas ändert. Manche eingeplanten Lernzeiten fallen kurzfristig weg, andere komme dafür neu dazu. Gestern hatte ich zum Beispiel während meiner Arbeitszeit 2,5 Stunden Ruhe und somit die Möglichkeit richtig zu lernen. Leider hatte ich nur den Lück dabei zum lesen. Aber der ist jetzt wenigstens durch :thumbup:

Für dieses Wochenende steht an:

- Lernplatz von unnötigen Störquellen befreien (da warend och noch zu viele...)

- ToDo-Ablage einrichten

- Lernen

Für die kommende Woche steht an:

- Lernplatz störfrei halten :blushing:

- Lernen

In dem Sinne:

allen einen schönen, sonnigen Samstag und Sonntag!

Liebe Grüße

Marie


Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Folgen diesem Inhalt 0


17 Kommentare


Hmmm... wenn ich das alles so lese, dann denke ich, dass es wahrscheinlich sinnvoller für dich gewesen wäre, beide Studiengänge in Teilzeit zu studieren.

Ich meine, rein theoretisch müsstest du für beide Vollzeitstudiengänge 76 Stunden in der Woche lernen. Das wären bei 7 Tagen in der Woche etwas mehr als 10 Stunden. Und zwar jeden Tag! Ich glaube dir ja, dass dir Lernen leicht fällt aber ich glaube nicht, dass deshalb ein Vollzeitstudium mit dem Zeitumfang eines Teilzeitstudiums zu schaffen ist. Ok, eines vielleicht schon, aber nicht zwei parallel.

Am Anfang habe ich sehr wohl geglaubt, das du das schaffen wirst, aber in deinem letzten Blog Eintrag wurde ja deutlich, dass du, wenn überhaupt, nur kleckerweise jeden Tag lernst, hier mal eine Stunde, da mal zwei, mal gar nicht.

Ich will dich ja nicht demotivieren, aber so richtig in Schwung kommt deine Lernerei anscheinend nicht, denn du planst zwar immer wieder sehr viel, aber was man so raus liest, lernst du in einer Woche nicht mehr (eher weniger) als so mancher Teilzeitstudent der bloß einen Studiengang studiert.

Wenn du nicht mal jeden Tag lernst, weil du Zeiten für deinen Freund z.B. brauchst, dann weiß ich wirklich nicht, wie du das packen willst, das hat ja auch nichts mit Begabung oder riesigem Interesse zu tun, sondern schlicht, dass dir einfach die nötige Zeit fehlt.

Also solltest du alle Klausuren gut (!!) abschließen, überdenke ich mein Weltbild und verneige mich vor dir. Aber momentan denke ich, du hast dir vor lauter Motivation zu viel vorgenommen.

LG, Sandra

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Marie Berlin

Geschrieben

Ich werde mich an dieser Stelle, zumindest für eine Weile, von Fide verabschieden. Ich hab einfach keine Lust, jedes Mal wieder bei einem Blogeintrag zu erklären, wieso ich meine das schaffen zu können.

Ich dachte, dass mich das Blogschreiben motiviert und bei meinem Studium unterstützt, aber momentan ist das nicht der Fall.

Ich kann verstehe, dass ihr eure Zweifel habt, aber für mich ist es nicht sehr befriedigend, um nicht zu sagen enrvig, dass ich es jedesmal wieder erklären muss.

Ich passe scheinabr mit meinem Vorhaben hier einfach nicht her. Das ist okay, aber ich ziehe eben meine Konsequenzen daraus und stecke meine Energie in mein Studium.

Ich wünsch euch allen viel Erfolg und vielleicht schau ich ja irgendwann mal wieder vorbei.

@ Sandra

Ich habe bisher jeden Tag gelernt. Mal mehr mal weniger. Wie du auf eine fiktive Stundenzahl kommst von der du ausgehst weiß ich nicht, da ich darüber hier gar nicht detailiert schreibe. Klar sehe ich meinen Freund. Aber das sind dann meist Tage, wo ich eh nur bis 15 Uhr gearbeirtet habe und dann zwei STunden schon geelrnt habe. Aber ich mag mich auch gar nicht schon wieder rechtfertigen.

Vielleicht poste ich hier am Ende des Semesters mal meine Lernstatistik...

Liebe Grüße

Marie

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Tut mir leid ich wollte dich ja nicht persönlich angreifen und ich glaube dir auch dass es nervt sich immer rechtfertigen zu müssen. Das sollst du ja auch gar nicht. Ich wünsche dir ja trotz allem nur das Beste.

Bleib bitte da - ich halte mich zurück.

LG Sandra

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Ich werde mich an dieser Stelle, zumindest für eine Weile, von Fide verabschieden. Ich hab einfach keine Lust, jedes Mal wieder bei einem Blogeintrag zu erklären, wieso ich meine das schaffen zu können.
Schade, ein so schneller Abschied von FIDE. Ich fand die Kritik von Sandra82 nicht so hart, dass man sich hier beleidigt zurückzieht. Im letzten Blogeintrag hattest du Probleme mit Präsenzen. Nun mit Kommentaren im Blog, die du ja hättest abschalten können. Vielleicht bist du eben der typische Einzelgänger im Studium.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich finde es sehr schade, dass du dich von FIDE zurückziehen willst. Ich lese deine Blogeinträge immer sehr gern und dein Enthusiasmus hat mich motiviert, wenn ich Panik hatte, meinen jetzt beginnenden Master doch nicht zu packen. Andererseits kann ich nachvollziehen, dass du dich und dein Vorhaben nicht ständig kritisieren und in Frage stellen lassen willst. Das ist ja nicht wirklich motivierend.

Ich hoffe, dass wir trotzdem noch weiterhin von dir hören werden und wünsche dir erstmal alles Gute :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Marie Berlin

Geschrieben

@wasserfall

Nein, ich habe kein Problem mit Kommentaren im Blog. Aber mal ehrlich: stell dir vor, du hast ein durchaus ambitioniertes Vorhaben und erzahlst deinem Freundeskreis davon. Von einigen kommt Unterstützung und von anderen kommen Zweifel. DU erklärst alles, wie du glaubst es zu schaffen etc pp. Bei einem der nächsten Treffen kommt das Thema wieder auf dein Vorhaben und wieder kommen die gleichen Einwände. Und so geht das jedes Mal. Immer wieder erklärst du, wieso du der Meinung bist, dass es trotz dieser (berechtigten) Zweifel für dich machbar scheint. Mit wem triffst du dich nun in Zukunft lieber und redest dann auch gerne über dein Vorhaben? Mit denen, die dich unterstützen aber auch hin und wieder mal kleine Einwände bringen, diese aber nach einer Erklärung auch ruhen lassen und versuchen dich zu motivieren? Oder mit denen, die jedesmal wieder mit den gleichen Einwänden kommen?

Ich habe kein Problem mit EInwänden, Zweifeln und Kritik. Aber mir ist meine Zeit und meine Energie zu schade, um immer wieder die gleichen Zweifel aus dem Weg zu räumen.

Ausserdem wird es für diejenigen vermutlich egal sein, was ich schreibe. Wenn es nicht gut läuft, heißt es: wir habens ja gesagt. Wenn ich etwas ändere an meiner Planung heißt es, ich würde nur planen und nix tun....

Und ich habe auch keine große Lust, allen Zweiflern hier zu beweisen, dass es klappt. ich mache das für mich und dachte, es wäre vielleicht auch für den ein oder anderen ganz interessant. ich lese nämlich auch gerne die anderen Blogs, gerade wenn ich daraus erfahren kann, wie die nächsten Module in meinem Studiengang so sind.

Wie gesagt, vielleicht komm ich irgendwann wieder. Aber jetzt konzentriere ich mich aufs Lernen und umgebe mich mit Leuten, die mich (trotz ihrer Zweifel) dabei unterstützen.

Liebe Grüße

Marie

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Marie Berlin

Geschrieben

@ Franzinha

schön zu hören, dass es jemanden gibt, den es motiviert :)

Falls du mal ein wenig von meinem Enthusiasmus gebrauchen kannst, kannst du mir auch gerne eine PN schreiben. Bleibe hier ja weiter angemeldet und bekomme dann ja auch eine Benachrichtigung.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Hm, du könntest ja auch die Kommentare einfach ignorieren, die dir nicht passen. Du bekommst ja immerhin nicht nur kritische Kommentare.

Ich fänds auf jeden Fall schade, dass das für dich ein Grund ist, dem Forum fern zu bleiben.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Auch ich fände es schade, wenn du dich aus dem Blog verabschiedest, weil ich sehr gespannt bin, wie du mit der Kombination der beiden Studiengänge zurecht kommst - eben solche Dinge, wie in diesem Blogeintrag beschrieben, so Situationen die in Doppelstudiengängen einfach auftreten können. Derartige Probleme habe ich mit meinem Doppelstudium ja auch - wenn ich beim einen Studium 2 Wochen vor dem anderen Studium Klausuren habe, dann müssen die Studienhefte schon mal ruhen, auch wenn ich im Zeitplan gerade eher schlecht liege, weil für mich das Präsenzstudium vorgeht. Hast du eigentlich eine innere Rangfolge? Also wenn du merkst, dass du in einer Woche zu weniger kommst, welches Fach zu dann bevorzugt behandelst? Wahrscheinlich jetzt erstmal Wiwi wegen der Einsendeaufgaben oder?

Ich habe übrigens gehört, dass man zu den Einsendeaufgaben von WiWi auf studienservice.de oft hilfreiche Informationen findet.

Aber ich kann auch gut verstehen, dass du davon genervt bist, dich jedes Mal aufs Neue für die selben Dinge rechtfertigen zu müssen. Ich finde auch nicht, dass man immer wieder die selben Einwände erheben muss. Du hast jetzt klargestellt, wieso und wie du dein Studium machen willst und jetzt musst es eben einfach ausprobieren. Ob es klappt oder nicht wirst du ja noch irgendwann sehen - das kann man vorher nie wissen. Da du nicht mehr in der Entscheidungsphase bist, finde ich immer neue zweifelnde Posts auch etwas demotivierend.

So oder so drücke ich dir die Daumen. Ich finde dein im Blogeintrag beschriebener Ablaufplan hört sich sinnvoll an. Welches Psychologie-Skript willst du parallel zu WiWi bearbeiten?

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Ich kann nachvollziehen, dass Du Dein Vorgehen nicht jedes Mal rechtfertigen möchtest und denke auch, Dein Vorgehen hat so viele interessante Aspekte, dass man nicht immer nur darauf herumreiten muss. Dass das Thema immer wieder hochkommt mag einfach daran liegen, dass es für viele kaum vorstellbar ist, wie Du das packst.

Wie wäre es denn, wenn Du künftig Bemerkungen in der Richtung einfach ignorierst und Dich darauf konzentrierst, weiter Dein Vorgehen und Deine Überlegungen zu beschreiben und auf die Kommentare eingehst, die Dich weiter bringen?

Ich finde es zum Beispiel auch super-spannend zu erfahren, wie es so ist, sich gleichzeitig mit zwei doch recht verschiedenen Themen zu beschäftigen. Bringt das eine angenehme Abwechslung? Gibt es vielleicht doch auch ein paar Bereiche, wo der eine Studiengang vom anderen profitiert usw.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Ich kann mich nur anschließen. Ein Blog zu führen heisst Öffentlichkeit.

Die Kommentare aktiviert zu lassen, bedeutet, dass man Kommentare bekommt und zwar solche, die sich der Kommentator vorstellen kann. Auch wenn Du es Dir noch so wünschst kannst Du Zweifel, Unverständnis oder Verwunderung der Kommentatoren nicht unterdrücken.

Ich denke Dein Vorhaben ist für Otto-Normalfernstudent die Kombinationa us Ironman und Mount-Evererstbesteigung. Wer eines davon macht erhält meistens Bewunderung aber die ersten Leute verdrehen schon die Augen oder machen einen Scheibenwischer, so bald man sich umgedreht hat. Nun machst Du aus Fernstudiensicht beides - wer so ein Programm macht hat die Möglichkeit einfach so lange Undercover zu bleiben um dann, wenn alles klar ist, herausuzkommen, erst Ironman und dann Mounteverestbesteigung machen und sich feiern lassen. Dann sind alle - auch die Kritiker still.

Oder, man stellt sich schon in der Trainingsphase der Meinung anderer - aber eben mit der Gefahr, dass Menschen die schon mit einem Vollzeitjob und einem Teilzeitstudium ihre Schwierigkeiten haben das ganze auf mehrere Jahre mit dem eigenen Leben zu vereinbaren, das nicht verstehen können.

Wichtig ist auch einzig allein Dein Antrieb und Deine Motivation, allerdings hilft es ggf. auch zu verstehen warum hier solche Kommentare aufkommen. Da steckt neben Neid und Verwunderung auch Unverständnis drin oder manche - ich gebe es auch offen zu, das ist auch meine Meinung - halten das Vorhaben für blauäugig.

Andererseits kann niemand in Deinen Kopf sehen, was die größte Gefahr an einem Blog ist. Der Leser sieht nur, was Du offenbarst. Das ist manchmal einfach nicht alles, was man braucht um eine Situation zu beurteilen. Wenn sich dann 2-3 Blogs um Organisationsproblemchen drehen, dann fragen sich manche eben schon, ob das Vorhaben wirklich so funktionieren kann - dass Du im Hintergrund ggf. schon 3x so viel Material bearbeitet hast als ein Vollzeitstudent müsste sieht eben keiner.

Was aber ein Blog nicht ist... Unterstützung, die bekommst Du 100% NUR von Bekannten und Freunden. Ein Blog ist ein Medium, welches die Möglichkeit bietet Anregungen, Hilfe, Gedankenstützen zu bekommen... aber es stellt das eigene Vorhaben auch an den Pranger. Die ehrenhaftesten Ziele helfen nicht, auch mal Kritik einstecken zu müssen, wenn man das nicht möchte hilft nur:

ignorieren

nicht mehr bloggen

Kommentare sperren

Ich bin dennoch gespannt ob und wie es hier weiter geht.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Marie Berlin

Geschrieben

Es ist schön zu hören, dass es hier doch einige gibt, die an meinem Vorhaben Interesse haben. Daher werde ich auch in Zukunft hier schreiben. In welcher Form und wieviel wird sich dann zeigen.

Heute habe ich einen ersten kleinen Erfolg verbuchen können: 3.5. war Termin für die erste Selbstkontrollarbeit für den Kurs Buchhaltung. Diese ist nicht Pflicht, sondern dient nur der Selbstkontrolle (sagt der Name ja eigentlich auch schon :rolleyes: ). Ich habe es zeitlich nicht geschafft, die entsprechenden Kurseinheiten komplett durchzuarbeiten, sondern nur, sie durchzulesen. Aber ich wollte die Chance nutzen und schauen, ob ich alles soweit verstanden hab. Hab dann gestern die Aufgabe gemacht. Die EIngabemaske war schon gewöhnungsbedürftig, sodass es sich lohnt, das vor der Klausur einige Male zu machen. Heute kam dann das Ergebnis: 149 von 170 Punkten, oder 87% richtig :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Gratulation, dass klingt doch gut. :)

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Markus Jung

Geschrieben

Freut mich, dass Du doch weiter schreibst :-) Glückwunsch zu Deinem Erfolg. Gerade zu Beginn finde ich solche Ergebnisse sehr motivierend und ich finde es schade, dass es in Psychologie gar keine Einsendeaufgaben gibt, sondern nur die dicke Prüfung am Ende (bzw. vorher die Probeklausur).

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
manche - ich gebe es auch offen zu, das ist auch meine Meinung - halten das Vorhaben für blauäugig

auch ich halte den Plan für eine große Herausforderung, die schwer zu meistern sein wird......aber andererseits: es gibt hier im Forum einige Wahnsinnige: chillie in den ersten Semestern oder UdoW fallen mir da auf Anhieb ein. Leute, die einen immensen Stoff in einer verhältnismäßig kurzen Zeit schaffen - und dann auch noch gute Noten bekommen.

ich befürchte aber, dass ein 100-Meter-Sprint zu Beginn des Marathons dazu führt, dass einem recht schnell die Puste ausgeht...

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
auch ich halte den Plan für eine große Herausforderung, die schwer zu meistern sein wird......aber andererseits: es gibt hier im Forum einige Wahnsinnige: chillie in den ersten Semestern oder UdoW fallen mir da auf Anhieb ein. Leute, die einen immensen Stoff in einer verhältnismäßig kurzen Zeit schaffen - und dann auch noch gute Noten bekommen.

ich befürchte aber, dass ein 100-Meter-Sprint zu Beginn des Marathons dazu führt, dass einem recht schnell die Puste ausgeht...

Ich würde 3 HFH-Semester plus 2 SAP-Zertifikate in 1 Jahr aber nicht mit 2 Vollzeit FeU-Studiengängen vergleichen.

Gerade deswegen und weil ich weiß was es mich alles gekostet hat (und damit meine ich eindeutig mehr als Zeit und Geld) bin ich eher skeptisch. Ich selbst würde mich als leistungsfähig einschätzen, weiß aber auch dass es Menschen gibt die deutlich mehr leisten können als ich. Allerdings war meine absolute Top-Motivation nach 2 Jahren wie verpufft, inzwischen ... naja reden wir nicht drüber.

Vielleicht muss man das auch bei meinen eher zweifelnden Kommentaren berücksichtigen. Die Realität hat mich schon längst eingeholt.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar
Marie Berlin

Geschrieben

@ Markus

Ja, das motiviert wirklich. Auf der anderen Seite ist bei EInsendeaufgaben eben das Problem, dass man bis zu einem bestimmten Zeitpunkt ne ganze Menge durchgearbeitet haben muss. Daher bin ich zumindest froh, dass es bei Psychologie keine EInsendeaufgaben gibt. Aber freiwillige Aufgaben, die dann trotzdem kontrolliert werden fände ich auch super. SO bekommt man einfach ein wenig Rückmeldung und hängt nicht so ganz alleine in der Luft.

Diesen Kommentar teilen


Link zu diesem Kommentar

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden
  • Aktuell beliebte Blogbeiträge

    • Forensiker
      Von Forensiker in Projekt Master 11
      Hallo liebe Blogleser,
       
      mein Fahrplan zum Master steht.
      Die letzten Monate hatte ich einige (große) private (und kleine berufliche) Baustellen, die ich (mit externer Unterstützung!) erfreulicherweise mittlerweile alle zu meiner vollsten Zufriedenheit abarbeiten konnte. So bin ich aus der bewältigten (Lebens-)Krise tatsächlich gestärkt heraus gegangen.
       
      Wie dem auch sei. Vom Mitarbeiterentwicklungsgespräch mit meinem Chef am 20.01.2017 hängt es ab, wie es mit meinen Masterplänen weitergeht.
       
      Geplant habe ich, dass ich den Master nur mit dem Support meines Arbeitgebers stemmen möchte. Daher möchte ich meinen Chef von M.Sc. Psychologie der MEU/Diploma Hochschule überzeugen, was allerdings nach Rücksprache mit unserem Ltd. Psychologen kein Problem sein sollte, der sich den Studiengang näher angeschaut hat.
       
      Es geht mir nicht einmal um eine finanzielle Unterstützung, sondern einfach um etwas (moralischen) Beistand und die Möglichkeit, das psychologische Anerkennungspraktikum in unserer Ambulanz absolvieren zu können. Außerdem würde ich 3 Jahre auf meine Fortbildungstage inkl. Budget verzichten, um an den Pflichtseminaren des Studiengangs teilnehmen zu können.
       
      Sollten wir keinen gemeinsamen Nenner finden, würde ich privat allerdings kein Masterstudium absolvieren wollen.
       
      Aber auch die Aufnahme in den Studiengang mit einem Auswahlverfahren und begrenzten Studienplätzen (30) stellt noch eine weitere Hürde dar.
       
      Was die Entscheidung zum M.Sc. Psychologie (Schwerpunkt "Klinische Psychologie") betrifft:
       
      Ganz ehrlich - was sollte ich sonst machen? Ich bin Fachkrankenpfleger für Psychiatrie, das Bachelorstudium hatte einen großen klinischen Anteil und ich arbeite therapeutisch, habe viele therapeutische, klinische Weiterbildungen absolviert und bin beruflich seit Jahren in diesem Bereich fest im Sattel.
      Nichts liegt also näher, Synergieeffekte zu nutzen und die Praxis mit fundierter Theorie zu untermauern, um zusätzlich auch alles schwarz auf weiß auf dem Papier nachweisen zu können.
       
      So Long...
      Forensiker
       
    • 0x6C23
      Von 0x6C23 in Fernstudium Abitur? Was dachte ich bloß... 1
      Hi!
       
      Viele Probleme brachten mich vor einiger Zeit dazu das Gymnasium zu verlassen - meine wahrscheinlich dümmste Idee seit langem. Ich ging also auf die Realschule um wenigstens die mittlere Reife zu erlangen und danach zu entscheiden, wie es weiter geht. Ich war ehrlich gesagt total unterfordert, die Probleme in meinem Privatleben waren zudem noch immer präsent. Ich war sehr selten in der Schule, des öfteren wurde ich von einer Klassenarbeit in der ersten Stunde überrascht und obwohl ich kaum etwas vom Unterrichtsstoff mitbekam schrieb ich meistens die beste Arbeit. Schon witzig, das man als Klassenbester das Zeugnis verweigert bekommt, da man zu oft gefehlt hat. Ein Hoch auf das deutsche Schulsystem.
       
      Richtig. Mittlere Reife? Nope. Was tun? Externenprüfung! Also ging ich kurz darauf total unvorbereitet zur Externenprüfung und bestand diese auch. Da ist sie also, die mittlere Reife. Sie bringt mir jedoch nicht allzu viel, also muss es ein Abitur sein. Ich wollte schon immer Studieren, abgesehen von der Möglichkeit sich mit einer goldenen Idee selbständig zu machen ist das Studium der einzige Weg zum Erfolg. 
       
      Also meldete ich mich bei der SGD an. Das ist jetzt zwei Jahre her. Z.. Zw... Zwei Jahre? Wofür einen Blog schreiben, ich bin doch immerhin fast fertig? Vielleicht denkt ihr jetzt ich hätte keine Probleme mit der Abiturprüfung, oder besser gesagt der Vorbereitung.  Doch, die habe ich. Ich bin ein sehr logischer Mensch, wenn ich etwas verstehe, dann reicht das. Auswendiglernen? Überhaupt nicht mein Metier. Planung? Gott... Wenn ich etwas Plane, entsteht ein Chaos. Ich bin vieeeel zu gründlich, mache mir Gedanken über jede Kleinigkeit. Nie schaffe ich es, einen zufriedenstellenden Plan zu entwerfen. Ich denke halt immer:  "Das reicht nicht!". 
      Außerdem bin ich total undiszipliniert. 
       
      Ich habe in den zwei Jahren 44 Hefte bearbeitet. Angefangen habe ich damit, alles wichtige raus zuschreiben. Zusammenfassen, bunte Stifte benutzen, Mindmaps, Vokabeltrainer, usw.. Ich habe die ersten Hefte seehr gründlich bearbeitet. Das hat mich nach einiger Zeit demotiviert. Ich fand Fehler in den Heften, der Stoff wuchs mir über den Kopf hinaus, ich wurde nachlässig. Also wurde ich immer gröber in der Bearbeitung der Hefte, bis ich mein Ziel ganz aus den Augen verloren habe. Was ich von den Heften noch weiß? So gut wie nichts, würde ich sagen. Es ist kaum was hängen geblieben.
       
      2017 soll das letzte Jahr werden. Ich will die Prüfung nächstes Jahr schreiben. Also fange ich erneut an, diesmal soll es aber anders laufen. Ich plane das Abitur in Hessen zu schreiben, so ist es jedenfalls von der SGD vorgesehen. Ich will mich nicht mehr so stark auf die SGD Hefte konzentrieren, diese nur durcharbeiten und mich dann mit anderen Quellen vorbereiten. Also versuche ich einen Plan zu erstellen... Richtig.. Was für einen Plan? Nicht sicher. Ich will mir das Lernen mit diesem Plan erleichtern, also denke ich sollte ich damit Anfangen alle Prüfungsrelevanten Themen niederzuschreiben. Wow! Das ist doch schon sehr spezifisch. Damit kann ich was Anfangen... wäre da nicht... wow.
       
      Themenschwerpunkte Mathematik: Fünf DinA4 Seiten. Geschichte? Biologie? ... Ich finde alles, nur nicht dass was ich finden will. Vielleicht findet es jemand weniger kompliziert als ich, oder hat schon mal einen solchen Plan erstellt und wäre dazu bereit mir weiterzuhelfen.
       
      Das ist mein erster Schritt und irgendwie auch der schwierigste für mich. 
       
    • der Pate
      Von der Pate in Von Zuhause aus an der Merseyside studieren 8
      als Fernstudent ist man zu einem nicht geringen Teil Einzelkämpfer. Gerade in der Thesis kommt dies nochmal verstärkt hinzu, denn ausser dem Betreuer hat man ja eigentlich mit sonst Niemandem mehr zu tun. Ich habe ja in meinem letzten Blogbeitrag von meinem Problem bei der Thesis, bedingt durch mein berufliches und privates Umfeld, geschrieben. Seitdem sind ein paar Sachen passiert. Die Auflagen um die Verlängerung zu bekommen habe ich erfüllt. Mein Proposal ist fertig. Das Proposal ist für meine Master Thesis das, was das Expose für die Dissertation ist. Mein Betreuer hat mein Proposal erhalten und war sehr zufrieden, er hatte nur 3-4 kleine Anmerkungen die ich heute noch ausarbeite und dann passt es so. Durch das Proposal habe ich auch schon die theoretischen Grundlagen für meine Thesis fast fertig. Ich muss noch ein paar Dinge weiter ausarbeiten, aber das ist alles überschaubar. Mein Betreuer hat mir Mut gemacht und eventuell brauche ich die Fristverlängerung garnicht. Aber soweit möchte ich noch nicht denken, es steht ein Haufen Arbeit vor der Tür. Aber und das macht mir Mut, ich kenne den Betreuer aus einem Modul, als er dort mein Prof war und er hat einen sehr hohen Anspruch, seine erste Rückmeldung ist für mich auf jeden Fall ein Zeichen das ich, wenn ich so weiter mache, die Chance habe das Ergebnis zu erzielen, welches ich mir wünsche. Ich spüre endgültig das Tief hinter mir gelassen zu haben. Diese Woche habe ich jeden Tag bis frühs um 3 - 4 Uhr am Proposal gearbeitet und war den ganzen Tag voller Energie. Am WE werde ich etwas mehr schlafen und weiter an der Arbeit bleiben und wenn ich dann doch die Verlängerung brauche (sie nehmen zu können befreit mich) werde ich mich deswegen auch nicht verrückt machen.
      Ich bin aktuell wieder ganz der Alte und werde am Wochenende ein beachtliches Stück meiner Thesis fertig machen. Ich selbst darf mich nicht hängen lassen und habe zumindest im Vorfeld (auch in einem alten Blogbeitrag beschrieben) wirklich recht behalten mir diesen Betreuer auszusuchen und bin noch immer dankbar, dass er mich genommen hat und mir so den Rücken stärkt und mich motiviert.
       
      Desweiteren gibt es auch sonst noch Neuigkeiten, die Türe mir noch Wünsche zu erfüllen für die ich das Studium benötige, hat sich ein Stück geöffnet und eventuell kann ich da auch bald noch sehr schöne Neuigkeiten präsentieren. 2017 wird ein wichtiges Jahr um meine Zukunft zu gestalten. Ich werde dieses Jahr den Masterabschluß erhalten, ich werde vorraussichtlich das Promotionskolleg beenden um dann (wenn die Thesis Note passt) Ende 2017, Anfang 2018 Doktorant zu werden und beruflich werden sich (nach aktuellem Stand zum Bestandsjob) neue Türen öffnen. Es ist unglaublich wie schnell sich die Welt innerhalb ein paar Tagen drehen kann. Hoffen wir sie behält die Richtung bei.